openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Grenze der Belastbarkeit ist erreicht
Die durchschnittl. wöchentl. Arbeitszeit eines Gymnasiallerhrers liegt derzeit versch. Untersuchungen zufolge bei 45-55 Stunden (auch 70 Stunden sind bei JunglehrerInnen keine Seltenheit) - selbst, wenn man die längeren Ferien bei der Berechnung einbezieht. Bereits 2009 waren 22% der Lehrkräfte dauerhaft dienstunfähig. Die Arbeitsbelastung hat ein Niveau erreicht, bei der weitere Erhöhungen der Arbeitszeit geradezu zwangsläufig zu einem höheren Krankenstand und einer Verschlechterung der Unterrichtsqualität führen müssen. Zudem werden kaum noch junge Neueinsteiger eingestellt werden können.
3 Gegenargumente Anzeigen
@"1. Wenn es zu stressig wird, kann man seine Arbeitsstunden reduzieren. 2. Urlaub ist im Vergleich zu den meisten anderen Gruppen wirklich üppig" zu 1.: Dann sag doch klar: Gehaltskürzung! ich versteh das, auch von RotGrün! zu 2. Die Jahresarbeitsstunden der Lehrer sind überdurchschnittlich, trotz "Ferien": www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/tagesfrage/oecd-vergleich-wo-arbeiten-lehrer-am-meisten/9125898.htmlom/technologie/das-technologie-update/tagesfrage/oecd-vergleich-wo-arbeiten-lehrer-am-meisten/9125898.html" rel="nofollow">www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/tagesfrage/oecd-vergleich-wo-arbeiten-lehrer-am-meisten/9125898.html
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Protest oder Heuchelei?
Jeder Lehrer der diese Petition unterschreibt muss sich im klaren darüber sein, dass er das nur in seinem eigenen Interesse tut. Ich möchte nie wieder das fadenscheinige Argument hören, dass sich der Unterricht durch Verlängerung der Arbeitszeiten verschlechtert. Ein Lehrer der es sich anmaßt, als Protestreaktion auf EINE Stunde (oder meinetwegen 2 Stunden) Mehrarbeit, Klassenfahrten ausfallen zu lassen. Kann nicht ernsthaft behaupten, ihm läge die Erziehung und Bildung der Kinder am Herzen.
4 Gegenargumente Anzeigen
25 % aller Lehrer leiden an Burnout, oder stehen kurz davor ? In der freien Wirtschaft wird auch die Arbeitszeit heraufgesetzt, wenn die Firma in der Klemme steckt. Sind dann auf einmal "alle" Mitarbeiter vom Burnout bedroht ? Oder geht das in der freien Wirtschaft nur, weil sonst der Verlust des Arbeitsplatzes droht ? Ist in der freien Wirtschaft der "Druck" um so viel kleiner ?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Fairness
Hier gibt es so viele Punkte über die man ewig diskutieren könnte, doch können mir die hier anwesenden Gymnasiallehrer vielleicht eine Frage beantworten: Ihre Aufgaben sind schwieriger, als die eines Realschullehrers, keine Frage, und aus diesem Grund beziehen sie auch ein höheres Gehalt. Doch warum sind Sie der Meinung, dass Sie es zusätzlich verdient hätten, weniger arbeiten zu müssen?
Quelle: Beamtengehälter sind frei einsehbar
1 Gegenargument Anzeigen
    Stichwort
Andere Beamte arbeiten 41, 5 Std. die Woche und das Märchen vom Lehrer, der seine üppige Urlaubszeit nur Klausuren korrigert, jede Stunde mindestens 1,5 Stunden lang vorbereitet und täglich auf Wünsche und Bedürfnisse seiner Schüler eingeht ist ein Märchen! Lehrer sind zu 95% nur auf eins bedacht: von 8 bis 12 zu arbeiten und dann den Tag genießen. Wers nicht glaubt soll sich mal Lehrerordner mit Lehrstoff ansehen. Eim mal vorbereitet und 20 Jahre lang genutzt. ( An unserer Schule ist der Lehrerprakplatz um zwanzig nach eins leer ). PEINLICH sind mir diese Beamten, die jahre lang Privi
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
8 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Gut gemacht! Endlich mach die Politik was richtig. Bald müssen auch Lehrer mal richtig arbeiten und nicht hoffen um Punkt 12 zu Hause zu sein!!!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen