openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich bin Wanderwart und Wanderleiter. Ich habe viele Wandergruppen auf dem Talsperrenweg auch um die Weidatalsperre geführt. Die Wanderer waren von der Anlage eines solchen Weges um die Talsperre begeistert. Der Talsperrenwanderweg ist ein Juwel in Ostthüringen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Weidatalsperre erhalten
- Denkmalschutz der Staumauer der Weidatalsperre - bei der EU gemeldetes FFH-Gebiet - Hochwasserschutzfunktion für die Stadt Weida - Bestandteil des Talsperrenweges Zeulenroda, einem Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" - erhebliche Auswirkungen auf die touristische Entwicklung am Zeulenrodaer Meer durch starke Wasserschwankungen, die bei einem Rückbau unweigerlich auftreten würden.
Quelle: eigene
1 Gegenargument Anzeigen
    Tourismus Zeulenrodaer Meer
ich möchte hier nochmals den dringend nötigen Tourismus anbringen da er im unten stehenden Argument etwas untergegangen ist. Wenn wir über die finanzielle Zukunft sprechen dann sollten wir uns nicht so stark auf den einmaligen Investitionsrahmen (Rückbau oder Instandhaltung) konzentrieren sondern darauf was der Region und damit den Menschen finanziell zukünftig helfen kann. Das Projekt Zeulenrodaer Meer wird wirtschaftlich viel positives bringen und die Weidatalsperre ist Teil davon.
Quelle: Gespräch mit Sabine Casper (Tourismuszentrum Zeulenroda)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine Brachlandschaft
Würde die Talsperre zruückgebaut werden, dann bestände über viele Jahre an der Stelle des jetzigen Sees eine riesige schlammige Brachlandschaft. Die früheren Pflanzen sind im Wasser abgestorben - das Nachwachsen der Baüme würde 50 Jahre dauern. Wollen wir solange eine Brache haben? Der See mit seinen Wanderwegen ist dann in 50 Jahren auch noch nutzbar!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Natürlich erfüllen Talsperren in der Regel einen Zweck, der eine so massive Beeinträchtigung der Natur rechtfertigt. Im Fall der Talsperre Weida fiel dieser Zweck in der Vergangenheit weg. Die Staumauer der Talsperre Weida ist in einem sehr desolaten Zustand, so dass jetzt die Entscheidung ansteht, sie grundhaft zu erneuern oder zurückzubauen. Beides ist möglich.
Quelle: Sie ist bereits verschlissen
2 Gegenargumente Anzeigen
Talsperren, auch die Talsperre Weida, sind technische Infrastrukturen in der Landschaft, die in der Regel natruraumtypische natürliche Prozesse, Lebensräume, Pflanzen- und Tierarten beeinträchtigen oder gar zerstören. Obwohl in und auf den Stauseen einige Tiere und Pflanzen leben, ist auch dieser Lebensraum nur beschränkt mit natürlichen Seen vergleichbar. Stauseen sind strukturarme Gewässer, die als eingeschränkter Lebensraum keinesfalls die Vielfalt und Natürlichkeit der überstauten Fließgewässer und ihrer Aue erreichen.
Quelle: Natur anstatt Beton und strukturarme Stauseen
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn wir, respektive unsere Regierung, uns ent- scheiden, die Talsperre trotz sehr hoher Kosten und erheblicher Risiken für Kostensteigerungen (Flughafen Berlin-Brandenburg, Elbphilharmonie) instandzu-setzen, muss uns klar sein, dass dies dann ein lupenreiner Luxusartikel für die Landschaftsgestaltung ist, der weder mit einer wirtschaftlichen Nutzung noch mit einer positiven Wirkung für die Natur zu recht-fertigen ist. Nichts anderes als der Porsche oder Privatjet eines Unternehmers. Wir sollten uns deshalb fragen, ob Thüringen so gut dasteht, dass wir uns einen solchen Luxus leisten wollen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Hochwasserschutz geht anders
Eine Talsperre schützt nicht vor den Wassermassen, die einem Bach unterhalb der Talsperre zufließen. Wenn wir das Geld also anstatt in die Talsperre in sinnvolle Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Weida unterhalb der Talsperre Zeulenroda einsetzen, bekommen wir „sehr viel mehr für's Geld“.Der Hochwasserschutz, den die Talsperre Weida zusätzliche zur Schutzfunktion der Talsperre Zeulenroda leisten kann ist minimal und im Vergleich zu den Mehrkosten für die grundhafte Erneuerung der Staumauer geradezu lächerlich. Wir Thüringer sagen dazu: „Mit dem Schinken nach der Wurst geschmissen!“
1 Gegenargument Anzeigen