Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Gültigkeit der Arzneimittelpreisverordnung für rezeptpflichtige Arzneimittel befindet sich die deutsche Apothekerschaft in existenziellen Nöten - so dass in der Folge die gesamte deutsche Gesundheitsversorgung durch Apotheken vor Ort gefährdet sein wird.

Die einzige Option, die sichere, redundante und qualitativ hochwertige Versorgung der Patientenschaft in all ihren Belangen (Individualrezepturen, Nacht- und Notdienste insbesondere an Sonn- und Feiertagen, Spezialversorgungen wie die palliative Versorgung) aufrechtzuerhalten, zu sichern und damit dem gesetzlich verankerten Versorgungsauftrag nachzukommen, stellt ein Versandverbot rezeptpflichtiger Arzneimittel dar sowie die Durchsetzung der Gültigkeit der Arzneimittelpreisverordnung auch für ausländische Versender.

Dies wird weitgehend als konform zum Europarecht gesehen - und muss zeitnah von der deutschen Regierung erarbeitet und beschlossen werden. Apotheker und ihre Teams, zumeist Frauen und insgesamt ca 150.000 Beschäftigte warten nun darauf, dass die Große Koalition diesen Punkt des Koalitionsvertrags aufgreift und mit der Umsetzung beginnt.

Aus diesem Grund fordern wir:

  • das klare Bekenntnis des amtierenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zum Koalitionsvertrag

  • die zeitnahe Umsetzung des Versandhandelsverbots unter Ausschöpfung aller (europa-)juristischen Möglichkeiten

Begründung

Warum diese Petition?

Durch politische Hängepartien, Verzögerungen während der letzten Regierung, während der Regierungsbildung sowie der zunehmenden Zahl geschlossener Apotheke gerät das deutsche Gesundheitssystem in eine bedrohliche Schieflage - eine Entwicklung, die dringend aufgehalten werden muss.

150.000 hochqualifizierte, familienfreundliche Arbeitsplätze vor Ort stehen auf dem Spiel - von den Existenzen der Apothekeninhaber nicht zu reden. Das Versorgungssystem, das seit Jahren gewachsen ist und sich bewährt hat droht erst auszudünnen und zuletzt zusammenzubrechen - zu Lasten der Patienten. Ein adäquater Ersatz durch sogenannte Versandapotheken ist nur auf den ersten Blick eine Alternative und gewährleistet in keinem Fall eine gleichartige Versorgungsqualität mit persönlicher Hinwendung zum Patienten.

Bitte unterstützen Sie ihre Apotheke vor Ort und helfen Sie mit, dass die schnelle Versorgung und eine gute Beratung durch das Versandverbote nachhaltig bestehen bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Christian Redmann aus Ebermannstadt
Frage an den Initiator

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion
Pro

Wer der Meinung ist, sich günstig OTC Präparate im Internet bestellen zu wollen (wir müssen ja alle sparen, nicht wahr?), der soll das gerne tun, sich am besten kostenlos vorher in seiner Apotheke informieren, ob es sich auch mit seinen anderen Medikamenten verträgt *typisch*, aber RX gehört ohne jeglichen Zweifel in die Hände der öffentlichen Apotheke. Meine Meinung: Jeder Patient sollte sich eine Stammapotheke suchen, seine Medis immer auf WW prüfen lassen. Und wenn jemand nicht mobil ist: auch die Apotheke vor Ort hat eine Telefonnummer, und einen Lieferservice. LG an alle CONTRA

Contra

Die Konzentration von Apotheken existiert nur in größeren Orten und (nur) dort findet man an fast jeder Ecke eine Apotheke. Auf dem Land hat man Wege oder nutzt den Versandhandel mit Freude. Denn selbst übliche Medikamente bekommt man öfter nicht auf direktem Weg und muss ein 2. Mal den Weg zur Apotheke suchen, da auch die Auslieferung nicht für alle Gebiete erfolgt. Da ist der Versandhandel doch wesentlich komfortabler und dazu oft noch kostensparend. Natürlich ist es sinnvoll, ein gesundes Maß an Apotheken zu halten, nur andere Fachhändler müssen sich auch auf dem Markt behaupten...

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 17 Min.

    Gewährleistung der flächendeckenden Versorgung der deutschen Bevölkerung!

  • Nicht öffentlich Sankt Augustin

    vor 1 Std.

    Ausländische Versender gefährden mit ihrer Preisgestaltung das deutsche Apothekenwesen. Die alternativ theoretisch mögliche Freigabe der Preise für verschreibungspflichtige Arzneimittel in Deutschlan würde zu einem Chaos für Versicherte führen.

  • vor 2 Std.

    Weil verschreibungspflichtige Medikamente aus einem Grund verschreibungspflichtig sind! Durch das Verschicken mit der Post wird Raum für Missbrauch geschaffen.

  • vor 4 Std.

    Zum Erhalt der örtlichen Apotheken

  • vor 5 Std.

    Der Zweig des Gesundheitswesen ist ein sehr wichtiger Sektor. Die zeitnahe und flächendeckende Versorgung der Kunden/Patienten ist mir sehr wichtig. Auch der persönliche Kontakt zum Kunden/Patienten darf nicht aussterben. Gesundheit und persönliche Betreuung sind ein sehr wertvolles Gut.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/versandhandelsverbot-fuer-rezeptpflichtige-arzneimittel-stellungnahme-zum-koalitionsvertrag/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON