Mit der Petition wird gefordert, dass PC- und Konsolenspiele ohne Einschränkungen durch die Hersteller vom Käufer weiterverkauft werden können.

Begründung

Man kauft heute ein PC Spiel, nur ein PC Spiel bekommt man nicht für sein Geld.Man erhält eine CD oder DVD, die man einlegen darf.Diese startet gleich nicht, zuerst muss man einen Dienstanbieter oder ähnlichen Benutzerzugang im Internet haben.Was hat man da eigentlich gekauft, von was ist man nun Besitzer?Dieser Zugang erkennt die CD oder DVD, man muss noch einen Schüssel eintragen, man ist registriert und dann geht es erst los. Unmengen an Daten werden auf den PC übertragen.Großzügiger Weise, darf man jetzt sein Spiel was man ehrlich erwarb auch spielen.Wenn das Spiel durch ist, was nun? Man denkt als Besitzer einer Ware, warum das Spiel nicht billiger zum Kauf einem anderen anbieten! Man löscht das Spiel auf dem Account und bietet dieses Spiel zum Kauf an, es wird gekauft, doch der neue Besitzer hat nicht viel Freude daran. Der wirkliche Besitzer meldet sich z. Bsp. bei der Internet-Vertriebsplattform und meldet das Spiel sei schon registriert, auch der Vorbesitzer, ist nicht in der Lage, etwas daran zu ändern und der Spielehersteller bleibt der Besitzer.Dem Käufer, dem wirklichen Besitzer bleibt nur das wegwerfen und der Spielehersteller kann seine Ware weiter verkaufen.Hier erfolgt ein Eingriff in die Eigentumsrechte der Käufer, denn sie sind es, die ehrlich ein Spiel erworben haben und sollten es auch weiterverkaufen dürfen.Bei keinem Handel, ist diese Art der Kontrolle und Überwachung von Kunden gleich, selbst eine Schrottkarre darf man wieder verkaufen und wo ist hier das Eigentum des Käufers geblieben, welche Rechte hat dieser noch?Man sollte auch an die Umwelt denken, weil dadurch unnötig unzählige und unnötige Spiele auf dem Müllberg landen.Es muss einem Käufer von PC Spielen, auch die Möglichkeit eingeräumt werden, ein nicht mehr verwendetes Spiel, inclusive Registrierung von einem Anbieter Account zu löschen und es somit einem anderen Spieler, dieses Spiel aus zweiter Hand auch spielen zu können.Es darf nicht sein, das Besitzer eines PC Spiel nicht die Besitzer sind, sondern ein Spielehersteller nur immer noch mehr Umsatz macht und dabei auch noch unnötig die Umwelt belastet wird und der Käufer keine Rechte mehr hat und nichts dagegen tun kann.Es muss ein Gesetz her, was einem PC oder Konsolen Spiels, auch wieder die Möglichkeit eingeräumt wird, ein durchgespieltes Spiel, wieder zu verkaufen, anstatt weg zu werfen!Und es darf nicht sein, dass die Spielehersteller die uneingeschränkten Besitzer sind, obwohl Sie diese Spiele ja verkauft haben!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

  • Pet 4-18-07-407-001740

    Zivilrecht im Internet
    Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.03.2015 abschließend beraten und
    beschlossen:

    Die Petition dem Europäischen Parlament zuzuleiten. Begründung

    Mit der Petition wird gefordert, dass PC- und Konsolenspiele ohne Einschränkungen
    durch die Hersteller vom Käufer weiterverkauft werden können.
    Zur Begründung trägt der Petent im Wesentlichen vor, nach Erwerb eines Computer-
    /Konsolenspiels bestimmter Hersteller auf physischen Datenträgern (CD-/DVD-
    ROMs) könne das Spiel erst gespielt werden, wenn es zuvor auf einem
    individualisierten Benutzerkonto (Account) auf einer Online-Plattform des Herstellers
    registriert worden sei. Zwar könne der physische Datenträger anschließend an Dritte
    veräußert werden, eine erneute Registrierung des Spiels unter dem Account des
    Dritten sei jedoch nicht möglich. Die Weiterveräußerung des Spiels werde vom
    Hersteller so faktisch ausgeschlossen und unzulässig in die Eigentumsrechte des
    Käufers eingegriffen.
    Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten zu dem Vorbringen wird auf die vom Petenten
    eingereichten Unterlagen verwiesen.
    Die Eingabe wurde als öffentliche Petition auf der Internetseite des Deutschen
    Bundestages eingestellt und dort diskutiert. Sie wurde von 380 Mitzeichnern
    unterstützt, und es gingen 53 Diskussionsbeiträge ein.
    Der Petitionsausschuss hat der Bundesregierung Gelegenheit gegeben, ihre Haltung
    zu der Eingabe darzulegen. Das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung lässt sich
    unter anderem unter Einbeziehung der seitens der Bundesregierung angeführten
    Aspekte wie folgt zusammenfassen:
    Der Bundesgerichtshof hat das vom Petenten beanstandete Vertriebsmodell auf
    Grundlage des geltenden Rechts für zulässig erachtet: Er hat dazu in seiner

    Entscheidung vom 11. Februar 2010 (Az. I ZR 178/08 - Half Life II) insbesondere
    festgestellt, dass der urheberrechtliche Grundsatz der Erschöpfung des
    Verbreitungsrechts nicht berührt werde, wenn der Hersteller ein von ihm
    geschaffenes, auf physischen Datenträgern vertriebenes Computerspiel so
    programmiert, dass es erst nach einer online erfolgten Zuweisung einer individuellen
    Kennung genutzt werden kann, und wenn er sich vertraglich ausbedingt, dass diese
    Kennung nicht an Dritte weitergegeben werden darf.
    Die Regelung des § 17 Absatz 2 des Urheberrechtsgesetzes, nämlich der
    Erschöpfungsgrundsatz, beruht auf der zwingenden Vorgabe der europäischen
    Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts
    und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (Info-Richtlinie).
    Anpassungen im nationalen Recht können daher nur durch eine Anpassung der
    europäischen Richtlinie erfolgen.
    Auf europäischer Ebene ist die Notwendigkeit einer weiteren Anpassung des
    europäischen Urheberrechts an die digitale Gesellschaft bereits thematisiert worden.
    Die EU-Kommission hat in einer öffentlichen Konsultation dazu unter anderem auch
    die Frage in den Blick genommen, ob der Erschöpfungsgrundsatz auf digital
    erworbene Inhalte anwendbar sein soll, um eine Weiterveräußerung zu ermöglichen.
    Nach Einschätzung der Bundesregierung ist zu erwarten, dass die Europäische
    Kommission in näherer Zukunft ein Weißbuch vorlegt, mit dem sie auf Grundlage der
    Ergebnisse aus der Konsultation ihre Überlegungen für die Revision des
    europäischen Urheberrechtsacquis‘ vorstellt.
    Aufgrund des bestehenden Vorrangs europäischen Rechts empfiehlt der
    Petitionsausschuss daher, die Eingabe zuständigkeitshalber dem Europäischen
    Parlament zuzuleiten.Begründung (pdf)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.