openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Motivation
Wer gute Arbeit fordert, muss auch die motivieren, die diese Arbeit machen sollen. Gehaltskürzungen, ständig zunehmende Arbeitsbelastungen durch völlig sinnlose Bildungsreformen, wo jeder Lehrer genau weiß, dass diese garantiert nichts bringen außer Aktionismus, förden keinen Tatendrang bei den besagten. Wer gute Leistungen sehen will, muss auch gute Bedingungen schaffen. Dazu gehört neben einer Wiederherstellung der Autorität auch eine entsprechende Entlohnung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Auf auf zum Kampf
Die Möglichkeiten sich nicht veräppeln zu lassen ist zurzeit für Lehrkräfte in Angestelltenverhältnis weitaus effektiver, wenn sie das Streikrecht nutzen. Ich träume immer wieder mal davon, dass ein solchen Streik kurz vor den Abiturprüfungen stattfindet. Das tut weh und es soll wehtun wenn man so veräppelt wird. Also: Angestellte Lehrkräfte genauso bezahlen wie Beamte und dann "Auf auf zum Kampf".
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tatsachen
Den Tatsachen ins Auge blicken: Bei einer von der Gesellschaft vorurteilsbehafteten Berufsgruppe hauen gern alle einmal drauf. Tatsache ist: In Berlin arbeiten Lehrer immer mehr für weniger (gleichbleibendes) Gehalt. Meldet sich nun die besagte Berufsgruppe mal zu Wort und möchte auch für sich bessere Bedingungen, so meldet sich jeder zu Wort: Wie können die Lehrer sich erdreisten, etwas zu fordern? Wie wärs, wenn man mal diese Berufsgruppe unterstützt, als immer gegen sie wettern?
1 Gegenargument Anzeigen
    Lehrerflucht
Die "Lehrerflucht" in andere Bundesländer ist kein Einzelfall, sondern mittlerweile ein Massenphänomen. Die Ursachenforschung dafür wird sowohl von der Senatsverwaltung als auch von den hier sich betätigenden Populisten schlicht verweigert. Ein hohes Stundendebutat (im Vergleich zu anderen Bundesländern), personelle Unterbesetzung, schlecht ausgestattete Schulen und die stetig zunehmende subtile Verschlechterung der Arbeitsbedingungen sind Faktoren, die beseitigt werden können und sollten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lehrermangel verhindern!
Ein erheblicher Lehrermangle macht sich nicht ohne Grund in Deutschland bemerkbar: Der Job ist hart, keiner will ihn mehr machen. Das wirkt sich negativ auf die Gesamtgesellschaft aus. Es muss VIEL mehr Geld in Bildung investiert werden, kleinere Klassen, bessere Bedingungen, Anreize, wieder Lehrer werden zu wollen! Für Flughäfen sind ja auch Milliarden da!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Lehrermangel verhindern!
Meine lieben obigen Contras: Contra 1: Zu einfache Milchmädchenrechnung, die einfach nur polemisch, dumm und zu leicht ist. Es reicht immer ein Schuldiger: Lehrer. Contra 2: Da in Berlin zur Zeit jeder Lehrer werden kann, sind sie herzlichst eingeladen, diesen Job anzutreten, falls ihnen die Pflegearbeit nicht mehr gefällt. Mein Tipp für Sie: Im Wedding werden Leute mit Ihrer Einstellung gesucht. Da der Job aus ihrer Sicht so leicht ist: Nehmen Sie doch gleich zwei: Stellen sind genug da.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Arme Lehrkräfte
Über 12 Wochen im Jahr können sie der Schule fernbleiben.Jedes Wochenende,jeden Feiertag frei,dazu etliche Brückentage plus durchschnittlich 2-3 Wochen Krankheittage(Lehrerdurchschnitt/Jahr).Die Arbeit mit Kindern u.Jugendlichen ist anstrengend und es gibt keinen Beruf der anspruchsvoller,anstrengender und nerviger wäre.Die Lehrer sind die einzigen die echte Arbeit leisten.Also bitte gebt ihnen was sie wollen,sie haben es sich im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen wahrlich verdient.
Quelle: Mehr Freizeit für Lehrkräfte
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Kosten
Mittlerweile kostet JEDER HAUPTSCHULPLATZ in Berlin jährlich 10 000 EUR. Das ist nicht zuwenig, sondern viel zu viel. Für diese 10 000 EUR jährlicher Ausgaben pro Hauptschüler bringen die Damen und Herren Lehrerbeamten es noch nichteinmal fertig, jedem der Schüler Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen geschweige denn, sie auf das Erwerbsleben vorzubereiten. Es ist höchste Zeit, das Berufsbeamtentum in der Lehrerschaft aufzuheben - und Minderleister auch mal zu feuern.
Quelle: www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gesundheit/berlin-spitze-bei-ausgaben-pro-schueler/703286.html
9 Gegenargumente Anzeigen
    Privatisierung
Man sollte ersteinmal die Hälfte der Schulen privatwirtschaftlich organisieren. Und welche von den Schulen für die 10 000 EUR jährlicher Zuwendungen aus Steuergeldern pro Schüler bessere Bildungs-Ergebnisse erzielt, wird entsprechend ausgebaut. Frühpensionierte Lehrer sollten sich nen Job suchen, für den sie sich eignen und keine Steuergelder bekommen.
5 Gegenargumente Anzeigen