Gemeinderat Waldenbuch Statements

Overview of statements in the parliament
Answer number Percentage
No statement   3 16,7%
No answer yet   15 83,3%

Placeholder image forJürgen Schwab

Jürgen Schwab

is a member of parliament Gemeinderat

FWV, last modified: 30 Jun 2017

The basis of decision was a resolution of the faction FWV
  No statement.

Reason:

siehe Fraktionsvorsitzende, Anette Odendahl

Placeholder image forAnnette Odendahl

Annette Odendahl

is a member of parliament Gemeinderat

FWV, last modified: 08 Jun 2017

The basis of decision was a resolution of the faction FWV
  No statement.

Reason:

Guten Tag,
am 23. Mai 2017 stimmte unsere Fraktion e i n s t i m m i g für den Kindergartenstandort im Neubaugebiet Gänsäcker/Kühäcker. Im Folgenden unsere Begründung , unser Artikel aus dem Amtsblatt.
FREIE WÄHLER für neuen Kindergartenstandort Gänsäcker/KühäckerIn der letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai stellte Stadtrat Josef Lupion für die FREIEN WÄHLER den Antrag, den neuen Kindergarten auf das Grundstück neben dem St. Martinus Zentrum zu errichten. Dieser Antrag wurde mit 14 JA- Stimmen zu 4 NEIN- Stimmen und 1 ENTHALTUNG angenommen und somit der Vorschlag der Verwaltung für den Standort Hallenbadwiese abgelehnt.
Hier unsere Begründungen in Kurzform.
1. Der neue Kindergarten kann 4-gruppig als interessantes Projekt am Hang mit zusätzlichen Wohneinheiten auf dem seit 2006 dafür vorgesehenen Grundstück erstellt werden. Siehe Machbarkeitsstudie.
2. Der KiGa liegt nah bei jungen Familien im Neubaugebiet, besonders zum zukünftigen Baugebiet laut Flächennutzungsplan 2030 in Richtung Hasenhof.
3. Dieser KiGa trägt zur DE- Zentralisierung der Waldenbucher Kindergärten bei und ist fußläufig erreichbar.
4. Der Bau kann zügig beginnen.
5. Sobald die Kinder in den neuen KiGa umgezogen sind, könnte auf dem Tilsiter Platz Wohnbebauung entstehen.
Und der Standort Hallenbadwiese?
Dort bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit sämtlichen Vorzügen eines Mehrgenerationenhauses, aber auf Waldenbucher Verhältnisse speziell zugeschnitten.
1. Mit Vernetzungen und Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Alten.
2. Ein Vorzeige ;- ) Mehrgenerationenhaus, das geht auch prima ohne einen integrierten Kindergarten.
3. Ja, mit KiGa wäre das MGH vielleicht ein wenig lustiger- aber vermutlich auch deutlich lauter bei 90 bis 100 Kindern in 4 Gruppen. Ein interessanter Zusatzaspekt wäre das gewesen, jedoch nicht zwingend notwendig.
4. Wir brauchen unbedingt einen Treffpunkt für Generationen:
– ein Cafe
- ein Raum für Vereine
- Möglichkeiten fürs MüZe
- für Singstunden
5. Vor allem neben Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen mehr Wohnungen für junge Familien. Da muss deutlich nachgebessert werden.
6. Und auf jeden Fall die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger- nur so finden wir eine gemeinsame, tragfähige Lösung.
7. Jetzt haben wir die Gelassenheit und Ruhe, ein tolles Mehrgenerationenhaus zu planen und alle Beteiligten ohne Druck in EIN Boot – äh, Gebäude zu holen.
8. Der Architekt der Machbarkeitsstudie lobte den Standort Hallenbadwiese als ,,herausragend“. Gönnen wir dem zukünftigen Mehrgenerationenhaus eine gemeinsame Planung und gutes Gelingen!
Annette Odendahl im Namen der FREIEN WÄHLER
Guten Tag,
am 23. Mai 2017 stimmte unsere Fraktion e i n s t i m m i g für den Kindergartenstandort im Neubaugebiet Gänsäcker/Kühäcker. Im Folgenden unsere Begründung , unser Artikel aus dem Amtsblatt.
FREIE WÄHLER für neuen Kindergartenstandort Gänsäcker/KühäckerIn der letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai stellte Stadtrat Josef Lupion für die FREIEN WÄHLER den Antrag, den neuen Kindergarten auf das Grundstück neben dem St. Martinus Zentrum zu errichten. Dieser Antrag wurde mit 14 JA- Stimmen zu 4 NEIN- Stimmen und 1 ENTHALTUNG angenommen und somit der Vorschlag der Verwaltung für den Standort Hallenbadwiese abgelehnt.
Hier unsere Begründungen in Kurzform.
1. Der neue Kindergarten kann 4-gruppig als interessantes Projekt am Hang mit zusätzlichen Wohneinheiten auf dem seit 2006 dafür vorgesehenen Grundstück erstellt werden. Siehe Machbarkeitsstudie.
2. Der KiGa liegt nah bei jungen Familien im Neubaugebiet, besonders zum zukünftigen Baugebiet laut Flächennutzungsplan 2030 in Richtung Hasenhof.
3. Dieser KiGa trägt zur DE- Zentralisierung der Waldenbucher Kindergärten bei und ist fußläufig erreichbar.
4. Der Bau kann zügig beginnen.
5. Sobald die Kinder in den neuen KiGa umgezogen sind, könnte auf dem Tilsiter Platz Wohnbebauung entstehen.
Und der Standort Hallenbadwiese?
Dort bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit sämtlichen Vorzügen eines Mehrgenerationenhauses, aber auf Waldenbucher Verhältnisse speziell zugeschnitten.
1. Mit Vernetzungen und Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Alten.
2. Ein Vorzeige ;- ) Mehrgenerationenhaus, das geht auch prima ohne einen integrierten Kindergarten.
3. Ja, mit KiGa wäre das MGH vielleicht ein wenig lustiger- aber vermutlich auch deutlich lauter bei 90 bis 100 Kindern in 4 Gruppen. Ein interessanter Zusatzaspekt wäre das gewesen, jedoch nicht zwingend notwendig.
4. Wir brauchen unbedingt einen Treffpunkt für Generationen:
– ein Cafe
- ein Raum für Vereine
- Möglichkeiten fürs MüZe
- für Singstunden
5. Vor allem neben Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen mehr Wohnungen für junge Familien. Da muss deutlich nachgebessert werden.
6. Und auf jeden Fall die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger- nur so finden wir eine gemeinsame, tragfähige Lösung.
7. Jetzt haben wir die Gelassenheit und Ruhe, ein tolles Mehrgenerationenhaus zu planen und alle Beteiligten ohne Druck in EIN Boot – äh, Gebäude zu holen.
8. Der Architekt der Machbarkeitsstudie lobte den Standort Hallenbadwiese als ,,herausragend“. Gönnen wir dem zukünftigen Mehrgenerationenhaus eine gemeinsame Planung und gutes Gelingen!
Annette Odendahl im Namen der FREIEN WÄHLER

Guten Tag,
am 23. Mai 2017 stimmte unsere Fraktion e i n s t i m m i g für den Kindergartenstandort im Neubaugebiet Gänsäcker/Kühäcker. Im Folgenden unsere Begründung , unser Artikel aus dem Amtsblatt.
FREIE WÄHLER für neuen Kindergartenstandort Gänsäcker/KühäckerIn der letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai stellte Stadtrat Josef Lupion für die FREIEN WÄHLER den Antrag, den neuen Kindergarten auf das Grundstück neben dem St. Martinus Zentrum zu errichten. Dieser Antrag wurde mit 14 JA- Stimmen zu 4 NEIN- Stimmen und 1 ENTHALTUNG angenommen und somit der Vorschlag der Verwaltung für den Standort Hallenbadwiese abgelehnt.
Hier unsere Begründungen in Kurzform.
1. Der neue Kindergarten kann 4-gruppig als interessantes Projekt am Hang mit zusätzlichen Wohneinheiten auf dem seit 2006 dafür vorgesehenen Grundstück erstellt werden. Siehe Machbarkeitsstudie.
2. Der KiGa liegt nah bei jungen Familien im Neubaugebiet, besonders zum zukünftigen Baugebiet laut Flächennutzungsplan 2030 in Richtung Hasenhof.
3. Dieser KiGa trägt zur DE- Zentralisierung der Waldenbucher Kindergärten bei und ist fußläufig erreichbar.
4. Der Bau kann zügig beginnen.
5. Sobald die Kinder in den neuen KiGa umgezogen sind, könnte auf dem Tilsiter Platz Wohnbebauung entstehen.
Und der Standort Hallenbadwiese?
Dort bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit sämtlichen Vorzügen eines Mehrgenerationenhauses, aber auf Waldenbucher Verhältnisse speziell zugeschnitten.
1. Mit Vernetzungen und Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Alten.
2. Ein Vorzeige ;- ) Mehrgenerationenhaus, das geht auch prima ohne einen integrierten Kindergarten.
3. Ja, mit KiGa wäre das MGH vielleicht ein wenig lustiger- aber vermutlich auch deutlich lauter bei 90 bis 100 Kindern in 4 Gruppen. Ein interessanter Zusatzaspekt wäre das gewesen, jedoch nicht zwingend notwendig.
4. Wir brauchen unbedingt einen Treffpunkt für Generationen:
– ein Cafe
- ein Raum für Vereine
- Möglichkeiten fürs MüZe
- für Singstunden
5. Vor allem neben Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen mehr Wohnungen für junge Familien. Da muss deutlich nachgebessert werden.
6. Und auf jeden Fall die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger- nur so finden wir eine gemeinsame, tragfähige Lösung.
7. Jetzt haben wir die Gelassenheit und Ruhe, ein tolles Mehrgenerationenhaus zu planen und alle Beteiligten ohne Druck in EIN Boot – äh, Gebäude zu holen.
8. Der Architekt der Machbarkeitsstudie lobte den Standort Hallenbadwiese als ,,herausragend“. Gönnen wir dem zukünftigen Mehrgenerationenhaus eine gemeinsame Planung und gutes Gelingen!
Annette Odendahl im Namen der FREIEN WÄHLER
Guten Tag,
am 23. Mai 2017 stimmte unsere Fraktion e i n s t i m m i g für den Kindergartenstandort im Neubaugebiet Gänsäcker/Kühäcker. Im Folgenden unsere Begründung , unser Artikel aus dem Amtsblatt.
FREIE WÄHLER für neuen Kindergartenstandort Gänsäcker/KühäckerIn der letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai stellte Stadtrat Josef Lupion für die FREIEN WÄHLER den Antrag, den neuen Kindergarten auf das Grundstück neben dem St. Martinus Zentrum zu errichten. Dieser Antrag wurde mit 14 JA- Stimmen zu 4 NEIN- Stimmen und 1 ENTHALTUNG angenommen und somit der Vorschlag der Verwaltung für den Standort Hallenbadwiese abgelehnt.
Hier unsere Begründungen in Kurzform.
1. Der neue Kindergarten kann 4-gruppig als interessantes Projekt am Hang mit zusätzlichen Wohneinheiten auf dem seit 2006 dafür vorgesehenen Grundstück erstellt werden. Siehe Machbarkeitsstudie.
2. Der KiGa liegt nah bei jungen Familien im Neubaugebiet, besonders zum zukünftigen Baugebiet laut Flächennutzungsplan 2030 in Richtung Hasenhof.
3. Dieser KiGa trägt zur DE- Zentralisierung der Waldenbucher Kindergärten bei und ist fußläufig erreichbar.
4. Der Bau kann zügig beginnen.
5. Sobald die Kinder in den neuen KiGa umgezogen sind, könnte auf dem Tilsiter Platz Wohnbebauung entstehen.
Und der Standort Hallenbadwiese?
Dort bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit sämtlichen Vorzügen eines Mehrgenerationenhauses, aber auf Waldenbucher Verhältnisse speziell zugeschnitten.
1. Mit Vernetzungen und Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Alten.
2. Ein Vorzeige ;- ) Mehrgenerationenhaus, das geht auch prima ohne einen integrierten Kindergarten.
3. Ja, mit KiGa wäre das MGH vielleicht ein wenig lustiger- aber vermutlich auch deutlich lauter bei 90 bis 100 Kindern in 4 Gruppen. Ein interessanter Zusatzaspekt wäre das gewesen, jedoch nicht zwingend notwendig.
4. Wir brauchen unbedingt einen Treffpunkt für Generationen:
– ein Cafe
- ein Raum für Vereine
- Möglichkeiten fürs MüZe
- für Singstunden
5. Vor allem neben Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen mehr Wohnungen für junge Familien. Da muss deutlich nachgebessert werden.
6. Und auf jeden Fall die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger- nur so finden wir eine gemeinsame, tragfähige Lösung.
7. Jetzt haben wir die Gelassenheit und Ruhe, ein tolles Mehrgenerationenhaus zu planen und alle Beteiligten ohne Druck in EIN Boot – äh, Gebäude zu holen.
8. Der Architekt der Machbarkeitsstudie lobte den Standort Hallenbadwiese als ,,herausragend“. Gönnen wir dem zukünftigen Mehrgenerationenhaus eine gemeinsame Planung und gutes Gelingen!
Annette Odendahl im Namen der FREIEN WÄHLER
Guten Tag,
am 23. Mai 2017 stimmte unsere Fraktion e i n s t i m m i g für den Kindergartenstandort im Neubaugebiet Gänsäcker/Kühäcker. Im Folgenden unsere Begründung , unser Artikel aus dem Amtsblatt.
FREIE WÄHLER für neuen Kindergartenstandort Gänsäcker/KühäckerIn der letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai stellte Stadtrat Josef Lupion für die FREIEN WÄHLER den Antrag, den neuen Kindergarten auf das Grundstück neben dem St. Martinus Zentrum zu errichten. Dieser Antrag wurde mit 14 JA- Stimmen zu 4 NEIN- Stimmen und 1 ENTHALTUNG angenommen und somit der Vorschlag der Verwaltung für den Standort Hallenbadwiese abgelehnt.
Hier unsere Begründungen in Kurzform.
1. Der neue Kindergarten kann 4-gruppig als interessantes Projekt am Hang mit zusätzlichen Wohneinheiten auf dem seit 2006 dafür vorgesehenen Grundstück erstellt werden. Siehe Machbarkeitsstudie.
2. Der KiGa liegt nah bei jungen Familien im Neubaugebiet, besonders zum zukünftigen Baugebiet laut Flächennutzungsplan 2030 in Richtung Hasenhof.
3. Dieser KiGa trägt zur DE- Zentralisierung der Waldenbucher Kindergärten bei und ist fußläufig erreichbar.
4. Der Bau kann zügig beginnen.
5. Sobald die Kinder in den neuen KiGa umgezogen sind, könnte auf dem Tilsiter Platz Wohnbebauung entstehen.
Und der Standort Hallenbadwiese?
Dort bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit sämtlichen Vorzügen eines Mehrgenerationenhauses, aber auf Waldenbucher Verhältnisse speziell zugeschnitten.
1. Mit Vernetzungen und Gemeinsamkeiten zwischen Jungen und Alten.
2. Ein Vorzeige ;- ) Mehrgenerationenhaus, das geht auch prima ohne einen integrierten Kindergarten.
3. Ja, mit KiGa wäre das MGH vielleicht ein wenig lustiger- aber vermutlich auch deutlich lauter bei 90 bis 100 Kindern in 4 Gruppen. Ein interessanter Zusatzaspekt wäre das gewesen, jedoch nicht zwingend notwendig.
4. Wir brauchen unbedingt einen Treffpunkt für Generationen:
– ein Cafe
- ein Raum für Vereine
- Möglichkeiten fürs MüZe
- für Singstunden
5. Vor allem neben Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen mehr Wohnungen für junge Familien. Da muss deutlich nachgebessert werden.
6. Und auf jeden Fall die Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger- nur so finden wir eine gemeinsame, tragfähige Lösung.
7. Jetzt haben wir die Gelassenheit und Ruhe, ein tolles Mehrgenerationenhaus zu planen und alle Beteiligten ohne Druck in EIN Boot – äh, Gebäude zu holen.
8. Der Architekt der Machbarkeitsstudie lobte den Standort Hallenbadwiese als ,,herausragend“. Gönnen wir dem zukünftigen Mehrgenerationenhaus eine gemeinsame Planung und gutes Gelingen!
Annette Odendahl im Namen der FREIEN WÄHLER

Placeholder image forElaine Rauhöft

Elaine Rauhöft

is a member of parliament Gemeinderat

SPD, last modified: 24 May 2017

  No statement.

Reason:

Wir freuen uns, natürlich.
Aber, nicht zu vergessen dass die SPD Fraktion immer für diese Lösung plädierten..
Siehe unsere Haushalt's Rede und unsere Reden beim Neujahr's Empfang in Januar.
Niemand müsste uns überreden.
Wir wussten immer dass Gänsäcker II / Kühäcker die richtige und einzige Lösung war.

Placeholder image forKarl Rebmann

Karl Rebmann

is a member of parliament Gemeinderat

CDU
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forWolfgang Rieth

Wolfgang Rieth

is a member of parliament Gemeinderat

FWV
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forHeidrun Rohse

Heidrun Rohse

is a member of parliament Gemeinderat

SPD
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forDietrich Ruckh

Dietrich Ruckh

is a member of parliament Gemeinderat

SPD
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forSabine Sonja Dandachi

Sabine Sonja Dandachi

is a member of parliament Gemeinderat

CDU
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forAnnette Dolleschel

Annette Dolleschel

is a member of parliament Gemeinderat

FWV
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forUlrich Doster

Ulrich Doster

is a member of parliament Gemeinderat

SPD
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forIngrid Münning-Gaedke

Ingrid Münning-Gaedke

is a member of parliament Gemeinderat

SPD
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forJutta Häcker

Dr. Jutta Häcker

is a member of parliament Gemeinderat

FWV
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forWalter Keck

Walter Keck

is a member of parliament Gemeinderat

SPD
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forRosa Loriz-Schoder

Rosa Loriz-Schoder

is a member of parliament Gemeinderat

CDU
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forJosef Lupion

Josef Lupion

is a member of parliament Gemeinderat

FWV
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forAstrid Neff

Astrid Neff

is a member of parliament Gemeinderat

CDU
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forKarl Neff

Karl Neff

is a member of parliament Gemeinderat

FWV
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Placeholder image forAlf-Dieter Beetz

Alf-Dieter Beetz

is a member of parliament Gemeinderat

CDU
recently written on 24 May 2017
No answer yet

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international