openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    GEMA-frei-LISTE!!!
Es sollte endlich eine Liste mit allen nicht mit der GEMA liierten Künstler geben und das obligatorisch. Dann können Events nur mit Anti-GEMAs veranstaltet werden. Da ich Sparten-Music mag, würde ich sowieso gern mal wissen, was denn die Musiker, die keiner kennt, von GEMA bekommen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Vereinsleben wird zuerstört!!!
Hier geht es nicht um Discotheken, egel wie groß! Mit der neuen Preisgestaltung der GEMA werden ALLE Vereinsaktivitäten gestoppt! Wer kann denn bitte als kleiner Faschingsverein über 700% mehr an die Gema bezahlen, wenn sowieso nichts hängen bleibt, weil man gemeinützig ist. Genau das ist doch das Problem. Mit den neuen Tarifen können wir unsere Faschingsveranstaltungen nicht mehr durchführen. Da nützen auch die 20% Rabatt nichts! Schade, dass es so enden muß :-(
0 Gegenargumente Widersprechen
    E-Musik
In einem Club kann ich als Musiker auf 200-400 Euro meiner Gage verzichten weil die GEMA diese beim Veranstalter vorher abkassiert hat auch wenn ich nur eigene Werke spiele.Die GEMA leitet davon ca 20 Euro an mich weiter,danke!Ein E-Musik-Komponist dessen Kakophonie nachmittags vom WDR ausgestrahlt wird mit einer Einschaltquote von 0,2 Promille kann sich in 20 Jahren locker zum GEMA-Millionär avancieren.Das ganze System gehört in die Tonne gekloppt und neu gesetzlich geregelt oder abgeschafft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Monopolstellung
Die GEMA nutzt ihre „Monopolstellung“ aus und versucht nun mit allen Mitteln neue Umsätze zu erzielen. Eine Erhöhung der Tarife wird der Ruin für viele Veranstalter sein. Daraus resultiert ein Rückgang von weiteren GEMA Einnahmen. Um diese Loch zu stopfen werden weitere tarifliche Konsequenzen nötig werden. Ein Teufelskreislauf bei dem am Ende der Veranstalter den Kürzeren zieht.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wirtschaftliche Weitsicht!
Herzlichen Glückwunsch, GEMA! Die Chefs sind offensichtlich grandiose Wirtschaftsfachleute. In meiner Gegend haben in letzter Zeit mehrere Clubs geschlossen oder ihr Programmangebot geändert, zahlen also jetzt statt erhöhter gar keine GEMA-Gebühren mehr. Erinnert an den Bauern, der seine neue Melkmaschine mit seinen Kühen bezahlt. Genial, Jungs!
7 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA abschaffen!
Die GEMA ist eine private Inkassogesellschaft,die zum Handlanger des Staates advancierte und nun eine gewisse Eigendynamik entwickelt hat. Warum wird dieser starre,unflexible Apparat nicht direkt von den Plattenfirmen umgangen,indem Verträge direkt mit den Sendeanstalten geschlossen werden?So würde man sich die (uns allen unbekannte) Provision/Gebühr der GEMA erspart bleiben und könnte auf Endverbraucher wie auch auf Produzenten umgelegt werden. Weg mit diesem Mafiakonstrukt!
2 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA-Vermutung
1. Entscheidet sich ein Musiker einmal, seine Titel von der GEMA vertreten zu lassen, muss er ALLE Kompositionen von ihr vertreten lassen und darf keine Freetracks mehr anbieten oder muss selbst bezahlen. 2. Selbst wenn man eine Veranstaltung macht, auf der nur Lieder unter einer freien Lizenz gespielt werden, muss man eine Liste aller Tracks und der bürgerlichen Namen (!!!) der Komponisten haben oder der GEMA Gebühren zahlen, von denen die Künstler letztendlich keinen Cent sehen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA ist Gift für die Musikkultur
Die GEMA ist ein veralteter Verein der für die Musik wie Sand im Getriebe wirkt und für die meisten Künstler nicht wie eine Erleichterung sondern wie ein Tritt ins Gesicht vorkommt. Ich bin selber Musiker und würde gerne Geld mit meiner Musik verdienen aber leider ist man gezwungen ist sich unter der Fuchtel von massentauglicher Musik einzuordnen. Schade für Genres die nicht den typischen schön-wetter-radiohörer von Popklängen benebelt durch den Tag bringen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Urheberrechtsdebatte, unbezahlbare Nebenkosten, Gastronomie-sterben!!!
Eine Urheberrechtsdebatte ist Zeitgemäß, die GEMA aber tatsächlich nicht mehr.Die GEMA verhindert durch ihren "Schutzgeld-zwang"oft das was sie fördern sollte: Musik.Wenn Musik jetzt schon so teuer wird... dann wird demnächst noch die Luft die man zum Tanzen braucht abkassiert? ;-) .. Alternative: man kann genausogut einer anderenVerwertungsgesellschaft (BMI o.ä.) Damit sollte der GEMA Veränderung abgefordert werden. Aber noch besser wäre eine Reform aller Verwertungsgesellschaften.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Werbung Existenz Wegfall Diskotheken
die meisten von uns sind doch nicht nur Produzenten !!! wir sind auch dj´s oder live act´s und leben VON DEN BUCHUNGEN IM CLUB !!! und ja dort mache ich zgleich auch werbung für meine tracks ! ! jetzt macht de gema unsere club kultur kaputt und somit auch UNSER einkommen ! das kann man doch vertehen oder ?!?!?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gewinnabhängige GEMA-Tarife, nicht Quadratmeter!
Ich halte absolut nichts von GEMA-Zahlungen die nicht an eine Gewinnermittlung gekoppelt sind. Wenn ein Club finanziell keinen Gewinn macht, soll der auch nicht diese horrenden Beiträge zahlen. Das wäre illusorisch. Die GEMA-Pauschale sollte sich selbstredend vom finanziellen Erfolg der musikalischen Darbietung ableiten koennen, schliesslich sind KUNST & MUSIK ihrer Natur nach seit 100000 Jahren existentiell prekaer. Das ignroriert die GEMA immer wieder (Stichwort: Blackbox).
1 Gegenargument Anzeigen
    unzeitgemäß
Eine "Urheberrechtsdebatte" ist schon Zeitgemäß, die GEMA aber tatsächlich nicht mehr. Ich stimme (als Musiker und GEMA-Mitglied) ansonsten zu. Die GEMA verhindert durch ihre Dickköpfigkeit in Verhandlungen oft das was sie fördern sollte: Musik. Es gibt aber immer eine Alternative: man kann genausogut einer anderen Verwertungsgesellschaft (BMI o.ä.) beitreten/ zu ihr übertreten. Und gerade Mitglieder sollten der GEMA damit drohen und Veränderung fordern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Werbung Existenz Wegfall Diskotheken
TEIL 1: Die GEMA, die ja eigentlich für die Musiker eintreten soll, verfehlt durch die kommende Neuregelung ihren Auftrag vollständig. Vielen Diskotheken könnte die Neuregelung die Existenz kosten, da die neuen GEMA-Gebühren in exorbitante Höhen schießen würden. Durch den Wegfall vieler Diskotheken entsteht ein ganz neues Problem, denn die Verbreitung von Musik in Diskotheken dient ja nicht alleinig der Vergnügung der Besucher, sondern in erster Linie auch als WERBUNG für die Künstler.
Quelle: David Adam
2 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA, Diskothek, Jugendliche
Ein Großteil aller Clubbesucher sind die rund 20jährigen,die oft weniger Geld zur Verfügung haben und doch das tragende Glied der Clubszene sind.Wenn die Gebühren im Zuge der Reform erhöht werden und die Diskos ihre Einnahmequellen verlagern müssen(bspw.durch Erhöhung der Eintrittsgelder,Getränkepreise o.ä),um die immens anfallenden Kosten zu decken,wird insbesondere dieses tragende Glied wegfallen und die gesamte Szene beginnt zu kippen.Dann hat auch irgendwann die GEMA nichts mehr davon!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mehrfachabzocke, ungerechte Verteilung, fehlende Transparenz
warum verlangt sie nach wie vor für eine Art der Wiedergabe mehrfach eine Vergütung (1. Lied wird heruntergeladen. 2. auf den Rohling, 3, auf den Brenner 4. erhöhte Gebühr wenn man davon abspielt) wieso ist sowas rechtens? von den Stücken, die ich selbst komponiert, produziert und kostenlos zum download freigegeben habe... warum muss ich jetzt auch noch ein Mitgliedbeitrag zahlen, wenn mir vermutlich eh nichts ausgezahlt wird? Warum finanziert meine Musik den Mist aus den Charts mit?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Umlageschlüssel, Gebührenstruktur
Es wäre angebracht erst den Umlageschlüssel zeitgemäß zu gestalten, dann die Gebührenstruktur. (Ein Rock - oder Pop Song wird z.B. mit 12 Punkten bewertet, ein Orchesterwerk mit einer Spieldauer von einer Stunde und mehr dagegen mit 1200 Punkte / d.h. 90% Ausschüttung der Einnahmen an Urheber von 10% genutzter Werke) Es stellt sich die Frage wie viele Orchesterwerke wohl in einer Discothek, Youtube oder auf Familienfeiern laufen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    pyramidisch
Der GEMA muss endlich mal eine Grenze gesetzt werden, es ist schlimmer als G.Orwells Animal Farm. Das System ist pyramidisch und wird von wenigen viel verdienenden uns Komponisten aufdiktiert. Dazu nutzt die GEMA ein Buch mit 7 Siegeln wo gegen kaum einer auf dem Rechtsweg eine Chance hat. Die Grundlagen stammen aus dem Anfang des vergangenen Jahrhunderts, eine Reform ist dringend nötig!
1 Gegenargument Anzeigen
    Werbung, Existenz, Diskotheken
in der electroszene ist es ja wohl mal so ! ich als künstler dieser musik verdiene nicht viel am verkauf meiner stücke !! aber sie tragen dazu bei das ich in clubs und veranstaltungen gebucht werde als dj !! damit verdiene ich SEHR GUT ! nur werden wohl die clubs bald sterben und somit meine promo auch !damit hat mir die gema dann sehr geholfen !
3 Gegenargumente Anzeigen
    CLUBS
Die gema nimmt es den armen und gibt es den onehin schon reichen ! wie oft wird denn pop in clubs gespielt ? die regelung ist unfair gegenüber genres die sich hauptsächlich in clubs abspielen !wie soll ich noch meine musik verkaufen wenn mit mein größtes promo portal "der club , die dj´s" zertört werden ? natürlich ist sowas u2 egal ;) wie sollen die clubs das noch bezahlen ?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Staatsausicht
Der KULT-UR-HAUS e.V. Sangerhausen hat bereits 2011 und 2012 eine Staatsaufsichtsbeschwerde gegen die Tariferhöhungen der GEMA beim Patent-& Markenamt München erhoben.Die Abgabenlast für die deutsche Gastroszene hat einen Höchststand erreicht, der von den Tarifnutzern kaum noch zu schultern ist.Die GEMA greift massiv in die Kulturarbeit Deutschlands ein und schädigt diese. Die Staatsaufsicht sieht das leider nicht so !. Die GEMA ist eine unersättliche Zecke am Kulturkörper unserer Zeit !.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Interesse der Musiker,Youtube,Keine Wundetütenalben
Die Gema sollte im interesse aller Musiker handeln , bestes Beispiel Youtube!Statt diese Plattform als promotion zu nutzen schließt die Gema viele Videos ,obwohl es bei relativ unbekannten Künstler dazu führt das niemand weis was er erwarten kann wenn er ein Album erwirbt .Klar wird bei Musikern wie Lady Gaga oder anderen provoziert das sich keiner ein Album kauft jedoch liegt das an der zielgruppe der Künstler .Wenn einem ein Album gefällt kauft man es auch und wenn nicht dann nicht.
2 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA überzogene Forderungen
Als Verkäufer lernt man normalerweise, dass man seine Forderungen ggf. reduziert, um einen Deal dann doch abzuschliessen, anstatt auf überzogenen Forderungen zu beharren und damit einen Deal gar nicht zu machen. Die GEMA Politik und deren Unfähigkeit zur Einigung mit den großen Musik-Internet-Diensten ist mit ein Grund dafür, dass Musiker und Künstler immer *weniger*, statt *mehr* verdienen !
2 Gegenargumente Anzeigen
    Umsatzargumentation
Wenn man sich die Geschäftsberichte der GEMA der vergangen 3 Jahre anschaut, ist ein jährlicher Umsatzzuwachs von ca. 20 Mio!! Euro je Jahr (von 2009-2010) zu erkennen, bei einem Ausschüttungszuwachs von ca, 17 Mio Euro je Jahr. Argumente der GEMA, dass Ihnen durch u.a. Raubkopien Umsätze wegbrechen, werden doch somit automatisch absolet.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA-Reform überfällig!
Sowohl die alte als auch die neue Tarifstruktur der GEMA wird den tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnissen bei der Tonträgernutzung in der deutschen Clublandschaft nicht gerecht, genausowenig jener in Gaststätten, Kulturzentren oder Strassenfesten. Die in den letzten Jahren gewachsene wunderbare Vielfalt in der deutschen Clubszene wird den Kommerzinteressen der elitär strukturierten GEMA geopfert. Diese Reform muß gestoppt und eine echte Reform der GEMA in diesem Bereich angeschoben werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Musikpiraterie
Wer verdient denn an/von der Gema?....es sind im großen und ganzen doch nur die Künstler, die sowieso schon den Hals nicht vollbekommen (wie der Bohlen zB). Die Idee der Gema an sich ist ja iO - aber die Erhebung und Verteilung stehen in keiner Relation zu irgendwas. Was die GEMA da gerade versucht kann man sicherlich auch als 'Musikpiraterie der Verwertungsgesellschaften' bezeichnen. Ich bin selber Künstler, habe einige VÖ's und bin mit diesem Verein sowas von gar nicht zufrieden!
5 Gegenargumente Anzeigen
    Werbung, Existenz, Diskotheken
TEIL 2: Jedes Mal wenn ein Lied bei öffentlichen Veranstaltungen gespielt wird, besteht ja die große Möglichkeit, dass den Anwesenden das Stück gefällt und im Nachhinein den Künstler auch nach der Veranstaltung (bspw. mit Kauf von CD's) finanziell unterstützen wird. Ein logischer Dreisatz also, womit die GEMA nicht nur den Diskotheken schadet, sondern in letzter Konsequenz auch den Künstlern und somit auch der Institution an sich. Ein klassisches Eigentor also.
Quelle: David Adam
5 Gegenargumente Anzeigen
    Zeitgemäße Erfassung von Musiknutzung durch GEMA
Die GEMA hat Probleme mit der Erfassung von verkaufter bzw. nicht-verkaufter, also auf anderen Wegen erstandener Musik im digitaler Bereich. In Downloadshops gekaufte Musik taucht kaum in den Urheber-/Künstlerabrechnungen der GEMA auf. Zudem erfaßt die GEMA auch keine Klicks auf z.B. Youtube, was zeitgemäß wäre (wenn Seiten wie diese auch GEMA-Pauschale bezahlen würden). Kurz: es gehen hier eine Menge Einnahmen verloren und es wird versucht, sie irgendwo zu kompensieren, wo man noch Zugang hat.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Monopolmissbrauch
Wer kontrolliert eigentlich die GEMA? Hier wird ein Monopol ausgenutzt um sich selbst die Taschen voll zu stopfen. Würden die Herrschaften endlich damit beginnen das Internet zu Nutzen statt dagegen anzukämpen wäre dies alles nicht nötig. Aber der einfachste Weg ist ja die Tarife zu erhöhen. Ich bin mal gespannt wie lange dieses Monopol noch hält.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Clubs
Ganz ehrlich, wenn die Clubs mehr zahlen müssen, wird das wenn doch noch irgendjemand auflegt, sowieso von den Leuten bezahlt die in den Club gehn. Weder große Diskos noch große Musiker leiden unter sowas, immer nur die kleinen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Musik als Teil des Ganzen
Als Eventagentur nutze ich Musik oft nur als begleitendes Element im Hintergrund. Mann sollte hier auch differenzieren, welchen Stellenwert die Musik im Gesamtkontext der Veranstaltung hat (welchen Anteil trägt Musik zu meinem Gewinn bei). Bei Events z.B. vor geladenen Gästen hat es ja bereits in der Vergangenheit Anpassungen gegeben, die sicherlich auch nötig waren, aber eine weitere Kostenerhöhung = GEMA-freie Musik für den Hintergrund oder gar keine Anmeldung mehr. Damit ist keinem geholfen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Verteilungsschlüssel
Leider vesteckt sich die GEMA immer hinter den Gesetzen, die sie angeblich umzusetzen hat. Die Verteilung ist extrem ungerecht. Der größte Teil der Kohle geht an Künstler, die im auf Bühnen, in Discotheken usw. nicht stattfinden. Wenn Musiker in Spezialrichtungen arbeiten (Ballermann) dann können die in jeder Disco rauf und runter laufen, die Leute kaufen die Musik - aber die Künstler kriegen nix, weil das nicht im Radio läuft. Radio ist überbewertet. Das gehört gesetzlich völlig neu geregelt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Übermaßverbot
Wer sind die Verantwortlichen, die gegen das Übermaßverbot verstoßen? Der GEMA-Vorstand und der GEMA-Aufsichtsrat (siehe Satzung). Beide Organe wären zum Rücktritt aufzufordern. Der AR-Vorsitzende Evers ist bereits zurückgetreten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gewinnabhängige GEMA-Tarife, nicht Quadratmeter!
Das ist fast das einzige Argument in dieser ganzen Diskussion, das wirklich mal nachdenkenswert ist. Danke für den Beitrag!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verlust von Kulturvielfalt!
Als Veranstaltungskoordinator und Organisator von Großveranstaltungen kann ich sagen, dass eine Preiserhöhung die Gewinne der Großveranstaltungen arg schmälern wird. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache, dass die Kulturvielfalt und die Fülle an kleinen lokalen Veranstaltungen verloren gehen wird. Vereine, kommunale Gremien etc können die hohen Gebühren nicht aufbringen. Sie kämpfen bereits jetzt am Rande des Defizits. Die GEMA dämmt somit ganz klar Kulturvielfalt und Miteinander ein.
2 Gegenargumente Anzeigen
    kartellamt
falls ich mich nicht irre zahlt jeder käufer eines multimedialen geräts " irgendwie" eine gema-taxe.wieso kassiert die gema, die extrem restriktiv ist verglichen zu anderen europäischen staaten doppelt leider habe ich keine praktikable idee.vielleicht sollten wir solidarisch alle veranstaltungen sabotieren,was unfair den künstler gegenüber wäre, die genau so viel blechen müssen oder aber das monopol der gema zu zerschlagen. ist es eine sache für's kartellamt? im grunde ja.leider bin ich kein ra
2 Gegenargumente Anzeigen
    bandabzocke
ich fand früher schon interessant, dass konzertveranstalter für unsere gigs (45 - 60 min) mehrere hundert € an die gema abdrücken mussten, für unsere eigenen stücke. bei 50 - 60 konzerten pro jahr kommt da schon ein nettes sümmchen zusammen! zurück kam aber irgendwie nie was nennenswertes, obwohl wir bei der gema angemeldet sind. das papier auf dem die abrechnungen gedruck sind kosten mehr als das was in endeffekt überwiesen wird...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Abgaben Gema Youtubesperre sperre geld
Ich behaupte die Gema nimmt durch ihre Einnahmen durch Abgaben, gerade mal das ein, was sie selbst an Schaden verursacht.. Die Gema muss endlich aufhören GEGEN das Internet zu kämpfen, sondern anfangen es zu NUTZEN!!! Wenn sie die Lieder immer erst 6 Monate später in Deutschland verfügbar machen, dann frag ich mich nicht warum die Hälfte aller potenziellen Käufer schon illegal zugeschlagen hat, einfach nur aus dem Grund weil sie verständlicher Weise nicht warten wollen.. Warum auch?
4 Gegenargumente Anzeigen
    zu höhe bezüge
Natürlich sollten Musiker von ihrer Musik leben können keine Frage aber was haben wir denn damals mit unseren kasetten und dem radioprogramm gemacht ? nix anderes als die kids heute .!! nur heute lässt sich alles so schön in zahlen fassen Und früher hat die Gema auch nicht gesagt das das verboten ist .. Und da sie ja geradeso null auf null rauskommen könnten sie ja mal überlegen die bezüge des vorstandes drastisch kürzen über 400.000 fast doppelt soviel wie die kanzlerin.gibt mir auch zu denken
1 Gegenargument Anzeigen
    Musik ist Kunst und braucht Freiraum
Ich Verstehe das nicht,die Musiker haben doch alle mal klein angefangen und ihre Gagen haben sich doch immer nach den Verkäufen oder Klicks bei youtube gerichtet.Bei jedem verkauften Song hat die GEMA verdient.Das System hat doch gut funktioniert,viele sind Reich geworden.Warum will die GEMA das jetzt nach 60 J. ändern und für die Zukunft den nachfolgen Künstlern die Grundlage nehmen,wo sollen wir denn noch als Künstler HIN?? wenn es keine orte mehr gibt! im Ausland mit Deutschen Texten?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Monopol Politik Transparenz
das problem liegt eindeutig in der monopolstellung der gema. würde diese gebrochen werden, wäre sie zu einer umstrukturierung gezwungen. deshalb werden gesetzliche auflagen benötigt, auch wenn sie selbst einen erheblichen politischen einfluss hat. demnach muss sich politisch gehör verschafft werden. Monopole tragen immer den keim der ausbeutung in sich.
2 Gegenargumente Anzeigen
    unzeitgemäß
GEMA und Urheberrechtsdebatte sind nicht mehr zeitgemäß und dienen nur noch der VERHINDERUNG von Musik. Ich bin Komponistin und Texterin und darf das sagen! Und es gibt viele, gut und weniger gut im Geschäft stehende, Kollegen, die das genauso sehen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Klingeltonlizenzen
Am 20.12.08 habe ich von einem Urteil des BGH in Karlsruhe gelesen: Jeder nach 1996 abgeschlossene Vertrag eines Künstlers mit der GEMA erlaubt ihr, Klingelton-Lizenzen ohne zusätzliche Erlaubnis des Urhebers oder des Musikverlages zu vergeben...Schutz der Urheberrechte? Wo es doch dieses Verwurstungsunternehmen selbst ist, das ungeniert über das geistige Eigentum der Künstler, in Cooperation mit der herrschenden politischen Clique, nach Gutdünken verfügt.
Quelle: BGH Karlsruhe, Az:IZR23/06
0 Gegenargumente Widersprechen
    unzeitgemäß
das Argument zielt auf eine weitergehende Beschäftigung mit dem Thema Urheberrechte ab. dazu gehören auch die Verwertungsgesellschaften als quasi "Exekutive" der Rechte zu geistigem Eigentum. ein weitläufiges Gebiet, das hier nur sehr schwierig zusammenzufassen wäre. tatsächlich sind meine Erfahrungen, der Verhinderung künstlerischen Schaffens durch Rechte-Vertreter, aber ganz ähnlich.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Monopolstellung
Kein Liveclub wird zu Grunde gehen, weil man sich in andere Konzepte flüchten wird. Dann sind es eben Privatveranstaltungen, Vereinsdiskotheken mit temporärer Mitgliedschaft anstelle von Eintrittskarten oder GEMA-Bands werden keine Auftritte mehr bekommen. Die GEMA will es so und beschneidet somit ihre Einnahmen selbst. Ein Zeichen von großer Dummheit.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA ist Gift für die Musikkultur
Ich bin Gothic. Meine Musik wird nicht im Radio gespielt. Wo soll ich noch neues hören? Bei uns gehr das nur über Club's. Ich war selbst früher bei einer Veranstaltung tätig und wir haben sogar die Platten von den Bands selbst bekommen damit wir sie spielen und sie eine Plattform haben. Mit Gothic Clubs verdient man nichts, wir haben das aus Spaß gemacht. Oft sogar aus der eigenen Tasche was draufgelegt. Wir hätten das nicht zahlen können.
1 Gegenargument Anzeigen
    Praktisches Beispiel
Praktisches Beispiel: vor Jahren hat man mir einen Eintritt mit sämtlichen "Vorteilen" angeboten. Als nächstes erfolgte schon die Erinnerung, inkl. einer Androhung einer Schadensersatzpflicht bei Nutzung ohne ihre Einwilligung - bei meiner "eigenen Produktion". Der sog. "Schutz" meiner Kunst bleibt nicht einmal meine eigene Entscheidung?! Nach Antwort mittels eines Anwalts war das Thema dann beendet. Handelt so eine Institution, die für den Musiker nur das beste will? Ich sage: Nein!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro
Die Verbreitung bisher unbekannter Musik wird durch die neuen Tarife nicht nur erschwert, sindern sogar verhindert, wenn nämlich Clubs schließen, Vereinsveranstaltungen abgesagt werden müssen! DIeses Vorgehen ist ein Fall für das Kartellamt! Und man sollte sich auch überlegen, ob die Gema mit ihrem Vorgehen (das sehr stark an Schutzgeldeintreibung erinnert) nicht im Grunde eine Kriminelle Organisation ist!
0 Gegenargumente Widersprechen
    E-Musik
Sorry, aber lokale Künstler werden von der Gema systematisch benachteiligt, weil die Ausschüttung für Livekonzerte sich nach der Postleitzahl richtet. Als Berliner Band haben wir da den Zonk gezogen, denn wir spielen viel in der Stadt, die ist ja auch groß genug. Die Gema bevorteilt systematisch die großen Acts und die E-Musiker, das gehört reformiert und zwar schon lange.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA Tarif 2013
Der Mythos das die GEMA unbesiegbar sei gehört der Vergangenheit an! Es gibt dort mittlerweile einige Bezirksdirektoren, die der GEMA massiv schaden. Diese verkaufen den Veranstaltern das neue Tarifwerk als positiv und dies ist eine sehr arglistige Täuschung! .Das passiert, wenn Leiter eines Bezirkes um jeden Preis Umsatz machen wollen, um vorherige Fehlentscheidungen zu vertuschen. Wo bleibt der Aufsichtsrat und lokalisiert die Personen, die dem Ansehen der guten Sache Urheberecht so schaden?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Label, Topseller
Hauptsächlich steht die GEMA unter dem Druck großer Labels, mehr Einnahmen erzielen zu müssen, da eben diese Labels ihren Topsellern Gagen an die Hand geben, die kaum mehr über Plattenverkäufe finanziert werden können. Verluste in der Breite werden billigend in Kauf genommen. Das ist grundlegend falsch, da auch die heutigen Topseller einstmals aus der Breite kamen. Wird diese Tarifreform durchgewunken, stützt man ein System, das sich selbst zerstört, man ändert nur das Datum auf dem Grabstein
0 Gegenargumente Widersprechen
    Transparenz
Die neuen Tarife sind "teurer" und sicherlich kein sinnvoller SChritt, aber die alten Tarife halte ich ebensowenig für sinnvoll. Es wird zeit für eine große Reform, und viel mehr Transparenz, nicht aber für eine Petition, die die bisherige Stellung der GEMA und der alten Tarife weiter ausbaut.
1 Gegenargument Anzeigen
    National "beschränkt" , gerechter
Ich finde es sehr veraltet, dass nachwievor nur Nationale Institutionen wie die Gema gibt. Die Welt ist in den letzten Jahre viel kleiner und schneller geworden. so ist es doch empfehlenswert, wenn Gema und co. mittelfristig unter Dachverband vereinigt werden. Dieser könnte dann Langfristig Gema und Co. ablösen. So kann auch das Geld aus Lizenzeinnahmen gerechter verteilt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Internetradio
Ich leite selber ein eigenes Internetradio, was ich nun allein schon an die GEMA und GVL zahlen soll ist kaum tragbar. Und wenn die erhöhung der GEMA nun auch noch dazu kommt, werde ich leider mein Radio schließen müssen. Es hat keine Einnahmen da wir auf jede art von Fremdwerbung verzichten. Vielleicht sollte die GEMA endlich mal aufwachen
1 Gegenargument Anzeigen
    Tariffreiheit kleiner Musikdarbietungen
Der Gema müßte per Gesetz für "die Kleinen", Sessions und Ähnlichem Tariffreiheit verordnet werden ! ...also: Thema ab in den Bundestag !
0 Gegenargumente Widersprechen
    youtube
Nur weil DU keine Abgabe zahlen musst, ist die Urheberrechtsdisskussion lächerlich? YOUTUBE wird früher oder später diese Zahlungen für Dich übernehmen, die wiederum finanzieren sich durch Werbung, so wie Privatfernsehen und -radio auch. Oder hälst Du die Urheberrechtsdisskussion auch für lächerlich, weil Du keinen Cent für Filme und Musik bei Privatsendern bezahlen musst? Urheberrechtsdisskussion ist richtig und wichtig, nur nicht in der Form wie die GEMA es noch tut.
1 Gegenargument Anzeigen
    Artbeiten und nicht Jammern
Es Spricht nichts für die GEMA, die Musiker sollen Arbeiten gehen wenn sie Geld wollen, sprich konzerte geben und neue Songs schreiben, sie sind Künstler und das ist auch ihr gutes recht und Konzerteinnahmen sollten bei den Ticketpreisen locker reichen (unsere Band hat bei kleinen Auftritten über 500€ eingenommen bei denen ist es mindestens das 100fache)
0 Gegenargumente Widersprechen
    TOD des Vereins- und Dorflebens
In unserer Ortsgemeinde ist der Karnevalsverein (nennenswerte Jugendarbeit) und der Ortsgemeinderat bei der Durchführung von Veranstaltungen wie Weihnachtsmarkt, Altennachmittag, Zugabschluss.... Wenn es zu einer solchen Erhöhung kommt werden diese Veranstaltungen nicht mehr finanzierbar bleiben. Für den Karnevalsverein wird es keine eigenen und Externen Veranstaltungen mehr geben und das Vereinsleben kommt zum Erliegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    da wollen doch welche noch mehr verdienen ???
Zitat: "die Verteilung" von Jens Bachmann : ... denn die ordentlichen Mitglieder der GEMA bestimmen die Auszahlungsmodalitäten und sichern sich somit auch die eigenen Tantiemen... Genau so ist das - nicht Tarif-Reform, sondern die ordentlichen Mitglieder wollen sich "ordentlich" ihre Taschen vollstopfen! Da wird ein Monopol schamlos ausgenutzt!
Quelle: www.city-sound.de/shop_content.php/coID/15/action/read/magID/6/t/Was-ist-die-GEMA-und-wann-lohnt-sich-eine-Mitgliedschaft-.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Deckelung bei 10% der Einnahmen
Lorenz Schmidt, Bezirksdirektor bei der GEMA, beschreibt auf dieser sog. Pressekonferenz die neue lineare Staffelung nach Fläche und Eintritt und sagt dann: "Das ganze GEDECKELT bei einer Vergütung von 10% der EINNAHMEN aus dem Eintritt". Steht diese 10% Deckelung irgendwo schwarz auf weiß und ergeben sich dann immernoch diese horrenden Steigerungen? Im neuen Tariftext steht nichts davon. Wovon also spricht der Mann?
Quelle: www.gema.de/presse/bildmaterial-audio-video/pressekonferenz-tariflinealisierung.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Deutsche Kulturlandschaft stirbt aus
Liebe GEMA, aufgrund ihrer utopischen Erhöhungen werden mit der neuen Tarifreform weitaus weniger Veranstaltungen durchgeführt, weil wenige Veranstalter sich diese Preise leisten kann. Anstatt mehr Einnahmen zu generieren erreichen sie, dass die jegliche Kulturveranstaltungen mit Musik angefangen von Clubs/Discos bishin zu Faschingssitzungen oder Dorf-/Stadtfeste vor dem aus stehen. Darf ein Verein mit seinen Entscheidungen so eine drastische Auswirkung auf die deutsche Kulturlandschaft haben?
0 Gegenargumente Widersprechen
    youtube
Wenn ich den Name GEMA schon höre, würde ich mich am liebsten übergeben. Wenn das so weitergeht, verbieten sie auch noch die Musik, die im Radio läuft. Sie wollen nur eine Menge Geld damit verdienen. Außerdem können Sie gar nicht jede Diskothek abkassieren.
Quelle: youtube
2 Gegenargumente Anzeigen
    Macht doch ruhig alles teurer
sollte die Gema das durchsetzen hat die ECHTE-Subkultur eine neue Berechtigung. Illegale Musikveranstaltungen im Freien spontan, unkotrollierbar, billig, das wird dann hoffentlich die Zukunft sein. Das derzeitige "Kastratengejammere" im privaten und öffentlich rechtlichen braucht endlich ein Gegengewicht. Als "Ossi" hab ich da beste Erinnerungen, auch der "Verfolgungsdruck" alles Dinge, die eher beschleunigen. Deutschland wird freier und schlauer.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gema
Grundsätzlich ist es immer eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Unsere Klienten klagen seit je her über zu hohe Abgaben. Letztlich ist die Erhöhung in der Tat unverhältnismäßig und im Kontext aller anderen Abgaben wie Vergnügungssteuer und Lizenzen betrachtet, auf Dauer nicht tragbar und durchaus unwirtschaftlich. Hierzu gibt es übrigens einen informationsreichen Informationscontent der Fa. Moodia ent. Bei Interesse, bitte eine eMail, dann schicke ich euch den Auszug...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schuld sind wir alle!
Eine Schweinerei ist es, aber durch illegales Downloaden ist der Konsument, durch Höhrigkeit oder Dessinteresse der Künstler schuld! Bands wie z.B. Rabenschrey leben auch von ihrer Musik, ohne GEMA- Mitglied zu sein. Und was die GEMA in Zeiten von Filestube noch soll, frage ich mich sowieso. Große und geschäftsfaule Künstler sollten da bleiben, der Rest sollte austreten!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA,Verhinderung, Musikaufführung
Größenwahnsinnige GEMA-Abgaben führen dazu, daß die Aufführung neuer Musik (egal ob E oder U) in vielen Fällen unmöglich gemacht wird. Insofern unterstützt die Interessen der Komponisten und Musiker nicht, sondern sie arbeitet gegen sie! Ansonsten sollten die Abgaben am Gewinn (!) des Veranstalters orientiert werden, nicht an Saalgrößen und Versnataltungsdauern. Alles andere ist absolut ungerecht!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Quote, Musikfolge, Ausschüttung
Die Argumentation greift zu kurz, da diese sich in der Ausschüttungsquote von ca. 85% verfangen wird. Doch gerade im Bereich der U-Musik und bei Musikaufführungen herrscht ein krasses Missverhältnis zwischen Einnahmen und Ausschüttungen! Die Petion muss das Tarifargument UND die fehlende Vereilungsgerechtigkeit (fehlende elektronische Erfassung der Musikfolgen) verknüpfen, damit die Reform nicht mit den angeblichen Interessen der Urheber begründet werden kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    unzeitgemäß
So ein Quatsch habe ich selten gehört Frau Künstlerin! Die GEMA verhindert keine Musik, das liegt allein an der unkreativität des Künstlers! Dieser muss seine verbreitungswege der heutigen zeit anpassen. Und was möchte der Künstler dann mit seiner Musik, wenn es bald keine Diskotheken, Clubs und Festivals mehr gibt?! Diese Neuregelung ist mehr als existensgefährdent.
1 Gegenargument Anzeigen
    neue Wege einschlagen um an Geld zukommen.
Alle Musiker sollten neue Wege einschlagen um an Geld zukommen... Schaut euch Dieter an... DSDS und sein RUBEL rollt wieder... Aus der Gema austreten und eine Gerechte Musiker Partei gründen...Die Piraten Partei wirbelt gerade gut auf in unsren Bürokratischen Sauhaufen Statt. Naja bleibt hart und findet eueren richtigen Weg....Peace
Quelle: Alle Musiker sollten neue Wege einschlagen um an Geld zukommen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Werbung, Existenz, Diskotheken
zu meinem Vorhergehendem: der Veranstalter muss bei DJs sogar eine erhöhte Gebühr bezahlen, wenn diese von selbstgebrannten CDs auflegen, obwohl diese schon - beim Kauf des Rohlings, beim Kauf des Originals (CD, Platte oder Download) und beim Kauf des Brenners bezahlt wurde... Er wird als DJ gebucht, das hast du wohl überlesen (oder weisst nicht was das bedeutet)
1 Gegenargument Anzeigen
    Kosten, Künstlervergütung, Verein
Einfacher macht es diese Regelung nur der GEMA - gehen dann auch die Kosten runter und es gibt mehr für die Musiker und Komponisten ? Die Komponisten sollten nach der künstlerischen Qualität vergütet werden. Eine künstlerisch wertvolle und aufwändige Komposition / Produktion muss mehr bringen als ein 08/15 (Retorten-)Schlager. DAHIN müsste eine Reform gehen - und die GEMA muss ein gemeinnütziger Verein sein.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Jazz, Rock
Schon spannend, wer sich hier alles als "Künstler" bezeichnet. Ich denke, dass man nicht über gute/schlechte Musik diskutieren kann. Seit Jahrzehnten wird E und U Musik unterschieden, nicht nur durch die GEMA. Die geplante Tarifreform sollte hier ansetzen und endlich auch ein Studium im Jazz. Und Rock Bereich als "E"rnsthafte künstlerische Auseinandersetzung mit dem Sujet Kunst anerkennen. Aber nicht jeder Sampelkönig ist Künstler. Auch Briefmarkensammler erreichen ein bemerkenswertes Niveau...
2 Gegenargumente Anzeigen
    Mehrfachabzocke, ungerechte Verteilung, fehlende Transparenz
true shit... was mich an der GEMA stört, ist dass sie dann stört wenn das was sie fördern sollte eintritt. das (ab)Spielen von Musik
Quelle: mein Kopf
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pauschal
Ich will Sony-Music, Universal oder Musikantenstadel subvetionieren müssen, wenn ich in eine Technohöle gehe. Die GEMA kassiert Pauschalbeträge, die sich am angeblichen Durchschnitt der in Clubs und Diskos gespielten Musik orientiert.
Quelle: partysan.net/skillzbizz/gema-im-club-black-box-bpm/
1 Gegenargument Anzeigen
    Werbung, Existenz, Diskotheken
Wenn er DJ in einer Diskothek gebucht wird, müssen sie für Ihn evtl. keine GEMA Gebühren abführen. Allerdings arbeitet eine Diskothek schließlich nicht nur ausschließlich mit „nicht Mitgliedern“ dazu kommt das DJ’s ja nicht nur immer ihre eigenen Lieder spielen sondern auch die Charts, Oldies usw. spielen um das Große Spektrum zu befriedigen... Und worauf er hinaus will ist, das wenn die Clubs, Discotheken schließen ihn niemand mehr buchen wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA überzogene Forderungen
Sobald ein Künstler für sich werben will, kommt die GEMA und schaltet ab. Das meinte er wohl damit. Sogar Deichkind hat sich laut darüber beschwert! Youtube ist aber weder Ersatz für eine Platte - oder CD - noch für einen Konzertbesuch. Die GEMA tut aber so, als ob genau das der Fall ist. Nach meiner Logik braucht kein Mensch die GEMA. Bzw. sollen sie sich darauf beschränken, dass sie Gebühren von Radiostationen und TV-Anstalten FÜR die Künstler einnehmen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der GEMA geht es doch gut!
In der Pressekonferenz wird ständig davon geredet, dass kleinere Veranstaltungen günstiger davon kommen und größere mehr zahlen müssen. Damit macht die GEMA die großen Veranstaltungen kaputt und die kleinen können bestehen. Unterm Strich machen sie dann jedoch Minus! Außerdem weiß ich absolut nicht wieso die GEMA den Veranstaltern von tollen, großen Events nun noch mehr Geld abnehmen möchte, denn es ist doch nicht so, dass die GEMA Verluste macht, oder?
Quelle: www.gema.de/presse/bildmaterial-audio-video/pressekonferenz-tariflinealisierung.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kleine Kinderveranstaltung nicht mit GEMA möglich!
Ich habe bereits vor Jahren kleine Veranstaltungen für Kinder eingestellt, weil die GEMA Gebühren im Verhältnis von Eintritt und Raumgrösse berechnete, die in keinem Verhältnis standen. Entweder hätte ich den 120qm Raum mit 200 bezahlenden Zuhörern füllen müssen oder den Eintritt auf weit über 20 € je Person, damit nach den Gema-Abgaben auch etwas für uns Akteure übrig geblieben wäre. Ein paar kleine Nachmittagsveranstaltungen für Kinder kann man mit der GEMA einfach nicht durchführen.
Quelle: Eigene Erfahrung mit der GEMA Abrechnungsmethode
0 Gegenargumente Widersprechen
    Konsument und Performer
Ich bin für GemaGebühren für Kinderkrippen und Kindergärten. Auch Radio bei offenem Fenster gehört abkassiert. Wer Radio hört und mitsummt oder mitsingt müsste für die eigene Performance zahlen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    gema
GEMA gehört abgeschafft. Ein BÄcker backt jeden Tag Brötchen u lebt vom verkauf.jeden Tag aufs neue. Warum können Musiker nicht vom CD Verkauf u Konzerten allein leben? Warum muß ein Musiker nicht auch jeden Tag seine paar Stunden arbeiten? Mal eben einen Song schreiben u paar stunden im studio und danach auf der faulen Haut liegen u von der GEMA geld bekommen? Andere muessen auch jeden tag arbeiten u ich kann meinem chef auch nicht sagen er soll sich ein video meiner arbeit von gestern anhören
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gut gemeint - 10 000% Erhöhung wäre besser
Endlich eine Reform, die Vereinsmeier, Gastro, Bierzeltwirte, Veranstalter, Musiker, Bands.... gleichermaßen (be-)trifft. Nur leider wird hier ums Geld gestritten und nicht über den Auslöser, die GEMA. Keinerlei Transparenz, kaum Infos, die Blackbox, in der das Geld verschwindet und die Künstler wundern sich. Einmal mehr ein Beispiel, daß heute jede ursprünglich gut gemeinte Idee nur noch dazu verwendet wird Kasse zu machen, egal wie. Das gehört komplett neu geregelt ohne GEMA!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Werbung, Existenz, Diskotheken
Diese ist ein Gegenargument zum Gegenargument. Die meiste Musik, die ich in meiner Tanzschule spiele, wird nicht in den großen Medien gespielt. Die Salsatitel z.B. kennt keiner der einfach nur Radio hört, die Salsaszene durch die Tanzpartys schon. Genauso verhält es sich mit den anderen Szenen wie Tango Argentino, oder auch in extrem Bereichen die er zum Rocken geeignet sind...
1 Gegenargument Anzeigen
    Kompromiss
Mein Kompromissvorschlag: MwSt. für die gesamte Gastronomie (wie in weiten Teilen Europas auch) runter auf den ermäßigten Satz, dann wären solche Tarifsteigerungen der Gema um ein 5-10faches zu kompensieren. Leidtragender wären dann nicht mehr die Betreiber und Gäste, sondern der Staat, doch dieser erhält damit Arbeitsplätze, kassiert wiederum mehr durch die höheren Einkünfte der Musikschaffenden und dem Land bliebe eine breite Clublandschaft erhalten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Höhere Eintrittspreise helfen auch nicht weiter
Viele schreiben in ihren Kommentaren, dass die höheren Gema-Gebühren nur durch höhere Eintrittspreise aufgefangen werden können - aber nicht mal das ist möglich! Denn mit jedem Euro, den ich mehr Eintritt nehme, steigt die Gema-Gebühr linear mit an...
4 Gegenargumente Anzeigen
    Tanzschule
Es ist gerechter, keine Frage ! Tanzschulen sollten meiner Meinung nach aber gar keine Gema bezahlen müssen, da die Musik hier lediglich zu Unterrichtszwecken benutzt wird und hier keine Notwendigkeit einer Verwertung besteht. Öffentliche Veranstaltungen wie Bälle, Galas, . . . einer Tanzschule sollten dann aber sehr wohl berechnet werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    youtube
Solange ich in youtube unter dem Schlüsselwort "Yesterday Beatles" 21.600 Ergebnisse bekomme welche ich kostenlos Tag und Nacht hören darf, ohne dass ich einen cent Abgabe an die Urheber zahlen muss, ist die ganze Urheberrechtsdisskussion lächerlich.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Urheberrecht
Als selbst Kunst Schaffender im Bereich Film/Musik kann ich nur sagen das von der Gema lediglich die Musikindurstrie und nur zu einem geringen Prozentsatz der Künstler selbst profitiert. Das Urheberrecht ist auch ohne Gema nicht abgeschafft, was die Gema mit einem riesen Verwaltungsapparat betreibt ist eigentlich per Gesetz unmöglich in D- Zahlungen auf eine geschätzte mögliche Nutzung...perfide!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gerechtigkeit
Die jetzige Tarifstruktur schafft ein Ungleichgewicht zu gunsten großer und teurer Diskotheken - kleine Etablissements zahlen einen wesentlich höheren Teil ihrer Einnahmen an die GEMA als große Diskotheken, auch günstige Veranstaltungen werden proportional höher belastet als teure.
Quelle: www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_ad/tarif_m_u.pdf www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_ad/tarif_m_v.pdf://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_ad/tarif_m_v.pdf" rel="nofollow">www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_ad/tarif_m_v.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
    Gegen Gema, Pro Gebühr
Die Großraumdiskotheken haben ein Geschäftsmodell, das bisher die Urheber viel zu gering beteiligt hat. Insofern hat die Gema recht. Eine Reform der Gema ist aber ebenso notwendig, denn sie bevorteilt E-Musiker gegenüber U-Musikern und die Erben von Komponisten gegenüber aktuellen Künstlern und hat ein völlig intransparentes Honorarsystem. Leider ist sie die einzige Insitution, die die Rechte der Musiker gegenüber Großraumdiscotheken oder Youtube und Spotify vertritt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Einzelmeldung, Gerechtigkeit
Viel wichtiger ist, dass endlich Einzelmeldungen der gespielten Titel an einem Abend gemeldet werden. Technisch ist eine genaue Playlisten Erstellung überhaupt kein Problem mehr, nur dann kann man auch sicher sein, dass die Künstler, zu deren Musik man Spass gehabt hat und über die der Club Betreiber seinen "Content" bereit stellt und damit (nicht schlecht) Geld verdient, auch wirklich einen Anteil haben...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Webradio
Was ist eigentlich mit den kleinen Internetradios, die den Betrieb rein auf Hobbybasis fahren und KEINERLEI Einnahmen haben. So ein Radio fährt auch im 24h Betrieb und erreicht nur eine wirklich geringe Zahl an Hörern (20-100) und Zahlt schon jetzt exorbitant hohe Summen im vergleich zu den großen UKW-Radiostationen, die mehrere Hunderttausend Hörer erreichen und auch noch Werbeeinnahmen und teils sogar GEZ-Gebühren erhalten. Das ist doch kein Verhältniss !!!
3 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA nach EU
wo bitte bleibt denn hier die EU ? Sonst machen wir alles EU gleich in Deutschland, aber wenns weh tut für die Kassen oder die Lobby, kennt keiner mehr die EU Rechte. GEMA und EU ?? Nach allgemeinem EU Empfinden wäre die GEMA sofort geschlossen oder auf ein paar Mitarbeiter reduziert. Wie schön ist es doch in Malle durch die Geschäfte mit Musik und den TV`s abends zu ziehen und wie besch... hat man in Deutschland alles kaputt gemacht mit GEMA wenn man durch die Geschäfte geht ? Totenstille !!!
Quelle: selbst
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA Boykott II
Wenn wir es schaffen das diese Nachricht sich im großen Stil verbreitet, werden sich die Künstler überlegen ob es Sinn macht sich dort weiterhin zu registrieren. Zudem weis ich das die GEMA selbst von den Künstlern gehasst wird da in der obersten Führungsspitze nur Leute aus dem Klassikbereich sitzen- Unten geht es wegen mangelnder Zeichenfreiheit weiter
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gema Boykott I
Es würde mich freuen wenn unzählige Leute diesen Kommentar kopieren u. in möglichst vielen Foren verbreiten. Ich möchte alle Leser aufrufen keine Musik mehr die bei der Gema gelistet ist zu konsumieren. Das bedeutet: Kein Kauf von Musiktiteln, keine Abstimmung in Radiosendungen zu Gunsten GEMA registrierter Titel usw. Künstler sollen sich eine andere Verwertungsgesellschaft suchen,die nicht von den Konsumenten wegen ihrer Gier geächtet wird- Unten geht es wegen mangelnder Zeichenfreiheit weiter
0 Gegenargumente Widersprechen
    Privater Verein, GEMA, Steuer
Zwangsabgaben für in diesem privaten Verein (Community) registrierte Mitglieder. Minderheit.? Geil.. ich will auch etwas vom Kuchen abhaben... Was hat dieser Verein noch mit freier Marktwirtschaft zu tun? Ich denke dass wir erst von Freiheit reden dürfen wenn Juristen auf dem Arbeitsamt in der Schlange stehen!!! Denn genau aus jenen besteht dieser Verein und die gesamte Lobby-Mafia-Content gegenüber vom Bundestag.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Diktatur, Kapitalismus
Diktatur der Wirtschaft. Unsere Regierung steht in der Verantwortung.Doch die billigt alles, was grenzenlosen Wirtschaftswachstum dient. Bestes Beispiel ist die Gema: Diesen Wirtschaftlichen Pakt, der dem reinen Profit gilt und wieder einmal ein Beispiel dafür ist, dass alle Rechte und privilegien des Volkes nicht wie im Mittelalter, aus gottes willen genommen werden, sondern für reines grenzenloses Wachstum eh schon gewaltiger Firmen, Wirtschaftswachstum um seiner selbst willen, um JEDEN Preis.
0 Gegenargumente Widersprechen
    nicht nur Discos
Es geht nicht nur um Discotheken. Stellt euch vor, liebe Gegner, auch eure Lieblingskneipe um die Ecke ist betroffen. Welcher kleine Wirt kann sich Erhöhungen von z.B. 400% leisten? Was ist mit Bars und Kneipen, die jeden Tag geöffnet sind? Für Discotheken ist es vielleicht noch am wenigsten schlimm, aber es gibt noch genug andere Lokalitäten, die ohne Musik schließen könnten. Des Weiteren denkt mal an Abibälle und Vereinsfeiern, die von den Schülern/Mitgliedern getragen werden müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Geschäftsbericht&Verwaltungskosten zu erst Prüfen
Es sollte zu nächst die hohe Verwaltungsgebühr die GEMA überprüft werden, die Ausschüttungen Transparenter gemacht werden, und Alternativen angeboten werden für alle GEMA-Gebühr zahlende (Inklusive Frisör/Kneipen/etc.) um selbst Entscheidung treffen zu können. Es eine grosse Einbahnstrasse für die Verbraucher. Es ist UNMÖGLICH durch die Jahres Geschäftsbericht die GEMA durchzublicken. Die Zahlen sprechen aber für einen hochgradigen Betrug. Vor Reformen sollte so etwas zu erst geklärt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Selbst die Kleinsten werden ausgebremst
Wenn man für seine kleine Benefizveranstaltung im gemeinnützigen Verein fast 1000 Euro auf den Tish legen muss um die Gema ruhig zu halten, dann passt da irgendetwas nicht mehr... Und wie sieht es aus mit Youtube-Videos von Sportveranstaltungen? Da wird doch wirklich die erste Rollschuh-Kür von der kleinen Lisa gesperrt, weil im Hintergrund mit ordentlich Geräuschkulisse und rauschenden Lautsprechern ein zusammengestückeltes Medley von Lady Gaga läuft. Liebe Gema - was ist hier verkehrt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Club Live Komponist Musikproduzent Musiker Label
Ich finde die Regelung gerecht, wenn tatsächlich immer 10% des Eintrittes an GEMA anfällt. Deshalb bin ich für eine Erfassung der verkauften Eintrittskarten. Eine Berechnung aufgrund der Fläche und des Eintrittspreises ist ungerecht, da sie weder schlecht noch gut besuchte Tage berücksichtigt. Die Berechnungsformel sollte den tatsächlichen Bedingungen angepasst werden. Hier wäre eine komplexere Formel angebracht in der die Wochentage mit der jeweilig erwarteten Besucherzahl eingerechnet werden.
3 Gegenargumente Anzeigen
    E-Musik
D E U T S C H E B Ü R O K R A T I E - Aussfertigung mit vier Durchschlägen , schicke Durchschlag A nach B ,Durchschlag B nach C Von wegen Selbsverantwortung , wer soetwas schreibt hat was an der Glocke !!! Die Gema gehört abgeschaft !!! Wenn die Piraten erst mal an der Macht sind ist es eh aus mit dem Recht des geistiges Eigentums (das es nicht gibt , dann alle kupfern ab )
1 Gegenargument Anzeigen
    Folgen, Zukunft
Bedeuten die neuen GEMA-Preise nicht, dass in Zukunft eher GEMA-Freie Musik verwendet wird? Verschwindet das gesammte Businessmodel der Musik-Produktions-Ketten? Wird in Zukunft alles direkt vom PC daheim (oder Privatstudio) aufgenommen und in Youtube veröffentlicht? Wird es die Aufgabe der DJs in Zukunft, gescheite kostenlose Musik zu finden? Killt sich die GEMA gerade selbst?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Club, Komponist, Label
Ich bin für eine Verpflichtung zum Monitoring aller gespielten Titel mit Meldung an die GEMA, so dass die gespielten Komponisten ihre GEMA als auch die ausführenden Musiker ihre GVL tatsächlich erhalten. Durch ein vernünftiges Selbstmonitoring der Clubs, also eine ordentliche Abrechnung des Eintrittes, die ja sowieso für das Finanzamt notwendig ist, muss die GEMA Zahlung also wirklich auf genau 10 % der Eintrittseinnahmen gebracht werden!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vereinsleben wird zuerstört!!!
egal ob gemeinnütziger Verein oder nicht - für Veranstaltungen fallen allerhand Unkosten an, von der Dekoration bis zum Einkauf von Lebensmitteln, und eben auch Lizenzkosten. Alltägliche Unkosten (Dienstleistungen) werden akzeptiert; aber die Kreativen sollen von Luft und Liebe leben ? Was anderes ist allerdings die Umsetzung der Rechte der Urheber. Die GeMa muß endlich reformiert und restrukturiert werden; von außen!
3 Gegenargumente Anzeigen
    MUSIK
Ich bin Musiker und GEMA- und GVL-Mitglied. Und verdiene keine relevantes Summen. Weil ich zu wenig Tonträger (inkl. Downloads) verkaufe, keine hohen Gagen bekomme, ein One-man-Betrieb bin. Geld verdiene ich mit "richtiger" Arbeit. Weil ich nicht vom Staat leben will, arbeite ich - wie jeder systemkonforme Kapitalismus-Bürger - in einem Job, der mir die Zeit zum Musizieren stiehlt. Aber ich will Geld für meine Kunst. Das WIE kann mir keiner beantworten.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Musikalische Vielfalt, Kultur
Diese erneute Idiotie der GEMA könnte mal etwas Gutes bewirken: so kann endlich das Ende der Dieter-Bohlen- und DJ-Bobo-Herrschaft eingeläutet werden, weil Veranstalter sich einfach GEMA-pflichtiges Material nicht mehr leisten können. Endlich könnten mal wieder Bands auch auf großen Bühnen Gehör finden, die nicht nur möglichst phantasielos und mit Hilfe von MIDI-Dateien das Radioprogramm nachspielen. Ich finde das gut. Lasst die sich doch das Wasser selbst abgraben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wer gegen wen?
Aus Sicht eines Live-Musikers sind nun sowohl die Gema, als auch "die großen Discos" existenzgefährdend. Ich könnte mich im Moment kaum entscheiden, wen ich zuerst loswerden will....Im Zweifel natürlich die Gema, aber will ich mich dafür mit Betreibern von Großraumdiskos gemein machen?
1 Gegenargument Anzeigen
    Grundgesetz Eigentum verpflichtet
Die GEMA beruft sich in ihrem Dasein und Wirken auf den Eigentumsschutz nach GG Art.14 Abs(1) für die vertetenden Künstler. Dies wird aber durch ein GG Art.14 Abs(2) entgegenstehendes Geschäftsverhalten der Organisation GEMA unterminiert, nachdem der Staat nach Abs(3) gehalten ist regelnd einzuschreiten wie er das bereits bei Strom- und Telefonmärkten getan hat. Es ist unverständlich das für die Monopolstellung der GEMA andere Regeln zu gelten scheinen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Folgen, Zukunft
Wenn DJs in Zukunft nur noch kostenlose Musik spielen, muss dann keine GEMA bezahlt werden? Dann kann der DJ doch besser bezahlt werden... (?) Wieso sollte man mit Musik-machen heute noch Geld verdienen können, wenn es so einfach geworden ist? Es gibt so viele Möglichkeiten dazu. Leidenschaft dafür hat immer jemand. Geld lässt sich auch durch Fanartikel scheffeln oder anderes... Wir brauchen keine perfekte Tonstudiomusik! Mastern kann jeder musiker daheim, damit es clubtauglich wird. . oder?? :)
1 Gegenargument Anzeigen
    Konsument, Revolution, Vergütung
Ich kanns das Problem nachvollziehen.Ich als Künstler sehe aber auch die andere Seite.Woher kommt die Musik ? . 99 Cent sind schon zu viel. Wir leben in einer Revolution. Das Problem liegt tiefer....Wie können wir alle konsumieren und dafür auch dementsprechend bezahlen ? Die GEMA antwortet forsch...weil sich der Diskussion keiner stellt. GEMA handelt richtig bis zu dem Moment wo der Konsument ein Gegenvorschlag bringt... Vielen Dank. p.s. Die GEMA schüttet fast vollständig an die Künstler aus
1 Gegenargument Anzeigen
    pyramidisch
Es ist wie es immer war die kleinen werden abgezockt und den großen schmeißt man die Kohle hinterher. So ein Verbrechersyndikat wie die Gema sollte verboten werden, ich kenne keine armen Künstler ganz im Gegenteil die schwimmen doch alle oben auf der Fettsuppe. Eine Reform sollte so aussehen, dass man die ganze Bande einfach abschafft.
1 Gegenargument Anzeigen
    Kommerzielle Musik ist die Folge
Überlegen Sie einmal bitte, warum viele Musiker aus einer alternativen Musikrichtung nun zu Popmusikern werden. Gentleman, Culcha Candela, Irie Révoltés, Black Eyed Peas und sonst noch sehr viele andere hatten davor ihren eigenen Stil, machen jetzt aber Popmusik. Das liegt daran, dass man mit alternativer Musik keine Platten mehr verkauft. Heißt also wir vermiesen mit den illegalen Downloads den Musikern das Geschäft, was dazu führt, dass sie auf kommerziellere Wege zurückgreifen müssen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Als Künstler lizensiere ich meine Musik unter der Creative Commons Contribution ShareAlike 2.0. Meiner Meinung nach muss der § 13c UrhWahrnG (GEMA-Annahme) dringend gestrichen werden, denn laut § 32 Abs. 3 Satz 3 darf ich als Urheber "ein einfaches Nutzungsrecht für jedermann einräumen". Es kann doch nicht sein, dass die GEMA Gebühren von mir verlangt, wenn ich meine eigenen Werke zum kostenlosen Download zur Verfügung stelle und mir die Gebühren dann (gegen eine Bearbeitungsgebühr) zurückbezahllt... Das ist ein Verlustgeschäft für jeden Künstler. Niemand sollte einfach so meine Urheberrechte geltend machen können, wenn ich das nicht möchte.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Musik
GEMA gehört abgeschafft. Denn ein großer der MusikBranche hat mal gesagt: Zitat"Gebt die Musik frei, scheiß auf die paar Cent, wir verdienen mit Live-Auftritten mehr als durch die Gema". Ausserdem Urheberrechtlich heist es Tantimen die jeder Komponist bzw. Texter bekommt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Darlehen anbieten
Sehr geehrter Herr / ma, Sind Sie in einer finanziellen Notlage und wollen schnellen Kredit in weniger als 2 Stunden, unser Unternehmen ist hier, um alle Ihre Anliegen zu lösen, kontaktieren Sie uns jetzt an: petercole723@yahoo.com kann Ihnen Kredit für jede Kategorie Ihrer Wahl:
Quelle: .
0 Gegenargumente Widersprechen
    Komerzialisierung schadet Entwicklung
So etwas wie "geistiges Eigentum" existiert einfach nicht, es gibt keinen Grund für Medien Geld zu verlangen, ihr müsst ja auch (noch) nicht dafür bezahlen dieses Kommentar hier zu lesen. Auf sogenannte Künstler die keine Musik spielen würden, wenn sie dafür nicht bezahlt würden, kann ich verzichten. Medien prägen uns, es ist Kultur und bedeutet einfach nur Kommunikation, es vermittelt Emotionen und Erfahrungen. So was lächerliches wie Geld sollte da keine Rolle spielen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    gute Musik, schlechte Musik, MP3
Ich gebe sehr viel Geld aus für Musik die ich mag. Stattdessen fliest vermutlich mein Geld zu Massenmarkt-Künstlern im Radio hin deren Musik ich schlecht finde... und das finde ich unfair. Außerdem darf man nicht vergessen das man heutzutage vermutlich 500% mehr Musik(Träger/mp3) hört&kauft als noch vor 10 Jahren. Die Anpassung des Preises läuft hiermit also in die falsche Richtung!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es gibt tausende Gema freie brilliante Songs
Mittlerweile gibt es im Web 1000ende brilliante Songs, die einfach ins Netz geladen werden und z.B. nur durch Namensnennung des Interpreten und des Titels öffentlich aufgeführt werden können.Wenn die Gema hier nicht kompromissbereit, transparent und partizipativ mitwirken will, muss sie in diese Richtung von den Bürgerinnen und Bürgern reformiert werden, oder beispielsweise per Volksabstimmung abgelehnt werden. Ein weiteres Unding sind die untersch. Gehältsstrukturen in den "Hirachien"...
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA
MSFN #62 - GEMA (du wirst immer extremer!) (Musik: H.Akst; Text: H.C. Klüver) youtu.be/u67Rti_aICo//youtu.be/u67Rti_aICo" rel="nofollow">youtu.be/u67Rti_aICo www.facebook.com/mister.swing.entertainment www.youtube.com/user/hckluever/videos www.mister-swing.de
Quelle: Mister Swing
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bitfolgen
Also ich bin ja sowieso dafür, dass die GEMA eine extra Gebühr auf Papier erhebt, weil da kann man POTENZIELL die Bitfolgen der Lieder abschreiben und weitergeben kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    nicht nur Clubs sind betroffen
GEMA - moderne Raubritter, Abzocker Beispiel: seit 10 Jahren öffentl. Fest Freitag bis Sonntag. Eintritt frei, Unkosten von Verzehr. Zwei - drei Kapellen. Auch das Gelände ist immer gleich gross, damit 10 Jahrte GEMA-Kosten: erst 173,00 dann 480, 00jetzt 2012 rd. 2.000,-- und nach Tarifreform bis 4.000,00!!! Die Arbeit leisten die Mitglieder der musiktreibenden Vereine. Die GEMA macht alles zunichte.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verhandlungen Fairness Gleichberechtigung
Hier wird nicht dazu aufgerufen Reformen jeglicher Art zu stoppen, sondern wir wollen verhindern, dass die Reformen ohne Verhandlungen dazu führen, dass viele Betreiber von Clubs wettbewerbsunfähig werden. Diese Petition ist wichtig um überhaupt in Verhandlung treten zu können. Jeder, der diesen Widerstand Beukotiert, nimmt damit in Kauf, dass egal welche Reformen von der GEMA erlassen werden akzeptiert werden müssen. Wenn ihr euch für faire Reformen einsetzen wollt, Stopt die jetztige!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pauschale ist nur bei "günstigen" Tarifen gerecht!
Die GEMA verkennt, dass in Diskotheken und Bars, anders als auf Konzerten, die Musik keine "übergeordnete" Leistung des Gastronomen ist. Aufwändige Einrichtungen (Lounge) sind großteils notwendig, um Publikum zu binden. ... es kann doch nicht sein, dass "pauschal" Summen in diesen Größenordnungen "abgegriffen" werden. Dann doch lieber eine "gerechte" Lösung bauen, beispielsweise die Aufführrechte je Titel bepreisen. Ich muss mir meine Titel auch erst kaufen, um sie abspielen zu können . . .
0 Gegenargumente Widersprechen
    Veranstaltung
kleine Milchmädchenrechnung: wenn ich 80 Gäste habe die 5,- Eintritt zahlen sind das 400,- € wie kommt Ihr dann dazu 600,- GEMA gebühr zu nehemn woher soll das Geld kommen. Der DJ, die Steuer, das Personal, der Raum, die Technik, das security bekommen auch noch Geld ??? merkt Ihr noch was ??? außerdem hat man schon die CD gekauft
0 Gegenargumente Widersprechen
    merkwürdig
Wo soll das hinführen? Na zum Beispiel 20% Gema-Rabatt Discos, Gaststätten, Veranstalter € 174 / Jahr für bis zu 5 Betriebe discotheken-verband.de; Ihr müsst halt verhandeln wie der Faschingsverein! Pro Argument 2)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Versklavung durch Anzüge ohne Inhalt
Als Autor bin ich nicht prinzipiell gegen eine Institution, die die Interessen Kunstschaffender wahrnimmt. Jedoch hört jede Interessenwahrnehmung durch Dritte mit der Bereicherung an den Werken Schaffender auf: denn das Geld wird nicht an die Autoren weitergeleitet, sondern versinkt in den Bürogebäuden der Gema. Für Lizenznehmer aus Gastronomie/Event ist es eine Zumutung, da sie sich den Musikwünschen ihrer Zielgruppen beugen müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegen GEMA-"Regierung"
Die GEMA demonstriert ihre Macht. Was passiert, wenn es sich durchsetzt? Glauben andere Gesellschaften von und zu dass sie jetzt auch tun können was sie wollen? Sollen wir denen gleich das GG geben und sagen: "Ändert was euch nicht passt"? Die sollten nicht das Sagen haben, denn das hat immernoch die deutsche Bevölkerung hier und jeder hat seine Meinung, meine ist, mit der Petition können wir die GEMA und andere in ihre Schranken weisen und ich hoffe, andere schließen sich mir an!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lobbyistenbereicherung
Diesmal geht es nicht nur um das liebe Geld, sondern gleich um das kappen der Wurzeln von Musikkultur. Ich weiß, daß dies der Tod kreativen Musikschaffens sein wird.So hätte ich früher niemals Bands wie z:B. YES, BLACK SABBATH oder URIAH HEEP erste Auftritte in dt. Clubs ermöglichen können. Wo bleiben die Stimmen "alte Kollegen" wie Udo Lindenberg, etc.? Ach ja, die profitieren im elitären 5 % GEMA-Club lieber von diesem Kulturskandal statt ihr selbstgefälliges Maul aufzumachen. - Schande!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wucher, ist, sittenwiedrig
Preissteigerungen aus marktbeherschender Stellung von über 20 % p.a. sind nach deutschem Recht offiziell - Wucher - bzw. Nötigung. Das läßt sich gerichtlich verbieten, da sittenwiedrig. Gegen eine gerechte Reform würde ansonsten nichts sprechen. Scheint aber nicht beabsichtigt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    falsch durchdacht !
wenn musik abspielen so teuer ist --> teurer Eintritt --> es gehen wenig Leute zu Veranstaltungen --> weniger Veranstaltungen --> es wird eniger Musik abgespielt --> WENIGER GELD FÜR DIE GEMA --> Musik wird "zu Teuer" --> Musik wird "unbekannt" --> weniger Musik wird gekauft --> WENIGER GELD FÜR DIE GEMA --> Musikläden, Technik-Verleihe... gehen pleite --> noch mehr Arbeitslose -->...
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEZ oder GEMA
Ich habe seit 20 Jahren keinen Fernseher mehr und finde diese verdreifachung der Kosten unfair da man sowiso jeden Euro inzwischen umdrehen muss. Aus der Debatte ersehe ich allerdings das die GEZ die nur für die Öffentlich rechtlichen Kassiert mit der GEMA verwechselt wird!!! Ist ein Riesen unterschied da von den GEZ Gebühren alles bei ARD und ZDF und so Landet und kein Künstler was davon sieht
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jugendveranstaltungen
Ich lese derzeit viel über Tanzschulen, DJ's, etc. Was ist aber mit den vielen Jugendwettbewerben und -veranstaltungen (Vergleichswettkämpfe/Jugendzeltlager/Behindertenschwimmen/Aquafitness/etc.), die bisher nahezu kostenneutral und auch für Kinder und Jugendliche mit wenig Geld im Geldbeutel erschwinglich waren? Nehme ich die volle zur Verfügung stehende Fläche (Zeltplatz/Schwimmbad), wird soetwas für einen Verein nicht mehr bezahlbar, oder zahlen die Kommunen zukünftig höhere Zuschüsse?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vielfalt fällt weg, Platzbedarf verschiedener Veranstaltungsarten
Alle "Neben-Musik-Felder", wie Salsa/Latin, Tango-Argentino, Booggie, etc. können derzeit nur existieren, weil sie unter dem Deckmantel der Discotheken-Rahmenverträge oft an Nebentagen "mitschwimmen". Diese Veranstaltungen werden dann großteils wegfallen, weil sie durch eigene hohe Gema-Gebühren nicht mehr finanzierbar sind - zumal bei solchen "Paar-Tanz" Veranstaltungen mit gleichen Raumbelegungen abgerechnet wird, wie bei normalen Clubbetrieb, ob wohl es viel Platzintensiver ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA Boykott III
Deshalb erhält z.B. erhält ein Komponist im Bereich der klassischen Musik höhere Tantiemen (% gemessen an den Aufführungen) von der GEMA wie jemand der kommerzielle Musik produziert. Alle Künstler registrieren sich dort da es keine Alternative gibt. Wenn diese Nachricht sich im großen Stil verbreitet bin ich sicher das es einen Konkurrenten zur GEMA geben wird und wir in Zukunft wieder gern unseren Beitrag zum Erhalt der Kunst schaffenden zahlen werden da er angemessen ist."Let´s stay together"
0 Gegenargumente Widersprechen
    01.01.2012
Hallo, ich habe heute eine nachricht vom bvbw bekommen dass die gema 2013 regelung schon ab 01.01.2012 für Musikvereine in Kraft getreten ist.. Frechheit oder? Geht das?
0 Gegenargumente Widersprechen
    schließung
Ich verstehe nicht, dass die Gegner die ganze Zeit von Discos reden. Ich arbeite in einer Musikkneipe, ie die GEMA in die Sparte Disco einordnet.Wir verlangen keinen Eintritt und machen nur durch den Getränkeverkauf Umsatz. Wir haben von 19-5 Uhr geöffnet, d.h. über 100.000€ mehr an die GEMA pro Jahr.Wir werden schließen müssen.Leider wissen wir nicht,wie teuer es noch werden könnte, da wir noch Räume haben,die nur 6x im Jahr geöffnet sind. Tschüss Job,Tschüss Lieblingsladen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gebührenbefreiung fördert Kultur
Wenn durch die hohen GEMA Gebühren kreative Institutionen zumachen müssen, weil diese sich die Gebühren einfach nicht leisten können, hat die GEMA einfach keine Berechtigung mehr. Die GEMA hat sich den örtlichen Gegebenheiten anzupassen und nicht umgekehrt. Die Gema darf keine Berechtigung haben, durch finanzielle Forderungen eine Betrieb zu ruinieren. Sie muss vielmehr dazu angehalten werden, einen Betrieb zu fördern, z.B. durch Gebührenbefreiung auf den breiten kleinen Veranstaltungsebenen.
Quelle: Eigene Erfahrung mit der GEMA
0 Gegenargumente Widersprechen
    student,preise,qualität
Ich bin wirklich nicht geizig, wenn ich ausgehe. Aber wenn nun aber die Eintrittspreise steigen UND dann alles 1,2 € teurer wird dann macht für mich als Studentin das ausgehen wirklich keinen Spaß mehr & der durchschnittliche Schüler/Student/jeder der kein Geld pflücken kann wird seltener gehen.Nichts mehr kaufen, weil die Relationen lächerlich werden und somit werden auch die Clubs zu nagen haben & letztendlich die Qualität senken müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    ausbeute, gemalüge
Den GEMA Leuten fehlt wohl einfach nur Geld. Also schreiben sie alles um. Reden d,as es für alle besser wird, riskieren das clubsterben. Sie heucheln vor, das kleinere Projekte nicht ausgebeutet werden und es nur um urheberrecht geht. Viel blablabla während ihre geldtaschen praller werden. Und damit kommen die durch. Klingt schon sehr kriminell
0 Gegenargumente Widersprechen
    Abrechnungsmodelle
Was die GEMA braucht sind moderne Abrechnungsmodelle und keine Tarifreform! In Zeiten von Shazam und anderer Software zum erkennen von Musiktiteln könnte die GEMA eine Art Black Box in jeder Location installieren... dann kommt am Ende auch das Geld bei den Künstlern an die gespielt werden. Das was die tun ist ignorantes Monopol gehabe und nützt keinem was! Warum haben sich die meisten, wenn nicht sogar alle anderen Länder/Verwertungsgesellschaften mit YouTube einigen können, nur die GEMA nicht?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Genügend Umsatz
Es ist unmöglich, das wir nun wenn wir feiern möchten, noch tiefer in die Tasche greifen sollen. Die Gema macht genügend Umsatz um die Künstler angemessend zu entlohnen. Es liegt nur an der Gier der Gema, noch mehr Geld zu scheffeln.
0 Gegenargumente Widersprechen
    " Künstler"
Angeblich erhalten ja die Künstler die Tantiemen, wie ist das bei Jimi Hendrix, John Lennon, Amy Winehouse, Robin Gibb usw.??? Ach, die Hinterbliebenen bekommen was? Ist ja wohl ein Witz!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gema / GEZ
Die Gebührentabellen der Gema sind einfach nicht transparent und nachvollziehbar, analog GEZ. Die Tarife sowieso nicht. Wenn die zu zahlenden Gebühren wenigstens annähern 1:1 an den Urheber weitergereicht werden, wäre das System noch verständlich, jedoch ist dem nicht so. Es geht hier lediglich um die Selbsterhaltung des eigenen System, der Urheber ist die vorgeschobene Instanz zur Erklärung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gemeinnützigkeit
Ein Künstler produziert etwas und die Verwertungsgesellschaft kassiert das Geld und reicht es dann weiter. So hat der Künstler selber weniger Aufwand (zu kontrollieren, wo sein Lied gespielt wir) und bekommt trotzdem sein Geld. Hier liegt nur der Fehler im System. 65% der Gemaeinnahmen gehen an 5% der Künstler. Außerdem sollten Vereine, die Gemeinnützig sind, weniger Zahlen, da ihr Ziel ja nicht ist, möglichst viel Umsatz zu kreieren.
Quelle: www.fr-online.de/kultur/streit-um-gema-gebuehren-gema--der-club-der-oberen-3400,1472786,16472672.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nen Witz
Wenn niemand mehr irgendwo in eine Disko geht, kann auch niemand mehr Geld verlangen. Fazit: Diskos in die Insolvenz, Künstler bekommen weniger, da kaum noch wer zahlt, es wird mehr "Privatpartys" geben. Und Leute mit einem vielschichtigen Freundeskreis können in keine Großdisko mehr gehen,die viele verschiedene Hallen hat, da es die dann nicht mehr gibt. Dazu kommt, dass diverse Steuereinnahmen von einem Delta-Essen, Matrix in Berlin oder oder oder oder fehlen. Wer zahlt das? Richtig wir!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gier
Der Punkt ist: Würde die GEMA um 5% erhöhen, weil alle Unkosten gestiegen bla bla bla, wäre das ja noch OK. Aber Erhöhungen um 400 %? Absurd.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA-Methoden-Sinvoll
Warum kann ein Veranstalter nicht direkt an die Künstler zahlen. Warum muss ein Künstler für seine Auftritte Geld zahlen und bekommt daür kein Geld. Warum bekommen Musiker Geld die mit den Veranstaltungen garnichts zu tun haben. Warum dürfen sich die Künstler sich nicht selbst aussuchen ob ob sie Geld für das abspielen in ( Werbung Kulturverbreitung) Clubs wollen oder nicht. Warum darf die GEMA bestimmen wie man seine Musik verkauft. Warum unterstüzt die Gema Die Musik-Kultur nicht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Abifeten, Gebühren, Nachbar
Auch Abifeten etc. wird es nicht mehr geben können, wenn tatsächlich höhere Gebühren entrichtet werden müssen. Welcher Jahrgang kann sich das leisten?! Absolut unbegreiflich ist mir auch die Berechnung der Gebühren. Es kann nicht sein, dass lediglich die Größe der Diskothek, Halle, o.Ä. und der Eintrittspreis entscheidend sind. Besucherzahlen werden nicht berücksichtigt, was enorme Verluste bedeuten kann. (Muss eigentlich mein Nachbar auch GEMA zahlen, weil er mich mit seiner Musik beschallt?!)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stop the GEMAFIA
GEMA is out of touch with what is realistic. There are supply and demand issues here. Just how much is the music that is played worth ? For me its simple, if you cant bring custom in to even finance the GEMA fees, then the GEMA fees are obviously unrealistically high. If their tariffs are going to drive clubs out of business or put them off staging live music (which they definitely will), then their arguments are flawed from the start.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mafia, Kommerz, Zukunft
Wieso soll ein Techno- oder Hip Hop Club 100.000 € im Jahr an die GEMA zahlen, wenn sie die gar keine GEMA-Musik spielen? Damit macht unabhängige Musik einige wenige Pop-Millionäre noch reicher. Ich gründe bald selbst eine Pauschal-Verwertungsgesellschaft wie die GEZ oder GEMA. Ich vertrete dann Maler, die mit Farbe auf Papier malen und alle Bürger, die Papier benutzen, müssen dann Gebühren an uns zahlen. Ätsch!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine Chance für neue Bands,
Die GEMA denkt doch tatsächlich sie würde den Künstlern mit so etwas helfen... Meiner Ansicht schaden sie den Künstlern nur. Tatsache ist doch das Musiker die nicht gerade Mainstream-Pop machen, generell nicht mehr von Plattenverkäufen leben, sondern von Gigs (Auftritten). Wenn jetzt aber nirgendswo mehr Musik gespielt wird gehe ich doch auch auf keine Konzerte oder Kaufe mir CDs von Bands die ich nicht kenne, d.h. neue Bands hätten überhaupt keine Chance mehr.
0 Gegenargumente Widersprechen
    überspannte Menschen
Mal ganz abgesehen von der rechtlichen Seite, gehen wir in Clubs, egal ob live oder von der Platte, um den Alltag zu vergessen, Leute zu treffen und Stress abzubauen. Die GEMA greift mit dieser "Idee" in unser privates Leben ein. Und nimmt sie uns die Möglichkeit GANZ INDIVIDUELL unserem Stress, unserem Ärger zu entfliehen. Ich möchte mir die Auswirkungen von vollkommen überspannten, unausgeglichenen Menschen nicht vorstellen.
Quelle: ich
0 Gegenargumente Widersprechen
    Frechheit!
Warum kann man denn nich wenigstens damit zufrieden sein was man sich eh schon unrechtmäßig abzweigt? Aber auch noch die Gebühren unter der Maske der Vereinfachung erhöhen ist eine bodenlose Frechheit.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEMA zerstört Arbeitsplätze
Ich habe diesen link zweimal zugeschickt bekommen. Bezeichnederweise beide Male von jungen Künstlern. Einmal von einem DJ der vermutlich Angst um seinen Arbeitsplatz hat und einmal von einem aufstebenden rapper dem das Internet schon zu einer gewissen Bekanntheit und somit auch auftritten in meiner Gegend verholfen hat. Fazit:" durch die neue Tarifreform der GEMA wird es für neue Musiker immer schwieriger eine Bühne für ihre Musik und somit ein Auskommen zu finden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    unlogisch!
ich habe diesen link zweimal zugeschickt bekommen, bezeichnenderweise beide male von jungen künstlern. einmal von einem dj der vermutlich angst um seinen arbeitsplatz hat und einmal von einem aufstrebenden rapper dem das internet schon zu einer gewissen bekanntheit in meiner gegend verholfen hat( (und somit auch auftritte). ich frage mich was tut die gema, die sich ja angeblich soo für arme musiker einsetzt, für diese leute???
0 Gegenargumente Widersprechen
    Clubsterben / Urheberrecht
Für eine Großraumdisko sind 500% mehr zwar hart, aber vermutlich irgendwie (Getränke- und Eintrittspreise) zu kompensieren. Aber was macht ein kleiner Studentenclub, in dem die Mitglieder kostenlos arbeiten und die Getränkepreise nur knapp über dem EK liegen, um den Studenten was zu bieten? Und was hat das ganze noch mit dem Schutz von Musik zu tun? Urheberrechte okay, natürlich will ein Künstler an seinen Werken verdienen, ist sein gutes Recht. Aber wohlgemerkt der Künstler - nicht die GEMA!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kleinkünstler benachteiligt
Ich bin Musikerurheber in einer regionalenBand, welche aussschliesslich eigene Stücke spielt. Ich bin kein GEMA-Mitglied, da meine Band keine Airplays erzielt und alternative Musik auch nicht in der "klassischen" Discothek gespielt wird. Ich würde mehr Geld in die Mitgliedschaft der GEMA investieren, als die GEMA mir auszahlt. ( 20 Konzerte im Jahr, mit mehr als 100 Gästen im Schnitt). Ich muss eine Freigabe bei der GEMA bezahlen, wenn ich einen Tonträger mit meiner eigenen Musik erstelle.
0 Gegenargumente Widersprechen
    tatsächliche Gebührenhöhe
Die Gema behauptet stets, dass sie nur 10% der Eintritte will, falsch! Die Gema bekäme nach neuer Gebührenordnung keineswegs 10% der (Brutto) Eintritte, das behaupten die nur. Die bekämen 10% der Einnahmen, die bei voller Auslastung des Clubs erzielt werden KÖNNTEN. Ist der Club mal nur halb voll oder ein Viertel voll (und das ist bei normalen Läden sehr häufig der Fall), muss der Club trotzdem den vollen Satz bezahlen. + 50 % mehr wenn die Veranstaltung 3 weitere Stunden dauert!
Quelle: www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/Inhaltsbilder/GEMA/Tarif_M-V_ab_1.1.2013.pdf
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    GEMA Mitglieder fühlen sich schlecht repräsentiert, GEMA braucht evt. Konkurenz, Major GEMA do come back to earth you lost touch.
Jede Petition die sich mit der Überprüfung geplanter GEMA Berechnungs- und Verteilungsmethoden befasst, aus was für Motiven auch immer, ist grundsätzlich wichtig, die GEMA braucht frischen Wind. Mitglieder sollten mit einem Austritt oder Wechsel zu einer anderen Verwertungsgesellschaft (BMI oä.) drohen und Veränderung und mehr Verhandlungsgeschick fordern. Wie hier schon vorh. richtig bemerkt wurde: die GEMA verhindert durch ihre Dickköpfigkeit in Verhandlungen oft das was sie fördern sollte.
1 Gegenargument Anzeigen
    Transparenz
Grundsätzlich halte ich Widerstand gegen die GEMA für wichtig, doch die Argumentation, das bisherige Tarifsystem hätte sich bewährt, halte ich für völlig unrealistisch. Zeigen nicht gerade Fallbeispiele wie die Clear-Prozesse sowie der Unwille der GEMA, Auszahlungsschlüssel zu veröffentlichen, die völlig fehlende Fairness der alten Tarife?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Petition, Aufforderung, Handeln
Im Kern der richtige Weg für eine Idee, die ich auch unterstütze; allerdings ist der vorgelegte Text ein Aufsatz und KEINE PETITION. Die Handlungsaufforderung(auch Petitum ;) ) fehlt komplett. Der Appell wird nicht klar. Mit entsprechendem Zusatz würde es wirklich etwas bewegen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Ehrensache
Warum soll jeder mit Musik Geld verdienen können, außer der Künstler selber? Mach ich ein Restaurant auf, kassiere am Abend 600 Gäste ab und bezahle alle außer die Köche? Gehe ich in einen Club, zahle ich Eintritt für einen Abend mit guter Musik. Wenn ich etwas trinken will, kaufe ich zusätzlich etwas (völlig überteuert) an der Bar. Bei einem Bier geht ca. 1/4 an den Lieferanten, ich wäre zufrieden, wenn so viel meines Eintritts an die Künstler ginge für einen kompletten Abend mit guter Musik!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Antiqierter Disco-Tarif, Entlastung kleinerer Veranstaltungen
Der extrem günstige Tarif für Discotheken ist ein Schlag in das Gesicht derer, die diese Musik schaffen. Im Prinzip profitieren die großen Diskotheken bis heute von dem "Einführungstarif" aus dem Jahr 1959, der dafür sorgt, dass diese nur etwa 1% ihrer Einnahmen aus den Eintrittsgeldern an die GEMA zahlen, während andere Veranstalter bei 10% und mehr sind. Zeitgemäß ist anders. Ein Tarif, der die umsatzstarken Veranstaltungen angemessen beteiligt und die kleinen entlastet, ist zu begrüßen.
Quelle: www.mtmediaportal.de/die-neuen-gema-tarife-2013-oder-heute-schon-gejammert/
6 Gegenargumente Anzeigen
    Reform erforderlich
Wenn man betrachtet die Umsätze in Diskotheken und diese Umsätze in Relation zu den Gebühren der GEMA setzt, dann muss man feststellen, dass die Betreiber von Diskotheken sehr günstige Konditionen für das Abspielen von Musik besitzen. Eine Reform der Abgaben an die GEMA ist erforderlich. Über das Ausmaß der Erhöhung der Abgaben an die GEMA kann man diskutieren, aber eine Reform der Abgaben an die GEMA ist unstrittig.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Kunstschaffende Interpreten
Als gemeinnütziger Veranstalter eines Eintritt-freien Volksfestes mit musikalischem Rahmenprogramm empfand ich die bisherige Bewertung der Veranstaltung ohne Rücksicht auf (eventuelle) Erlöse und Gewinne als willkürlich. Angemessen wäre ein Urhebervergütung auf die Erlöse/Gagen der Interpreten und DJs fremder Titel. Da mir außerdem die Auswirkungen der Tarifreform noch völlig unbekannt sind und die Petition keine Reformziele zu Gunsten der Kunstschaffenden enthält, ist sie kontra-produktiv.
1 Gegenargument Anzeigen
    Fehler liegt im System
Einfach nur speziell gegen diese Reform zu gehen, ist erstens zu wenig und zweitens zu kurz gedacht. Man muss sich vielmehr entscheiden, ob das "System" der GEMA im ganzen behalten werden soll oder nicht. Wenn man das System beibehalten möchte, wird man Veränderungen dieser Art akzeptieren müssen. Um faire Gebühren für Großraumdiskotheken mit sehr hohen Einnahmen und meist extrem kommerziellen Künstlern im Vergleich zu kleineren Veranstaltungen zu haben, scheint mir die Reform gerechtfertigt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    CONTRA DEHOGA
Es ist unglaublich wie sich die Leute von einem Interessenverband wie dem DEHOGA vor den Karren spannen lassen. Clubs wie z.B. das Berghain in Berlin mit Jahresüberschüssen im sechsstelligen Bereich (alles im Netz nachzulesen) jammern rum und alle machen mit. Außerdem ist die GEMA nur dafür zuständig die Gelder zu verteilen! DIE GEMA VERDIENT DURCH DIESE TARIFERHÖHUNG NICHT MEHR GELD, SONDERN DIE KÜNSTLER. Begreift es doch endlich und informiert euch mal abseits von Facebook.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Umlage
wenn ihr alle weniger musik klauen würdet und für den musikkonsum zahlen würdet (wie für alle anderen güter auch), wären diese tarifreform unnötig. die erlöse für die musiker werden heutzutage einfach nicht mehr durch den verkauf von tonträger verdient. demzufolge ist die GEMA gezwungen andere erlösquellen zu finden. letzendlich ist dies hier nur eine umschichtung. wie so oft schreien alle, wenns ums bezahlen geht, aber beim konsum immer schön die hand aufhalten.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Dehoga ist Hotelpartei
Mich stört der Dehoga Aufruf. Dehoga - das ist FDP. Dehoga das ist Mehrwertsteuerentlastung für Hoteliers. Hätten sich die Clubbetreiber nicht unabhängig von der Dehoga organisieren können?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Einzelfallgerechtigkeit
Der unreife Petitionstext führt die Intention ad absurdum. Zwei Beispiele: "Die Tarife haben sich seit über 50 Jahren im Markt bewährt." Erzählt mal einem anderen Berufszweig, dass seine Gebührenordnung / sein Arbeitnehmertarif sich seit 50 Jahren bewährt hat. Zweitens: "Damit geht .... Einzelfallgerechtigkeit verloren" und weiter unten "führen zum Wegfall von Nachlässen (z.B. beim Abschluss eines Jahrespauschalvertrages)". Pauschalverträge waren das Gegenteil von Einzelfallgerechtigkeit.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Kleine Livemusik-Clubs werden entlastet
Was mich an der Petition stutzig macht, ist, dass es in dem Fallbeispiel nicht um Liveclubs sondern um Diskos geht. Grundsätzlich ist es richtig, kleine Veranstaltungen mit Livemusik zu entlasten. Die mussten vor der Reform im Verhältnis viel zu viel zahlen. Mit Großraum-Diskos wird, im Gegensatz zum meist idealistischen Live-Clubs, eine Menge Geld verdient. Die können ruhig etwas mehr zahlen. Ich glaube, so eine Reform ist ein Schritt in die richtige Richtung für mehr Vielfalt in der Clubszene.
18 Gegenargumente Anzeigen
    Schmarotzrer
Diese Menschen 'GEM' (ich nehme an das sich Menschen dahinter verbergen, obwohl ich ea kaum fassen kann, sind für ,ich da grüstte Schmrotzergezupel dass es gibt. Hier wird sich nur für gewinnbrigende Geschäft mit Musik und Video interessiert! Alle anderen (Autoren und Programmiere) sind monetärr nicht relevant und somit uninterresant. Hier ist der Rückschluss des Abschöpfens (Geldgier>) naheliegend. Wer also die GEMA als Schmarotzer bezeichnet irrt in keinster Weise.
1 Gegenargument Anzeigen
    Ausgewogenheit, Gerechtigkeit, Musikförderung
Ich kenne die alten Tarife gründlich und inzwischen auch die neuen. Ein jahrelanges Ärgernis - zu hohe Kosten für kleine (Live)Veranstalter - wird behoben, was enorm zur Förderung der Nachwuchskünstler beiträgt. Zudem bleibt die Härtefallnachlassregelung erhalten. Dass die DEHOGA so auf den Putz haut, hat mit den Interessen ihrer Kernmitglieder zu tun und hilft den eigentlich tatsächlich Leidtragenden, nämlich gemeinnützigen Vereinen, herzlich wenig.
11 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA wird immer gerechter
Das neue Modell ab 2013 ist auf jeden Fall gerechter als der bisherige Modus. Es geht um die vielen kleinen Events die deutlich entlastet werden, um den wirklichen Live-Musikern wieder mehr Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen. Das muss in jedem Falle begrüßt werden !!! Große Discos leben doch von der aktuellen Musik, welche Richtung auch immer. Dafür soll auch bezahlt werden, denn in diesen Locations wird auch ganz schön Kasse gemacht.
11 Gegenargumente Anzeigen
    GEMA vertritt berechtigtes Interesse
Mit Sven Regener sollte man doch mal fragen: Sollen zukünftig alle Musiker von Hartz IV leben? Ob die Tarifreform sinnvoll ist, ist eine Sache, aber Veranstalter, Konsumenten und Co. - kurz: die Gesellschaft - müssen wieder begreifen, dass Musik machen fernab von der Industrie kein exklusives Hobby ist..sondern eine zu honorierende Dienstleistung. Dies ist auch eine Frage von Respekt. - Die GEMA mag altbacken daher kommen...aber sie vertritt berechtigte Interessen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Künstler werden profitieren
Das Durchschnittseinkommen eines Musikers in Deutschland liegt bei knapp unter 12.000€. Im Jahr!! Digitale Kopien sind billig und werfen kaum etwas ab... es sei denn, der Track wird fünf Millionen mal gekauft. Dann lohnt es sich. Streamingdienste wie simfy oder spotify zahlen pro Klick irgendwo im millionstel Cent Bereich. Und davon sollen Musiker leben? Die Künstler werden davon profitieren. Und dafür werde ich auch gerne 2€ mehr Eintritt bei meiner Lieblingsdiskothek zahlen.
Quelle: www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/ksk_in_zahlen/statistik/durchschnittseinkommenversicherte.php
16 Gegenargumente Anzeigen
    Alarmismus, Lobbyismus
"Bei durchschnittlich zehn Veranstaltungen pro Monat [...] erhöhen sich die GEMA-Gebühren [...] auf 147.916 Euro netto/Jahr" Für 120 Veranstaltungen pro Jahr müssen „Diskotheken“ derzeit gerade einmal 180 Euro pro Veranstaltung zahlen. Nach der Reform sind es dann 1230 Euro pro Veranstaltung. Das soll Existenzbedrohend sein, wenn allein in diesem Beispiel sicher mind. 4000 Euro Eintrittsgelder eingenommen werden (500 Besucher) und nochmal einiges mehr durch den Verkauf überteuerter Getränke?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Diskothek, Gerechtigkeit, Musiker
Der Fall der Diskothek liegt doch eher so: Die Gäste kommen der Musik wegen dorthin. Ein Laden in der Größenordnung setzt an einem Abend ca. 15.000 Euro Eintritt und Verzehr um. Das sind im Jahr 1,8 Mio. Wenn davon 148.000 Euro an die Künstler gehen sind das 8% und ist das nicht zuviel.
6 Gegenargumente Anzeigen
    PETITIONITIS!
Ich unterschreibe diese Angstmacher-Aufrufe nicht mehr! Unternehmen, die Werke Anderer (Musiker) als Geschäftsgrundlage haben, müssen diese auch angemessen beteiligen. SONST LASST DOCH DIE MUSIK WEG!!!! Großdiskotheken mit Millionenumsätzen sollen und können die geforderten lächerlichen 10% vom Eintrittspreis an die GEMA bezahlen. Aber den Groß-Gastronomen sind die Künstler eben egal. Mir reicht´s. Musiker, lasst Euch nicht für dumm verkaufen - Eure Arbeit ist etwas wert!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Diskothek, Konsument
Dass Betreiber von z.B. großen Diskotheken tiefer in die Tasche greifen müssen, finde ich tatsächlich gerechtfertigt. Immerhin gehen die Leute dort ja nur hin, weil Musik gespielt wird, die von durch die GEMA vertretenen Künstlern geschaffen wurde. Und die sollen dann auch entsprechend belohnt werden. Ich kann ja auch kein Geschäft betreiben und erwarten, dass mir mein Lieferant die Ware fast umsonst überlässt und auf seinen Kosten sitzen bleibt.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Konsumenten tragen auch Verantwortung
Fast jeder Konsument hat selbst zu dieser Entwicklung beigetragen. Eine ganze Generation hat sich daran gewöhnt, Musik kostenlos zu „ziehen“ oder zu kopieren. Die Tonträgerumsätze sind seit 2000 um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Da ist es klar, dass Musikurheber nach anderen Einnahmequellen suchen. Keiner sollte also jammern, wenn er in der Disco 1 oder 2 Euro mehr bezahlt. Davon gehen 90 % an die Gastronomen. Und von den GEMA Lizenzen gehen 90 % an die Urheber.
Quelle: Tonträgerumsätze: Bundesverband Musikindustrie
5 Gegenargumente Anzeigen
    Youtube
Die wahren Wertschöpfer der Musik/Unterhaltung sind (wie ich) Producer & diese werden momentan nicht ausreichend entlohnt!Ich habe mehr durch Gema verdient,als durch MP3 Verkauf.Schon vergessen wieviele Musiker bereits pleite gingen?Das Geld das die Youtube-kostenlos-Klicker sparen,wird in Discos versoffen.Also können Wirte m. Meinung den Preis hierfür zahlen.Schliesslich machen sie durch unsere Produkte Ihr angehongenes Geschäft & nicht umgekehrt.&Djs werden eh meist bemustert.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Klauen im Internet
Der Flyer ist lächerlich. "Kultur ist uns was Wert". Der Flyer zeigt, dass die meisten gar nicht wissen, wer hinter der GEMA steht. Wenn euch wirklich Kultur was Wert ist, dann hört auf, Musik im Internet zu klauen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Professionelle Musik
Auch ich bin Produzent. Da ich nicht mehr selber durch die Clubs ziehe, müsste ich eigentlich Hartz4 beantragen. Aber das ich neben meinem "normalen" Job meine Freizeit opfere, damit in den Clubs die Leute feiern können, scheint für einige selbstverständlich zu sein! Sorry, aber wenn ihr gute und professionelle Musik wollt, dann zahlt dafür.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Gerechtigkeit, Eigentum verpflichtet
Geld, Geld, Geld.Hier habe ich das Gefühl,dass Interessenvertreter von Clubs/Hotels unter einem Deckmantel versuchen an Stimmen zu gelangen um Ihre Geldmassen zu halten. Dazu sage ich"Eigentum verpflichtet". Darum fände ich es gerecht, wenn es eine gerechte Verteilung der Gebührenlast gebe. Auch finde ich die Argumente für die Petition verwirrend, ständig wird nur von Geld gesprochen und Prozenten, das klingt für mich nicht sehr menschlich und findet daher von mir keine Unterstützung !
5 Gegenargumente Anzeigen
    Künstler werden profitieren
Um das Beispiel aus dem Propagandatext zu benutzen: 160 Leute, die 8€ zahlen und die Gebühr ist wieder drin. 1250€ GEMA für einen 700+m² Club pro Abend sind vertretbar. Und für einen Betreiber auch bezahlbar. DJs, Personal und Miete machen mehr aus... auch nach der Erhöhung.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Datenverbreitung unkontollierbar
Das Reich der Privatkopien ist völlig unkontrollierbar geworden. Wer schon mal auf einer Lanparty war, und Mobilplatteninhalte Gigabyteweise durchgetauscht hat, der weiß, dass das Internet nur e i n Verbreitungsmedium ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Youtube Freigabe
Das gängiste Medium wird von der GEMA verstümmelt. Was man sucht, findet sich natürlich meist trotzdem im Netz, wir leben ja nicht mehr im Mittelalter. Musik lebt aber inzwischen auch durch Youtube. Lieber freigeben als eingehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kein Diskosterben
Hier geht es nicht um das Diskosterben, das will auch nicht die GEMA. Es geht darum ob Songriter (Komponisten und Textdichter) angemessen entlohnt werden können!
Quelle: carta.info/45569/werden-die-neuen-gema-tarife-wirklich-ein-clubsterben-auslosen/
1 Gegenargument Anzeigen
    Gerechte Vergütung
Bei der Tariflinearisierung geht es nicht um eine Preiserhöhung, sondern um eine gerechte Vergütung der Musikurheber. Diese steht in Einklang mit der Forderung der Schiedsstelle des deutschen Patent- und Markenamts, dass die Vergütung der Urheber bei 10% des geldwerten Vorteils einer Veranstaltung liegen sollte. Die GEMA kommt mit der Tarifanpassung dieser Forderung nach. Mit besten Grüßen Bettina Müller, Ltg. Marketing & Kommunikation, GEMA
Quelle: www.gema.de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/presse-details/article/neue-tarifstruktur-der-gema-ist-angemessen-auch-im-bereich-von-diskotheken.html
19 Gegenargumente Anzeigen
    Vinyl
Ich denke, dass Clubs in denen DJ's digital auflegen, deutlich höhere GEMA gebühren zahlen sollten als im Moment. Wenn jedoch Vinyl-DJ's spielen, sollte es eine deutliche Preis-Senkung geben, da Platten im allgemeinen das vier- bis fünffache von Digitaler Musik kosten, wobei es eigentlich gängige Praxis ist, dass im Club gespielte Titel vom Computer nicht gekauft sind.
3 Gegenargumente Anzeigen
    keine Chance gegen Lobby
Vor 2 Jahren ist bereits eine Petition zur Novelierung des Urheberrechtes an den Bundestag mit über 100 000 Zeichnern an der Ignoranz der Politik gescheitert. Das wird sich wiederholen. Die Lobby der Gemaabzocker sitzt ganz oben. So funktioniert Mafia. Die rot-grün Parteien haben den Systemfehler nicht verstanden und halten still. Die Piraten wollen das Urheberrecht abbschaffen und dienen mit der Propaganda der Gemalobby.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Formulierung
Ich würde ja gerne mitzeichnen, weil ich mit der Handlungsweise der GEMA und ihrer Existenz nicht einverstanden bin. Aber das hier ist keine Petition, sondern eine schön erzählte Geschichte, zwar mit Rechenbeispielen und Begründungen, aber trotzdem. Es fehlt die Handlungsaufforderung an die Bundesregierung "Der deutsche Bundestag möge beschließen, daß...." Was soll der Deutsche Bundestag denn nun machen? Den Aufsatz lesen und abheften? Tut mir leid, aber es ist nunmal keine Petition...
0 Gegenargumente Widersprechen
    clear your ear for the real sound
WOZU BRAUCHEN WIR DISKOTHEKEN?? Platten kann sich jeder selbst auflegen, viele sind den ganzen Tag aus ihrem MP3-Player berieselt, und Konservative schalten einfach das Radio ein. Wenn es am Feierabend eine Musikform bringt, dann einzig und allein Live-Musik
Quelle: www.fr-online.de/wirtschaft/musikindustrie-diskotheken-durch-gema-tarife-vor-dem-aus,1472780,16295700.html
4 Gegenargumente Anzeigen
    Gute Musik - Disco? Bar?
"Richtige" Musik wird von ausgebildeten Musikern/Komponisten gemacht und live gespielt. Da ist Können gefragt und DAS muß honoriert werden.MP3s vom PC zu starten ist keine Kunst und spart den Klubs/Bars komplett die Gagen für echte Künstler. Eine Bar/Disco hat mit Musikkultur sehr wenig zu tun. Da geht es um Party und Umsatz nicht um Kunst oder Anspruch. Bloßes dumpfes Draufhauen und unsachliche Pöbelei zeugen ebenso von Kulturlosigkeit.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Kleine Livemusik-Clubs werden entlastet
Von den Gema gebühren kann der Veranstalter 19% MwSt. sofort beim Finanzamt zurückholen und der restbetrag wir an der Steuer/gewerbesteuer gewinnmindernd abgezogen..
3 Gegenargumente Anzeigen
    alles fair
mein Gott es gibt so viele nichtsnutzige Schwippschwager von denen die so etwas ermöglichen, die auch zu faul sind zum Arbeiten, wo sollen die denn sonst Geld her bekommen, ihr spinnt wohl Transparenz, dass jeder sehen kann was mit dem Geld gemacht wird.
Quelle: selbst nachgedacht
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wer verdient unverdient!
Der Veranstalter (Disco) und der D.J. verdienen an fremder Arbeit, ohne viel Zutun, die sollen auch was bezahlen! Die Cover Band muss da schon mehr strampeln, der Verdienst ist zwar auch durch fremd arbeiten, aber ein gutes Equipment, Übungsraum, gute musikalische Kentnisse und körperlicher Einsatz sind da gefragt. Man sollte doch da preislich abwegen! Mein Enkel (6) kann auch schon Mp3 o.ä. starten, aber ein Instrument spielen? Liebe GEMA, das Verhältnis muss stimmen! Wer zahlt was und wieviel!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Neue Zeiten
Neue Zeiten Tag, Unsere Welt verändert sich immer schneller. Der Gema brechen Gelder weg, durch Internet und durch immer mehr Schließungen von Diskos und Gaststätten. Diese auch von den Vereinen und der demograhischen Entwicklöung verursacht sind. Eine Lösung muß her, die Frage wie. Meine Frage lautet wie wird es im Ausland gelöst? Ich stelle diese Frage in den Raum.
0 Gegenargumente Widersprechen