Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Man kann auch die überzähligen Tiere und Köter die auf Gehwege und in öffentliche Grünanlagen den nach ihnen benannten Kot hinterlassen, zu ökologischem Tierfutter verarbeiten oder zumindest für Tierversuche nutzen. Das ganze kann man aus einer Umweltabgabe von min. 200 EUR mtl. pro Köter bezahlen.
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Man wünscht einen GUTEN MORGEN
...soll das andeuten, verehrte Gisela B., dass Sie eine offiziell beglaubtigt zertifizierte Monsanto-Zucht besagter "Tiere" anstreben...welche unter VON IHNEN PERSÖNLICH initiierter Bestrafungsandrohung den alleinigen voll absurden Reibach niederster VOLLUmnachtung beansprucht?
Quelle: Ist nicht Ihr allergrößter, umnachteter Ernst, "Frau" von G.B., hm?^^
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sollten Sie ob ihres "Begehrens" vielleicht noch mal intensiv in sich gehen?
Argumentatatorisch kann hier sog (ihres Zeichens unnützermaßen nochmals eigens als "Frau") deklarierte Gisela B. nicht hinreichend darlegen, weshalb "JEDER" wegen irgendeines (offenbar nur im wie auch immer gearteten Hirn existierenden) Züchtungsbegehrens BESTRAFT werden sollte.
0 Gegenargumente Widersprechen