openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Verlängerung der Heidekrautbahn über Wilhelmsruh bis Berlin Gesundbrunnen Verlängerung der Heidekrautbahn über Wilhelmsruh bis Berlin Gesundbrunnen
  • Von: KAG Heidekrautbahn e.V.
  • An: Petitionsausschüsse sowie Verkehrsministerien ...
  • Region: Berlin und Brandenburg
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 39 Tage verbleibend
  • 1.372 Unterstützende
    27% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

Verlängerung der Heidekrautbahn über Wilhelmsruh bis Berlin Gesundbrunnen

-

Wir, die Unterzeichner dieser Petition, fordern die Inbetriebnahme der Heidekrautbahn nach Wilhelmsruh bis 2021 und die Verlängerung nach Gesundbrunnen.

Mit meiner Unterschrift unterstütze ich die Forderungen der Bürgermeister der Region, der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Region Heidekrautbahn e.V. und der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft:

  • Den Ausbau der Heidekrautbahn (RB 27) über Wilhelmsruh nach Gesundbrunnen - jetzt beginnen!

  • Die Strecke über das Karower Kreuz nach Gesundbrunnen erhalten!

  • Die Option Liebenwalde nicht aufgeben!

Begründung:

Mit dem Bau der Mauer 1961 wurde die Verbindung unterbrochen und bis heute (2018) - fast 28 Jahre nach dem Fall der Mauer - dauert dieser Zustand an. Die Politik in Berlin und Brandenburg sah und sieht in wiederkehrenden Koalitionsverträgen diese Maßnahme vor – ohne jedoch die notwendigen Umsetzungsschritte konsequent in Angriff zu nehmen. 2009/ 2010 ergab eine Nutzenkostenanalyse im Auftrag der beiden Länder ein klares Votum für Wilhelmsruh - Gesundbrunnen. Allerdings folgten der Erkenntnis keine Taten.

Heute – nach weiteren 7 Jahren – sind es auch die veränderten Rahmenbedingungen, die ein Handeln jetzt dringend erfordern: die Metropole Berlin boomt, die Siedlungstätigkeit im Umland beschleunigt sich, die Pendlerströme nehmen zu. Die Folgen sind Dauerstau und Stress im Berufsverkehr auf den Straßen von und nach Berlin und die Klimaziele des Umweltschutzes geraten aus dem Blick.

Um die offensichtliche Handlungslücke zwischen Politik und Verwaltung zu schließen, fordern wir von den zuständigen Stellen - der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz , Frau Regine Günter und der Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Frau Kathrin Schneider, die Einrichtung einer „task force“ - eine mit den notwendigen Kompetenzen ausgestattete Projektgruppe, die die Arbeiten durch die Verwaltungen führt und den Arbeitsstand transparent macht. Vertreter aus der Region sind einzubeziehen.

Bitte unterschreibt und verbreitet unsere Petition - vielen Dank.


Erstunterzeichner:

  • Dietmar Seefeldt, Vorsitzender der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft "Region Heidekrautbahn" e.V.

  • Fillipo Smaldino-Stattaus, Bürgermeister Gemeinde Mühlenbecker Land

  • Dr. Jana Radant, Bürgermeisterin Gemeinde Wandlitz

  • Jörn Lehmann, Bürgermeister Stadt Liebenwalde

  • Hans-Joachim Laesicke, Bürgermeister Stadt Oranienburg

  • Uwe Schoknecht, Bürgermeister Gemeinde Schorfheide

  • Hans Günther Oberlack, Bürgermeister Gemeinde Glienicke/Nordbahn

  • Detlef Bröcker, Geschäftsführer Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 22.01.2018 (aktiv bis 31.03.2018)


Neuigkeiten

Liebe Berliner und Brandenburger, wir haben unsere Stellungnahme an das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung in Potsdam samt Forderung und Liste der Erstunterzeichner hier veröffentlicht und am 01.12.2017 verschickt. Jetzt müssen wir ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Das Gleis ist vorhanden. Es gibt keine neue Trasse. Vielleicht ist es nicht besonders schlau auf ein „totes Gleis“ zu setzen.

PRO: Nicht nur die Stammstrecke ist attraktiv sondern auch die Fahrzeuge der NEB - einfach ein „feiner Zug“.

CONTRA: Die Verbindung nach Gesundbrunnen über das Karower Kreuz gibt es doch schon. Die Verbindung über Wilhelmsruh bedeutet für die Barnimer 10-15 Minuten längere Fahrzeit pro Richtung Deshalb sollte man sich auf einen 30-Minutentakt nach Gesundbrunnen auf ...

CONTRA: Ich weiß, dass die Forderung die historische Strecke betrifft. Allerdings werfe ich die Frage auf, warum immer nur der Westteil Berlins bedient wird. Die Strecke kann genauso gut nach Berlin-Lichtenberg oder perspektivisch über den Regionalbahnhof Ostkreuz ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Weil der Ausbau des Nahverkehrs essentiell für unser dicht besideltes Land und am umweltschonensten ist. Ich habe früher in der Region gewohnt und kenne die Situation.

RegelmäßigE Züge direkt nach Berlin sind gewinnbringend in vielen Hinsichten.

Nahverkehr ausbauen und Umwelt schützen

Eine bessere Anbindung des Landkreises Barnim an Berlin

Gute Verbindung nach Berlin

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Schorfheide vor 2 Std.
  • Nicht öffentlich Berlin vor 3 Std.
  • Nicht öffentlich Wandlitz vor 3 Std.
  • Luzie Toll Berlin vor 4 Std.
  • Sabrina Neszmelyi Ludwigsburg vor 4 Std.
  • Nicht öffentlich Mühlenbeck vor 5 Std.
  • Kilian Evers Zühlsdorf vor 5 Std.
  • Nicht öffentlich Glienicke vor 6 Std.
  • Nicht öffentlich Schildow vor 6 Std.
  • Nicht öffentlich Berlin vor 6 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen