Region: Munich
Environment

München erstickt! Frischluftschneise Hachinger Tal freihalten!

Petition is directed to
Minister Hubert Aiwanger, Landrat Christoph Göbel, Stefan Schelle, Vorsitzender Regionaler Planungsverband, Oberbürgermeister von München Dieter Reiter, Bürgermeister von Neubiberg Thomas Pardeller
3.215 Supporters 725 in Munich
30% from 2.400 for quorum
  1. Launched January 2020
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

  1. Die Gemeinde Neubiberg und die Stadtplanung der Stadt München haben ein interkommunales Strukturkonzept entwickelt, nach dem mitten im Grünzug Hachinger Tal Ackerland in überwiegend Gewerbegebiet umgewandelt werden soll.

  2. Dieses Gebiet ist eine offiziell anerkannte lebenswichtige Frischluftschneise für den Südosten Münchens, um bei der steigenden Hitzebelastung für Abkühlung und Durchlüftung zu sorgen.

  3. Das Strukturkonzept widerspricht in eklatanter Weise dem Landesentwicklungsprogramm und dem Regionalplan München, wonach solche Gebiete nicht bebaut oder verschmälert werden dürfen.

  4. Deshalb muss die Bebauung des Grünzugs Hachinger Tal grundsätzlich abgelehnt werden.

Jedoch gibt es einen Geheimvertrag und geheime Absprachen (lt. SZ vom 13./19.12.2019) zwischen der Gemeinde Neubiberg und den Grundeigentümern, wonach die Grundeigentümer (entsprechend ihrer Interessen) alle erforderlichen Gutachten privat finanzieren.

Es besteht die Sorge, dass bestimmte politische Kreise gemeinsam mit den Grundeigentümern mit den privat finanzierten Gutachten die klaren Zielvorgaben von Landesentwicklungsprogramm und Regionalplan München umgehen wollen.

Der Gemeinderat Neubiberg hat mehrheitlich bereits eine Flächennutzungsplanänderung beschlossen. Wie entscheidet der Landrat als nächste Instanz?

Reason

  • Die Bebauung und Verschmälerung der Frischluftschneise Hachinger Tal gefährdet Frischluftzufuhr und Gesundheit von mehr als 100.000 Menschen und nachfolgende Generationen dauerhaft und unwiederbringlich.
  • Wirksame Abkühlung und Durchlüftung des Münchner Südosten in der heißen Jahreszeit wird gefährdet.
  • Hitzetage vor allem in den Städten und im Süden Deutschland nehmen drastisch zu.
  • Hitzebelastung führt vermehrt zu vorzeitigen Todesfällen lt. dem Monitoringbericht des Umweltbundesamtes.
  • Das Strukturkonzept widerspricht in eklatanter Weise dem Landesentwicklungsprogramm und dem Regionalplan München, wonach solche Gebiete nicht bebaut oder verschmälert werden dürfen.

Deshalb darf der Grünzug Hachinger Tal nicht weiter bebaut werden.

Mehr Informationen auf der Homepage https://frischluftzufuhr-muenchen.de unserer Bürgerinitiative Frischluftzufuhr für München, Sprecher Thomas Kiesmüller

Thank you for your support, Thomas Kiesmüller from München
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Zum Thema "Frischluftschneisen zur Stadtkühlung" haben wir unser Anliegen "Frischluftzufuhr für München" dargestellt und regen Zuspuch erhalten. Die Vortragsunterlage ist beigefügt.

  • Im Rahmen von „Protect the Planet“ wurden wir gebeten, unser Anliegen „Frischluftzufuhr für München erhalten“ in einem virtuellen Vortrag darzustellen. Der Einladungstext mit dem Anmeldungs-Link ist beigefügt und kann gerne weitergegeben werden.

    Pro Haushalt können bis zu fünf Unterschriften für Personen ab 16 Jahren eingetragen werden.

  • Die Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 für Deutschland bestätigt die Notwendigkeit unseres Anliegens.
    Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellt fest: „Der ⁠Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen kommender Generationen und schränkt ihre Freiheiten ein. Die wichtigste Vorsorge ist entschlossener Klimaschutz⁠. Doch auch für die bereits nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels ist eine umfassende Vorsorge nötig.“

    In der Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 (KWRA) für Deutschland wurden über 100 Wirkungen des Klimawandels und deren Wechselwirkungen untersucht und bei rund 30 davon sehr dringender Handlungsbedarf festgestellt. Dazu gehören u.a. tödliche Hitzebelastungen, besonders im Süden Deutschlands und in den Städten.

    Detaillierte... further

Stoppt endlich diesen sinnlosen Gewerbezuzug und entschleunigt das Wachstum dieser Stadt! München ist mehr als ausgelastet, es ist überlastet, und wenn noch gebaut wird, dann bitte sozialverträgliche Wohnungen, die sich in viele halbleer stehende neue Wohn-Gewerbebauten integrieren lassen. Es wäre viel gewonnen, wenn das schon vorhandene Potenzial an leer stehenden Wohnungen genutzt würde. Ohne ausreichende Grünflächen und Frischluftkorridore werden bei Temperaturen, die künftig bis auf 50 Grad Celsius steigen können, die Risiken für Gesundheit und Leben unermesslich.

Der enorme Wohnungsmangel in München , vor allem im Süden , macht diese Petition zu einer “Floriansaktion “ vor allem da ja die Hauptwindrichtung West - Ost ist !

Why people sign

on 01 Nov 2021

Meine Kinder und Enkel wohnen genau da,

on 31 Oct 2021

- München als am stärksten versiegelte Stadt Deutschlands benötigt die bestehende Frischluftschneise.
- Jeder Münchener, insbesondere im Süden, ist direkt betroffen.
- Umweltbelange werden nicht seriös gewürdigt.

on 31 Oct 2021

Ich habe jahrelang selbst in überhitzten Altbauwohnungen in der Maxvorstadt gelebt. Schon jetzt sind die Hochsommernächte dort kaum auszuhalten. Wenn durch Klimawandel und Bebauung der Frischluftschneisen dort noch weiter zunehmen würden, kann man dort im Sommer nicht mehr wohnen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/muenchen-erstickt-frischluftschneise-hachinger-tal-freihalten/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now