Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Gültigkeit der Arzneimittelpreisverordnung für rezeptpflichtige Arzneimittel befindet sich die deutsche Apothekerschaft in existenziellen Nöten - so dass in der Folge die gesamte deutsche Gesundheitsversorgung durch Apotheken vor Ort gefährdet sein wird.

Die einzige Option, die sichere, redundante und qualitativ hochwertige Versorgung der Patientenschaft in all ihren Belangen (Individualrezepturen, Nacht- und Notdienste insbesondere an Sonn- und Feiertagen, Spezialversorgungen wie die palliative Versorgung) aufrechtzuerhalten, zu sichern und damit dem gesetzlich verankerten Versorgungsauftrag nachzukommen, stellt ein Versandverbot rezeptpflichtiger Arzneimittel dar sowie die Durchsetzung der Gültigkeit der Arzneimittelpreisverordnung auch für ausländische Versender.

Dies wird weitgehend als konform zum Europarecht gesehen - und muss zeitnah von der deutschen Regierung erarbeitet und beschlossen werden. Apotheker und ihre Teams, zumeist Frauen und insgesamt ca 150.000 Beschäftigte warten nun darauf, dass die Große Koalition diesen Punkt des Koalitionsvertrags aufgreift und mit der Umsetzung beginnt.

Aus diesem Grund fordern wir:

  • das klare Bekenntnis des amtierenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zum Koalitionsvertrag

  • die zeitnahe Umsetzung des Versandhandelsverbots unter Ausschöpfung aller (europa-)juristischen Möglichkeiten

Begründung

Warum diese Petition?

Durch politische Hängepartien, Verzögerungen während der letzten Regierung, während der Regierungsbildung sowie der zunehmenden Zahl geschlossener Apotheke gerät das deutsche Gesundheitssystem in eine bedrohliche Schieflage - eine Entwicklung, die dringend aufgehalten werden muss.

150.000 hochqualifizierte, familienfreundliche Arbeitsplätze vor Ort stehen auf dem Spiel - von den Existenzen der Apothekeninhaber nicht zu reden. Das Versorgungssystem, das seit Jahren gewachsen ist und sich bewährt hat droht erst auszudünnen und zuletzt zusammenzubrechen - zu Lasten der Patienten. Ein adäquater Ersatz durch sogenannte Versandapotheken ist nur auf den ersten Blick eine Alternative und gewährleistet in keinem Fall eine gleichartige Versorgungsqualität mit persönlicher Hinwendung zum Patienten.

Bitte unterstützen Sie ihre Apotheke vor Ort und helfen Sie mit, dass die schnelle Versorgung und eine gute Beratung durch das Versandverbote nachhaltig bestehen bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Christian Redmann aus Ebermannstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,

    zu wenige wissen über die negativen Folgen des Versandhandels von rezeptpflichtigen Medikamenten. openPetition hat ein kurzes Video der Deutschen Apotheker Zeitung zu unserer Petition in den sozialen Medien veröffentlicht. So viele Menschen wie möglich sollen das teilen, um noch mehr Aufmerksamkeit und Druck zu erzeugen. Sie finden den Videobeitrag hier:

    +++ Link zum Facebookpost: www.facebook.com/openPetition/videos/1712932718804937/

    +++ Link zum Tweet: twitter.com/oPetition/status/1007286408212635648

    Jedes “Gefällt mir” (Like), aber vor allem geteilte Inhalte (Shares) sorgen dafür, dass noch mehr Menschen von der Petition erfahren. Das Video kann auch in Gruppen geteilt werden.

    Wer nicht in den Sozialen Netzwerken ist, kann gerne per Whatsapp oder E-Mail Freunde, Kollegen und die Familie auf die Petition hinweisen. Kurzlink: www.openpetition.de/!versandhandelverbot

    Herzlichen Dank für die Unterstützung!

    Mit besten Grüßen
    Christian Redmann & die openPetition-Redaktion

Pro

Zur Aufgabe von ApothekerInnen und PTAs gehört mehr als nur die Herausgabe der Arznei, wir versorgen und umsorgen den Patienten und begleiten ihn mit seiner Erkrankung! Diese Fürsorge muß!! anders gesehen werden, als die reine Logistik, die der Versandhandel „bietet“. Zu dem sind wir vor-Ort-Apotheken auch noch schneller und bieten den „same-day-delivery“ auch ohne „prime-Mitgliedschaft“. Wir sortieren auch unrentable Rezepte nicht aus und schicken den Patienten weg.

Contra

FREIHEIT der Bestellung wird moniert- wie wird sich diese Freiheit noch anfühlen, wenn das Sortiment dank Großkonzernen stark schrumpft, dafür aber der Preis mit diktiert wird? DIE Vielfalt gilt es zu erhalten, die die inhabergeführten Apotheken derzeit bieten. Die unabhängige Beratung (wenn gewünscht) ist JEDERZEIT abrufbar!!

Warum Menschen unterscheiben

  • vor 6 Min.

    Ich arbeite selbst in einer Apotheke und kein Online Handel kann je die persönliche Beratung vor Ort ersetzen.

  • vor 9 Min.

    Das ich meinen Arbeitsplatz sichern kann.

  • Wolfgang schneider Oestrich-Winkel

    vor 18 Min.

    Konstante und direkte erreichbarkeit der medikamentenversorgung. Qualifiziert Beratung vor Ort.

  • Nicht öffentlich Biessenhofen

    vor 37 Min.

    Ich arbeite selbst als PTA in einer Apotheke.

  • Sabine Delto Obertshausen

    vor 38 Min.

    Weil Arbeitsplätze in Gefahr sind und die Arzneimittel Sicherheit nicht gegeben ist wie in einer vor Ort Apotheke.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/versandhandelsverbot-fuer-rezeptpflichtige-arzneimittel-stellungnahme-zum-koalitionsvertrag/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON