• Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 237 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Verbraucherschutz - Auszeichnungspflicht für Transfette etc.

-

Gesetzliche Auszeichnungspflicht für Transfette in der BRD und der EU.Gesetzliche Grenzwertregelung (unter 2%) für den Anteil von Transfetten in pflanzlichen Ölen, Margarine, Frittierfett und anderen Nahrungsmitteln.Verbot des Einsatzes von Transfetten in der Gastronomie.

Begründung:

Transfette sind chemisch veränderte Fette, die bei der Härtung von pflanzlichen Ölen bei hohen Temperaturen anfallen. Die Lebensmittel-Industrie setzt sie hauptsächlich in harter Margarine zum Braten, Tiefkühlpizzen, Croissants, Chips, Schoko-Brotaufstrichen oder Paniermasse ein. Fast Food Restaurants benutzen sie zum Frittieren. – Der große Vorteil: Transfette sind sehr lange haltbar und besonders günstig. Aber zu welchem Preis?Die Molekühle aus den veränderten, unnatürlichen Fetten lagern sich in unserer Blutbahn, den Nerven- und Gehirnzellen ab und verstopfen unseren Blutkreislauf. Seit Jahrzehnten wurde in verschiedenen Langzeit-Studien wissenschaftlich bewiesen, dass nur 2-5 Gramm täglich unser Leben um 5-10 Jahre verkürzen können. Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, steigt um mehr als 30% und die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Deutschlands zweithäufigster Todesursache, um das Doppelte.Sie denken vielleicht, OK, wenn das so gefährlich ist, wird die Regierung schon etwas dagegen unternehmen. Fehlanzeige... trotz des eindeutigen Erkenntnisstandes handelt der Gesetzgeber nicht. In den USA (New York, Philadelphia und Kalifornien) ist die Verwendung von Transfetten in Restaurants, Imbissstuben, Cafés und Konditoreien schon seit Jahren gesetzlich vollständig verboten. Dagegen müssen die Trans-Fettsäuren in Deutschland nicht einmal deklariert werden. Sie müssen lediglich als „gehärtete Fette“ gekennzeichnet werden. In Dänemark, Österreich und der Schweiz gibt es schon viele Jahren eine Kennzeichnungspflicht und Grenzwertgesetze für den Gehalt von Transfetten in pflanzlichen Ölen. Bei uns kann die Industrie so viel Transfett einsetzen wie sie möchte und muss dies noch nicht einmal auf die Verpackung schreiben!Es ist einer der größten Lebensmittelskandale unserer Zeit, dass die Politik weder in Deutschland, noch EU-weit, einschreitet. Es erscheint beinahe wie fahrlässige Tötung, zuzusehen, wie tausende Menschen jährlich sterben, weil diese Killerfette in unsere Nahrungsmittelkette gelangen.Informieren Sie sich, lesen Sie die Verpackungsangaben aufmerksam durch. Sie werden erstaunt sein, in wie vielen Produkten „gehärtete Fette“ enthalten sind – das Chiffre, unter dem auch Transfette deklariert werden. Nur mit einer gesetzlichen Auszeichnungspflicht, einer Grenzwertregulierung und einem Verbot von Transfetten in der Gastronomie kann Transparenz in diesen Lebensmittelskandal gebracht und die Gesundheit tausender Menschen verbessert werden.Geben Sie der Gesundheit eine Stimme! Keine Killer auf unserem Teller und kein Killerfett auf dem Tablett – lieber Bundestag!

14.01.2016 (aktiv bis 23.03.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags

Kurzlink