openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Verhinderung Waldumwandlung im Landschaftsschutzgebiet Hardtwald Besigheim Verhinderung Waldumwandlung im Landschaftsschutzgebiet Hardtwald Besigheim
  • Von: Felizitas Kayling mehr
  • An: Regierungspräsidium Forstdirektion Tübingen; ...
  • Region: Besigheim mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 51 Tage verbleibend
  • 324 Unterstützende
    161 in Besigheim
    52% erreicht von
    310  für Quorum  (?)

Verhinderung Waldumwandlung im Landschaftsschutzgebiet Hardtwald Besigheim

-

Die Stadt plant, das Waldstück hinter dem Kindergarten im Ingersheimer Feld und das an den Forchenweg angrenzende Waldstück faktisch zu roden, um zum einen eine neue Kindertagesstätte zu bauen und zum anderen Bauplatz zu schaffen. Dieser Wald ist Landschaftsschutzgebiet. Die Stadt hat mit knapper Mehrheit entschieden, einen Antrag auf so genannte Waldumwandlung an das Regierungspräsidium in Tübingen zu stellen, damit sie diese Pläne umsetzten kann. Dies geht nämlich erst, wenn das RP den Antrag genehmigt (siehe Kultur- und Nutzungsplan 2017).

Begründung:

Wir hoffen eben nicht, dass eine Umwandlung unserer knappen Waldflächen zum Siedlungsgebiet gelingt.
Der Wald ist nicht umsonst Landschaftsschutzgebiet: er ist sehr artenreich, auch an bedrohten Pflanzen und Tierarten (Grün-, Bunt-, Schwarzspecht, Pirol, Feuersalamander, Fledermäuse, Waldkauz, Scilla, etc). Einen derart etablierten Wald kann man nicht einfach durch einen Jungwald an völlig anderer Stelle ersetzen.
Unsere Region ist eine der am dichtesten besiedelten Regionen überhaupt. Somit hat der Plan der Stadt auch Auswirkungen auf die Lebensqualität und den Naherholungsfaktor der Bürgerinnen und Bürger – Besigheim hat das Prädikat „Erholungsort“!
Um den Kindergarten zu erneuern (seit Jahren schon gefordert), gäbe es auch andere Möglichkeiten, die auch den Garten des Kindergartens erhalten würden und den angrenzenden Bolzplatz. Für uns ist daher der Neubau des Kindergartens an anderer Stelle mit dann notwendiger "Umwandlung" des Waldes ein sozial klingendes Projekt, das vorgeschoben wird, um die Waldumwandlung zu rechtfertigen und nebenbei Bauplatz verscherbeln zu können. In der Bürgerfragestunde kam ganz klar heraus, dass der finanzielle Aspekt der Grund für den Antrag war und Alternativen daher nicht erwogen wurden.
Die Flächenversiegelung in Besigheim nimmt bedenkliche Ausmaße an und es ist immer dasselbe Schema zu erkennen: Gegen alle Widerstände und ökologischen Bedenken werden die Pläne rigoros durchgeboxt (siehe Bülzen, Bebauung Streuobstwiese Neckarblick, kostspieliges Enzparkprojekt ...). Aktuell hat man bereits im betroffenen Gebiet hochkronige Bäume gefällt, womit der ökologische Wert des betreffenden Gebiets vermindert wurde. Entsprechend wurde auch bei dem geplanten Baugebiet "Ingersheimer Feld VI - Verlängerung Neckarblick" vorgegangen (Bebauung von Streuobstwiesen).
Dem muss endlich ein Ende gesetzt werden. Wir hoffen, dass das mit diesem Projekt endlich gelingt, damit weiterer Raubbau in der Zukunft verhindert werden kann.
Daher setzten wir aktuell alles daran, dass das Regierungspräsidium den Antrag ablehnen wird. Hierfür sammeln wir u.a. Unterschriften, die wir dorthin weiterleiten werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Besigheim, 20.02.2017 (aktiv bis 19.05.2017)


Neuigkeiten

Unklar, wann das RP die Entscheidung trifft - mglw. kann dies noch länger dauern. Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Baden-Württemberg hat einen Generalwildwegeplan aufgestellt, um die Vernetzung der Waldlebensräume der Wildtiere aufrechtzuerhalten. Die "Waldumwandlung", sprich Rodung und Installation eines Baugebiets, betrifft einen Wald, durch den ein Wildtierkorridor ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Der Wald ist unser naturnahestes und wichtigstes Ökosystem. Er muss unbedingt als hochwertiges Schutzgut vor allen finanziellen Interessen rangieren. Der alarmierende Flächenverbrauch in Deutschland muss gestoppt werden. Boden ist nicht vermehrbar.

Trotz Feinstaubalarm und im Waldärmsten Landkreis in BW wird permanent mehr abgeholzt wie notwendig. Und immer ohne Kontrolle des Umweltschutzes. Denn in LB ist der Umweltschutz Beauftragte auch der der fällt also der Forst LB. Das ist rechtlic ...

Der Kreis LB ist der waldärmste Kreis!

Wald ist wertvoll. Der Kreis Ludwigsburg ist der waldärmste Kreis in Baden-Württemberg. Wald für Baugebiete zu fällen ist grobe Umweltzerstörung und ein no go.

Unsere Umwelt für die Nachkommen erhalten sollte jedem wichtig sein

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Juergen Zorn Remseck am Neckar vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Stuttgart vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Widdern vor 12 Std.
  • Juergen Zorn Remseck am Neckar vor 13 Std.
  • Werner Brekle Ludwigsburg vor 13 Std.
  • Burkhard Rübsamen Tamm vor 14 Std.
  • Conrad Fink Freiberg a.N. vor 15 Std.
  • Inge Wiesebrock Ingersheim vor 22 Std.
  • Inge Wiesebrock Ingersheim vor 23 Std.
  • Karin Neubauer Ingersheim vor 23 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    E-Mail    Facebook  

Unterstützer Betroffenheit