Die Einstellung des Verfahrens ist ein Freibrief für alle Pädophilen. Mit dieser Petition möchte ich gegen die Einstellung des Verfahrens "Kinderporno-Prozess Edathy" vorgehen. Ich bin der Meinung das die Einstellung des Verfahrens absolut fehlerhaft ist und fordere Widerspruch! Was diese Kinder auf den Videos erleiden müssen daran denkt niemand, bei uns wird nicht über den Tellerrand geschaut, was ist mit den Kinder in den Videos? Denkt jemand daran? Solche Menschen wie Edathy sorgen erst dafür das damit ein Geschäftsmodell entsteht. Und dann eine einfache Entschuldigung und 5000 Euro? Davon haben die Kinder nichts, aber die Jugend ist zerstört!

Begründung

Ich bin der Meinung das dieser Freispruch ein Freibrief für alle Pädophilen ist. Wie kann es sein das jemand nur weil er Politiker ist mit einer Geldauflage von 5000 Euro freigesprochen wird? Die Frage ist doch, jemand der sich solche Aufnahmen kauft bzw. herunterlädt hat definitiv starke pädophile Fantasien welche er nicht ausleben kann. Was passiert als nächstes? Der Glaube an unser Rechtssystem ist mit diesem Freispruch absolut verloren. Bitte unterstützt diese Petition vielleicht haben wir ja eine Chance!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Martin Niedl aus 86856
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Ein Aufruf an alle Menschen - egal welche Sexpraktiken es betrifft : „Hände weg von Kindern“ Sie sollen das Recht haben ihre eigenen Wege zu finden.

Contra

So sehr ich die Neigung auch verabscheue, möchte ich nicht in einem Land leben, in dem der Mob recht spricht. Wenn es danach ginge würden wieder Täter an den Laternenmasten baumeln. Edathy hat eine abartige Neigung, die man nicht mit Hetero- oder Homosexualität gleichsetzen sollte. Durch die Öffentlichkeit seines Falls wird er ohnehin kein Bein mehr auf den Boden bekommen und ist bestraft genug. Eine Therapie wäre angebracht, um zu verhindern, das jemand wie er seine Neigung auslebt.