Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Viele Verlierer

Ich bin seit 30 Jahren Gymnasiallehrerin und habe daher reichlich Erfahrung mit G8 und G9. Die Umstellung auf G8 hat nur sehr leistungsstarken Schüler*innen eventuelle Vorteile gebracht, allen "normal begabten" werden Lernzeit und früher vermittelte Inhalte vorenthalten, speziell in meinen Fächern. In der dritten modernen Fremdsprache wurde die Stundentafel von 14 (G9) auf 12 (G8) im grundständigen Sprachunterricht gekürzt, was sich spürbar negativ auswirkt. Lebende Sprachen jetzt lange nur online zu unterrichten ist katastrophal, v.a. Anfängerunterricht als Fernunterricht.

1 Counterargument Show
    Umstellung G8 zu G9 an privatem Gymnasium in Hessen selbst erfolgreich durchgeführt

Habe Ausschuss zur Wiedereinführung G9 an einem privaten Gymnasium in Hessen geleitet. Mit G9 wurden ausschließlich gute Erfahrungen gemacht. Schüler haben mit 17 noch zuwenig Erfahrung für das Studium, bei Interpretationen z.B. schneiden sie im Vergleich zu älteren Schülern schlechter ab. Auch bei PISA besteht ein Zusammenhang zwischen höherem Abituralter und gutem Ranking im internationalen Vergleich.

Source: Zum Ranking in den PISA-Studien werden dort auch Angaben zum Durchschnittsalter der Abiturienten gegeben; je älter die Schüler, desto höher das Ranking in Europa ...
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Reife

Man sollte nicht vergessen, dass das Abitur auch mit geistiger Reife verbunden ist - in anderen Ländern zeigt dies die Bezeichnung "Matura" deutlicher auf. Hierzu gehört auch ein gewisses Alter - oder verkürzt gesagt: Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!

0 Counterarguments Reply with contra argument
Pro

Editor's note of openPetition: The post has been hidden because it against our Netiquette breach.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Weitere Zerstörtung der Kindheit

Die Schüler sind eh nur noch in der Schule.Drei Tage Nachmittags(fern)unterricht, der unnötig ist.In der Schule lernen die Kinder weder für den Beruf noch fürs Leben. Der Nachmittagsunterricht behindert sie soziales, selbstbewusstes und selbständiges Handeln zu üben. Die vier Stunden gehören in ein Master for Business Administration oder andere berufliche Ausbildung investiert und nicht in die Schule! Es reicht,gibt den Kindern ihr Leben und ihren Nachmittag zurück, damit sie sich treffen,fürs Leben üben und ihr "Ich" aufbauen können.Weniger Zeit zum Stoff pauken bedeutet auch schlechte Noten!

0 Counterarguments Reply with contra argument

Inhaltlich befürworte ich das Anliegen, habe aber formale Bedenken zu diesem Vorgehen. Eine Petition, die ich nun vor fast einem Jahr selbst Landtag eingereicht habe, ist immer noch in Bearbeitung!! Für ein so akutes Anliegen, muss man sicherlich auch andere Wege gehen. Es geht um eine schnelle Umsetzung.

1 Counterargument Show
    Nicht vermischen -G9 und Aufholen-

4 Std mehr Unterricht und dann noch ein Jahr länger?? Hier scheinen ja vor allem Befürworter der Null - Freizeit- und- Freiheits-Beschulung am Werke zu sein. Auch werden hier zwei Dinge vermischt. Zum einen die Defizite durch zwangsverordneten Schulausfall und einer prinzipiellen Rückkehr zu G9. Ich war und bin ein Befürworter für G9 jedoch vor allem deshalb um den Kindern mehr außerschulische Freizeit zu gönnen. Dies wird hier leider konterkariert. Und nebenbei, wenn die Kinder jetzt wieder eine Jahr länger in die Schule gehen, könnte ja auch das Schuljahr wiederholt werden, oder?

Source: Martin Mühlhäuser
1 Counterargument Show

Viel wesentlicher als Lehrplan-Inhalte finde ich das soziale Lernen in der Schule. Ich meine die Lehrpläne sollten deutlich entschlackt werden, die Lehrer brauchen mehr Freiheit in der Unterrichtsgestaltung um auf aktuelle Themen reagieren zu können, oder auch für fächer-übergreifende Kooperationen. 12 Jahre Schule sind sicher nicht zu wenig. Als Vater mit Erfahrungen des österreichischen, australischen und deutschen Schulsystems bin ich eher schickiert, wie Versagens-Angst-betrieben Schule in Deutschland betrieben wird. Eigeninitiative und selbst-motiviertes Lernen ist total unterbewertet.

1 Counterargument Show
    Blick auf andere Schularten

Wenn man das rein aus Gymnasialsicht sieht, mag das Sinn machen. Wenn man aber wirklich alle Kinder im Blick hat, erscheint es mir so, dass die eh schon benachteiligten Schularten dadurch noch mehr unter Lehrermangel leiden dürfen, damit die sowieso schon privilegierteren auf den Gymnasien noch mehr bekommen. Die Gymnasiallehrer, die bisher keine Stelle am Gym. bekommen haben, arbeiten nun an Gemeinschaftsschulen und zum Teil sogar an Grundschulen. Das Gym. sagt nun "wir haben genügend zusätzliche Lehrer, wir müssen sie nur bei uns einstellen". Die Grundschulen sind dann wohl die Leidtragenden

1 Counterargument Show
    Wozu?

Ich verstehe das Argument nicht. Jeder kann freiwillig zurücktreten und ein Jahr wiederholen. Es besteht also gar kein Bedarf für eine Petition. Man kann das einfach „machen“. Grundsätzlich bin ich auch für G9, aber wo ist der Zusammenhang mit Versäumnissen wegen der Corona-Maßnahmen?

1 Counterargument Show

der Staat soll sich darum kümmern, dass der Steuerzahler nicht weiter belastet wird. Man hätte die 6 Wochen Sommerferien im Januar machen können. So wie es früher Kurzschuljahre gab eund die Lehrer in den Sommerferien arbeiten lassen. Meines Wissens stellen die ja kein Urlaubsantrag dass sie Anspruch auf ferien hat. Wenn die Grenzen zu sind, kann ohnehin niemand in Urlaub fahren. Also erst nach den Sommerferien öffnen, damit es zu keiner 4. Welle kommt und die Schulen über Monate mal offen bleiben könnenl.

2 Counterarguments Show

Grundsätzlich befürworte ich das. Mir stellt sich jedoch die Frage, wo in so kurzer Zeit a) der angepasste Lehrplan b) der Platz in den Schulen (Klassenräume) und c) die Lehrer:innen herkommen sollen. Von unten drängt die Klasse 1 bzw. Klasse 5 rein; wo soll in dieser kurzen Zeit daher Platz und Menschen herkommen?

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Es sind nicht alle gleich

Nicht alleSchüler sind gleich und daher sollte man hier auch nicht zwangsweise alle Kinder ein Jahr zurückversetzen. Dies würde alle Kinder abstrafen, die gelernt haben und viel Eigenverantwortung gezeigt haben. Diese Kinder würden sich langweilen und nicht mehr gefordert werden. Vor allem aber würden sie sich bestraft fühlen und verantwortlich gemacht für Dinge, die andere unterlassen haben. Das halte ich psychologisch für nicht vertretbar. Ich kenne genug Rückmeldungen, dass viele Kinder während dem Online Unterricht zocken und nicht dem Unterricht folgen.

Source: Es sind nicht alle gleich
1 Counterargument Show
Contra

Editor's note of openPetition: The post has been hidden because it against our Netiquette breach.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international