Hört auf zu gendern! Eine Petition der AG Gendersprache im VDS e.V., Verein deutsche Sprache

Nach über zwanzig Jahren Geschlechter-Gleichstellung (Gender Mainstreaming) werden die Vorstöße der Gender-Lobby immer dreister (siehe Gender-Verwaltungsakt von Hannover 2019). Dortmund will folgen.

Wir verbitten uns den Eingriff von oben in unsere Sprache. Sprache darf kein Spielball politischer Interessen werden.

Wir wollen uns nicht an den Gender-Neusprech gewöhnen. Deshalb fordern wir alle Mitbürger auf, aktiv dagegen zu protestieren und entsprechende Richtlinien, Verordnungen und Vorschriften scharf zurückzuweisen. Insbesondere soll die Stadt Hannover ihren Gender-Verwaltungsakt zurücknehmen und die Dortmunder Verwaltung die Finger vom Gendern lassen. Der Bund soll mit den wertvollen Ressourcen, die dem fehlgeleiteten Gender-Mainstreaming zufließen, die Zivilgesellschaft stärken und in gemeinschaftsstiftende Projekte investieren.

Reason

Sprache macht uns Menschen einzigartig. Sie ist Ausdruck des Denkens und Fühlens, stiftet Identität, unterscheidet und verbindet uns. Sie ist ein historisch gewachsenes Ausdrucksmedium, das stetig verwandelt wird — durch unser aller Gebrauch: Wir denken und dichten, schreiben und schäkern, verhöhnen und versöhnen uns in diesem Medium. Politik und Verwaltung versuchen leider, unser Sprechen und Denken und damit unsere soziale Wirklichkeit per Dekret zu überformen.

Nach über zwanzig Jahren Geschlechter-Gleichstellung (Gender Mainstreaming) werden die Vorstöße der Gender-Lobby immer dreister (siehe Gender-Verwaltungsakt von Hannover 2019). Dortmund will folgen. Die Gender-Ideologie ist auf dem Vormarsch zur Staatsdoktrin. Fundamentalistische Feministinnen und Queer-Theoretiker haben den Diskurs über Gleichberechtigung gekapert und erweisen mit ihrer Impertinenz dem Kampf um die Rechte von Frauen und Minderheiten einen Bärendienst. "Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode": Lehrpläne von Schulen und Universitäten werden "gendergerecht", Schüler und Studenten werden unrechtmäßig zum Gendern gezwungen, Verlage gendern Neuauflagen von literarischen Klassikern. Öffentlich finanzierte Leitfäden beten uns vor, wie wir schreiben, sprechen und denken sollen, „1984“ mit seinem „Neusprech“ lässt grüßen.

Die deutsche Sprache ist nicht „ungerecht“. Sie benachteiligt niemanden. Die Endungen in Gruppen- und Sammelbezeichnungen wie „Bürger“, „Verbraucher“, „Radfahrer“, "Organisator" usw. sind mitnichten männlich. Gemeint (nicht nur "mitgemeint") sind alle Mitglieder der genannten Gruppe, ganz unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht, das dabei entweder unbekannt oder unerheblich ist! Diese Endungen durch Binnen-I, Genderstern, Unterstrich, Verlaufsformen und permanente Wiederholung von Geschlechtszuweisungen resp. sexuellen Orientierungen zu ersetzen, macht unsere Sprache grotesk: Bürgerinnen und Bürger, Christinnen und Christen, Zu Fuß Gehende (statt Fußgänger) ProfessX (statt Professor), Studierendenheim, "Abteilungsleiterinnen m/w/d", "Jurist_in" bzw. "eine gut ausgebildeter Juristin gesucht"...

"Geschlechtergerechtes Sprechen" ist ein unmögliches Unterfangen, denn Geschlecht und Gerechtigkeit gehören verschiedenen Kategorien an. Gerechtigkeit bedeutet nicht Ergebnisgleichheit. Sie bedeutet Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln, bei strikter Rechtsgleichheit vor dem Gesetz. Geschlechtsunterschiede sind biologisch begründet und müssen anerkannt, nicht ausgemerzt werden.

Wir haben die Faxen dicke! Gendersprache spaltet Worte, Gemüter, unser Sprachhandeln, und letztlich die Gesellschaft: Beim Aussprechen der verque(e)ren Wortungetüme sollen wir kurz innehalten, um die Geschlechterkluft (Gender-Gap) hörbar zu machen. Das ist ein tiefer Eingriff in Köpfe, Körper, Persönlichkeitsrechte und gewachsene soziale Kommunikationsstrukturen! Und wer sich dagegen verwehrt, wird von den Aposteln der Vielfalt reflexartig als rechtsradikal, antifeministisch, homophob, rassistisch, antisozial, antidemokratisch, fremdenfeindlich und ewig gestrig verleumdet. Das nehmen wir nicht länger hin. Wir stehen für eine lebendige, menschliche, Sprache ein, in der wir ausdrücken, was wir denken und klar benennen was wir wollen. Amtliche öffentliche Verlautbarungen sollen ausschließlich in klarem und korrektem Deutsch verfasst werden. Hört auf zu gendern!

Machen Sie mit, unterschreiben Sie unsere Petition!

V.i.S.d.P.: Sabine Mertens, Vorsitzende der AG Gendersprache im VDS e.V. Cartoon mit freundlicher Genehmigung: Bernd Zeller, "Die Gendermerie kommt"

Translate this petition now

new language version

News

  • Der Angriff der Genderlobby auf die soziale Statik geht weiter, liebe Unterstützer.

    Der neueste Vorstoß kommt aus dem Familienministerium. Die Begriffe Vater und Mutter sollen in Verwaltungsformularen durch „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ ersetzt werden — geschlechtsneutrales Bürokratendeutsch soll also diese tief verwurzelten Begriffe ersetzen.

    Eine Familienministerin, die eine gegen die Mehrheit der Bevölkerung gerichtete Vielfaltsklientelpolitik betreibt, muss man wohl als Fehlbesetzung bezeichnen.

    Die Bevölkerung duldet solche Indoktrinierung wohl überwiegend aus Unkenntnis oder Desinteresse. Davon profitiert die Genderlobby. Sie deutet das Ausbleiben von Reaktionen einfach als Zustimmung und setzt ihren Marsch durch die Institutionen... weiter

  • Meine Hauptlektion aus dem „Schlagabtausch“ beim mdr: Nimm nur an Livesendungen teil! Falls doch geschnitten wird, behalte dir immer das Recht zur Autorisierung vor!

    Das Material der mdr-Sendung „Gendergerechte Sprache, Fortschritt oder Unfug“ wurde so kontrafaktisch zusammengeschnipselt, dass von meiner Argumentation nichts aussagekräftiges mehr übrig war, liebe Unterstützer.

    Trotz dieser tendenziösen Redaktionsarbeit zeigte das Ergebnis der späteren Facebook-Umfrage zur Sendung, wie groß die Abneigung gegen Gendersprache in der Bevölkerung ist: 86% der 713 Teilnehmer sprachen sich gegen die Gendersternchenschreibweise aus. Das Ergebnis bestätigt die vom VDS e.V. (Verein deutsche Sprache) beauftragte Insastudie mit 1000 Teilnehmern. Dort... weiter

  • Der Schlagabtausch zwischen dem Gleichstellungsbeauftragten der Universität Leipzig, Georg Teichert, und mir wird heute abend ausgestrahlt.
    20:15, mdr TV, in der Sendung "Exakt".

    Schalten Sie sich ein!

    Auf Ihre Anregungen und Fragen freut sich,
    Sabine Mertens

pro

Die Gesamtkosten für das Gender-Mainstreaming sind schwer zu fassen. Allein für Genderprofessuren in Schland dokumentiert der Bundestag/Wissenschaftliche Dienste: „Für die Finanzierung des Programms stehen in den Jahren 2013 bis 2017 insgesamt 150 Mio. Euro zur Verfügung." Kosten für Ministerien, die mit dem Gender Mainstreaming befasst sind, wie z.B. das BMFSFJ, müssten ebenfalls anteilig angerechnet werden, wie auch solche unter verwandten Stichworten wie Diversität, ganz zu schweigen von den Kosten auf EU Ebene...

contra

Durch das derzeit immer noch verwendete generische Maskulinum werden Frauen und nichtbinäre Menschen gezielt ausgeschlossen. Die rein männliche Form meint Frauen nicht mit. Wenn also vin Ärzten die Rede ist, sind Ärztinnen nicht mitgemeint. Diese Petition ist ein lächerlicher Versuch der Männer, Frauen zum Schweigen zu bringen. Liebe cis-Männer, bitte haltet euch aus Gender-Debatten raus. Ihr versteht von Marginalisierungen aufgrund eures Geschlechts rein garnichts.

Why people sign

  • 3 days ago

    Für den Erhalt einer schönen, vielfältigen Sprache, die nicht die Geschlechterfrage oder sexuelle Orientierung in den Vordergrund stellt.

  • 6 days ago

    Weil die schöne deutsche Sprache nicht verstümmelt werden soll

  • 6 days ago

    Unsere Sprache muss erhalten bleiben! Ich möchte, dass mein dreijähriger Sohn genau diese schöne Sprache lernt - mit der ich auch aufgewachsen bin...

  • 7 days ago

    Ich bin der/die/das Meinung, dass sich der/die/das Sprache sehr negativ verändern wird, wenn man in der/die/das Lage ist, durch der/die/das Weglassen von "Randgruppen" diskriminiert.

  • on 06 Jul 2019

    Der generische Genitiv reicht völlig aus. Texte lesen sich nicht mehr flüssig, Reden werden holprig. Das ist für mich überflüssiger Feminismus. Bei bestimmten Vokabeln wird es auch nie verwendet: Chaoten und Chaotinnen? Der Mörder bzw. die Mörderin konnte unerkannt entkommen? Da reicht dann plötzlich die maskuline Verwendung

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/hoert-auf-zu-gendern/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON