Wir fordern den Nürnberger Stadtrat und Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly auf, die beschlossene Fahrpreiserhöhung um ca. 7,5 % zum 1. Januar 2015 für die Tarifzone A (Nürnberg/Fürth/Stein) wieder zurückzunehmen.

Stattdessen soll nach dem Wiener Vorbild ein Konzept mit dem Ziel entwickelt werden, die Fahrpreise deutlich zu senken und so den öffentlichen Nahverkehr in Nürnberg attraktiver zu machen und neue Fahrgäste zu gewinnen.

Begründung

Die Fahrpreise für den öffentlichen Nahverkehr sind seit 2011 in Nürnberg um 23 Prozent gestiegen. Nach den bisherigen Beschlüssen von OB Maly und den Stratsfraktionen von SPD und CSU sollen die Fahrpreise zum nächsten 1. Januar noch einmal um ca 7,5 % steigen.

Gleichzeitig steigen die Mieten und die Lebenshaltungkosten immer weiter an, während die Löhne und Gehälter bei vielen Menschen stagnieren.

So wird die notwendige Mobilität des Alltags zu einem immer größeren Kostenfaktor und damit zum Luxus.

Wir meinen es geht auch anders: In Wien kostet das Jahresticket 365 Euro - also 1 Euro am Tag. Des weiteren gibt es Ermäßigungen für SchülerInnen, Studierende, Rentnerinnen und Erwerbslose. Durch die niedrigen Preise konnten viele neue Fahrgäste gewonnen werden. So konnten sogar zusätzliche Einnahmen für den notwendigen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs erzielt werden. Die Mehrkosten tragen sich dadurch.

"Nürnberg soll europäische Umwelthauptstadt werden" sagt OB Maly. Doch die umweltfreundlichen Verkehrsmittel der VAG macht er durch die hohen Preise für viele BürgerInnen unattraktiv. Wir meinen: Wien ist ein gutes Vorbild für Nürnberg.

Als ersten Schritt hin zu Umgestaltung des Tarifsystems der VAG fordern wir, dass es zum 1. Januar 2015 keine weitere Fahrpreiserhöhung in der Tarifzone A (Nürnberg/Fürth/Stein) gibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Titus Schüller aus 90419
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterzeichner!

    am Sonntag wird der neue Stadtrat gewählt. Der Stadtrat entscheidet jährlich über die neuen Fahrpreise. SPD und CSU wollen die Preise weiter enorm steigen lassen. Bitte gehen Sie wählen und unterstützen Sie Parteien und Kandidaten, die sich für eine Senkung der Fahrpreise nach dem Wiener Model einsetzen. Jede Stimme zählt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Titus Schüller
    Stadtratskandidat LINKE LISTE Nürnberg

  • Hallo,

    ich habe letzte Woche die Petition gestartet. Über 3.700 Menschen haben sie bisher gezeichnet. Vielen Dank für deine Unterstützung!

    Bitte schicke die Petition an deine Freunde, Kollegen und Nachbarn weiter und teile sie mit ihnen: www.openpetition.de/petition/online/vag-fahrpreiserhoehung-2015-in-nuernberg-stoppen

    In der öffentlichen Debatte wird versucht, wegen den anstehenden Wahlen, die nächste Erhöhung um 7,5 % zu verschweigen. Das muss sich ändern.

    Dankenswerter Weise berichtet die lokale Presse über die Petition: www.nordbayern.de/region/nuernberg/vag-online-petition-gegen-fahrpreiserhohungen-1.3457561

    Machen wir weiter Druck für bezahlbare Fahrpreise. Weg mit der Fahrpreiserhöhung.

    Mit kämpferischen Grüßen

    Titus Schüller
    Stadtratskandidat LINKE LISTE Nürnberg
    Mitglied im Bündnis gegen Fahrpreiserhöhung

  • Hallo,

    ich danke Dir für die Unterzeichnung der Petition gegen die Fahrpreiserhöhung.

    Immer mehr Bürgerinnen und Bürger protestieren gegen die Fahrpreiserhöhungen. In den letzten 24 Stunden haben über 1.600 Menschen die Petition unterstützt. Ich finde das ist ein toller Anfang. Doch da geht noch mehr.

    Im derzeitigen Kommunalwahlkampf versuchen der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly, die SPD und die CSU die Fahrpreiserhöhungen kleinzureden bzw. als alternativlos dazustellen. Die anstehende Erhöhung von über 7 Prozent zum 1. Januar wird ganz verschwiegen.

    Doch gemeinsam sind wir stark und können das Thema immer weiter an die Öffentlichkeit bringen.

    Die Fahrpreise für den öffentlichen Nahverkehr sind seit 2011 in Nürnberg um 23 Prozent gestiegen. Es kann so nicht weitergehen. Wir brauchen keine weiteren Erhöhungen, sondern günstige Fahrpreise.

    In diesem Sinne bitte ich dich, deine Freunde, Nachbarn und Kollegen weiter auf die Petition aufmerksam zu machen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Titus Schüller
    Mitglied im Bündnis gegen Fahrpreiserhöhung
    Stadtratskandidat LINKE LISTE Nürnberg

Pro

Der ÖPNV gehört zur öffentlichen Daseinsfürsorge und muss daher für alle BürgerInnen bezahlbar sein. Leider steigen seit Jahren die Preise bei der VAG in Nürnberg und beim VGN im Großraum konstant an, sodass es vor allem für Bedürftige Personengruppen (zB Hartz IV, Sozialhilfeempfänger, prekär beschäftigte Menschen, Minijobber, Schüler, Rentner), die sich kein eigenes Auto leisten können/wollen, kaum noch erschwinglich ist, den ÖPNV in Nürnberg zu nutzen. Daher sind die Preiserhöhungen auszusetzen, bereits beschlossene Preiserhöhungen zurückzunehmen und neue Finanzierungsformen zu finden.

Contra

Die Fahrpreissenkung in Wien ging mit einer gleichzeitigen Erhöhung der Einzelfahrscheine und der Parkgebühren einher. Eine Studie im Auftrag der Stadt Nürnberg hat ergeben, dass die von der Linken Liste genannten ?bedürftigen Personengruppen? oft nur Einzelfahrscheine nutzen. Ich erkenne einen Widerspruch eine Dauerkarte zu 365 ? im Jahr zu fordern und voraussichtlich sozial Schwache auszugrenzen, weil selbst dieser Betrag über dem Regelsatz für Menschen im ALG-II-Bezug liegt und die vorwiegend genutzten Einzelfahrscheine sich verteuern müssen. Ein gesichertes Finanzierungskonzept liegt nicht