• Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutschen Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 51.709 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Verbraucherschutz - Keine Umsetzung von Artikel 20 Tabakproduktrichtlinie 2014/40/EU (elektronische Zigaretten)

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die neue Tabakrichtlinienverordnung (Artikel 20), die die "elektronische Zigarette" betrifft, nicht umgesetzt werden soll

Begründung:

Das elektronische Rauchen, auch Dampfen genannt, ist in seiner Art bei weitem nicht so schädlich, wie das Rauchen einer gewöhnlichen aus Tabak bestehenden Zigarette. Die Bundesregierung möchte, dass die Menschen von der Zigarette loskommen. Gleichzeitig möchte man das Dampfen so regulieren, dass ehemalige Raucher wieder zur Zigarette greifen, wenn die Nikotinstärke so eingeschränkt wird (4 mg). Auch im Hinblick auf den immer größer werdenden Markt und die Kaufkraft und die Arbeitsplätze, die dahinter stecken,und noch geschaffen werden, wäre es ein sehr großer Fehler, diese Verordnung so umzusetzen, wie geplant.

07.10.2015 (aktiv bis 20.01.2016)


Debatte auf openPetition

PRO: Vor allem ist die Umsetzung ohne Herstellung einer entsprechender Steuergerechtgkeit zu stoppen. Verbrauchssteuern sollten entsprechend einem Zigarettenäquivalent erhoben werden das sich durchaus am Nikotingehalt orientieren kann. eZigaretten ohne Nikotingehalt ...

CONTRA: "Ohne Rauch/Dampf geht`s auch!"

CONTRA: Und vor allem verdirbt sie den Händlern ihr bombiges Geschäft mit den Süchtigen. Genau so klingt mir diese Petition.

>>> Zur Debatte



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags

Kurzlink