openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Petition ist unterstützenswert, weil dringen ein Mittelweg gefunden werden muss. Es kann nicht sein, das die Eltern mit der Anmeldung in der OGS das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die eigenen Kinder praktisch mit abgeben. Die OGS sollte als Unterstützung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fungieren und nicht das Familienleben einschränken.
2 Gegenargumente Anzeigen
Durch ein flexibleres Angebot könnten evtl. 2 Kinder auf 1 Platz kommen, da die Wochentage kombinierbar wären... zB Kind A bleibt Montags und Mittwochs lang, Kind B bleibt Dienstags, Donnerstags und Freitags lang. Angepasst könnte dann schlussendlich sogar mehr Geld in die Kassen einfließen als wenn nur 1 Kind betreut wird.
2 Gegenargumente Anzeigen
Es gibt sehr viele Elternteile die bei der Teilzeitarbeit ein 2 oder 3 Tagesmodelle haben, dementsprechen passt diese Model überhaupt nicht. Nur wer Vollzeit bucht hat auch Ferienbetreuung, so müssen wir unseren Urlaub wieder aufteilen und haben wenig gemeinsamen Familieurlaub, ist auch nicht gerade schön für das Familienleben. Ganztagsbetreuung ist auch nicht für jedes Kind gleich gut, unsere Tochter wäre dafür nicht geeignet. Ihre Freundin kommt damit auch nicht so gut zurecht und wird daraus wieder abgemeldet und die Eltern haben wieder ein Problem mit den Arbeitszeiten.
3 Gegenargumente Anzeigen
Die Ganztagsbetreuung soll Eltern ermöglichen, arbeiten zu gehen. Das ist vorrangig. Die jetzige Ausgestaltung ist familienfeindlich. Ich kenne das Argument, dass ein früheres, unkoordiniertes Abholen den geordneten OGS-Betrieb störe. Der ist aber nachrangig, sorry. "Pädagogisch sinnvolle Betreuung" brauche ich gar nicht, die Kinder werden heute sowieso viel zu viel betreut, von der Kita an bis zum Ende der Schulzeit, und viel zuwenig sich selbst überlassen. Das hemmt Kreativität, beschränkt Entfaltungsmöglichkeiten und fördert Angepasstheit statt Individualität.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Laut Grundlagen Erlass ist die Teilnahme an einer Offene Ganztagsgrundschule schon immer bis 15 Uhr an 5 Tagen die Woche verpflichtend gewesen. In der Petition wird mit falschen Informationen gedient. Eltern ist und wird diese Information in Anmeldegesprächen und Vertragsunterlagen mitgeteilt.
Quelle: www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Ganztag/Kontext/12-63Nr2-Grundlagenerlass.pdf
5 Gegenargumente Anzeigen
    Ganztagsbetreuung, OGS
Wenn pädagogisch sinnvolle Betreuung und nicht nur Aufbewahrung stattfinden soll ist eine Verbindlichkeit notwendig. Ein gute verpflichtende Endzeit liegt vermutlich zwischen 15 und 16 Uhr mit einer Weiterbetreuungsmöglichkeit bis 17 - 18 Uhr für vollzeit Berufstätige. Die verbindliche Zeit sollten alle Kinder gemeinsam betreut werden. Eltern die es sich leisten können ein Kind tageweise früher als 15 Uhr abzuholen und denen die gemeinsame Erziehung in der Klassengemeinschaft nicht wichtig ist, haben bei Ihrem Einkommen sicher viele Möglichkeiten flexible Betreuung zu finden.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Pädagogische Arbeit wird gestört
Durch die unregelmäßige Teilnahme wird das Gruppendynamische Miteinander der Kinder gestört. Kinder die nicht regelmäßig teilnehmen wird die Möglichkeit genommen sich mit anderen Kindern anzufreunden und am Gruppen geschehen teilzunehmen. Kinder brauchen Struktur und diese bekommen Sie nur durch eine regelmäßige Teilnahme
7 Gegenargumente Anzeigen
    freie Schulwahl, freie betreuungswahl
Freie Schulwahl in NRW. Eltern können Schulen mit anderen Betreuungsangeboten: Flexibele Betreuung 13plus, Übermittagsbetreuung,.. auswählen oder die Betreuung ihrer Kinder durch Tagesmütter/Väter sicherstellen.
3 Gegenargumente Anzeigen