openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Toleranz
Verstehe nicht warum dieses Thema immer wieder thematisiert wird.Soll doch jeder lieben wen er will.Egal ob Frau/Frau oder Mann/Mann.Was spielt das für eine Rolle?Soweit sollte geistige Entwicklung fortgeschritten sein dass man nicht mehr mit dem Finger auf Homosexuelle zeigt.Und warum sollten homosexuelle nicht heiraten dürfen.Ich dachte immer vor Gott sind alle gleich?
Quelle: Jedem das Seine
3 Gegenargumente Anzeigen
    Pflichten = Rechte
Ich verstehe nicht, was veraltete Ansichten über die Ehe mit der heutigen, der heutigen Motivation zu heiraten und dem staatlichen Recht zu tun hat. Die Mehrheit versteht heute unter einer Beziehung 2 sich liebende Menschen und daraus ensteht irgendwann der Wunsch füreinander einzustehen und das staatlich abzusichern. Das hat doch mit Kirche nichts zu tun. Da spielt das Geschlecht keine Rolle mehr. Bei den Pflichten macht der Staat Homos GENAUSO zur BEDARFSGEMEINSCHAFT wie ALLE Paare.
Quelle: SÄKULARISIERUNG IM JAHR 2012
5 Gegenargumente Anzeigen
    Zweisamkeit Teil 2
Wie naiv kann man sein, um den Zusammenhang nicht zu erkennen? Wenn, dann drängt man doch ALLEN Menschen (auch die in einer "Minderheit" etwas auf, und nicht umgekehrt!!!). Man kann Menschen doch nicht dafür verurteilen, dass sie exakt DASSELBE wollen, dessen Bedürfnis einen die Gesellschaft ein Leben lang eingebleut hat?
Quelle: Ursache und Wirkung
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wunsch nach Zweisamkeit
Erst wird von der Gesellschaft von klein an eingebleut wie SUPER es doch ist zu heiraten - und zwar den Menschen den man liebt - wie TOLL es doch ist Kinder zu kriegen, wie schön doch Traumhochzeiten sind, es wird schon fast als erstrebenswert aufgezwängt! Und dann wundert man sich, wenn homosexuelle Menschen dieses Bild, mit dem sie von klein an sozialisiert wurden, auch erstreben, um diesen Wert HOCHZUHALTEN und nicht als "Sonderwunsch" aufzudrängen?!?! Warum?
Quelle: Ursache und Wirkung
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zweisamkeit Teil 3
Der Wunsch nach Zweisamkeit mit dem Menschen den man LIEBT, und zwar eben aus diesem Grund (und nicht mit einem X-beliebigen des anderen Geschlechts) ist doch in der Mehrheit vorhanden - und zwar unabhängig vom Geschlecht des Partners. Darum ist das Aussortieren von Homosexuellen als "Minderheit" Blödsinn. Die wollen DASSELBE und nichts sonderbares. Es handelt sich genauso um heiratsmündige Bürger. Dieses Bedürfnis IST NORMAL!
Quelle: Ursache und Wirkung
8 Gegenargumente Anzeigen
    Bigotterie
Frau Reiche hat doch selber im Konkubinat gelebt, aus dem 2 uneheliche Kinder hervorgingen! Der Chef ihrer Schwesterpartei hat dasselbe getan, trotz Ehe! Dennoch spielen sich beide als Experten auf und meinen über andere urteilen und sie dafür auch verurteilen zu müssen!
Quelle: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!
4 Gegenargumente Anzeigen
    So etwas wie sie darf es nicht geben
K. Reiche ist ganz, ganz weit rechts. und wir wollen nicht die Geschichte, die vor 80 Jahren begann, zurückholen. Damals ging es um eine andere Minderheit, aber die Parolen waren ähnlich wie die von der Reiche
3 Gegenargumente Anzeigen
    Gleichstellung kommt sowieso
Der Rummel hat sich längst abgekühlt - aber war nützlich: Man dachte, Homos könnten bereits heiraten, man weiß jetzt, es ist nicht so. Die Argumente wurden öffentlich widerlegt. Letztendlich musste Reiche zugegeben, dass sie mit dem GG eben NICHT kontern kann,lediglich mit ihrer Überzeugung. Diese soll sie ruhig haben, muss aber einsehen dass die Mehrheit es nicht tut und dies keine Grundlage zur Ablehnung ist. Gerade widersprüchliche Argumente (Förderung VIELER Ehen ohne Kinder) sprechen dafür.
Quelle: Das Thema ist erledigt, es ist nicht mehr auufzuhalten, danke Frau Reiche, sie haben durch die Diskussion einen Bärendienst erwiesen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Viel Dreck vor der Kirchentür
Fr.Reiche sollte mal vor der Tür der christlichen Kirche kehren (Kindesmissbrauch,Phädophile,Fanatismus,Gewalt,Scheinmoral,kath.Priester die Freundinnen oder Freunde haben etc.)Und auch unter Geistlichen gibt es viele Homosexuelle,natürlich darf dass ein Geistlicher niemals öffentlich machen.Lachhaft diese Aussagen von Fr.Reiche.Weg mit dieser weltfremden,heuchlerischen Frau.
Quelle: Viel Dreck vor der eigenen Tür
0 Gegenargumente Widersprechen
    gesellschaftlicher Zusammenhalt Rechte Pflichten
Ich bin überzeugt, dass die Einlassungen von Reiche und anderen Unionspolitikern den gesellschaftlichen Zusammenhalt gerade nicht fördern, sondern diesem sehr schaden. Man kann doch nicht ausgrenzen und Ungerechtigkeiten bewusst stehen lassen und damit dem Zusammenhalt dienen. Aus gleichen Pflichten resultieren gleiche Rechte - wo das nicht der Fall ist, entsteht ein gesellschaftlicher Sprengsatz und diesen Sprengsatz haben sie erzkonservativen Unionspolitiker gelegt und nicht die Homosexuellen!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rücktritt
Ich bin der Meinung wenn sie solche Ansichten vertritt, gehört sie nicht auf solch einen Posten ! Sie sollte in der Politik das Volk vertreten und sich nicht in dem Wirwar ihrer Eigenen Meinung verstricken ! Ich denke auch nicht das die Mehrheit des Volkes die Meinung von ihr vertritt ! Also ich bin ganz klar für einen Rücktritt !!
8 Gegenargumente Anzeigen
    .
Gibt es eigentlich noch PolitikerINNEN die gesunden Menschenverstand besitzen.Oder werden wir nur noch von weltfremden,egoistischen,geldgierigen Luschen regiert??
Quelle: Armes Deutschland
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    OK
Ich bin gegen einen Rücktritt von Frau Reiche, weil ich meine, dass wir noch mehr CDU-Abgeordnete im Bundestag brauchen, die Erfahrung in Sachen Wirtschaftskriminalität haben, siehe HESCO (bit.ly/NFODdr//bit.ly/NFODdr" rel="nofollow">bit.ly/NFODdr).
7 Gegenargumente Anzeigen
    Zuviel Aufmerksamkeit
Ich finde man sollte nicht zuviel Aufmerksamkeit auf ein paar wenige Prozent von Menschen legen. Familie (Mann, Frau Kinder, damit keine Missverständnisse aufkommen) muss gefördert werden, nicht ein paar Launen der Natur.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Familienzerstörung, Staatsfeminismus, Totalitarismus
Frau Reiche sagt nur das, was normale Menschen, die nicht schwul oder feministisch veranlagt sind, denken. Und sie vertritt den Schutz von Ehe und Familie, wie er in Art. 6 festgeschrieben ist. Die totalitären Krakeeler würde ja am liebsten das GG abschaffen, um ihr abweichendes Lebensbild allen Menschen aufzuzwingen. Schön, dass Frau Reiche dem mutig und wortstark entgegen tritt.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Rücktritts-Forderungen als Reflex?
Nö, die muß nicht zurücktreten. Soll doch jeder wissen wie das Menschenbild der Konservativen aussieht! Warum immer den Rücktritt derjeniger fordern, mit denen man am besten streiten kann? Sie hat eine sehr seltsame Einstellung, die tief blicken lässt. Aber Rücktritt? Ich bitte Euch...
4 Gegenargumente Anzeigen
    Homolobby = Demokratiegefahr
Die Homolobby ist schon lange kein Opfer mehr, sondern inzwischen Täter. Das zeigt der Versuch, Katarina Reiche mundtod zu machen. In Deutschland besteht ernsthaft die Gefahr einer Homolobbydiktatur, welche vorschreibt, was man über Ehe/Familie sagen und denken darf und was nicht. Deshalb kann es nur die komplette Abschaffung der Homoehe geben! Das sind wir unserer Demokratie und unseren Kinder schuldig!
10 Gegenargumente Anzeigen
    Unsere Demokratie ist gefährdet!
Die Homolobby ist inzwischen die intoleranteste und aggressivste Lobbygruppe in Deutschland. Es zeigt sich an dieser Debatte, wie gefährlich diese Lobbygruppe inzwischen für die Meinungsfreiheit und damit für unsere Demokratie ist. Es geht nicht mehr nur darum, die eingetragene Lebenspartnerschaft wieder komplett abzuschaffen, sondern es geht inzwischen auch darum, unsere Demokratie gegen diese Lobbygruppe zu verteidigen. Katarina Reiches Einsatz für unsere Demokratie gebührt ausdrücklichen Dank
12 Gegenargumente Anzeigen
    Verlogene Diskussion
Die Homolobby suhlt sich in der Opferrolle. Doch können es die männlichen Homosexuellen nicht mal im Fernsehen unterlassen, ständig über Frauen, Mütter etc herzuziehen. Frauen seien sogar die schlechteren Mütter und wenn sie stillen, dann bitte nicht in der Öffentlichkeit. Dass die meisten Homosexuellen gar keinen Draht zu Kindern haben, wird auch verschleiert. Schafft das Ehegattensplitting ganz ab und kriegt einfach keine Kinder mehr, ihr Frauen, denn ihr habt verloren.
4 Gegenargumente Anzeigen