Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Wer denkt an die Lehrer?
Wenn Eltern - und damit meine ich explizit auch Alleinerziehende! - nach wenigen Wochen mit ihren eigenen Kindern überfordert sind nehmen wir billigend in Kauf, dass Lehrer sich ohne Maskenpflicht (zumindest in BW) diesen Kindern gegenüberstellen sollen, nicht wissend ob sie selbst oder einer der Schüler infiziert sind? Das Land als Dienstherr hat hier eine Fürsorgepflicht der er nicht nachkommen kann. (die verwendete männliche Form wurde verwendet, um die Zeichenanzahl einhalten zu können, gemeint sind alle Geschlechter)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Notbetreuung
Für Eltern in Not sollte es eine offene Notbetreuung geben, an der nicht nur gesunde Erzieher*innen (Lehrer*innen werden ja für den Fernunterricht gebraucht), sondern auch möglichst viele andere, die nicht zur Arbeit müssen, sowie freiwillig für ein paar Stunden ältere Schüler*innen beteiligt werden, damit die Gruppen klein sind. Selbst wenn dann 5 Personen in einem Raum oder auf eine Spielplatz sind, ist das Risiko erheblich geringer (und zurückverfolgbar) als wenn sich Hunderte, bzw. über tausend Kinder auf einem Schulhof treffen.
Source: Gabi Mai
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

und wer bitte denket an die Familien die darunter leiden? - psychische Belastung - Die Bildung der Kinder bleibt auf der Strecke - Verdienstausfall da Eltern nicht arbeiten können - Alleinerziehende stehen vor riesigen Problemen - Homeoffice und Kleinkindbetreuung: beides gleichzeitig geht nicht - Familien tragen auch so schon eine große Last und jetzt soll diese ncoh länger dauern. Bitte nicht.
Source: Gregor Plachno
1 Counterargument Show
    Hone
Die Kinder sind sozial isoliert.. seit Wochen.. insbesondere die Kleinen, die noch nicht via Smartphone mit Freunden vernetzt sind. Homeoffice mit kleinen Kindern (denken Sie an Grundschüler) im Homeschooling ist eine Notlösung, aber keine Dauerlösung, um auf einen Impfstoff zu warten. Wenn die Kinder von Risikogruppen und Großeltern ferngehalten werden - wo ist das Problem? Zudem ist die Rolle der Kinder im Übertragungsprozess überhaupt noch nicht abschließend geklärt.
1 Counterargument Show
Es gibt einen Bildungsauftrag, den man auch remote/online durchführen kann. Das sollte verpflichtend bei längeren Schulschließungen auch digital angeboten werden. Es ist immer noch der bezahlte Auftrag der Schule/Lehrer neue Themen zu erklären, Fragestunden anzubieten! Es ist nicht Aufgabe der Eltern und kann nicht beliebig lange dort abgeladen werden. Wir haben nicht beliebig viele Gleit- und Urlaubstage und das Virus ist auch nächstes Jahr nicht weg.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wo sehen Sie die Infektionsgefahr, die solche Panikmaßnahmen und Einschränkungen erfordert? Ich sehe keine gesunden und aktiven Menschen in der Öffentlichkeit oder in meinem Bekanntenkreis sterben. Oliver Pocher hatte von seiner Behauptung gut profitiert. Gestorben ist er nicht. So wie viele andere, die diese Krankheit hatten. Oder wie es bei Vogel- und der Schweinegrippe, bei EHEC und SARS war. Aber manche Menschen lernen immer noch nicht mit der Panik und ihren Ängsten umzugehen und geben dadurch den Medien und Politikern immer mehr Macht über sich und die anderen ab. Kinder leben in Angst.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Kinder sind unsere Zukunft und sind zu Schützen, Kinder brauchen ein Soziales Umfeld mit Freunden und halt in der Gesellschaft. Sie sind das schwächste Glied ich plädiere für die Öffnung der Kitas und Grundschulen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kinder brauchen Ihresgleichen
Ich habe Angst, weil ich von der Regierung und den Massenmedien immer nur die eine Richtung höre. Und ich habe Angst um unsere Kinder, die dabei nicht gewinnen können!! Welchen Stress gibt es in den Familien??? Warum werden eigentlich die Experten, die gegen diesen Lock Down sind praktisch nicht öffentlich diskutiert und dann ggf. widerlegt? Davon gibt es sehr viele, die ohne Interessenkonflikt belastbare Informationen liefern.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Unsere einheimische, jährliche Grippe führt jährlich zu 20 bis 30 Tausend Toten (die gleichen Risikogruppen wie Corona) und kein Mensch kam in den letzten 50 Jahren auf die Idee Schulen zu schließen und das öffentliche Leben lahmzulegen. Die Kinder erkranken selbst nicht ... Risiko nur für die Großeltern - also: einfach mal 6 Wochen die Großeltern nicht besuchen. Und für die Eltern gilt: leben Sie gesund - also nicht rauchen, nicht saufen und Gewicht halten (kein Diabetes-Risiko), dann haben Sie auch kein Problem mit Corona.
2 Counterarguments Show
Kinder sind unsere Zukunft und sind zu Schützen, Kinder brauchen ein Soziales Umfeld mit Freunden und halt in der Gesellschaft. Sie sind das schwächste Glied ich plädiere für die Öffnung der Kitas!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Es wurde von Anfang an von vielen Experten die Meinung vertreten, dass Kinder bei der Verteilung von SARS-COV-19 insbesondere an Erwachsene nur eine kleine bzw. überhaupt keine Rolle spielen. Das wurde nun ein einer Studie in Island sowie in Frankreich (https://www.n-tv.de/panorama/172-Kontaktpersonen-von-Corona-verschont-article21727469.html) wieder einmal bestätigt. Wacht endlich auf. Die Politiker wissen nicht was sie tun: blinder Aktionismus!
Source: www.n-tv.de/panorama/172-Kontaktpersonen-von-Corona-verschont-article21727469.html
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now