Keine Windräder im Idarwald!

Windkraft ja – aber mit Maß und Ziel und an geeigneten Standorten.

Wir sind für eine nachhaltige Entwicklung des Naturpark Saar-Hunsrück als Erholungsgebiet und lehnen daher die Errichtung von Windkraftanlagen im gesamten Idarwald ab.

Begründung

Im aktuellen Entwurf des Raumordnungsplans der PLANUNGSGEMEINSCHAFT RHEINHESSEN-NAHE steht zunächst folgendes: „Die für den Ausflugsverkehr/Tourismus regional bedeutsamen Attraktionen wie Burgen, Burgruinen, Schlösser oder markante Aussichtspunkte, Kuppen, Landmarken sollen als kulturlandschaftsprägende Elemente und regionale Identifikationsmerkmale in naturnaher Landschaftskulisse wahrnehmbar bleiben. Dem Schutz der Kulturlandschaft und des Landschaftsbildes soll daher bei der Abwägung mit anderen Nutzungsansprüchen ein besonders hohes Gewicht beigemessen werden. Hierbei sollen Aspekte des Kulissenschutzes und Sichtachsen Berücksichtigung finden.“ (G 112 und G 113) … Regional bedeutsame touristische Attraktionen sind meist mit der historischen Kulturlandschaft verwoben. Dies macht ihre Gesamtwirkung aus und gibt regionale Identität. Folglich ist auf diese Aspekte Rücksicht zu nehmen. Die Vorbehaltsgebiete umfassen die regionalbedeutsamen Gebiete Erholung/Tourismus, insbesondere auch Gebiete für ruhige naturnahe landschaftsgebundene Erholungsformen. Diese sind: Idarwald und Soon- und Hochwaldrandbereiche, Naheauen, …“

Nach der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes (LEP IV) sind Naturpark-Kernzonen kein obligatorischer regionalplanerischer Ausschluss mehr und somit werden die oben angeführten Formulierungen wiederum ausgehebelt, um den Erfordernissen der Energiewende zu entsprechen. Auftraggeber für die Aufstellung/Fortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes ist die Landesregierung in Mainz.

Daher plant die Verbandsgemeinde Rhaunen im Idarwald / Vierherrenwald zwischen Wildenburg und Idarkopf oberhalb der Gemeinden Bruchweiler, Schauren, Hellertshausen, Hottenbach und Stipshausen Flächen für bis zu 200 Meter hohe Windkraftanlagen auszuweisen.

Die einzigartige Gebietskulisse zwischen Erbeskopf und Idarkopf als markante Landmarke und die Bedeutung des Idarwaldes als Naherholungsgebiet stehen auf dem Spiel!

Der geplante Standort der Windräder liegt im Landschaftsschutzgebiet „Hochwald-Idarwald mit Randgebieten“ (Gebietsnummer 07-LSG-7 134-010) und im Naturpark „Saar-Hunsrück“ (Gebietsnummer 07-NTP-071-003-“Fünfte Kernzone“ ) und damit in einem regional und landesweit für die Erholung bedeutsamen Bereich.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift und helfen Sie uns damit eine ökologische und ökonomische Fehlentwicklung zu verhindern und für eine sinnvolle Standortplanung zu sorgen. Ferner bitten wir um Weiterleitung der Petition an Mitbürger, die unser Anliegen teilen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    vielen Dank für die Unterstützung unserer Aktivitäten. Derzeit organisieren wir die Übergabe der Petition an die beiden Ministerinnen Frau Höfken und Frau Lemke in Mainz.
    Auch wenn die Grünen-Ministerinnen unsere Petition nicht zur Kenntnis nehmen wollen, bzw. sich hinter ihrer "repräsentativen Umfrage" verstecken, laut der die überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in RLP zufrieden ist mit der Durchführung der Energiewende, werden wir uns Gehör verschaffen.

    Wir werden Sie weiter informieren.

    Viele Grüße
    i. V. der Bürgerinitiative
    Gabriele Fuchs (Hottenbach)

  • Wir sammeln weiter!

    am 25.04.2015

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    auch wenn wir das uns gesteckte Ziel der 1000 Unterschriften weitaus schneller als erwartet erreicht haben, sammeln wir natürlich weiter Unterschriften für unsere Aktion!
    Je größre, Zahl, je größre Möglichkeiten.
    Bitte unterstützen Sie uns weiter!

Pro

Das vorgesehene Gebiet liegt zudem in einem überregional bedeutenden Vogelzugkorridor.

Contra

Für die Nutzung von Windenergie wird angeführt, dass sie ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Energiewirtschaft ist, da sie eine Energiequelle nutzt, ohne diese zu verbrauchen. Wind entsteht immer auf der Erde und er weht auch weiter ohne nennenswerte Veränderung, wenn ein Teil seiner Bewegungsenergie durch Windenergieanlagen in elektrische Energie umgewandelt wird. Wind ist erneuerbar, ja er erneuert sich sogar selbst – durch seine Nutzung werden keine Ressourcen verbraucht und keine Abfall- oder Reststoffe produziert.