openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: sofortige  positive Gesetzesänderung  in der Witwen Rentenpolitik sofortige positive Gesetzesänderung in der Witwen Rentenpolitik
  • Von: Munser Loba (VDK ) mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 201 Tage verbleibend
  • 24 Unterstützende
    24 in Deutschland
    0% erreicht von
    110.000  für Quorum  (?)

sofortige positive Gesetzesänderung in der Witwen Rentenpolitik

-

1.Jede Witwe hat das Recht auf die volle Witwenrente ohne Anrechnung auf das eigene Einkommen... 2.Keine Versteuerung der Witwenrente 3.Für alle Witwen die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, auf Dauer die Steuerklasse 3 ohne dafür nachträglich versteuert zu werden und nicht nur für 2 Jahre.

Begründung:

Nach dem Tod eines geliebten Partners bekommt eine Witwe 2 Jahre lang das Splitting auf Steuerklasse 3 und danach die höchste Steuerklasse die 1. Damit wird den Witwen wieder das genommen was sie in den 2 Jahren des Splittings bekommen haben.Die Witwen werden regelrecht abgezockt.... Noch im 2. Jahr dem sogenannten Gnadenjahr kommt das Finanzamt u. will von der Witwe 820 Euro. Es ist schon schlimm genug einen geliebten Partner zu verlieren. Doch dadurch noch in Finanzielle Not zu geraten weil der Gesetzgeber es zulässt das die Rentenkasse u. das Finanzamt sich am Unglück der Witwen noch bedienen u. bereichern dürfen ,so etwas ist einfach nur diskriminierend u. menschenunwürdig den Witwen gegenüber. Wie bitte soll eine Witwe mit einem Netto verdienst von 1.300 Euro in einem ganztags Job so wie laufenden Monatlichen kosten von 870 Euro wie Miete u.s.w noch 820 Euro fürs Finanzamt zahlen können? Wie diskriminierend u. menschenunwürdig ist das denn? Da geht es ja einem Flüchtling in Deutschland finanziell besser als den meissten Witwen die täglich arbeiten gehen ihre Miete sowie ihre Handy kosten u.s.w. selber zahlen u. auch das Steuer Säckel mit ihren gezahlten Steuern füllen. Jedes Jahr müssen Witwen denen es Finanziell nach dem Tod des Partners sowieso nicht gut geht am ende des Jahres noch einige 100 Euro ans Finanzamt abdrücken.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Titisee- Neustadt, 05.03.2017 (aktiv bis 04.03.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Ein gangbarer Lösungsvorschlag wäre sicher die Rentenversicherungsbeiträge für Verheiratete anzuheben. Wo erheblich höhere Rentenansprüche entstehen können, sollten auch die Beiträge entsprechend höher sein als zum Beispiel bei Alleinstehenden. Ganz geschwind ...


Warum Menschen unterschreiben

Die Finantielle Situatin von Wittwen ist so schon schwierig.t

Seid 17,12,2013 bin ich Witwe und bin schwer betroffen ,wie auch Frau lilo Munser darum schliesse ich mich ihrer Petion an um für Gereechtigkeit für uns Witwen zu kämpfen.

Ja das stimmt und geht so nicht weiter wie es jetzt ist

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Claudia Z. Bielefeld am 31.07.2017
  • Nicht öffentlich Laatzen am 31.07.2017
  • Nicht öffentlich Treuen am 23.07.2017
  • Nicht öffentlich Stechlin am 10.07.2017
  • Katja L. Essen am 09.07.2017
  • Nicht öffentlich Weilerbach am 19.06.2017
  • Daria H. Z. Mutterstadt am 18.06.2017
  • Nicht öffentlich Berlin am 24.04.2017
  • Evelyn K. Schwarzenbruck am 01.04.2017
  • Nicht öffentlich Berlin am 23.03.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit