Prostredie

Abholzung von Wald in Andershof verhindern

Petícia je zameraná na
Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund, Oberbürgermeister Alexander Badrow, Agrar- und Umweltminister MV Till Backhaus, Landesforstanstalt MV(LFA)
2.166 921 v Stralsund
Zbierka bola ukončená
  1. Zahájená februára 2021
  2. Zbierka bola ukončená
  3. Odovzdané dňa 04.03.2021
  4. Dialóg s príjemcom
  5. Rozhodnutie

Die Petition wurde eingereicht

03.06.2021 17:56 hodiny

Aufzugeben ist keine Option!

NABU bittet um Unterstützung für angestrebte Verbandsklage

Das Andershofer Wäldchen ist nach wie vor in Gefahr – und mit ihm die Brutplätze der ungefähr 28 heimischen Vogelarten, die hier brüten, sowie sechs Fledermausarten, Waldeidechsen, Feldhasen und all die anderen Waldbewohner, die an dieser Stelle ihren Lebensraum gefunden haben. Davon abgesehen, haben solche Flächen in dicht besiedelten Gebieten eine große Bedeutung für das Stadtklima, den Lärmschutz, den Artenschutz, und die Erholung.

Doch all das interessiert den Investor dieser Fläche und die Hansestadt nicht. Gemeinsam wird derzeit am Bebauungsplan mit der Nummer 67 gearbeitet. Der Wald soll unter anderem einem Discounter mit Parkplätzen weichen – und das möglichst schnell.

Obwohl die Rodung des Waldes bis mindestens September gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz verboten ist, ist nicht ausgeschlossen, dass zeitnah die Rodung durchgeführt wird, um Fakten zu schaffen.

Um für diesen Fall rechtlich gewappnet zu sein und die Rodung schnell verhindern zu können, hat der Naturschutzbund Stralsund (NABU Stralsund) vorsorglich eine etablierte Rechtsanwaltskanzlei beauftragt. Ein Rechtsstreit oder auch eine einstweilige Verfügung ist mit hohen Kosten verbunden. Diese können wir nicht alleine schultern. Wir sind daher Jeder und Jedem dankbar, der uns finanziell unterstützt! Die Spenden werden wir für die juristischen Schritte für den Erhalt des Andershofer Wäldchen nutzen. In dem Fall, dass wir Recht bekommen und die Kosten für den Rechtsanwalt erstattet werden oder mehr Spenden eingehen, als benötigt, werden die nicht benötigten Spendengelder für einen anderen satzungsgemäßen gemeinnützigen Zweck des "NABU Stralsund e. V." eingesetzt.

Helfen Sie uns, jede Chance zu nutzen, um Natur zu bewahren und damit Verantwortung für die Zukunft und vor allem für die folgenden Generationen zu übernehmen.

Aufzugeben, das ist für uns keine Option – auch dank Ihrer Unterstützung.

Unsere Spendenaktion zum Andershofer Wäldchen bei betterplace.org

Unsere Kontodaten direkt:
NABU Stralsund e. V.
Bank: Sparkasse Vorpommern e. G.
BIC: NOLADE21GRW
IBAN: DE22 1505 0500 0102 0423 22

In beiden Fällen ist Ihre Spende gemäß §10b EStG steuerlich absetzbar. Bis zu einem Betrag von 200 Euro erkennt das Finanzamt sogar die Kopie des Überweisungsträgers oder Ihren Kontoauszug als Spendenbeleg an.

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Finanzen schreiben Sie uns an

kontakt@nabu-stralsund.de

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und ausdrücklich nur für die Ausstellung und Übersendung der Spendenbescheinigung.

Weitere Informationen unter:
www.nabu-stralsund.de/mitmachen/stadt/

Vielen herzlichen Dank!


Die Petition wurde eingereicht

08.03.2021 14:23 hodiny

Hallo liebe UnterstützerInnen,
die Abstimmung ist erwartungsgemäß leider für den Bebauungsplan ausgefallen. Trotzdem gibt es noch die Möglichkeit gegen Verfahrensfehler zu klagen. In folgender Mail von Finn Viehberg(NABU) gibt es ein Update zum Stand der Dinge. Ich würde euch auch weiter über etwaige Neuigkeiten informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Bjarne Ole Griebsch

Liebe Teilnehmer der Stadtgrün Demo vom Donnerstag,

ich schreibe Ihnen, weil Sie auf dem Coronazettel angekreuzt hatten,
dass Sie auf dem Laufenden gehalten werden möchten. Gute Nachricht:
Corona ist es nicht, weswegen ich antworte.

Leider ist es so, wie Sie bestimmt aus der Presse auch schon entnommen
haben, dass die Bürgerschaft mit 28:15 Stimmen für den geänderten B-Plan
67 gestimmt haben. Obwohl die Fraktion der Grünen/Die PARTEI die
Bürgerschaft auf bestehende Verfahrensfehler hingewiesen hat und die
Abstimmung von der Tagesordnung streichen lassen wollte, ist es so
gekommen. Wie geht es weiter?

Es gibt die Möglichkeit, dass die politische Entscheidung vom 4.3. durch
Naturschutzverbände und/oder unmittelbare Anwohner beklagt wird. Kennen
sie einen Freund oder Kollegen, der in unmittelbarer Nähe wohnt oder
Wohneigentum besitzt und die Abholzung ablehnt? Bitte melden.

Politische Parteien haben jetzt im Verfahren kein Klagerecht (die hatten
die demokratische Chance einen Kompromiss auszuhandeln). Wir versuchen
vom NABU Stadtverband, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um eine Klage
durch den NABU Mecklenburg Vorpommern zu erwirken. Beklagt werden können
jetzt nur noch Verfahrensfehler. Es geht NICHT unmittelbar um
Artenschutz/Baumschutz/Waldschutz, sondern darum, wo wurde in dem
Planfeststellungsverfahren ein Fehler gemacht. Im vorliegenden Fall gibt
es dafür Hinweise, allerdings kann es dazu führen, dass das Verfahren
"nur" neu gestartet wird und dann vermutlich wasserdicht (solange das
Backhaus Gutachten erhalten bleibt) umgesetzt wird. Die Rodung wird dann
allenfalls um Jahre verschoben und trotzdem gebaut.... Im besten Fall
wird der B-Plan kassiert und es bleibt der Wald stehen. Die potentielle
Klage kostet Geld, vermutlich etwas zwischen 7000 und 12000 Euro. "Der
Naturschutz braucht Kröten." Diese Mittel können wir alleine aus
Stralsund nicht stemmen, wenn eine Verbandsklage angestrengt, wird
unsere Kasse des Landesverbands geschröpft, der die Mitgliederbeiträge
dann einsetzen muss.

Für uns Stralsunder sind die Mauscheleien und der zukünftige Ausverkauf
der kommunalen Flächen unerträglich (übrigens ebenfalls Gegenstand der
gleichen Bürgerschaftssitzung). Doch und darauf komme ich selbst immer
wieder zurück, es sind unsere Naturschutzgesetze und Verordnungen, die
zu stumpf sind. Bzw. die wählende Bevölkerung hat einfach andere
Interessen als wir und das soll/kann in einer Demokratie auch so sein!
Das Fazit für Natur- und Umweltschützer kann nur sein, dass wir
weitermachen. Kinder und Erwachsene für Natur begeistern.
Möglichkeiten/Angebote für unsere Ziele anbieten, um die Mitbürger zu
überzeugen, dass wir in Stralsund viel mehr lebendige Umwelt brauchen.

Wenn Sie Interesse haben, dann kommen Sie einfach unverbindlich zu einem
Treffen bei uns vorbei. Ich lade Sie herzlich ein und würde mich sehr
freuen, wenn wir immer mehr Stimmen für ein umweltbewußtes -
nachhaltiges Stralsund vereinen können. Wir haben auch
erfreuliche/praktische Aktivitäten zu denen wir immer wieder Mitbürger
und Anwohner aufrufen, machen Sie mit.

Zur Information, wir sind seit der Demo auch auf dem Sozialen Medien
Kanal Instagram zu finden: @nabu-hst

Herzliche Grüße und einen schönen Wochenstart

Finn Viehberg

***
Vorsitzender
NABU Stralsund e. V.
Tribseer Stralsund 28
18439 Stralsund

Handy: 0151 50321523
web: www.nabu-stralsund.de
instagram: @nabu_hst



Petition in Zeichnung - Was wir bisher erreicht haben

01.03.2021 16:07 hodiny

Zobraziť dokument

Nochmal vielen Dank an die fast 1700 Unterschriften. Hier ein kleines Update, wie es jetzt weitergeht. Die Aufmerksamkeit ist dank euch nochmal gestiegen. Finn Viehberg vom Naturschutzbund anwesend, hat für kommenden Donnerstag vor der Bürgerschaftssitzung eine Demonstration angemeldet(siehe unten), bei der es die Möglichkeit geben soll, auch auf Papier zu unterschreiben. Die Unterschriften werden dann voraussichtlich nach der Demo und vor der Bürgerschaftssitzung übergeben.

MfG
Bjarne Griebsch

Hier die Informationen zur Demo:

+++BITTE WEITERLEITEN+++

Liebe Mitstreiter und Aktive,

der NABU Stralsund ruft an diesem Donnerstag zur Stadtgrün Demonstration auf, um vor der entscheidenen Bürgerschaftssitzung für den Erhalt des Andershofer Wäldchen zu demonstrieren. Die geplante komplette Rodung von 1.4 ha innerstädtischem Wald muss aus vielen Gründen verhindert werden.

Unter dem Motto: Das ist Wald. Das bleibt hier.

Die offene Frage der Ostsee Zeitung vom 26. Februar 2021 wird damit eindeutig beantwortet: ("Ist das Wald oder kann das weg?") Natürlich muss der Wald in der Stadt bleiben! Vor zwei Jahren wurde die Baumschutzsatzung ersatzlos gestrichen, seitdem fallen auch noch mehr Einzelbäume, scheinbar ohne Sinne und Verstand. Quo vadis Stralsund?

Bitte unterschreibt und teilt auch die unabhängige openPetition von Bjarne Griebsch
www.openpetition.de/petition/online/abholzung-von-wald-in-andershof-verhindern.

Anbei das virtuelle Flugblatt, bitte ebenfalls weiterleiten.

Kommt am Donnerstag zahlreich, der Alte Markt ist groß, denkt an Eure Mundschutzbedeckungen, wir haben immer noch (zu recht) Corona-Kontaktbeschränkungen.

Für weitere Infos:
www.nabu-stralsund.de/mitmachen/stadt/

und neu auf Instagram:
www.instagram.com/nabu_hst/

--
Mit besten Grüßen,
Finn Viehberg
***
Vorsitzender
NABU Stralsund e. V.
Tribseer Straße 28
18439 Stralsund
Handy: 015150321523


Petition in Zeichnung - Danke für fast 400 Unterschriften

21.02.2021 21:01 hodiny

Danke für jetzt schon fast 400 Unterschriften in so kurzer Zeit. Es freut mich so viele Mitstreiter zu haben, die mit mir ein Zeichen setzen wollen. Teilt die Petition gerne nochmal, damit klar wird, dass viele Menschen Klimaschutz wichtig und politisches Gemauschel nicht gut finden.

MfG
Bjarne


Änderungen an der Petition

19.02.2021 22:20 hodiny

Änderung 2: Rechtschreibfehler ausgebessert


Neuer Petitionstext:

Der natürlich entstandene Wald in Andershof in Stralsund, soll für eine Kita, einen Aldi-Markt und Parkplätze weichen. Das Forstamt Schuenhagen hatte das Bauvorhaben von Investor Fred Muhsal nicht genehmigt und vorgeschlagen nur die Kita mit beispielsweise einem waldpädagogischen Bildungskonzept zu bauen. Forstamtschef Andreas Baumgart "genießt hohes Ansehen unter Forstexperten - seine Expertise wird allgemein gelobt und anerkannt." - NDR

Daraufhin schaltete sich Agrar- und Umweltminister Till Backhaus(SPD) ein. Seine oberste Forstbehörde, die Landesforstanstalt(LFA), kam zu einem anderen Ergebnis, als das Forstamt. Sie befand, dass der Wald komplett abgeholzt werden kann.

Minister Backhaus und Investor Muhsal kennen sich schon, als Muhsal Chef des Pfanni-Werks in Stavenhagen war. Außerdem hat die Frau des Oberbürgermeisters Alexander Badrow(CDU) Sandra Badrow enge geschäftliche Beziehungen zum Investor Muhsal. Sie ist Geschäftsführerin und Gesellschafterin des Pflegedienstanbieters Kleeblatt-Sund GmbH, wo Muhsal Mit-Gesellschafter ist.

Nach neuen Erkenntnissen könnte die Einmischung von Backhaus in Zusammenhang mit einem Grundstücksverkauf auf Hiddensee stehen, was wie ein schmutziger Deal zwischen Backhaus und Badrow aussieht, da mit dem Beschluss über die Abholzung in Andershof bis zum Grundstücksverkauf gewartet wurde.

Oben aufgeführte Informationen können unvollständig sein. Als Quelle habe ich den Artikel vom NDR genommen.

Vollständig nachzulesen hier: www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Backhaus-laesst-Kuestenschutzwald-in-Stralsund-abholzen,waldabholzung100.html

Und hier: www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Hat-ein-Deal-Pachtstreit-auf-Hiddensee-beendet,pachtstreit100.html

Wir fordern, dass das betreffende Waldstück nicht gerodet wird und eine lückeloselückenlose Aufklärung der angeblichen Absprachen zwischen Backhaus, Badrow, Muhsal und Bürgerschaft.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10


Änderungen an der Petition

19.02.2021 22:06 hodiny

Änderung 2: Rechtschreibfehler ausgebessert


Neuer Petitionstext:

Der natürlich entstandene Wald in Andershof in Stralsund, soll für eine Kita, einen Aldi-Markt und Parkplätze weichen. Das Forstamt Schuenhagen hatte das Bauvorhaben von Investor Fred Muhsal nicht genehmigt und vorgeschlagen nur die Kita mit beispielsweise einem waldpädagogischen Bildungskonzept zu bauen. Forstamtschef Andreas Baumgart "genießt hohes Ansehen unter Forstexperten - seine Expertise wird allgemein gelobt und anerkannt." - NDR

Daraufhin schaltete sich Agrar- und Umweltminister Till Backhaus(SPD) ein. Seine oberste Forstbehörde, die Landesforstanstalt(LFA), kam zu einem anderen Ergebnis, als das Forstamt. SIeSie befand, dass der Wald komplett abgeholzt werden könnte.kann.

Minister Backhaus und Investor Muhsal kennen sich schon, als Muhsal Chef des Pfanni-Werks in Stavenhagen war. Außerdem hat die Frau des Oberbürgermeisters Alexander Badrow(CDU) Sandra Badrow enge geschäftliche Beziehungen zum Investor Muhsal. Sie ist Geschäftsführerin und Gesellschafterin des Pflegedienstanbieters Kleeblatt-Sund GmbH, wo Muhsal Mit-Gesellschafter ist.

Nach neuen Erkenntnissen könnte die Einmischung von Backhaus in Zusammenhang mit einem Grundstücksverkauf auf Hiddensee stehen, was wie ein schmutziger Deal zwischen Backhaus und Badrow aussieht, da mit dem Beschluss über die Abholzung in Andershof bis zum Grundstücksverkauf gewartet wurde.

Oben aufgeführte Informationen können unvollständig sein. Als Quelle habe ich den Artikel vom NDR genommen.

Vollständig nachzulesen hier: www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Backhaus-laesst-Kuestenschutzwald-in-Stralsund-abholzen,waldabholzung100.html

Und hier: www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Hat-ein-Deal-Pachtstreit-auf-Hiddensee-beendet,pachtstreit100.html

Wir fordern, dass das betreffende Waldstück nicht gerodet wird und eine lückelose Aufklärung der angeblichen Absprachen zwischen Backhaus, Badrow, Muhsal und Bürgerschaft.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6


Viac o Prostredie

Pomôžte posilniť občiansku účasť. Chceme, aby boli vaše obavy vypočuté a nezávislé.

Propagovať teraz