openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Kernkompetenzen
Durch den erhöhten Druck auf die Kinder verlieren wir auf dem Weg zum Abitur rund ein Drittel der gymnasial geeigneten Kinder bereits in der Mittelstufe. Das ist definitiv zu Viel! Auch werden auf Grund der knappen Unterrichtszeiten, zu viel Stoff in die HA gepackt und das vertiefende Lernen kommt ebenfalls zu kurz. Auch Transferaufgaben können im Unterricht kaum gelöst werden. Damit werden in der Mittelstufe schon die Kernkompetenzen für die Oberstufe und Studium nur unzureichend vermittelt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Oberstufe!
Das böse Erwachen kommt oft in der Oberstufe, dann ist es zu spät! Die Lehrpläne sind geblieben bzw. verschärft worden (LK Englisch). Die SchülerInnen sind ein Jahr jünger, sollen aber denselben Stoff schaffen – Entwicklungspsychologie wird in G8 ignoriert (Jungs sind bes. benachteiligt). Für Faust, Shakespeare usw sind sie zu jung! Sie zahlen mit Freizeit und Lebensfreude, und die Noten sind schlechter, als sie es wären, ließe man ihnen Zeit. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht!
Quelle: Erfahrung als Lehrerin am Gymnasium
4 Gegenargumente Anzeigen
    G8, ein einziger Kampf
Ja, es gibt diese kleinen Genies, die G8 mit links hinkriegen. Sie sind jedoch in der Minderheit. In einer Demokratie entscheidet aber immer die Mehrheit. Die Mehrheit der Kinder ist mit 35/36 Unterrichtsstunden plus Hausaufgaben u. teilw. Lernen für 3 Klassenarbeiten/Woche zzgl. kleinerer Tests u. anspruchsvoller Projekte überfordert. Mein Kind in der 6. Kl. hat ein 2er-Zeugnis, aber wie hart, mit wievielen Stunden Lernen u. mit wievielen Tränen ist das erkämpft? Bis zur völligen Erschöpfung!
4 Gegenargumente Anzeigen
    G8/G9
Der Leistungsdruck ist zu hoch, da der Stoff eines gesamten Schuljahres mit in die anderen gepackt wird. Man lernt nur oberflächlich, da zum wiederholen oft keine Zeit bleibt. Auch durch die neuen Lernmethoden z.B. in Deutsch "schreiben nach Gehör" bringt in der weiterführenden Schule nur Probleme mit sich. Man sollte das ganze Konzept überarbeiten, bei der 1ten Klasse angefangen. Auch die Zeit für Familienaktivitäten kommt zu kurz. Wo ist die Zeit geblieben, in der man noch Kinderlachen hört.
Quelle: Besorgte Eltern, kranke Kinder
4 Gegenargumente Anzeigen
    Pro G 9
Bedingt durch das enorme Lernpensum ist es meinem Sohn noch nicht einmal mehr möglich, schulische AG's zu Schade, bei G9 und etwas entzerrtem Lernpensum wären solche Aktivitäten, ein Kind sein können trotz Gymnasiumsbesuch sowie Vereinstätigkeiten und sportliche Saisonaktivitäten wie Schlitten fahren oder Schwimmbad wieder möglich. G8 presst den Unterrichtsstoff in die Köpfe der Kinder ...
Quelle: pro G9
3 Gegenargumente Anzeigen
    Bildung als Basis für Wohlstand
Wir haben kaum Bodenschätze u. verbleibende Agrarflächen. Somit bleibt uns doch nur Bildung als Gut, auf dem sich Wohlstand gründen lässt.Leichtsinnig, wie Politik diesen Aspekt aus Angst vor bevorstehender Überalterung unserer Gesellschaft außer Acht läßt. Die Kinder sollen möglichst früh Steuern zahlen, aber dass wir schon heute einen Fachkräftemangel haben und die Schulabgänger zumteil nicht einmal die Grundrechenarten beherrschen, scheint keinen mehr zu interessieren.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Ungleichbehandlung / fehlgeschlagenes Experiment
Da es ja jetzt wieder zu G9 zurück geht, wenn auch wahlweise, ist es für die bereits bestehenden G8 Klassen nur recht und billig, auch wählen zu dürfen. Es handelte sich ja im Prinzip um die unfreiwillige Teilnahme an einem Experiment.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rätsel des Kultusministeriums.
Das Problem ist am G 8 , dass der Stoffe der gleiche geblieben ist wie beim G 9 , wie sollen die Schüler das bei einem Jahr zu wenig schaffen, das ist wohl das größte Rätsel des Kultusministeriums.
Quelle: Ein Jahr zu wenig bei der Stofffülle
3 Gegenargumente Anzeigen
    Keine neuen Schulbücher
Neue Schulbücher sind nicht notwendig, da der Lernstoff noch gar nicht entrümpelt wurde. Die G8 Bücher können auf neun Jahre gestreckt und die Lerninhalte vertieft werden. Oft fehlt es den Schülern an Grundlagen. Gewonnene Zeit kann mit sinnvollen Wahlpflicht AGs, mehr Sport oder Förderunterricht ergänzt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Stundenausfälle / Lehrkraftausfälle
Auch im Hinblick auf die zahlreichen Stunden- und Krankheitsausfällen von Lehrkräften (Überforderungen?) ist bei G9 "mehr Zeit" für Schüler, Lehrer und Eltern dringend nötig.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Persönlichkeitsentwicklung
Für mich ist die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen das Hauptargument. Als Lehrer an einem Gymnasium habe ich den direkten Vergleich zwischen G8 und G9. Gerade in der Oberstufe ist ein Jahr Persönlichkeitsentwicklung ein gewaltiger Unterschied. Die Fähigkeit zur differenzierten Sicht auf Probleme ist meiner Beobachtung nach bei G9 Schülerinnen und Schülern der Oberstufe wesentlich besser ausgebildet als bei G8.
1 Gegenargument Anzeigen
    Verflachung, Lernkompetenz
Durch G8 mussten an den Schulen viele neue und gute Konzepte geschaffen werden. Trotzdem bleibt zurück, dass mit der Komprimierung der Gymnasiallaufbahn eine Verflachung der Lerninhalte, bei einer gleichzeitigen Tendenz zu einem bulimischen Lernstil stattgefunden hat.
Quelle: g9-gymnasium.blogspot.de/
1 Gegenargument Anzeigen
    Reifeprüfung
Das Abitur ist eigentlich als "Reifeprüfung" gedachr - nach G8 sind die Kinder gerade mal zwischen 16 und 17 Jahre alt. Von Reife kann da keine Rede sein, manche stecken zu der Zeit noch mitten in der Pubertät und sollen sich bereits für ihren weiteren Lebensweg entscheiden....
2 Gegenargumente Anzeigen
    Einbindung von Vereinen
Vereine und ausserschulische Bildungsangebote können bei aktiver und kontrollierter Mitarbeit der Schüler mit eingebunden werden. (Z.B. Sportvereine, Chöre oder das Erlernen eines Instrumentes) Durch G8 gingen den Vereinen eine grosse Anzahl von Mitgliedern verloren, wie z.B. den Kiedricher Chorbuben, bei denen der weltberühmte Countertenor Andreas Scholl seine Laufbahn begann.
1 Gegenargument Anzeigen
    Vertrauensschutz
Unsere Kinder sitzen nun im letzten Jahrgang G8 an unserer Schule, in einem Auslaufmodell, das eigentlich niemand mehr haben will. Und das bei knappen Ressourcen, Unterrichtsausfall und voller Konzentration aller Lehrkräfte auf die neue G9 Welt. Auslandsaufenthalt oder Ehrenrunde kosten unsere Kinder nun 2Jahre zusätzlich und nicht nur ein Jahr. Wo ist unser Vertrauensschutz?
1 Gegenargument Anzeigen
    Wirtschaftsmacht Deutschland
Deutschland wurde nicht mit G8 eine der stärksten Wirtschaftsmächte! 50 Jahre G9 Schulsystem haben uns dahin gebracht das wir so viel für andere Länder zahlen können. Weiterhin muss ein Kind Kind bleiben dürfen. Daher: Zurück zu G9 und Pisa soll weiterhin mit nem Turm Bekannt bleiben!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gleichbehandlung
Keine Benachteiligung bestimmter Bevölkerungsgruppen, schon gar nicht von Kindern, wie es hier durch das Verwehren der Gleichbehandlung durch eine Landesregierung geschieht ist auf irgend eine Weise zu rechtfertigen. Daher müsste eigentlich jeder aufrechte Demokrat diese Petition unterschreiben.
Quelle: Grundgesetz §1
1 Gegenargument Anzeigen
    G8 um welchen Preis?
Kinder mussten auf bis zu 20 km entfernte G9 Schulen ausweichen,da die am Heimatort angesiedelten Gymnasien kein G9 anbieten.Die Folge?Freunde gingen verloren,neue soziale Kontakte u. Freundschaften aufgrund der Entfernung sind sehr schwierig.Sportliche Aktivitäten finden wiederum heimatnah statt, Freundschaften entstehen erneut nicht,da man sich im Alltag nicht sieht.Diese Kinder werden dadurch automatisch zum Aussenseiter!!
1 Gegenargument Anzeigen
    -
Der Stoff pro Schuljahr wird weniger, so haben Schüler mehr Zeit für Freizeitaktivitäten, da es weniger Nachmittagsunterricht gibt Viele Jugendliche hocken zu Hause rum und machen Hausaufgaben während sie stattdessen auch Sport machen können. So belastet sie das physisch und auch psychisch. Durch die Freizeit nachmittags können auch die Famtilienaktivitäten besser stattfinden und auch die Sozialkompetenz der Schüler wird erhöht, da sie mehr Zeit haben, um anderen zu helfen und Kontakte zu knüpfen. Die Schüler können individuell gefördert werden, da auch Lehrer mehr Zeit haben
Quelle: -
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nicht nur Wissen ist wichtig
Mit der Zeit in der Schule wird der Grundstein einer geistigen Entwicklung gelegt, aber es bringt niemandem etwas, ganz besonders nicht den späteren Erwachsenen, wenn dieser Grundstein wackelig ist. Das "G"-Problem muss man weitreichender Betrachten als nur aus der Perspektive der Wissensvermittlung. Die Charakterentwicklung ist dabei der springende Punkt, kein Mensch hat etwas davon wenn er rein intellektuell zu Höchstleistungen in der Lage ist, jedoch beim kleinsten Druck zusammen bricht, bis sich jedoch geistige Stabilität und andere wichtige Eigenschaften entwickeln, braucht es Zeit.
0 Gegenargumente Widersprechen
    soziale Auswirkungen
Vereine, Musikschulen und Feuerwehren klagen über fehlenden Nachwuchs. Welche/-r Schüler/-in ist angesichts eines vollgestopften Schulprogramms noch in der Lage sich ehrenamtlich bei der Feuerwehr o. ä. einzubringen oder seinen Interessen in Vereinen nachzugehen? G8 ist somit wesentlich mit verantwortlich für ein negative, soziale Veränderungen in unserer Gesellschaft!!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Bericht eines G8- Schülers
Ich (10 J.) finde G8 total anstrengend! Nach der Schule mache ich oft bis 18 Uhr Hausaufgaben, dann lerne ich. Da bleiben am Tag nur noch 2 Stunden für mich. Sogar am Wochenende muss ich oft für die Schule lernen. Ich kann mich nur in den Ferien erholen. Alles dreht sich nur noch um die Schule. Früher konnte ich mich mit Freunden treffen oder mit meiner Familie was unternehmen. Jetzt habe ich kaum Zeit dafür. Ich verstehe nicht wieso G9 nicht sofort eingeführt wird, wenn die Mehrheit dafür ist.
3 Gegenargumente Anzeigen
    G8/G9
Im Zuge der EU Harmonisierung wollte Deutschland die Schulzeit verkürzen, um sich den anderen Ländern zeittechnisch anzugleichen. Dabei hat man, wie so oft, übersehen, dass es nicht darum ging, den Schulstoff aus 9 Schuljahren in 8 Jahre zu packen, sondern sich auf die wesentlichen Stationen der Wissensvermittlung zu konzentrieren. Deutschland zeigte erneut seine Sonderrolle, die aus meiner Sicht gänzlich fehlschlug.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Chancen Arbeitssuche
Chancen auf dem Arbeitsmarkt! Werden die betroffenen Jahrgänge und "genötigten" G8 ler später eventuell eher bei Bewerbungen abgelehnt, weil das System als schlechter gilt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mitbestimmung, Demokratie, Plebiszit
Generell sollten politische Entscheidungen von allen Betroffenen gemeinsam diskutiert und getroffen werden - daher: www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-einfuehrung-von-volksentscheiden-als-alleinige-grundlage-der-politischen-entscheidungsfindu://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-einfuehrung-von-volksentscheiden-als-alleinige-grundlage-der-politischen-entscheidungsfindu" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-einfuehrung-von-volksentscheiden-als-alleinige-grundlage-der-politischen-entscheidungsfindu
Quelle: misanthrope.blogger.de/stories/2094275/
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wirtschaftsmacht Deutschland
Das Geld was an Gehältern der Lehre für das eine Jahr eingespart wird geht voll in den ESM. Fragt sich nur ob die anderen und auch helfen , wenn wir kein Geld mehr haben. Denn Dank G8 , Beachlor und Naster wird das kommen. Dies Studienabschlüsse sind zwar für das Angelsächsiche System gut , aber bei uns fehl am Platze.
Quelle: ESM
0 Gegenargumente Widersprechen
    G8, ein Konjunkturpaket für Nachhilfeschulden
Bei G8 müssen Lehrer über die Themen so schnell hinweghuschen, dass sich die Grammatik z.B. in einer Fremdsprache gar nicht richtig setzen kann, Eltern müssen das ausgleichen oder es müssen teure Nachhilfeschulen ran, die ja nicht umsonst wie Pilze aus dem Boden sprießen. Das ist dann die 37./38. Unterrichtsstunde pro Woche. Warum lassen wir unseren Kindern nicht die Zeit für vertiefendes Lernen und eine breitgefächerten Bildung. Stattdessen produzieren wir burn-out-geplagete junge Menschen.
1 Gegenargument Anzeigen
    G8 macht krank!
G8 macht viele Kinder krank! Sie leiden an Depressionen, mobben oder werden selbst gemobbt! Haben keinen Spaß mehr am Leben! Werden aggressiv um ihren Stress abbauen zu können! Wer wird wohl solche Menschen später einstellen???? Da kommt ja jeder zweite mit dem Psychologen an der Hand zum Vorstellungsgespräch!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Chancengleichheit
Auch den Kindern eine Chance zum Abitur geben, die zur Verinnerlichung des Lernstoffes etwas mehr Zeit benötigen oder sind sie es nicht wert gefördert zu werden. Wer bestimmt das Lerntempo, wenn die Methoden und Rahmenbedingungen gleich bleiben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Existenz
Dieser Text ist vollkommen sinnlos. Ich schreibe ihn nur, weil ich um 21:33 Uhr nichts vernünftigeres zu tun habe. Ich kann ihn nicht mal hochladen, da ich im Moment kein Netz habe. Erst recht an einem Donnerstag Abend weiß ich nicht, was ich sonst tun sollte. (Von den Englisch- und Lateinhausaufgaben mal abgesehen) Tun? Tolles Wort! Denn man kann so vieles tun. Aber was ist ?Tun? überhaupt?? Im Lexikon steht erst mal nur, dass es heißt: ?tun, tust, tat, hat getan?. Also verschiedene Zeiten. Aber mal ernsthaft: Schon Deutsche Staatsbürger tun, da haben wir es schon wieder, sich schwer mit de
Quelle: Wikipedia
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ich liebe Titten und Arsch
Ich bin für die gammlige scheiße da mein Schwanz sooo groß ist und ich in alle fotzen reinficken.Of mach ich auch Tittenfick. Ich liebe Titten und Arsch
Quelle: hqporner.com
0 Gegenargumente Widersprechen
Stimmt. Aber genau dafür werden Ganztagsschulen mit G8 erichtet. Man hat 3 mal die Woche 9 Stunden ( 8 Stunden Unterricht + 1 Stunde Mittagspause) und so kann man den Stoff auch öfters erklären. Und man hat keine Hausaufgaben, was bei einigen Schülern den Stress lindert.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Landtagswahlen in Hessen
Am 22.09. sind Landtagswahlen in Hessen! Liebe Politiker der CDU, fragt doch mal die Kollegen in Niedersachsen, was 0,2% Stimmenverlust (=ca. Unterzeichner dieser Petition) bedeuten. Oder glaubt ihr, dass die Eltern euer Versagen vergessen?
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Vollzeitjob
Wollen wir Kinder, die im Kindesalter schon "stundenmäßig" so viel Arbeiten müssen wie Erwachsene? Wollen wir Kinder, die keine Zeit mehr für Sport haben und vor lauter Sitzen übergewichtig werden und Rückenprobleme bekommen? Das Wohl der Kinder steht an 1. Stelle! Kinderlachen, Zeit zur "Langeweile" (Kreativitätsfördernd), Spass uns Spiel sollten trotz Schule noch möglich sein.
1 Gegenargument Anzeigen
    Ja dann wechselt doch die Schule!
Wieso schickt ihr eure Kinder auf das Gymnasium, wenn ihr Angst vor dem Leistungsdruck habt? Es stehen nach der 4. Klasse genug Schulen zur Auswahl. Ich habe kein Verständnis für Eltern (übrigens die hauptsächlichen Kontra-Geber), die unbedingt das Beste vom Besten haben wollen und sich wundern, wenn es kein Zuckerschlecken wird. Wer mit dem G8-Stoff Probleme hat, hätte diese auch beim G9-Stoff gekriegt. Es ist eben nicht mehr die Grundschule, wer rumjammert, weil es doch ach-so-schwerer wird, der soll zur Real-/Hauptschule wechseln. Nicht umsonst hat das Gymnasium ein höheres Ansehen.
Quelle: Gedanken/eigenes Erleben
2 Gegenargumente Anzeigen
    Lediglich eine weitere Meinung
Sehr geehrte Damen und Herren, der hier immer wieder angesprochene "Leistungsdruck" stellt meiner Meinung nach eine Apologie dar, die auf der Thematik des kindergerechten Lernens beruht. Man sollte jedoch bei allen antithetischen Argumenten darauf achten, dass die individuellen Fähigkeiten einens Kindes durchaus auch für G9 unzureichend ausfallen können und auch durch ein Wechsel ebenso wenig Zeit für kindliche Betätigungen zu erübrigen ist, wie zuvor. Wenn es Kindern schon in den unteren Klassenstufen sehr schwer fällt in angemessener Art und Weise am unterrichtlichen Diskurs teilzunehmen, dann sollten sich möglicherweise die Eltern um einen Schulzweigwechsel gedanken machen. Den Stress durchzuhalten ist eine Frage des Willens, nur wer wirklich bereit ist auch bis abends zu lernen sollte sich auf die gymnasiale Laufbahn begeben. Mir erscheint es auch immer öfter so, dass Eltern ihre Kinder unbedingt auf das Gymnasium schicken möchten. Doch hier muss festgehalten werden: Sollte nach kurzer Zeit klar werden, dass das Kind unglücklich wird, dann ist der Ruf nach G9 auch für die bereits bestehenden 5. und 6. Klassen reichlich unnütz. Meine Wenigkeit erreicht dieses Jahr die allgemeine Hochschulreife. Und ich möchte an dieser Stelle festhalten, dass ich trotz G8 immer wieder diesen Weg beschreiten würde.
6 Gegenargumente Anzeigen
    neues Modell
Diese Debatte wäre überflüssig, wenn wir in Hessen so wie in anderen Bundesländern ein 2-Säulen-Modell hätten: Die Oberschule, in der die Kindern möglichst lange gemeinsam lernen (ist erfolgreich, wie IGLU u.a. Studien zeigen) und nach 9 Jahren Abitur machen und das - leider in Deutschland nicht wegzudenkende- 8-jährige Gymnasium. In vielen Bundesländern entscheiden sich mittlerweile auch viele bildungsnahe Eltern für die 9-jährige Oberschule. Vielleicht ein Weg weg von der frühen Selektion.
1 Gegenargument Anzeigen
    Eigene Meinung zur Lösung des Problems
Ich finde man sollte zwischen G8 und G9 wählen dürfen! Ich fände es nämlich nur gerecht, wenn man als Schüler selbst entscheiden könnte was man machen will. Man kennt sich und seine Leistungsgrenzen ja selbst am besten. Somit wären die Streitigkeiten auch aus der Welt geschaft .
0 Gegenargumente Widersprechen
    G8/G9 egal - die Probleme liegen woanders
Wer G9 fordert, sieht die Folgen von G8 (hauptsächlich Stress), erkennt aber nicht die eigentlichen Ursachen der Probleme. Viel wichtiger wären eine systematische Wissensvermittlung, Schulbücher, die zum Lernstoff passen, Unterrichtsunterlagen, mit denen jeder Schüler etwas anfangen kann, Lerninhalte, die vom Umfang in die verfügbare Unterrichtszeit passen und auch Zeit für Wiederholungseinheiten lassen, Klassen, mit max. 25 Schülern, längeres gemeinsames Lernen, ....
1 Gegenargument Anzeigen
    homo
PENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENISPENIS
Quelle: deine mudda
10 Gegenargumente Anzeigen
    Unnötige Stoffwiederholung, Klassengefüge zerstört
Ein "Zurückwechseln" nach der 6. Klasse führt unweigerlich dazu, dass in Klasse 7 in der zweuten Fremdsprache (aber auch in anderen Fächern!) wieder bei 9 angefangen wird. Die Kinder machen also ein Jahr genau das, was sie schon im Jahr davor gemacht haben. Darüber hinaus werden dann Klassen nach der Klasse 5 und 6 "auseinandergerissen", was für eine funktionierende Klassengemeinschaft auf keinen Fall förderlich ist (Grüppchenbildung)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Stoffanpassung und Motivationstraining
Der Stoff bzw die Menge des Stoffs braucht eine Anpassung, um den Kindern Wissen zu vermitteln, daß sie aufgrund ihrer kurzen Lebenserfahrung erfassen können(das heisst sich wirklich vorstellen). Kinder brauchen die Motivation, daß sie Interesse entwickeln. Leeres" Wissen belastet die Kinder.Bringen wir Ihnen bei, wie sie sich Informationen besorgen, die sie selbst wollen! Motivieren wir sie! Lernen tun sie dann ganz von allein, viel mehr als mit Zwang...und sie verlernen ihr Lachen nicht!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich (14) finde das G8 viel besser ist, ich mein ich will auch irgendwann studieren, Arbeit finden und Kinder kriegen. Wenn du Glück hast und umziehen muss, muss du die z.B. 10 Klasse wiederholen und man verlieren ein Jahr und wenn man dann noch ein Auslandsjahr machen will, dann sind es schon 2 Jahre.
Quelle: Sozielkunterricht
3 Gegenargumente Anzeigen
    antihomo
MuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschiMuschi
Quelle: dein Vadder
2 Gegenargumente Anzeigen
    G8 soll bleiben!!
Es ist falsch für die bestehenden Klassen 5 und 6 G9 anzubieten, denn zum einen ist es für die Kinder traurig, da sie von ihren Klassenkameraden getrennt werden müssten! Zum anderen ist G8 ein tolles Prinzip und macht haufenweise Schüler sehr glücklich so eine Chance zu haben!
10 Gegenargumente Anzeigen
    Bleibt bei G8
Wer an G8 scheitert, der scheitert auch an G9. Meine Kinder haben bewusst G8 gewählt. Außerdem hat jeder die Möglichkeit auf eine G9 Realschule zu gehen und anschließend die Gymnasiale Oberstufe zu besuchen. Ich hoffe nicht, dass die Gymnasien in Hessen zu G9 zurückkehren werden.Fragt doch mal die Jugendlichen, die z.Z. die Oberstufe besuchen und die ersten Erfahrungen gemacht haben und nicht die (z.T. histerischen) Eltern.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Kein G9 mehr
In Hessen bekommen mittlerweile fast 70% der Grundschüler eine gymn. Empf. Sogar Kinder ohne Empf. werden von ihren Eltern auf´s Gymn. geschickt, m.d.F. das fast 50% des 5. Schulj. für die Angleichung des Wissensniveaus ´draufgeht. Dennoch fallen ca. 1/3 der Kinder durch´s Raster. Ziel muß es sein von Kl. 1-12 bundesweit einheitl. Standards einzuführen u. die Mögl. zu schaffen,auch später an´s Gymn. zu wechseln. PS: Meine To. ist auch in Kl. 6 ein fröhl. Kind, mit Zeit für Fußball, Musik, Malen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    G8 bleibt! G8 forever!
Man kann nicht garantieren, dass G9 leichter ist! Bei G8 gibt es weder zu viele Hausaufgaben, noch ist es zu schwierig! In dem 1 Jahr, welches man spart kann man sehr vieles erreichen! Es gibt viele Leute, die ihre Abiturprüfung erfolgreich und ohne sehr überfordert zu sein bestanden haben! G8 ist keine Verschwendung, sondern eine Verbesserung des Lernens! G8 soll bleiben!!!
5 Gegenargumente Anzeigen
    G8 optimieren -schon ab der Grundschule!
Wie werden die Kinder auf das Gymnasium vorbereitet? G8 kann bleiben und zwar deutlich optimiert und das bereits beginnend in der Grundschulzeit. Dazu gehören Lehrplananpassung und konsequentes erlernen sozialer Fähigkeiten sowie die zügige Vermittlung elementaren Grundwissens. G8 ist nicht gescheitert, man hat nur aufgehört sich darum zu kümmern und gelernt darüber zu diskutieren. Nun kommen die ersten Abgangsjahre - lernen wir daraus und optimieren wir G8!
6 Gegenargumente Anzeigen
    G8 soll bleiben!
Es müssen neue Schulbücher gedruckt weden. Viel Schulen haben keine Kapazitäten für die Rückkehr zu G9. Sehr viele unnötige Kosten. Veschwendung von Steuergeldern. Budgets vom Schulen könnten für andere Zwecke verwendet werden. Sachsen hatte bspw. schon immer G8 und ist Bildungsranking der Bundesländer immer mit am besten. Zudem gibt es keine Langzeitstudien ob G8 zu höheren Belastungen der Schüler führt. Man könnte eine Rückkehr vielleicht nach 5 Jahren überprüfen.
11 Gegenargumente Anzeigen
    Wahlmöglichkeit hatte bestanden
Die Kinder der aktuellen Jahrgänge 5 und 6 (bzw. ihre Eltern!) hatten die Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9. Wenn sie sich statt für ein Gymnasium für eine (integrierte oder kooperative) Gesamtschule entschieden hätten, die überwiegend G9 anbieten. Warum wurde diese Möglichkeit nicht genutzt, sofern das schulische Angebot in erreichbarer Entfernung gemacht wird?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Lerninhalte
Die anfangs gemachten Versprechen, dass bei G8 keine Unterrichtsinhalte gestrichen werden, allerdings wurde dies schon. Es werden nun einige Themen nur oberflächlicher behandelt, die nicht zwingend notwendig waren. Beispielsweise behandelt man in Biologie nicht mehr Ameisen *und* Bienen als Staatenbildende Gemeinschaften. Bei G9 kämen dementsprechend Inhalte wieder hinzu, sodass man wohl kaum von einem geringeren Leistungspensum sprechen kann, da die Schüler dementsprechend wieder mehr Inhalte in mehr Zeit vermittelt bekommen. Bei G8 werden weniger Inhalte in weniger Zeit vermittelt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    "Leistungsdruck" lächerlich
Ich habe im Jahr 2014 Abitur nach G8 gemacht. Den angeblichen Leistungsdruck kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Zunächst einmal zu den Unterrichtszeiten: Sowohl in der Mittelstufe, als auch in der Oberstufe hatte ich 33-34 Stunden pro Woche (je 45 min). Das hieß dann ewa 2-3x 6 Stunden bis 13:15, 1x 7 Stunden bis 14:00 und 1-2x 8 Stunden (bis 15:30 mit Pause). Zum weiteren Aufwand: Trotz eines Abischnitts von 1,5 habe ich im Schnitt vielleicht eine Stunde am Tag mit Hausaufgaben und Lernen verbracht, womit ich bereits in den oberen Bereich gehörte.
2 Gegenargumente Anzeigen