Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Keine Ausschreitungen Es ist leider sehr schade zu erfahren, dass immer noch der Irrglaube herrscht, Rocker/Metaller wären ein indisziplinierter Haufen welcher nur von lauter Musik, Drogen und Alkohol lebt. Gerade im Vergleich zu etlichen anderen Festivitäten, es gibt keine disziplinierteren Fans/Festivalbesucher als aus dem Rock/Metal Bereich - generell gesehen. Gerade hier herrscht ein sehr großer gegenseitiger Respekt, da man doch einer kleinen Gemeinschaft angehört und diese nach Außen vertritt. Ein Hauchenberg/Markfest ist auch wiederkehrend - die Bierleichen hier kennen wir...
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Mahl ganz ehrlich! Würdet ihr so etwas vor eurer Haustüre haben wollen? Könnt ihr euch nicht vorstellen, dass sich die Anwohner durch den Lärm bist spät in die Nacht, die Besucher, An-und Abfahrten belästigt fühlen? Dort wohnen nicht nur junge Leute, sondern auch alte und Familien mit Kleinkindern. Als Kompromiss, damit das Festival in Buchenberg erhalten wird, sollte ein geeigneter Standort gesucht werden, der alle Mindestabstände zu Wohnbebauungen einhält. Ist der Veranstalter dazu bereit? Die Welt wird nur immer egoistischer und rücksichtsloser gegenüber Mitmenschen!
2 Gegenargumente Anzeigen
Man darf nicht von sich auf andere schließen !!!! An den, der das geschrieben hat: Seltsamerweise haben die, die am nächsten dort wohnen, also die, die in direkter Nähe sind (4 Anwesen, ältere Menschen, junge Menschen, Menschen mit kleinen Kindern) die allerwenigsten Probleme...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verkehrsinfrastruktur unzureichend
Ich höre gerne Metal und gehe gerne auf Festivals, dennoch sehe ich das Hauptproblem bei Rock the King in der unzureichenden Verkehrs-Infrastruktur. Der Hauptanlieferweg läuft über die Eschacherstr. und weiterhin über die steile Einfahrt in den Campimontweg. Das führt einerseits zu Verkehrsbehinderungen für die Anwohner und andererseits wird jedes mal die Straße beschädigt. Warum wird das Festivalgelände nicht einfach 200m in Richtung Süd-West verschoben? Die Anlieferung kann bequem über die gut ausgebaute Staatsstraße 2055 erfolgen. Vielleicht ein guter Kompromiss?
2 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden