Gemeinderat Fröndenberg/Ruhr Stellungnahmen

Übersicht der Stellungnahmen im Parlament
Antwort Anzahl Anteil
Ich stimme zu / überwiegend zu   12 34,3%
Unbeantwortet   21 60,0%
Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar   2 5,7%

5% unterstützen einen Antrag im Parlament.
2% befürworten eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.

Gerhard Greczka

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Die CDU-Fraktion steht den ständig steigenden Belastungen für die Fröndenberger Bürgerinnen und Bürger seit Jahren sehr kritisch gegenüber. Die Ursachen sehen wir darin, dass die Rot-Grüne Landesregierung über den Soziallastenansatz die ländliche Region permanent schlechter stellt. Praktisch erhält der Bürger in Duisburg doppelt soviel Fördermittel wie der Bürger in Fröndenberg. Auch im Kreis stellt sich die Situation ähnlich dar. Die gute soziale Infrastruktur in F. ist kein Vorteil. Finanziell ist sie bei Umlagen eher ein Nachteil.
Konkret zum Haushalt 2016. Die Fraktion hat sich noch nicht endgültig festgelegt, aber die Bürger können davon ausgehen, dass die CDU in Fröndenberg eine Erhöhung der Grundsteuer B um 325 nicht unterstützen wird.

Mehr anzeigen

Sibylle Weber

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Vorweg: Die vom Bürgermeister und vom Kämmerer vorgeschlagene, dramatische Erhöhung der Grundsteuern hat nichts mit den hier eintreffenden und lebenden Flüchtlingen zu tun!

Was uns zu schaffen macht: Wir bekommen 2016 vom Land NRW 1.5 Mio. EUR weniger als gedacht. Warum? Weil die sog. Schlüsselzuweisungen ab sofort anders verteilt werden. Es profitieren vor allem die großen Ruhrgebietsstädte; der ländliche Raum, auch Fröndenberg, fällt hinten runter.

Duisburg erhält vom Land rund doppelt soviel Geld pro Bürger wie unsere Stadt - ist das gerecht?

Für diese Entwicklung - eine rein politische Entscheidung - können wir hier vor Ort gar nichts. Dagegen können wir auch praktisch nicht ansparen - 1,5 Mio ad hoc - wie denn?

Also muss eine andere

Mehr anzeigen

Bettina Hartwig-Labs

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Ich unterstütze die Forderung der Petition, obwohl ich wenig Hoffnung habe, die Entscheidung ändern zu können und Alternativen zu finden.
Die Zuweisungen der rot-grünen Landesregierung, die den ländlichen Raum benachteiligen, beobachten wir schon lange mit Sorge.

Karl-Josef Plümper

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.

Ich stimme der Erhöhung nicht zu. Die Belastung der Bürger in Fröndenberg sind Hoch genuch.
Die Stadt sollte selbst nach Einsparungen suchen und auch beherzigen.
m.f.g.
Karl-Josef Plümper

Wolfgang Voesch

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

Die Linke., zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Anläßlich der Kommunalwahl 2014 habe ich mich gegen die Erhöhung der kommunalen Gebühren und Steuern ausgesprochen. Bei dieser Aussage bleibe ich auch heute.

Der Erhöhung der Grundsteuer B werde ich in der vorgesehenen Höhe nicht zustimmen.

Andreas Wette

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

FDP, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Die Erhöhung findet nicht meine Zustimmung.
Ein Hebesatz in dieser Höhe ist schlicht nicht hinnehmbar.
Ferner gibt die Verwaltung auch keine eigenen Einsparvorschläge bekannt.
Sicher ist ein Grund die Bundes und Landespolitik, die den Städte und Gemeinden keine
auskömmliche Finanzausstattung geben.
Einen Ausgleich nur in Gebühren- und Steuerehöhungen zu suchen ist aber der falsche Weg.

Matthias Büscher

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

FWG, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Da die finanzielle Situation in Fröndenberg nicht die einfachste ist, besteht bei der FWG noch reichlich Gesprächs- und Beratungsbedarf! Ich meine aber, dass Wohnen kein Luxus ist und lehne deshalb eine solche Explosion der Grundsteuer B definitiv ab! In Fröndenberg wird seit Jahren gespart und irgendwann ist mal Ende!
Der Kreis greift, wie jedes Jahr, mächtig in die Tasche der Stadt Fröndenberg und hier ist das Maß schon lange erreicht und überschritten! Mehr als 75% unseres Etats geht nach Unna, geht gar nicht! Es wird Zeit, dass der Kreis anfängt zu sparen!

Peter Radzko

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

FWG, zuletzt bearbeitet am 28.04.2016

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Ich werde einer Erhöhung der Grundsteuer B um 72% auf 775 Punkte nicht zustimmen. Seit Jahren sparen wir in Fröndenberg wo es nur geht und sollen jetzt dafür bestraft werden. Ich sage: es reicht. Die Benachteiligungen müssen aufhören und die Verteilung der Gelder muss gerechter werden. Kreis, Land und Bund müssen aufhören sich in Fröndenberg zu bedienen.
Es muss jedoch eine Erhöhung geben da durch die fehlenden Schlüsselzuweisungen ein großes Loch in der Kasse ist. Die nächsten Gespräche werden zeigen in welcher Größenordnung diese sein wird. Ich werde nur einer Gebührenerhöhung zustimmen die ich auch vor den Bürgern dieser Stadt. ruhigen Gewissens; vertreten kann.

Ute Gerling

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 28.11.2015

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Ich sehe die Erhöhung der Grundsteuer B sehr kritisch, weil die Belastungen der Bürgerinnen und Bürger in Fröndenberg in den letzten Jahren stetig gestiegen ist.

Oliver Funke

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 20.11.2015

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Ich stimme der Erhöhung der Grundsteuern in Fröndenberg/Ruhr nicht zu. Ebenso werde ich nicht der Erhöhung der Hundesteuer zustimmen.

Harald Bartel

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 15.11.2015

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Es ist alles gesagt, was zu sagen war. Ich werde die Erhöhung der Grundsteuer B im Rat ablehnen.

Rudolf Hölmer

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU, zuletzt bearbeitet am 14.11.2015

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Monika Kostorz

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Karl-Heinrich Kobusch

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Frank Lütkefent

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Kurt Potthoff

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Gisbert Herrmann

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Jürgen Wiechert

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Taner Cegit

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Lars Kern

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Martin Schoppmann

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

Grüne
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Andrea Molitor

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

Grüne
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Monika Schröer

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

Grüne
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Alex Bruns

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

Grüne
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Undine Heidenreich-Greczka

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Florian Rabener

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Ruth Schneider

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Herbert Ziegenbein

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Gerd Schürmann

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Ursula Lindstedt

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Sabina Müller

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Klaus-Dieter Hageneuer

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Helmut Köppe

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD
angeschrieben am 12.11.2015
Unbeantwortet

Karl Becker

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

CDU

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Julian Koch

ist Mitglied im Parlament Gemeinderat

SPD

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern