Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Dem Bergbau verdanken wir viel
Der deutsche Steinkohlenbergbau war mehr als andere Berufsgruppen maßgeblich am Wiederaufschwung nach dem Krieg beteiligt. Viele Bergleute zahlten dafür mit dem Leben, Hunderttausende mit ihrer Gesundheit. Auch hatten Bergleute eine eigene Sprache und Kultur, ganze Regionen wurde durch diese „Püttkultur“ nachhaltig geprägt. Das darf nicht in Vergessenheit geraten.
1 Counterargument Show
    Jede Stimme zählt!
Nur gemeinsam können wir etwas verändern, bitte unterstützt auch die Petition von Sven Nolting. Danke.
Source: www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-hundesteuer-und-rasseliste-kein-tier-ist-illegal
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Bergleute haben einen gefährlichen Job? Das haben Feuerwehrleute, Hochseilartisten, Holzfäller, Hochseefischer und Bombenentschärfer auch. Haben die alle einen eigenen Feiertag? Natürlich haben die Bergleute das Land nach dem Krieg wieder mit aufgebaut. Aber das haben die Trümmerfrauen auch. Es gibt schon genug verklärende Folklore rund um den Bergbau. Und zur Wahrheit gehört auch, dass der Bergbau wie kaum eine andere Branche die Landschaft verschandelt, zum Klimawandel beigetragen und Ewigkeitslasten hinterlassen hat. Was kommt als nächstes? Ein Feiertag für Atomkraftwerksbetreiber?
0 Counterarguments Reply with contra argument
Der deutsche Bergbau war seit Ende der 60er unrentabel, spätestens in den 70ern war eine Komplettschließung aller Zechen überfällig. Er wurde trotzdem unter Zahlung von zig Milliarden Subventionen aufrechterhalten (und die geförderte Kohle wurde weggeworfen weil sie zu teuer war..). Aus Solidarität und damit die Bergleute nicht arbeitslos werden. Jeder Deutsche hat diese Subventionen finanziert und es war auch okay für die meisten. Aber damit ist der Ehre nun wirklich genug getan, wir brauchen keinen Bergmann-Feiertag und kein Bergmann-Gebetsbuch, es ist NUR ein Job, mehr nicht!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Keine Frage, dass die Bergleute großes geleistet haben. Ich habe selbst einen Onkel, der Jahrzehnte lang unter Tage geschuftet hat. Allerdings gibt es auch andere Berufsgruppen, die unter widrigsten Umständen lebensgefährliche Arbeiten zum Wohl der Bevölkerung verrichtet haben, z.B. in der Stahlindustrie. Ich fände es nicht gerecht, wenn ein bestimmter Berufsstand mit einem Feiertag geehrt wird und andere nicht. Abgesehen davon würden die wenigsten an diesem Feiertag tatsächlich dem Bergbau gedenken.
1 Counterargument Show
Mit knapp 50 Jahren bleiben die Bergleute Zuhause und das mit gutem Auskommen. Davon Träumen andere Arbeitnehmer die ebenfalls körperlich arbeiten müßen. Jetzt noch ein Feiertag im Namen der Bergleute? Übertreibt es nicht
1 Counterargument Show
Symbolischer Feiertag von mir aus...gibt es ja sowieso für jeden Mist etwas... Gesetzlichen Feiertag kann man gerne gegen einen anderen austauschen, der mittlerweile überflüssig geworden ist. KEINESFALLS zusätzlich einen. Die Kosten für die Wirtschaft sind hoch genug, die Arbeitnehmer haben genug bezahlten Urlaub!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die heilige Barbara (Barbara von Nikomedien) ist die Schutzpatronin von Maurer, Zimmerleute, Dachdecker und Elektriker), Glöckner, Türmer und Glockengießer. Sie ist die Schutzheilige der Feuerwehren, Feuerwerker, Goldschmiede, Sprengmeister, Salpetersieder, Büchsenmacher und Waffenschmiede. Darüber hinaus ist Sie Schutzpatronin der Hüttenarbeiter, Steinhauer und Geologen, Mineralogen, Geophysiker. Das Argument, dass der Barbaratag nur für einen Berufszweig gilt ist also falsch!
Source: Erna und Hans Melchers: Das große Buch der Heiligen – Geschichte und Legende im Jahreslauf; Südwest Verlag München; 4. Auflage 1980; ISBN 3-517-00617-3; Seite 783f , Richard Stracke: St. Barbara in Art. christianiconography.info, 30. August 2015, abgerufen am 27. November 2016 und weitere
1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now