openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Volkstheater in die Großmarkthalle,  200 Wohnungen mehr in den Viehhof! Volkstheater in die Großmarkthalle, 200 Wohnungen mehr in den Viehhof!
  • Von: Gabi Duschl, Ernst Dill, Franz Krisch, Silvia ... mehr
  • An: den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter
  • Region: München mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 1.009 Unterstützende
    895 in München
    Sammlung abgeschlossen

Volkstheater in die Großmarkthalle, 200 Wohnungen mehr in den Viehhof!

-

Die alte Großmarkthalle, die aus Denkmalschutzgründen erhalten werden muss, bietet sich in hervorragender Weise als quartiersverträglicher Kulturstandort für das Volkstheater an.

Die Großmarkthalle und die angrenzenden, frei werdenden Flächen verfügen über eine entsprechende Größe und können problemlos zusätzlich mit An- und Umbauten (Bühnenturm) versehen werden.

Begründung:

Dies ist die wirtschaftlich sinnvollere Alternative als ein Neubau auf dem Viehhofgelände. Erhalt und Unterhalt des Baudenkmals Halle 1 werden die Stadt viel Geld kosten, entsprechend hochwertig sollte das Baudenkmal genutzt werden.

Der Standort bietet Parkraum in ausreichender Weise und ist verkehrstechnisch günstig gelegen. Der Standort ist gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden (U 3, U 6, Bus 132, Bus 62).

Die Großmarkthalle hat eine 112-jährige Tradition zur Nahversorgung der Münchner Bevölkerung, die sie mit einer kulturellen Nutzung fortsetzen würde. Eine Nutzung der Halle 1 als „Frischezentrum“ oder zweiter Schranne werden die Sendlinger wegen der zu hohen Verkehrsbelastung ablehnen.

Auf der der Stadt gehörenden dann frei werdenden Fläche im Viehhof können zusätzlich für München dringend notwendige ca. 200 Wohnungen entstehen, die die angespannte Wohnungssituation verbessern helfen. Auf dem letzten verfügbaren innerstädtischen Grund muss familiengerechter und bezahlbarer Wohnraum entstehen.

Der Stadtratsbeschluss vom 17.12.2014 zur Unterbringung des Münchner Volkstheaters präferiert einseitig den Viehhof und entspricht nicht den Interessen der Sendlinger und Isarvorstädter Bürgerinnen und Bürger.

Hierzu hat der Sendlinger Bezirksausschuss bereits in zwei Anträgen eindeutig für den Standort Großmarkthalle Stellung bezogen. Das Ergebnis der Bürgerwerkstatt im Bezirksausschuss 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt zeigte ebenfalls deutlich, dass die Anwohner sich auf dem Viehhofgelände mehr und bezahlbaren Wohnraum wünschen.

Bürgerinnen und Bürger aus Sendling und der Isarvorstadt (Gabi Duschl, Ernst Dill, Franz Krisch, Silvia Haas, Wolfgang Garella)

Unterstützer: Sendlinger Kulturschmiede, SPD Sendling(angefragt), Sendlinger Bezirksausschuss, www.volkstheater-in-die-grossmarkthalle.de, www.3muehlenviertel.de, Münchner Forum (angefragt), Die Grünen Sendling (angefragt), Initiative Bezahlbarer Wohnraum (angefragt)

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

München, 27.04.2015 (aktiv bis 26.10.2015)


Neuigkeiten

Der Münchner Stadtrat hat am Mittwoch, 15. 6. gegen die Stimmen von FDP, HUT und Piraten den Bau des Volkstheaters auf dem Viehhofgelände beschlossen! Warum ich dennoch von einem Teilerfolg spreche? Das System hat sich geoutet! Festgelegte Meinungen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Dringend benötigter Wohnraum könnte entstehen. Und zwar auf einem städtischen Grundstück! Sozialer Wohnbau, Genossenschaften oder kommunal geförderter Wohnbau wären so optimal möglich. Endlich wären mal nicht die Investoren an Zuge!

CONTRA: "Eine Nutzung der Halle 1 als Frischezentrum oder zweiter Schranne werden die Sendlinger wegen der zu hohen Verkehrsbelastung ablehnen." Dieser Satz ist den geradezu unverschämt, weil er - um die Anwohner als Unterstüzter zu gewinnen - suggeriert man ...

CONTRA: Das einzige Gegenargument: Ein reibungsloser Umzug des Theaters in die neue Spielstätte. Aber erstens: Der zugrundeliegende Zeitplan mit einem "beschleunigten" Ablauf ist sehr optimistisch geplant und aktuell schon überholt. Und zweitens: In der Presse ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen