Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    DGS, bilingual, Frühförderung, Inklusion, Barrierefreiheit
Gehörlosen Kindern muss die Deutsche Gebärdensprache (DGS) und Deutsch (in Laut- und/oder Schriftsprache) nicht nur in der Theorie (also per Gesetz) angeboten werden, sondern auch in der Praxis (Bewilligung von Hausgebärdenkursen für die ganze Familie, bilingualer Frühförderung, Kommunikations-Assistenz und/oder Dolmetschern in Kita und Schule). Das sollte in einer inklusiven und offenen Gesellschaft selbstverständlich sein und ist der Weg zu einer echten Barrierefreiheit.
0 Gegenargumente Widersprechen
    DGS-Unterricht, Unterstützung durch Gehörlosengemeinschaft
Ich bin schwerhörige Lehrerin und möchte gerne Gebärdensprache lernen, was extrem schwierig ist: In meiner Stadt gibt es keine DGS-Kurse. Ich bin 3 Stunden unterwegs, um einen Kurs von 90 min zu besuchen. Das ist anstrengend - ich arbeite "nebenbei". Mein Kurs war dazu schlecht gemacht. Nun versuche ich alleine DGS zu lernen. Ich bräuchte dringend Unterstützung von der Gehörlosen-/DGS-Gemeinschaft um das Gelernte nicht wieder zu vergessen. Auch das ist schwierig. Ich habe DGS für mich als Entlastung erlebt - nicht aufs (anstrengende) Hören angewiesen zu sein. Also, schnell her mit DGS!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    DGS macht Spaß, DGS für alle, DGS als Prävention für Altersschwerhörigkeit,
Ich habe super Ohren, und doch hätte ich als Kind schon so gerne diese Gebärdensprache gelernt, aber es gab keine Gelegenheit. Ich vermute, die meisten Kinder, egal ob sie hören oder nicht, hätten viel Spaß beim Erlernen der Gebärdensprache. Darum sollte über die Petition hinaus langfristig das Ziel angepeilt werden, für alle schon ab Kindergarten die Gebärdensprache zu unterrichten. Das wäre ein großer Gewinn für alle Komunikation und das Körperbewusstsein. Und wenn diese Kinder dann zu Senioren geworden sind und ihre Ohren nachlassen, können sie immer noch gebärden. Was ein Gewinn!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Wenn jetzt noch jeder Lehrer Gebärdensprache unterrichten soll wird es abenteuerlich. Wie soll das gehen? Keine Tafel mehr beschriften weil es nicht geht, jeden 1 bis 2 Jahre lang fortbilden???? Lehrer sollen also wissen vermitteln, Kinder integrieren, Ersatzeltern sein etc. und nun auch noch die Gebärdensprache.... Ist klar. Mittlerweile glaube ich wirklich, dass jeder sich wegen allem beschweren kann, wegen allem jeden verklagen kann und auch Recht bekommt, Genau diese Rücksicht auf alles wird uns ruinieren und Schulen marode lassen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Gebärdensprache
Ich muss diese Form der Gebärdensprache leider strikt ablehnen. Zur Vielfalt gehört es unbedingt auch, dass eine gendergerechte Gebärdensprache vermittelt wird. Ansonsten wird das nichts.
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden