• Von: Helmut Leidinger mehr
  • An: Landratsamt Alb-Donau-Kreis (untere Baurechtsbehörde)
  • Region: Laichingen mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.111 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Stoppt Massentierhaltung von 18900 Hennen und Hähne in Machtolsheim!

-

• Bei der Massentierhaltung wird der Tierschutz mit den Füssen getreten.
• Unsere Gesundheit wird durch die geplante Massentierhaltung gefährdet.
• Die Umwelt wird durch das Projekt geschädigt.
• Der Tourismus wird versiegen.
• Arbeitsplätze gehen verloren.
• Machtolsheim ist anerkannter Erholungsort, dies Auszeichnung geht mit Sicherheit verloren!

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. hat hier weitere Informationen.
www.abl-ev.de/index.php
und bei
Provieh Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V.
www.nutztierschutz.de/node/11209

Begründung:

Ethische Fragen, z.B. Tierschutz
• In den Agrarfabriken werden die Tiere nach den Bedürfnissen der Industrie vernutzt, sie
sind so überzüchtet, dass sie qualvoll zu Tode wachsen.
• Die Landwirte halten ihre Fabrik-Tiere auf engstem Raum, umgeben vom Kot tausender
Tiere können sie sich nicht natürlich bewegen.

Unsere Gesundheit
• Tiere, die in Massen auf engstem Raum vegetieren, werden krank. Um sie gesund zu
halten, setzen die Landfabrikanten u.a. Antibiotika ein. Diese lösen Resistenzen bei
Mensch und Tier aus.

• Aus den Massentierhaltungs-Fabriken entweichen Feinstäube und damit Bakterien, Gifte
und Ammoniak in die Luft. Sie machen uns krank.
• Es betrifft die gesamte Gemeinde Machtolsheim, die Region und alle Erholungssuchenden.

Unsere Umwelt
• Bei vielen Tieren fällt viel Kot an, dies führt zu einer Überdüngung der Felder trotz
gesetzlicher Regelung. Die Überdüngung setzt sich im Grundwasser fort …
und das ist unser Trinkwasser.
• Die Geruchsbelästigung der industriellen Massentierhaltung hat nichts mehr mit Landluft
zu tun.
• Es mindert gewaltig unsere Wohnqualität, unsere Lebensqualität, unsere Immobilienwerte.

Ökonomie
• Umgeben von geschützten Landschaften ist Machtolsheim ein beliebter Wohn- und
Naherholungsort für Regionaltourismus. Dafür ist eine intakte Natur wesentlich.
• Die Massentierhaltung vernichtet bäuerliche Agrarbetriebe, Arbeitsplätze und
Einkommenssteueraufkommen für die Kommunen.
• Massentierhaltung geht auf Kosten der Gemeinschaft und wird von dieser mit Steuern
finanziert.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Laichingen Machtolsheim, 11.10.2014 (aktiv bis 10.04.2015)


Neuigkeiten

Text geändert Neue Begründung: Ethische Fragen, z.B. Tierschutz • In den Agrarfabriken werden die Tiere nach den Bedürfnissen der Industrie vernutzt, sie sind so überzüchtet, dass sie qualvoll zu Tode wachsen. • Die Landwirte halten ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Warum eine Petition an einer einzigen geplanten Massentierhaltung festmachen? Sinn macht es doch erst, wenn der Gesetzgeber grundsätzlich dazu aufgefordert wird, Tierschutzrechte so viel mehr in den Gesetzen zu verankern, dass es gleich gar nicht zu diesen ...

CONTRA: Nach lesen der Pedition ist mir immernoch unklar für was ich hier eigentlich unterschreibe. Soll in Machtolsheim eine neue Fabrik gebaut werden? Oder wird hier schon Massentierhaltung betrieben? Grundsätzlich bin ich gegen Massentierhaltung, vorallem ...



Petitionsverlauf

Kurzlink