• Von: Vera Valeska Klemm mehr
  • An: Bayerischen Landtag
  • Region: Würzburg mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • Letzter Tag
  • 2.781 Unterstützer
    878 in Würzburg
    52% erreicht von
    1.700  für Quorum  (?)

Wiederaufstockung der Masterplätze im Fach Psychologie an der Universität Würzburg

-

Wir möchten, dass die Anzahl der angebotenen Masterplätze im Studienfach Psychologie an die Anzahl der Bachelorabsolventen angepasst wird.

Begründung:

Der Bachelor in Psychologie ist kein berufsqualifizierender Abschluss. Er erlaubt nicht, sich Psychologe bzw. Psychologin zu nennen. Bayernweit herrscht großer Bedarf an dieser Berufsgruppe: Gerichte klagen über einen Mangel qualifizierter Gutachter, Patienten müssen oft lange auf psychologische Behandlungen warten. In Zukunft soll in Bayern ein psychologischer Krisendienst eingerichtet werden. All diese Bereiche können nur mit Masterabsolventen der Psychologie abgedeckt werden. Deswegen ist es absurd, hier Einsparungen machen zu wollen.
In Würzburg wurde zum Wintersemester 2016/17 ein Drittel der Bachelorabsolventen trotz guter Leistungen nicht zum Master zugelassen. Die zukünftigen Semester müssen noch höhere Ablehnungsquoten fürchten. Deswegen möchten wir jetzt, stellvertretend für alle aktuell sowie zukünftigen Leidtragenden, gegen diese Entwicklungen ankämpfen.
Das Thema betrifft nicht nur Psychologiestudenten, sondern auch die gesamte Bevölkerung, die auf lange Sicht vom Psychologenmangel betroffen sein wird.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Würzburg, 12.10.2016 (aktiv bis 11.12.2016)


Neuigkeiten

www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Uni-Wuerzburg-nimmt-Kuerzung-der-Masterplaetze-zurueck;art735,9387607

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es wäre ein positives Zeichen für all jene Studenten, die schon seit Jahren mit Motivation und hoher Leistungsbereitschaft das Fach Psychologie studieren, einen Masterplatz zur Verfügung zu stellen. Auch an Schulen sind Psychologen zur Unterstützung von ...

PRO: Deutschland hat keine Bodenschätze, umso wichtiger ist, dass wir einen hohen Bildungsstand erreichen und halten. Es ist kurzsichtig von der Politik, dieses Ziel einer nicht verständlichen Finanzpolitik unterzuordnen.

CONTRA: Ihr Schreiber und Studenten lernt erst einmal die richtige deutsche Schreibweise für einen Abschluß an einer deutschen Hochschule. Das heißt Meister?!!!

>>> Zur Debatte


Warum Unterstützer unterschreiben

Studiere doch selber im Master!!!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Würzburg vor 16 Std.
  • Ibrahim Y. München vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Güntersleben vor 6 Tagen
  • Silke B. Würzburg am 01.12.2016
  • Fanny R. Ketsch am 28.11.2016
  • Nicht öffentlich Schömberg am 25.11.2016
  • Kira S. Streich am 23.11.2016
  • Nicht öffentlich Würzburg am 19.11.2016
  • Josef S. Würzburg am 18.11.2016
  • Maike H. Trier am 14.11.2016
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink