openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Grenze 24.999 bis 34.999 ist so angelegt, das man mit 2 arbeitenden in der Familie sofort in die nächste Stufe rutscht. Man rechne ein Einkommen mit Sonderzahlungen ca 30.000 und ist mit dem 2. Einkommen drüber. Die absetzbare Grenze liegt bei 4000 Euro im Jahr, wo Geringverdiener nicht von profitieren können.
1 Gegenargument Anzeigen
    Elternbeiträge
Ab 15.000 Euro Einkommen müssen Beiträge gezahlt werden, also auch Alleinerziehende und Geringverdiener. Da Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld miteingerechnet werden liegt man sofort über dieser Grenze. Die nächste geht von 14.999 bis 24.999. Das macht U3 72 Euro wobei es nicht bleibt, weil man ja auch für das Essen bezahlt und zusätzlich noch die Fahrten in andere Dörfer zahlen muss. Denn das Problem ist auch das man im gleichen Ort keinen Platz bekommt. Dann sind die Kosten schon mal bei 72 plus 60 für das Essen plus Fahrt.
Quelle: Grevenbroich.de
1 Gegenargument Anzeigen
    Kita Beiträge
Wenn offen erwähnt wird, das die Eltern mehr zahlen sollen, damit ein maroder Haushalt besser saniert werden kann, muss man sich über Empörung nicht wundern. Schließlich sind es die Eltern, die arbeiten gehen und die größten Steuereinnahmen somit einbringen. Denn haben die Familien mehr davon arbeiten zu gehen, würden sich bestimmt mehr dazu entschließen und so wäre für beide Seiten ein positiver Effekt. Ganz nach dem Motto leben und leben lassen.
Quelle: NGZ 21.1.2015
2 Gegenargumente Anzeigen
Lasst uns Druck auf die Politik und Verwaltung aufbauen! Wir brauchen Gerechtigkeit für junge Familien und keine überzogenen Kitagebühren. Wir brauchen ausreichende Betreuungsmöglichkeiten für unsere Kinder mit dem notwendigen Personal. Und wir brauchen das jetzt - nicht in 10 Jahren! Die Verwaltung muss schnell handeln
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Eine sachliche und durch Zahlen gestützte Annhäherung würde das Anliegen mehr befördern, Es ist richtig, dass die U3-Beiträge im Vergleich zu anderen Kommunen hoch ist. Die Staffelung ist aber nicht unsozial Bis zu einem Einkommen von 25.000,-- € liegen die Beiträge bei 72,-- € und bis 40.000,-- € bei 123,-- €. Wissen die Initiatorinnen, welche Kosten mit einem einzigen Kita-Platz verbunden sind? Die Petition lässt das nicht erkennen. Die ohnehin klamme Kommune zahlt drauf und kann sich noch reißerisch "Abzocke" vorwerfen lassen. So wird man nicht ernst genommen.
6 Gegenargumente Anzeigen
Die Initiatorin möchte eigentlich gar keine Gebühren zahlen und wenn überhaupt, soll eine Staffelung gerechter sein. So äußert sie sich in den Medien. Sie sagt aber nicht, wie eine sozialverträglichere Staffelung erstens aussehen könnte und zweitens, wie die dadurch zwangsläufig entstehenden Ausfälle finanziert werden sollen, damit die Stadt nicht sofort kommunalaufsichtlichen Maßnahmen ausgesetzt ist. Ich sehe das an und für sich nachvollziehbare Anliegen der Initiatorinnen mit der Petition und dem zwar öffentlichkeitswirksamen aber dilettantischen Auftreten schlecht vertreten.
6 Gegenargumente Anzeigen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen