Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Grundsteuer-Umlage ist UNGERECHT!!!
VERMIETER können die GRUNDSTEUER beim Finanzamt jährlich ALS WERBUNGSKOSTEN. ABSETZEN, obwohl sie die komplett an den Mieter weiter leiten!!! Mieter hingegen können die Grundsteuer leider GAR NICHT bei der Steuererklärung entlastend einsetzen, obwohl sie diese Zahlungsbelastung als Umlage vollständig übernehmen :-( => Das ist UNGERECHT und faktisch nicht nachvollziehbar!!!
Source: www.steuerklassen.com/grundsteuer/
2 Counterarguments Show
Um wirklich gerecht zu sein sollte auch das Bewohnen seines Eigentums begünstigt werden (Altersvorsorge), sodass nur Firmen und Vermieter belastet werden. Sprich: wer nicht selbst in seiner Wohnung wohnt, muss zahlen!
1 Counterargument Show
Die Grundsteuer ist eine Eigentümersteuer. Wer als Eigentümer seine Immobilie selbst bewohnt, zahlt deshalb Grundsteuer. Wer die Immobilie vermietet, zahlt aber nicht. Hier zahlen die Mieter. Wenn Vermieter von steigenden Immobilienpreisen und Immobilienwerten profitieren,sollen sie auch die darauf entfallende Steuer zahlen. Alles andere wäre absurd: steigen die Immobilienpreise und Immobilienwerte, bezahlen Mieter mit immer höheren Mieten. Wenn Mieter hierfür jetzt auch noch höhere Grundsteuern zahlen müssen, zahlen sie doppelt für die Wertsteigerungen für die Eigentümerimmobilie.
Source: Deutscher Mieterbund
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Gegenargument
Es gibt zahlreiche kommunale Wohnungsunternehmen und Genossenschaften, die bereits jetzt schon nur niedrige Mietern erzielen, da sie in wirtschaftlich weniger boomenden Regionen ansässig sind. Wohnraum ist gut, vorhanden und preiswert; Investitionen nur begrenzt möglich. Diese Unternehmen schädigt man erheblich, wenn jetzt auch die Grundsteuer noch selbst finanziert werden soll. Bitte nicht alle Vermieter über einen Kamm scheren - es gibt auch gute. Den wirklichen Miethaien muss man anders begegnen. Es gibt in Deutschland nicht nur München, Hamburg oder Berlin !!!!
Source: eigene Erfahrung
2 Counterarguments Show
Es ist vollkommen wumpe, ob die Grundsteuer separat mit den Betriebskosten gezahlt wird oder der Eigentümer sie wie Instandhaltungs- und Verwaltungsaufwendungen in die Kaltmiete einrechnen muss. Der Mieter zahlt letztendlich das Gleiche. Insofern ist diese Diskussion völlig sinnfrei.
3 Counterarguments Show
    Kommunale Infrastruktur
Wo landet die Grundsteuer ? Im kommunalen Haushalt. Die Grundsteuer ist eine Steuer (unter der Hoheit der Kommune: Hebesatz) zur Deckung der durch die Kommune bereitgestellten Infrastruktur und Leistungen. Diese werden von wem genutzt ? Von den Mietern. Umlage also auf die Mieter. Und was passiert, wenn demnächst ein Überhang an Wohnungen mit Leerstand eintritt ? Ja, Vermietung ist eine unternehmerische Tätigkeit mit Risiken, aber weitere ertragsunabhängige Zusatzbelastung werde ich nicht mehr eingehen.
Source: selbst
1 Counterargument Show
Dagegen spricht, dass die Höhe der Grundsteuer vom Stadtrat beschlossen wird. Die Mieter wohnen alle in der Stadt und können eine Erhöhung der Grundsteuer bei der nächsten Kommunalwahl abstrafen, während Eigentümer oft außerhalb wohnen und dies nicht können. Im Ergebnis wird die Grundsteuer schneller steigen, weil die kommunalen Parteien auf Eigentümer von außerhalb keine Rücksicht nehmen müssen. Die erhöhten Grundsteuern werden nätürlich längfristig auf die Bruttomiete aufgeschlagen.
Source: wolf maan
1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now