Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Keine Abschussfreigabe, weil uninformierte Schäfer und viele eigennützige Hobbyjäger keine Ahnung haben, wovon sie reden. Diese Gruppe hetzen nur verängstigte und unwissende Menschen gegen Wölfe auf, mit Un- und Halbwissen, sowie Berichten, die oft eine Überprüfung nicht stand halten (Wolf riss Schafe, Lämmer usw., dann stellt sich heraus, dass es zum größtenteil Hunde waren). Sicher ist der Wolf kein Kuscheltier, aber man soll ihn nicht schlimmer machen, als er wirklich ist!!
5 Gegenargumente Anzeigen
ulve er vigtig for Eco System environment og ulve har lige så meget brug for naturen som naturen har brug for ulven. Ulve føler smerte lige som dig og mig og ulvene er bedstefar og bedstemor for vores hunde, uden ulve ingen hunde
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Stichwort
Wölfe sind nicht blöd. Sie lernen, dass vom Menschen KEINE Gefahr ausgeht. NICHTS wird sie daran hindern in Siedlungen, Dörfern und dann auch Städten auf Futtersuche zu gehen, wenn die guten Reviere vergeben sind. Bürger und deren (Haus-, Nutz- und Hobby)Tiere wegen als Versuchskaninchen der Wolfs-Lobbyisten benutzt. Die NABU/BUND Botschaft: "Wölfe" sind sehr scheu und reißen nur ganz selten mal ein Nutztier (Schafe, Ziegen)" haben sich als Lügen erwiesen. Wölfe spazieren am Tage durch Wohngebiete, reißen auch Rinder und Pferde (in anderen Ländern sogar Elche). Und das ist erst der Anfang
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Wolfsangriffe auf Menschen
Wer mit dem Wolf zu tun hat will ihn nicht. Warum auch - er tötet und verletzt unsere Haus- und Weidetiere, niemand ist mehr sicher - Kinder können nicht mehr alleine draußen spielen, Waldspaziergänge mit Hund sind gefährlich. Die Gefährdung auch von Menschen durch Wölfe ist entgegen der allgemeinen Darstellung sehr hoch. Die Tiere sind keineswegs scheu - sie spazieren in unserer dicht besiedelten Landschaft tagsüber durch die Ortschaften. Kinder werden von den Eltern mit dem Auto zur Schule gefahren weil das warten am Bushäuschen zu gefährlich geworden ist. Wer will das ernstlich hier haben?
Quelle: self.gutenberg.org/articles/wolf_attacks_on_humans
1 Gegenargument Anzeigen
Der arme Wolf muss seinen Kopf dafür herhalten, damit eine kleine Anzahl von 'Gutmenschen' ihren Trieb befriedigt bekommen und den Wolf wieder ansiedeln wollen. Mittlerweile bei ca. 400 Wölfen angekommen, wachsen die Probleme stetig an und verzweifelte Versuche sie zu bagatellisieren oder zu vertuschen etc. finden statt. Leidtragende sind der Wolf selber und die Leute die direkt mit ihm konfrntiert sind. NEIN !!! Der Wolf hat in Deutschland keine Zukunft mehr und auch keinen Platz. Leider bekommt man es mittlerweile nur noch geregelt, wenn der Wolf aus den Gebieten wieder entnommen wird.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wölfe sind nicht bedroht, Schutzstatus aufheben
Regulieren, schnellstens, Das Tier ist keineswegs in der Art gefährdet. Ich hoffe, dass doch allmählich mehr Leute den Verstand einschalten. Wir haben beispw. in Nds. ca 60 Wölfe. Dafür gibt es 120 ausgebildete Wolfsberater, ein Wolfsbüro mit mind. drei festangestellten Mitarbeitern zzgl. diverse Leute aus der Verwaltung, hunderttausende von € für Prävention, Entschädigung, Genuntersuchungen und wer weiß was sonst noch. Da stimmt doch etwas nicht in den Relationen. So eine Betreuungsquote haben unsere Schulen oder Kindergärten nicht, unsere Pflegeheime nicht.... aber der Wolf.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kulturlandschaft
Wir leben in einer Kulturlandschaft die wir Menschen ausgiebig nutzen. Für den Wolf, ein Raubtier, ist hier kein Platz mehr. Alles andere sind Wunschträume vereinzelter Personen, die diese Realität nicht wahrhaben wollen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Wolf
Der Wolf gehört nicht mehr in unser dichtbesiedeltes Deutschland als freilebendes Lebewesen. Der Wolf gehört nicht mehr in dichtbesiedelte Gebiete Europas. Der Wolf gehört bejagt und eingegrenzt, sodass er im Wald bleibt und nicht in Siedlungen und Einfriedungen für Nutztiere eindringt.
Quelle: selbst geschrieben
2 Gegenargumente Anzeigen
Deutschland ist viel zu dicht besiedelt für die Wölfe. Es wird in absehbarer Zeit auch zu Übergriffen auf die Menschen kommen und dann wird die Meinung kippen. Leider werden wir hier recht behalten. Was ist mit dem kleinen Mädchen, das beim Holzsammeln verschwunden ist? Ich habe immer noch den Verdacht, dass es ein Wolf war. Warum sonst setzt man Mantrailer-Hunde ein? Leider nach 2 Monaten zu spät. Wenn der Wolf in Baden-Württemberg ankommt, dann werden meine Hunde nicht mehr zum Stöbern auf Wildschweine eingesetzt werden, ich möchte nicht, dass sie von Wölfen gefressen werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Wolfswahnsinn auf unsere Kosten
Das große Experiment Wolf - willkommen zwischen unseren Häusern, Gerne geben wir (?) dem Wolf unsere Nutztiere, Hunde, Katzen und Ponys. Ihm soll es gut gehen....Europa muss in seinem Größenwahn ja auch immer die Vorreiterrolle spielen. Wo sonst darf ein Wolf aus der Wildnis zwischen die Häuser spazieren und sich an Haustierenvergreifen? Richtig, nirgendwo. Nur in ganz Europa „Artenschutz“. hat Grenzen,
1 Gegenargument Anzeigen
Wölfe benötigen sehr viel Lebensraum/Streifgebiete. Diese flächenmäßig riesigen Gebiete kollidieren in der eng besiedelten BRD permanent mit den Menschen. Es wird unausweichlich zu Konflikten kommen. Das Wild kann ausweichen, eingegattertes Nutzvieh nicht. Warten wir ab, wie sich die Lage entwickelt, wenn wir harte Winter haben. Dann haben wir auf einmal Wölfe in der Stadt, Wölfe, die sich für rodelnde oder Schlittschuhlaufende Kinder interessieren. Rudel erlegen problemlos Elche oder Bisons. Warum sollte da ein erwachsener Mensch verschmäht werden? Es werden zu viele! Da liegt das Problem!
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist durch diverse Studien belegt, das Wölfe sich nicht nur an Wildtieren vergreifen sondern auch eine Gefahr für jegliches Lebewesen darstellen welches sich in der freien Natur bewegt. Aus diesem Grunde muss den Wölfen beigebracht werden sich vom Menschen und seinen Ansiedlungen und Eigentum fern zu halten. Wenn dieses nur durch gezielte Abschüsse erreicht werden kann, dann muss dieses Mittel eingesetzt werden. Die Sicherheit des Menschen und seiner Tiere, ob nun Schaf, Hund, Ziege, Rind, Pferd oder Goldhamster muss oberste Priorität haben.
1 Gegenargument Anzeigen