Wir wollen eine lebenswerte Stadt mit einem Mindestmaß an Wohn- und Lebensqualität. Wenn Verkehr, Lärm, Abgase, Gesundheits- und Umweltbeeinträchtigungen vermieden werden können, dann fordern wir als Bürger der Stadt Waghäusel diese Vermeidung.

Dazu wurde die Bürgerinitiative „Für eine lebenswerte Stadt" (BI-FelS) am 02.Dezember 2015 durch Anwohner des Wohngebiets Mittelzellche in Waghäusel gegründet.

www.bi-fels.de

Begründung

Im beschleunigten Verfahren hat der Gemeinderat der Stadt Waghäusel am 21.09.2015 die Änderung des Bebauungsplans „Gewerbegebiet Ost“ im Stadtteil Wiesental beschlossen.

Der Vorhabensträger plant, in Waghäusel – Wiesental ein monströses Logistikzentrum zu errichten. Unter anderem soll entlang der L 638 (zwischen der Kapelle und dem Kreisel an der Globus-Tankstelle) eine Halle mit 330 m Länge, 60 m Tiefe und 15 m Höhe entstehen.

Was dieses monströse Logistikzentrum mit sich bringen wird: • Lärm im 24-Stundenbetrieb und an 365 Tagen im Jahr • zusätzlich ca. 800 LKW-Fahrten pro Tag in und um Waghäusel herum
• eine stark gestiegene Lärmbelastung, Stickoxidbelastung und Feinstaubbelastung • Reflektion des Verkehrslärms durch das 330m lange Gebäude ins Wohngebiet • erhöhte Lärmbelästigung durch die Belade- und Entladevorgänge Tag und Nacht • Behinderungen in und um Waghäusel herum durch ca. 800 LKW-Fahrten pro Tag • sinkende Attraktivität unserer Stadt und sinkende Immobilienwerte

Die Folgen – für uns alle - und für Sie:

Der Feinstaub nimmt deutlich zu. Feinstaub macht krank: Die winzigen Partikel schädigen die Atemwege, verschlimmern Lungenkrankheiten und können Herzinfarkte verursachen.

Die Stickoxidbelastung nimmt zu. Das hat gesundheitliche Konsequenzen. Vor allem die Atemwege werden belastet. Asthmatiker in entsprechenden Gebieten klagen über schlimmere Symptome. Zudem können Allergien aller Art durch die Abgase verschlimmert oder sogar ausgelöst werden. Besonders anfällig sind Kinder. In Österreich beispielsweise führt die Schadstoffbelastung nachweislich zu zusätzlichen Fällen von Asthma-Anfällen bei Kindern.

Gesundheitsschäden nicht nur begrenzt. Die Stickoxid- und Feinstaubbelastung macht nicht am Oberen Hagweg oder in der Karlsruher Straße halt. Die LKW fahren auf der Straße von und nach Kirrlach, am Wohngebiet zwischen Karlsruher Straße und Beethovenstraße.

Auch Kirrlach wird betroffen sein. Auch Kirrlach bleibt nicht verschont: Die LKW kommen von der Autobahn und fahren dann auf der Südostspange – an den Kirrlacher Neubaugebieten vorbei.

Nur Spekulation mit Arbeitplätzen und Geldeinnahmen Den Argumenten „neue Arbeitsplätze“ und „viel Gewerbesteuer“ schenken wir keinen Glauben. Kein Mensch - wo auch immer - war bislang zu einer einigermaßen verbindlichen, belastbaren Aussage bereit. Alles was bisher geäußert wurde, waren persönliche Vermutungen und reine Spekulationen oder Wunschvorstellungen.

Informieren Sie sich! Informationen im Internet unter www.bi-fels.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    im Namen der BI-Fels möchte ich Sie hiermit informieren, dass das Ziel der Petition erreicht wurde. Der Investor hat per Schreiben mit Eingang 16.3.2017 an die Stadtverwaltung Waghäusel angekündigt, seinen Antrag auf Änderung des Bebauungsplans zurückzuziehen.

    An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank an Sie alle. Gemeinsam ist man stark, gemeinsam kann man was bewegen!

    Mit besten Grüßen

    Christian Schmaus

  • Achtung! Aufruf! Weitersagen! Wir brauchen Ihre Unterstützung! Öffentliche Übergabe der Petition gegen das geplante Logistikzentrum am 20. Februar um 18:30 Uhr vor dem Rathaus in Waghäusel.

    Unterstützen Sie unser gemeinsames Ziel KEINE GROSSLOGISTIK AM WOHNGEBIET durch Ihre Anwesenheit bei der öffentlichen Übergabe der Online-Petition an Herrn OB Heiler am Montag, 20. Februar 2017, um 18:30 Uhr vor dem Rathaus in Waghäusel.

    Die Online Petition ist abgeschlossen: 1367 Unterstützerinnen und Unterstützer haben durch ihre Unterschrift ein deutliches Zeichen gesetzt und sich gegen den Bau eines riesigen Logistikzentrums bei GLOBUS und ROLLER und nahe am Wohngebiet entschieden.

    Die Petition wird vom Vorsitzenden der Bürgerinitiative – felS am Montag, den 20. Februar, um 18:30 Uhr vor dem Rathaus in Waghäusel an Herrn OB Heiler übergeben.

    Kommen Sie zu dieser Übergabe ans Rathaus und zeigen Sie dadurch nochmals eindrücklich Ihre Unterstützung für unser gemeinsames Anliegen!

    Seien Sie dabei, jede Person ist wichtig und hilft uns beim Erreichen unseres Ziels!

    Wir werden einige Banner mitbringen, wie sie auch an zahlreichen Orten in der Stadt aufgehängt sind, und es werden auch Fotos gemacht, um die Übergabe zu dokumentieren. Wir freuen uns auf diesen Termin und hoffen auf Ihr zahlreiches Kommen.

    Bitte geben Sie uns per E-Mail unter kontakt@bi-fels.de kurz Bescheid, wenn Sie kommen, und ob Sie allein kommen oder noch jemanden mitbringen, damit wir planen können.

    Vielen herzlichen Dank und wir freuen uns auf Sie!

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Zeichnungsfrist dieser Petition endete am 31.12.2016. Im Namen der BI „Für eine lebenswerte Stadt“ (FelS), möchte ich mich bei Ihnen hiermit recht herzlich für Ihre Unterschrift und somit für Ihre Unterstützung dieser Petition bedanken.

    1.367 Unterschriften, das ist schon ein deutliches Zeichen!

    Wie geht es weiter? Die BI-FelS bereitet derzeit die Übergabe dieser Petition an die Stadtverwaltung mit Beteiligung der Presse vor. Ziel ist es, das Thema wieder auf die Agenda des Gemeinderats zu bringen, und dafür zu plädieren, den Antrag auf Änderung des Bebauungsplans für den Bau eines Logistikzentrums abzulehnen.

    Gerne können Sie sich auf der Webpage der BI-FelS unter www.bi-fels auf dem Laufenden halten.

    Vielen herzlichen Dank!

    Ihre BI-FelS

Pro

Viele Fragen sind noch offen/ungeklärt. Vorhandene Infrastruktur? Mehrbelastungen der Strassen,auch in der Umgebung,Lebensqualität, Umwelt- u.Lärmschutz, Gewässer- u.Grundwasserschutz? Lebensräume d.Tiere? schadstoffbelastetes Oberflächenwasser? Ersatz-u.Rettungswege, Lärmschutzwände? Mehrkosten über Jahre zur Instandhaltung der Zufahrtsstrassen, ist Geld dafür vorhanden? FAKT: - 1 LKW, welcher viele Tonnen wiegt, beschädigt durch sein Gewicht eine Strasse ins zig-1000 fache, was können dann 400,600 oder 800 LKW's ? Wer trägt hierfür die Verantwortung? Sorgen u.Nöte unserer Mitbürger ?

Contra

Wenn ich das richtig sehe, ist der Neubau so geplant, dass er die Anwohner von Wiesental vor etwaigen LKW-Lärm schützt. Die 800 LKW's pro Tag an 365 Tagen (also auch an tagen mit LKW-Fahrverboten) kann ich nicht nachvollziehen. Auch wird der LKW-Verkehr wohl über die L638 zur B36 geführt, berührt den Ort selber gar nicht! Was ist mit den Einkaufszentren daneben? Ist dort kein Verkehr? Wohl zig-fach mehr, als der Petitionsführer für die Spedition angibt! Aus meiner Sicht leider viel Polemik und nur behauptete "Tatsachen" mit sog. "Totschlagsargumenten" wie Lungenkrankheiten und Herzinfarkt!