Mit der Petition wird gefordert, dass Beschäftigte statt fester religiöser Feiertage je nach Bundesland, mindestens aber sechs Tage, individuell festlegen, die sie für spirituelle Zwecke bezahlt arbeitsfrei haben möchten. Die Beschäftigten teilen bei Vertragsbeginn ihrer Arbeitgeberin die von ihnen individuell ausgewählten Tage mit. Die Auswahl soll sich an spirituellen Ereignisse anlehnen und ist für drei Jahre bindend.

Begründung

Außer dem vom Bund festgelegten 3. Oktober gibt es acht Feiertage, die bundeseinheitlich sind, plus dem Brauchtum, dass in den meisten Firmen Heiligabend und Silvester ab Mittag als "halbe Feiertage" gehandhabt werden.Außer 1. Januar, 1. Mai und 3. Oktober sind die Feiertage christlicher Natur.Juden, Muslime und andere Religionsgemeinschaften könne mit den aufgezwungenen freien Tagen in der Regel nicht so viel anfangen, während sie an den heiligen Tagen ihrer Religionen Urlaub nehmen müssen, wenn sie frei haben möchten.Viele Menschen in Deutschland gehören offiziell gar keiner Religionsgemeinschaft an. Dennoch feiern einige gerne Rosenmontag, Mittsommer, Walpurgisnacht, Erntedank, Halloween, Wintersonnenwende oder was auch immer.In Großbritannien sind Feiertage in der Regel unbezahlt, dafür beträgt der Mindesturlaub bei einer 5-Tage-Woche 28 Tage bzw. 5,6 Wochen. In Deutschland beträgt der Mindesturlaub bei einer 5-Tage-Woche 20 Tage bzw. 4 Wochen plus mind. 9 Feiertage, von denen aber der eine oder andere schon mal auf ein Wochenende fallen kann. Dazu geben selbst die Firmen, die ihren Mitarbeitern nur 4 Wochen Urlaub gönnen, Silvester und Heiligabend je einen halben, bezahlten Tag frei.Warum nicht auch die Deutschen ihre Feiertage, mit Ausnahme des 3. Oktobers, selbst bestimmen lassen? Die Länder könnten noch die nicht-christlichen Tage, wie 1. Januar und 3. Mai verordnen und der Rest, mindestens 6 Tage, sind dann zur freien Verfügung.Um eine Ausnutzung neuer Arbeitgeber/innen zu vermeiden, sollten die Feiertage zu Beginn des Arbeitsverhältnisses von den Arbeitnehmern individuell festgelegt werden und dürfen nur alle 3 Jahre geändert werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.