openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Grünen haben in der Bürgerschaft die Massenunterkunft am Bornkamp verhindert. Stadtteile die nicht Rot/Grün gewählt haben jetzt das Problem.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Massenunterkünfte mehr als 100 ist menschenunwürdig, aha gilt das auch für Hotels ? Eine reißerische Überschrift im Stile einer billig Boulevardzeitung mehr steckt nicht in dieser Petition.
0 Gegenargumente Widersprechen
    getarnter Egoismus
Sie argumentieren nur aus Egoismus. Wenn daraus eine scheinbar humanitäre Forderung (wie nach kleinen Unterkünften wird, da kommen nämlich nicht so viele Ausländer, die einen Brennpunkt machen, denn die sind arm und kriminell) und sie stellen ihre Bedürfnisse an oberste Stelle. In Zeiten in denen alle Deutschen von der Ausbeutung der Haupt-Flucht-Länder profitieren ist das zynisch. Wenn sie so nicht dargestellt werden wollen: nicht nur: "wir sind ja gar nicht rechts, das sind einzelne Mitbürger", sondern nehmen sie die Perspektive Geflüchteter ein und stellen deren Bedürfnisse neben Ihre.
3 Gegenargumente Anzeigen
Ihre Petition - zwar gut getarnt und verschlüsselt - ist auch letztendlich nichts weiter als die X te Neuauflage der "besorgt-ängstlichen" Haltung: "Flüchtlinge? Ja-gern...aber bitte nicht in unserer Nähe!"
2 Gegenargumente Anzeigen
Gerade in einem Stadtteil der Rot/Grün mehrheitlich wählt sollte man mehr Gelassenheit erwarten. Die Bürger können natürlich auch Flüchtlinge persönlich aufnehmen. Bei der großen Anzahl die in Zukunft erwartet werden darf sind auch größere Einrichtungen sinnvoll. Diese Petition scheint aussagen zu wollen "woanders aber nicht bei uns".
1 Gegenargument Anzeigen
Es reicht eben nicht Rot/Grün zu wählen und von Multikulti zu reden. Es muss gerade in einen Stadtteil wie Bornkamp vorgelebt werden. Daher ist jegliche kleinbürgerliche Kritik an diesem Projekt kontra produktiv. Bornkamp muss die neue Willkommenskultur als weltoffene Bürger/innen offen verteidigen und nicht in Pergida-Manier zerreden. Wenn kleinere Einheiten erwünscht wäre ein persönlicher Einsatz sinnvoll. Zeigt allen das Multikulti auch in Massen in Lübeck Willkommen ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Gebiet Bornkamp ist durch Lage und Verkehrsanbindung für eine Erstaufnahmeeinrichtigung hervorragend geeignet. Wir reden hier über Menschen, welche durch Bomben oder wirtschaftliche Not aus Ihrem Heimatland getrieben wurden. Auch eine Erstaufnahme mit mehreren hundert Plätzen wird diesen Menschen erst einmal Sicherheit bieten. Diese Petition wird aus Sorge um die Grundstückspreise der Anwohner geführt. Ich schäme mich als Lübecker für solche Aktionen gegen Menschen in Not.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bürokratie, Aufwand, Steuergelder
Diese Forderung ist fernab der Realität. Wie auch schon die Entscheidung der Lübecker Bürgerschaft. Hier wird immer noch Erstaufnahme mit Integration verwechselt. Dezentral untergebrachte Flüchtlinge würden einen immensen bürokratischen und zeitlichen Aufwand verursachen, der nicht zuletzt zu Lasten der Menschen ginge. Um es mit den Argumenten der Befürworter zu beschreiben: Hier läge die Verschwendung von Steuergeldern. Besser geht es immer. Sicher. Aber es muss nun mal ein Schritt auf den nächsten folgen.
0 Gegenargumente Widersprechen