X

Protestaktion von openPetition

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle!

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filter kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

openPetition geht morgen am 21. März für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Ich unterstütze und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Menschenrecht
Steht nicht in den Menschenrechten, dass man das Recht darauf hat ein Leben ohne Angst und ohne Verfolgung zu leben? Auch die Flüchtlinge haben das Recht!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Integration statt Ausgrenzung
So viel Geld wird in Flüchtlingsabwehr und Asyl ablehnende Maßnahmen gesteckt. Das Geld sollte lieber in die Unterstützung, (Aus-)Bildung, Integration und Therapien (psychologisch & medizinisch) gesteckt werden. Machen wir aus diesen Menschen glückliche, gesunde und produktive Mitglieder unserer Gesellschaft, so müssen sie der demokratischen und menschrechtskonformen BRD auch nicht "auf der Tasche" liegen. Auch kulturell bereichern Migranten Deutschland alle mal!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Verrohung
Afrikanische Staaten nehmen ein Vielfaches an Flüchtlingen auf. Es gibt kein ökonomisches Argument gegen die sofortige Aufnahme von 1 Million Flüchtlingen in Deutschland und 20 Millionen weiteren im kommenden Jahrzehnt. Einzufordern ist, für Flüchtlinge in Krisengebieten Anlaufstellen zu schaffen, in denen sie Asyl beantragen können, ohne sich auf die tödliche Reise nach Europa zu begeben. Anstatt in verrohter, besinungsloser Wut Flüchtlinge auszufliegen sollten Flüchtlinge eingeflogen werden.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Konzentrationslager
Was ist denn das für eine Schweinerei? Menschenrechte, Würde, Asylrecht = 0! Dann soll die Bundesregierung auch gleich das Asylrecht aus der Verfassung streichen und die Demokratie und Menschenrechte gleich mit! Wer sich so einen Schwachsinn ausdenkt, den sollte man abschieben! Wollen die doch echt ein Konzentrationslager bauen...
Quelle: VON MIR
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

98 Prozent aller Asylanten fliehen nicht vor Krieg, Gewalt oder Folter, sie sind reine Wirtschaftsflüchtlinge und die 2 Prozent leiden unter diesen Scheinflüchtlingen! Deshalb ist es gut und wichtig direkt zu prüfen, wer direkt wieder nach Hause geschickt werden sollte, zumal sich unter Ihnen auch genügend Islamisten befinden!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wo sonst?
Wo sonst? Eine Internierung würde sonst in einem vor rechter Gewalt ungeschützten Ort in der Nähe erfolgen. Warum also nicht in einem sicheren Umfeld empfangen und unterbringen. Weiterhin erfolgt eine schnelle Antragsprüfung vor Ort. Asylbewerber mit einem berechtigten Anspruch auf Asyl haben vor dieser Prüfung keine Angst zu haben und verlassen den Flughafen mit einer rechtlich gesicherten Aufenthaltsgenehmigung. Nicht unterzeichnen!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Sachebene
Ich würde gern für ein größeres Augenmerk auf die Sachebene plädieren. Am besten auf beiden Seiten.. hier allerdings bisher mit weniger Grund.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Falsche Adresse
Durch die Verschiebung der Inbetriebnahme des neuen Flughafens ist keine Zeit gewonnen, denn das „Flughafenasylverfahren“ wird am Flughafen Schönefeld bereits seit 1993 durchgeführt. Es wird lediglich ein anderes Gebäude als „Asylknast“ genutzt. Herr Platzeck ist in dieser Sache machtlos, denn er kann kein Bundesgesetz außer Kraft setzen. Warum erst jetzt diese Aktionen? Die plötzliche Empörung muss auch bisherigen Betroffenen wie Heuchelei erscheinen.
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich benötige diese kriminellen Wirtschaftsflüchtlinge nicht. Schickt sie dahin wo sie hingehören und zwar in ihre Ursprungsländer.
3 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern