Es ist ein Skandal, dass das von vielen Wissenschaftlern, von den zuständigen UNO-Organisationen, vom Generalsekretär der Vereinten Nationen sowie freitags von Tausenden SchülerInnen (Fridays for Future) als das überlebensentscheidende Problem erkannte Phänomen des menschengemachten Klimawandels von den von uns zwangsfinanzierten Medien immer noch als Randproblem behandelt wird und in angemessener Ausführlichkeit höchstens bei Nischensendern oder zu später Stunde auftaucht. Dagegen fordern wir, dass ZDF und ARD in ihren Primetime-Nachrichtensendungen täglich einen Nachrichtenblock den aktuellen, die Klimaveränderung betreffenden Entwicklungen widmet.

Statt der Börsennachrichten, die nur die Wenigsten tangieren, können die das Leben aller Menschen angehenden Nachrichten politische und wirtschaftliche Entscheidungen oder artenbezogene, meteorologische und allgemein ökologische Folgen abdecken. Wichtig ist, dass sie in diesem Block täglich Nachrichten auf unser Ziel der Rettung des Planeten als Habitat für uns Menschen hin abklopfen.

Zweitens fordern wir, dass mindestens einmal im Monat ein einstündiger Brennpunkt (nach Tagesschau bzw. heute) Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern den Raum gibt ihre Worstellungen zu einem friedlichen und sozial ausgeglichenen Übergang zu einer umweltverträglichen Wirtschaftsweise ("degrowth") ausführlich vorzustellen um sie dann mit einander und mit jugendlichen Vertretern verschiedener Umweltorganisationen zu diskutieren, mit dem Ziel, klare Handlungsprogramme für die Gesellschaft zu gewinnen.

Reason

Selbst nach den vorsichtigen, weil vom internationalen Konsens geprägten Aussagen der UN-Organisationen IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) und der WMO (World Meteorological Organization) müsste angesichts der immer kritischeren Veränderungen unserer terrestrischen Lebenswelt in Folge der von uns Menschen verursachten globalen Klimaerwärmung von bisher „nur“ 1,1 °C über dem vorindustriellen Maß der CO2-Ausstoß weltweit sofort drastisch gesenkt werden.

Schon jetzt bedrohen

  • der extreme Temperaturanstieg in den Meeren und vor allem im arktischen Polarmeer,

  • das viel schnellere Schmelzen der polaren Eisdecken sowie der Gletscher

  • und der damit einhergehende dramatische Meeresspiegelanstieg,

  • das Auftauen von Permafrostgebieten (erhöhter Methan-Ausstoß),

  • das schnellste Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier,

  • der wetterbedingt rückläufige Ernteertrag bei den Grundnahrungsquellen Mais, Reis und Weizen

  • die Zunahme an Waldbränden etc.

die Existenz von Millionen von Menschen.

Da die absolut notwendige sofortige Reduktion des CO2-Ausstoßes nicht ohne große Einschränkungen unserer bisherigen auf Wachstumszwang getrimmten Wirtschaftsweise geschehen kann, ist es wichtig, sofort eine breite öffentliche Diskussion über den Weg zu einer solchen Umwälzung einzuleiten, damit diese Veränderung nicht zu chaotischen Zuständen führt, sondern friedlich, d. h. von einer breiten öffentlichen Einsicht in ihre absolute Notwendigkeit für unser Überleben getragen, abläuft. Die aktive Teilnahme problembewusster Jugendlicher an den Diskussionen darüber, wie die Gesellschaft den erforderlichen Wandel sozial gerecht gestalten kann und soll, erkennt dabei an, dass es zuvorderst um ihre Zukunft beim Thema Klimawandel geht. Nicht die regierenden älteren PolitikerInnen, Wirtschaftsmanager und Chefredakteure werden sich mit den fatalen Folgen ihres Zu-wenig-Tuns auseinandersetzen müssen, sondern die heutigen Jugendlichen.

Statt immer wieder auf das Spektakel z. B. von „Kriegsgefahr“ zu setzen und damit die vom Staat maßlos und am „freien Markt“ vorbei planwirtschaftlich geförderte Rüstungsindustrie zu rechtfertigen, müssen die öffentlich rechtlichen Medien endlich der Tatsache gerecht werden, dass wir als Menschheit unseren Planeten trotz aller Warnungen (spätestens seit den „Grenzen des Wachstums“ des Club of Rome von 1972) dermaßen bekriegt haben, dass er zurückschlägt, und dass wir deshalb über alle Grenzen hinweg gemeinsam und globalsolidarisch sämtliche Anstrengungen unternehmen müssen, unseren Krieg gegen den Planeten zu beenden.

Thank you for your support, aufstehen Diez-Limburg from Herold
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • on 05 Jul 2019

    Weiter so

  • on 25 Jun 2019

    Die drohende Klimaveränderung und möglichen Katastrophen betreffen uns alle und sollten allerhöchste Priorität bekommen.

  • Axel SCHERLER Katzenelnbogen

    on 25 Jun 2019

    Die Öffentlichkeit ereichen.

  • Robert Fornara Taunusstein

    on 12 Jun 2019

    Die Bürger müssen über die Medien besser informiert werden, der Staat tut dies nicht und lässt den Klimawandel gewähren.

  • on 04 Jun 2019

    Weil ich zwei Kinder und eine Enkelin habe und unseren Schöpfer liebe.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/zdf-und-ard-jetzt-taeglich-nachrichtenblock-zum-klimawandel/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON