Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Der Plural ist im Deutschen immer genderneutral!

Zumindest im Plural ist das gendern völlig überflüssig, denn: das generische Maskulinum des Substantivs wird immer von einem generischen Femininum begleitet. Dadurch wird das generische Maskulinum neutralisiert, der Plural hat im Deutschen kein Gender. Noch nicht aufgefallen? Der Artikel im Plural ist immer weiblich, immer "die"!

0 Counterarguments Reply with contra argument

Dieser ganze Gendermüll ist krank, treibt die Spaltung voran und lenkt nur von wesentlichen Problemen ab. Wie erklärt man sich, dass selbst in Kindergärten dicke Broschüren verteilt werden und die Erzieherinnen den 3-4 Jährigen schon was über Transgenderismus erklären müssen? Solchem Unsinn sollte man keine Platform geben, erst Recht nicht, wenn es um Kinder geht. Ist doch klar, dass die dieses hin- und her"Gegendere" mainstreamfähig gemacht werden soll, da die Baphomet-Anhänger auf sowas stehen. Und es macht die Sprache auch total kaputt.

4 Counterarguments Show

Ich finde es diskriminierend, dass bei einer Stellenausschreibung, z.B. für einen Arzt, explizit erwähnt werden muss, dass sich auch eine Frau bewerben darf. Solange man einen Unterschied erwähnen muss, wird es auch ein Unterschied bleiben. Dann wird ein Arzt immer männlich sein. Es ändert sich erst, wenn selbstverständlich geworden ist, dass ein Arzt auch weiblich sein kann. Gendern verhindert also die Gleichberechtigung.

2 Counterarguments Show

Es gibt 6500 Sprachen auf der Welt. Mir ist aber keine einzige bekannt, wo mitten in einem Wort ein Sonderzeichen vorkommt. Einfach nur noch krank! Ich bin kein Patriot, aber meine Muttersprache dermaßen ins Lächerliche zu ziehen tut weh.

3 Counterarguments Show
    Realität und Sprache

Gendern betont Unterschiede statt Gemeinsamkeiten. Sprach prägt Realität, ja. Aber mehr als das prägen reale Erfahrungen: Jemand, der sein Leben in China verbracht hat, denkt beim "Arzt" nicht an einen weißen Mann. Warum? Weil das nicht seinen Erfahrungen mit "Arzt" entspricht. Um Begriffe zu neutralisieren, müssen andere Erfahrungen gemacht werden. Länder, in deren Sprache keine Geschlechterunterscheidung besteht (Englisch bspw.) machen deutlich, dass der Einfluss der Sprache auf Wahrnehmung der Geschlechter marginal ist. Dem gegenüber stehen hohe Kosten auf vielen Ebenen.

Source: Matt Reb
1 Counterargument Show

Wie erklärt ihr eigentlich den Frauen und Mädchen in Saudi Arabien, die unter Lebensgefahr für mehr Gleichberechtigung kämpfen, dass ihr unter dem Deckmantel der Emanzipation darüber diskutiert, ob wir unsere Sprache mit Sonderzeichen verkrüppeln wollen.

2 Counterarguments Show
    Genderprofessuren an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland

Die Gesamtkosten für das Gender-Mainstreaming sind schwer zu fassen. Allein für Genderprofessuren in Schland dokumentiert der Bundestag/Wissenschaftliche Dienste: „Für die Finanzierung des Programms stehen in den Jahren 2013 bis 2017 insgesamt 150 Mio. Euro zur Verfügung." Kosten für Ministerien, die mit dem Gender Mainstreaming befasst sind, wie z.B. das BMFSFJ, müssten ebenfalls anteilig angerechnet werden, wie auch solche unter verwandten Stichworten wie Diversität, ganz zu schweigen von den Kosten auf EU Ebene...

Source: www.bundestag.de/resource/blob/536708/f920fd8afc4c784a7bd0ce05801097bd/wd-8-043-17-pdf-data.pdf
1 Counterargument Show
    Kabinett beschließt Gender Mainstreaming

Die Genderdebatten sind für den Durchschnittsbürger abgehoben. Was soll man auch davon halten, wenn man nicht weiß, worum es bei einem Elitenstreit geht? Durch Verwaltungsakte wie den von Hannover werden Bürger praktisch übertölpelt. Viele haben noch nie gehört, geschweige denn eine Vorstellung von den Folgen: Am 23. Juni 1999 wurde per Kabinettsbeschluss "das Leitprinzip der Geschlechtergerechtigkeit als durchgängiges Prinzip anerkannt und bestimmt, dass zur Umsetzung dieser Aufgabe die Gender Mainstreaming-Strategie einzuführen ist".

Source: (www.bundestag.de/resource/blob/537340/cd3c299cfd3b30487bb6a1d836ce2c41/wd-9-050-17-pdf-data.pdf)
0 Counterarguments Reply with contra argument

Ich kann mich in dieser Sache nur Nele Pollaschek (s. Quelle) anschließen. Ich als Frau fühle mich aufs äußerste diskriminiert, wenn mir die aus meiner Sicht allgemeine Berufsbezeichnung oder Personenbezeichnung verwehrt bleibt nur weil ich eine Frau bin. Wo soll das den hinführen? Will man mir auch noch das Mensch sein absprechen. Weil es der Mensch heißt und ich wenn dieMenschin sein kann?

Source: www.youtube.com/watch?v=E1vNb2TK6f0&t=1400s
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

    Der die das

Mir wird übel wenn ich Texte in Nachrichten höre mit diesem * innen .... wenn das soooo wichtig ist für alle Sprachgewaltiger dann lasst dieses bescheuerte * und Pause weg und macht ALLES weiblich ist mir doch scheissegal dann hört sich der Wortlaut zumindest nicht mehr so vergewaltigt an ... irgendwann kommen dann die die nicht wissen ob sie heute aufs Herren oder Damenklo wollen und machen alles neutral ... DAS Mann das Frau das Minister .... toll !!!

1 Counterargument Show
    Die deutsche Sprache 'gendert' schon immer.

Die Überschift ist unsinnig. Unsere Sprache macht unterschiede zwischen den Geschlechtern, sie 'gendert'. Sie wollen eigentlich eine Petition gegen die genderneutralen Anreden starten, nennen es aber fälschlicherweise gendern, dabei ist es gerade umgekehrt.

1 Counterargument Show
    Bessere Ideen? gerne!

Gedankenexperiment: Stellen Sie sich einen Ärztekongress vor, auf dem sich nach einem Vortrag drei Chirurgen treffen und einen trinken gehen, einer davon trinkt nicht mit weil er im 3. Monat schwanger ist.... Wer beim Begriff "Schwanger nicht irgendwie "aufmerksamer" wurde, sondern das völlig normal findet, soll meinetwegen nur die maskuline Form benutzen. Alle anderen werden sich eingestehen, dass die männliche Form gedanklich eine Schwangerschaft (=Frau) ausschließt. Wer bessere Ideen hat, wie 50% der Gesellschaft auch in die Gedankenwelt einbezogen werden können, soll sie bringen.

5 Counterarguments Show
    Sprache schafft Akzeptanz

Durch das derzeit immer noch verwendete generische Maskulinum werden Frauen und nichtbinäre Menschen gezielt ausgeschlossen. Die rein männliche Form meint Frauen nicht mit. Wenn also vin Ärzten die Rede ist, sind Ärztinnen nicht mitgemeint. Diese Petition ist ein lächerlicher Versuch der Männer, Frauen zum Schweigen zu bringen. Liebe cis-Männer, bitte haltet euch aus Gender-Debatten raus. Ihr versteht von Marginalisierungen aufgrund eures Geschlechts rein garnichts.

5 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international