openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    gleiches Recht für alle
Öffentliche Parks und Anlagen sollten allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein und nicht vom Geldbeutel abhängig gemacht werden. Ehrenamt wird auch von den Menschen erwartet und oft als Selbstverständnis erwartet. Gerade ärmere Menschen und Familien mit Kindern sollten nicht durch irgendwelche Nachweispflicht zeigen müssen, dass sie von ihrer Hände Arbeit allein nicht auskommen können. Schlimm genug! Aber gerade diesen Menschen steht Erholung auch zu, nicht nur den finanziell Abgesicherten.
1 Gegenargument Anzeigen
    Für offenen Park in Pillnitz und anderswo!
Armes reiches Deutschland-für halb Europa Milliarden und Milliarden-aber für die Kultur zu der auch die Parks gehören angeblich kein Geld sie offen zu halten.Ein Skandal und ein Armutszeugnis für die sog.Kulturnation Deutschland! Wie schrieb einst Heine:Denk ich an Deutschland in der Nacht... Pillnitz muß offen bleiben!! Solche Aktionen haben ein Gschmäckle und man fragt sich wie weit geht diese Geldschneiderei noch??Pfui Teufel!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kultur
Im August 2002 haben Bürgerinnen und Bürger der Stad Dresden und dem Umland den Schlosspark vor den Fluten zu schützen versucht, als die Kräfte der öffentlich bestellten Rettungsdienste zu Neige gingen. Erstaunlicherweise gab es dort ein "Zusammenrücken" aller Generationen. Wofür und Warum? Wer die Frage beantworten kann, weiß, warum diese Petition ihre Berechtigung hat. Ob Kamelie oder Kreuzchor - Kultur sollte für jedermann frei & ungehindert zugänglich sein.
Quelle: Erfahrung & Erinnerung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Öffentliche Aufgaben
Wenn wir die Parks und öffentlichen Plätze kostenpflichtig machen, was bleibt dann von einer Stadt außer den Konsumtempeln? Was kommt als nächstes? Großer Garten kostenpflichtig? Spielplätze kostenpflichtig? Gerade für solche öffentliche Aufgaben sind doch Steuern da! Wozu zahlen wir denn sonst Steuern, nur zur Förderung von Wirtschaftskonzernen und Straßenbau??
0 Gegenargumente Widersprechen
    Privatgesellschaft hat kein Interesse an Erhaltung
Als ob eine Privatgesellschaft großes Interesse dran hätte, in die Erhaltung von Schloß und Park zu investieren, eher schon in die Umwandlung in ein Disneyland. Der Staat darf sich nicht aus seiner denkmalpflegerischen Verantwortung zurückziehen!
Quelle: Einschätzung
1 Gegenargument Anzeigen
    Blick über Tellerrand
Wer über den europäischen Tellerrand blickt, wird feststellen, dass für den Besuch des botanischen Gartens in Singapur auch kein Eintritt verlangt wird. Er ist übrigens deutlich größer als die Parkanlagen von Pillnitz und hat mehr Pflanzen. Wir sollten stolz auf unser Kulturerbe sein und die Teilhabe daran nicht vom Geldbeutel abhängig machen. Wir bezahlen schließlich genug an Steuern.
1 Gegenargument Anzeigen
    Besucherzahlen?
Was bleibt eigentlich "hängen" von den 2 Euro/Besucher? Unterhaltung der Zutrittsanlagen, Personal vor Ort, Kontrollen, Abrechnungen und Buchungen. Die Besucherzahlen sind geschätzt und werden weit darunter liegen. Und das Schlimmste: Sinkende Umsetze in den umliegenden Gewerbe, verstärkt durch geschlossene Seitentore.
0 Gegenargumente Widersprechen
    tourist
Contra: Für Dresdner sollte der Eintritt zur Parkanlage kostenfrei sein! Für Touristen macht es durchaus Sinn, Eintritt zu verlangen. Z.B. für die Erhaltung der Parkanlage etc... In keinem anderen Land der Welt ist so etwas frei zugängig, überall muß man als Tourist bezahlen. Beispiele gibt es genug: Schloßpark Schönbrunn in Österreich, Gaudi Park in Spanien um nur zwei davon zu nennen. Das fände ich gerecht und was wären schon 2 oder 3 Euro pro Tourist - ist doch ein fairer Preis!
1 Gegenargument Anzeigen
    Melkkühe
Soweit kommts noch dass man Eintritt für öffentliche Plätze wie Parks,Seen,Wiesen oder ähnliches bezahlen muss.Wenn es schon so anfängt und dann auch noch funktionieren sollte wird es sicher bald auch andere eintrittspflichtige Plätze geben die bisher "gratis"genutzt werden durften.Wird immer schlimmer mit Deutschland.Holen es bei den Bürgern während Politiker fette Diäten und Renten kassieren.Wenn die nur etwas weniger bekommen würden wäre dass nur fair.Wir sind nicht die Melkkühe der Nation.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Co-Finanzierung durch die Stadt
Dresden erntet die Früchte der imposanten und steigenden Toristenzahlen. Die Touristen kommen wegen Zwinger, Schloss, Frauenkirche und Pillnitz. Eine Co-Finanzierung der Park-Kosten durch die Stadt ist logisch und angemessen. Sie soll durch den Stadtrat beschlossen werden. Gegenfinanzierung z.B. durch Bettensteuer o.ä., anderenorts üblich und bewährt.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Steuer
WER die MUSIK bestellt, soll sie auch BEZAHLEN. Es gibt kein Argument gegen die Erhebung einer mäßigen Eintrittsgebühr von 2-3 EUR für den Erhaltungsaufwand. Es ist unsinnig dafür Steuermittel zu verwenden, im Gegenteil, eine gute Park-Anlage kann zusätzliche Einnahmen generieren und den Steuerzahler entlasten. Leisten kann siich die 2 EUR wohl wirklich JEDER Besucher, wer krankhaft geizig ist sollte dran denken: das letzte Hemd hat keine Taschen und - was nix kostet ist auch nix wert.
3 Gegenargumente Anzeigen
    tourist
Für Dresdner sollte der Eintritt zur Parkanlage kostenfrei sein! Für Touristen macht es durchaus Sinn, Eintritt zu verlangen. Z.B. für die Erhaltung der Parkanlage etc... In keinem anderen Land der Welt ist so etwas frei zugängig, überall muß man als Tourist bezahlen. Beispiele gibt es genug: Schloßpark Schönbrunn in Österreich, Gaudi Park in Spanien um nur zwei davon zu nennen. Das fände ich gerecht und was wären schon 2 oder 3 Euro pro Tourist - ist doch ein fairer Preis!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Vorschläge der Arbeitsgruppe von 2005
Öffentliche Stellungnahme der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen zur Arbeitsgruppe 2005:: www.schloesserland-sachsen.de/de/presse/?&no_cache=1&&wb_item=689&wbrq_filterMonth=&wbrq_filterYear=//www.schloesserland-sachsen.de/de/presse/?&no_cache=1&&wb_item=689&wbrq_filterMonth=&wbrq_filterYear=" rel="nofollow">www.schloesserland-sachsen.de/de/presse/?&no_cache=1&&wb_item=689&wbrq_filterMonth=&wbrq_filterYear=
1 Gegenargument Anzeigen
    Jahreskarte Touristen Anwohner
Wenn Eintritt verlangt wird sinken die Ausgaben der Stadt Dresden für den Erhalt des Schlossparks. Dann gibt es mehr Geld für andere wichtige Funktionen. Viele Besucher sind Touristen oder Anwohner. Die Touristen werden höchstwahrscheinlich nicht vom Eintrittspreis 4€/2€ abgeschreckt. Die Anwohner in Pillnitz (die nicht zu den einkommensschwächsten Dresdner gehören) können eine Jahreskarte für 8€/4€ kaufen oder die Karte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden benutzen.
Quelle: www.schlosspillnitz.de/de/besucherservice/eintritt_oeffnungszeiten/haeufig_gestellte_fragen/
2 Gegenargumente Anzeigen
    SZ-Interview
Reiseveranstalter würden Pillnitz einfach links liegen lassen, wenn sie mehr als 15 Euro zahlen müssten, erklärt Schlösser-Chef Striefler. Außerdem sind die Parkgebühren schon im Haushalt eingeplant. Veranstaltungen seien auch nicht dafür geeignet, mehr Geld in die Kasse zu spülen. Werbung sei sehr kostenintensiv und würde nur dann etwas einbringen, wenn darüber Mehreinnahmen wie Eintrittsgelder erzielt werden können.
1 Gegenargument Anzeigen
...jedem Pillnitzer/Dresdener sollten doch die lächerlichen 8,-? für eine Jahreskarte ein Bedürfnis für die Erhaltung und den Unterhalt dieses Parkes sein...
0 Gegenargumente Widersprechen