• Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 26 Feb 2020 07:09

    View document

    An alle Unterstützer,
    wie Sie sicher in den Medien gelesen haben, ist die Grundrente beschlossen worden. Diese hat einen Freibetrag von 1.250€, also knapp 400€ höher als der Freibetrag der HinterbliebenenRenten. Wie nehmen das zum Anlass, uns zu beschweren.

    in der Anlage finden Sie einen Kettenbrief als. Sie können einfach den Text aus der pdf kopieren, die gelben Felder mit Ihrem Namen versehen und an Politiker, öffentliche und nicht-öffentliche Personen, Reporter und Journalisten usw. schicken.

    Viel Spaß und viel Erfolg!

    Falls es Antworten auf diesen Brief gibt oder andere Reaktionen, können Sie diese gerne an mich weiterleiten: schlinga1@gmx.de.

    Viele Grüße
    Inga Krauss

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 28 Dec 2019 09:27

    Hallo zusammen,
    erst einmal noch frohe Weihnachten und eine schöne Nach-Weihnachtszeit.

    Gemeinsam sind wir stark. Diese Mail erreicht rund 3000 Menschen - alle Unterstützer von Veränderungen im Hinterbliebenen-Recht.

    Die neue Petition zur Erhöhung des abzugsfreien Freibetrags pro Kind hat bisher nur 80 Unterstützer ("Mitzeichner"), es bleiben nur noch 16 Tage.
    epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_09/_20/Petition_99488.html

    Die neue Petition zur Berücksichtigung von Verlusten aus Vermietung und Verpachtung oder selbständiger Arbeit bzw. Verrechnung von verschiedenen Einkommenarten hat bisher nur 64 Unterzeichner, es bleiben nur noch 18 Tage.
    epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_09/_22/Petition_99566.html

    Gemeinsam sind wir stark. Nur gemeinsam können wir eine Veränderung hervorrufen - kleine wie große Veränderungen. Nutzen wir alle die Chance, die uns Petitionen geben! Jede Unterschrift zählt!

    PS: beide Petitionen wurden bereits Anfang Oktober eingereicht, der Zeitpunkt der Veröffentlichung über Weihnachten wurde vom Petitonsausschuss gewählt.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Inga Krauss

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Neue Petition Nr. 2 - Berücksichtigung von Verlusten bei der Anrechnung von Einkommen

    at 18 Dec 2019 21:44

    Hallo zusammen,

    eine zweite neue Petition wurde heute vom Bundestag veröffentlicht. Hier geht es darum, dass Verluste aus einer Einkommensart z. B. Vermietung und Verpachtung (Stichwort Investitionen) mit positiven Einkünften aus anderen Einkommensarten verrechnet werden kann – wie das bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens auch der Fall ist.
    Derzeit fallen jegliche Verluste aus egal welcher Einkommensart bei der Berechnung des fiktiven Einkommens bei der Rente einfach unter den Tisch, d.h. sie werden nicht berücksichtigt! Ein Unding… denn die Verluste sind ja da!
    Hier der Link:
    epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_09/_22/Petition_99566.html

    Sehr gerne weiterleiten, veröffentlichen usw.

    Mit freundlichen Grüßen

    Inga Krauss
    Richthofenstr. 22
    88239 Wangen
    Tel.: 07522-7729788
    Handy: 0170-8337744

    Visit us on facebook: www.facebook.com/Gerechte-HinterbliebenenRente-307035143299506/?modal=admin_todo_tour

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Neue Petition - Erhöhung der Kinderfreibeträge

    at 17 Dec 2019 13:05

    Liebe Unterstützende, liebe Betroffenen,

    vielen Dank für die tolle Summe von 6.148 Stimmen! Die Petition wurde bereits am 29.11.2019 an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages weitergeleitet. Jetzt heißt es abwarten... ????

    Fast alle meine/unsere Bemühungen um Veröffentlichung durch die verschiedensten Kanäle (Fernsehen, Zeitung, diverse Reporter, vdk, CDA) sind leider wenig erfolgreich. Unser Thema ist sehr komplex und immer wieder werden wir mit Aussagen konfrontiert, wie "aber grundsätzlich hinzuverdienen dürft ihr schon, oder?", die den Ernst der Lage meist verkennen. Ich bleibe aber dran.

    Ein Antrag vom CDA wurde durch die Kreisverbände einstimmig genehmigt und liegt jetzt bei den entsprechenden Ministerien in Berlin zur Bearbeitung. Wer Interesse an dem genauen Wortlaut hat, kann mich gerne kontaktieren.

    In der Zwischenzeit habe ich für alle Facebook-Teilnehmer eine FB-Seite und -Gruppe namens „gerechte HinterbliebenenRente“ erstellt. Wer mag kann gerne dazu kommen und mitdiskutieren oder sich über unsere finanzielle Lage und den kompletten Rattenschwanz dazu auslassen.

    Außerdem habe ich eine neue Petition geschrieben, die gestern zur Veröffentlichung vom deutschen Bundestag freigegeben wurde. Mitzeichnen - also unterschreiben - ausdrücklich erwünscht! Hier der Link:

    epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_09/_20/Petition_99488.html

    Die hier geleisteten Unterschriften gehen dann direkt an den dt. Bundestag, aber Vorsicht! Wir haben nur 28 Tage Zeit, am 13.01.2020 ist schon Schluss. Es ist schon ein Erfolg, dass die Petition online gegangen ist, denn in der hiesigen Petition fordern wir auch eine Erhöhung des Kinderfreibetrags und der Petitionsausschuss lässt ein Thema nicht zwei Mal veröffentlichen. Daher hat die Veröffentlichung mehr als 2 Monate gedauert, aber immerhin!

    Ich habe noch zwei weitere Petitionen eingereicht über deren Veröffentlichung ich natürlich schnellstmöglich informieren werde, falls sie denn online gehen. Ganz nach dem Motto: Ein steter Tropfen höhlt den Stein – werde ich nun jedes kleinere Einzelthema in eine Petition umwandeln und zur Abstimmung bringen. Wir müssen und bemerkbar machen und lauter werden.

    In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit - sofern dies möglich ist - und ein extravagant tolles Jahr 2020!

    Mit freundlichen Grüßen
    Inga Krauss

    Inga Krauss
    Richthofenstr. 22
    88239 Wangen
    Tel.: 07522-7729788
    Handy: 0170-8337744

    Visit us on facebook: www.facebook.com/Gerechte-HinterbliebenenRente-307035143299506/?modal=admin_todo_tour

  • Petition in Zeichnung - Aktueller Stand. Reichweite. Erziehungsrente.

    at 02 Mar 2019 12:54

    Liebe Unterstützende,
    Der Prozess geht sehr schleppend voran, das fühlt sich sehr zäh und mühsam an. Frau Schwalbers Petition zum gleichen Thema wurde vom Petitionsausschuss im Januar 2018 abgelehnt. Dagegen haben wir mit guten Argumenten Einspruch eingelegt.
    Wie also können wir unsere Reichweite erhöhen und uns entsprechend Gehör verschaffen?
    Die BILD-Zeitung will evtl über uns berichten, aber hat es noch nicht getan. Die ZDF-Sendung WISO ebenfalls. Ich persönlich vermute, dass das Thema so brisant ist, dass sich niemand so recht traut.
    Der CDA (Sozialausschuss der CDU) möchte unser Thema aufnehmen und als (Wahlkampf-)Thema in die Bundes-CDU bringen. Wenn uns das gelingt, wäre ein großer Schritt getan!
    Mir persönlich geht gerade die Luft aus. Ich habe keine Kraft mehr für dieses Thema.
    Wer hat noch Ideen und Kraft, etwas zu tun?

    Anderes Thema: wisst ihr, dass für alle Witwen mit (kleinen) Kindern die Erziehungsrente eine echte Alternative ist? Die Erziehungsrente gibt es nur bis das jüngste Kind 18 ist, aber dafür sind es 100% aus dem eigenen Rentenkonto (statt 55% aus dem Konto des Verstorbenen). Oft wissen die bei der Rentenversicherung auch nicht so recht Bescheid, aber lässt es Euch versichern: es ist möglich!

    Wer mag, kann mich gerne unter schlinga1@gmx.de kontaktieren. Wir haben auch eine WhatsApp-Gruppe zu dem Thema eröffnet. Damit wollen wir uns gegenseitig über Aktionen informieren und sicher stellen, dass wir alle in die gleiche Richtung laufen. Wer Interesse daran hat, bitte einfach melden.

    Viele Grüße
    Inga Krauss

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Dec 2018 08:30

    Rechtschreibfehler korrigiert


    Neue Begründung: Alleinstehende Verwitwete dürfen 845,59€ abzugsfrei hinzuverdienen. Pro Kindergeld berechtigtem Kind erhöht sich der sogenannte Freibetrag um 179,37€. Für jeden mehr verdienten Euro wird die Rente um 40% des Mehrverdienstes gekürzt.
    Beispiel: Verdient ein Alleinstehende Verwitweter 945,59€, 945,59€ im Monat, also 100€ mehr als die Hinzuverdienstgrenze es erlaubt, wird ihm die Hinterbliebenenrente um 40€ gekürzt. Angerechnet werden nahezu alle Einkunftsarten vom Arbeitslohn über Zinsen und Gewinnanteilen (auch bei Rentenversicherungen!), über den 450€ Mini-Job, der für alle Nicht-Verwitweten in Deutschland abzugsfrei ist, wie auch Mieteinnahmen (Miet-)Einnahmen aus Immobiliengeschäften. Junge Hinterbliebene trifft diese Regelung besonders hart, da die ausbezahlte Hinterbliebenenrente aufgrund der relativ verhältnismäßig kurzen Zeit Einzahlungszeit des jung Verstorbenen naturgemäß nicht sehr hoch, hoch ist und am Ende des Jahres zusätzlich noch besteuert wird und somit wird. Somit ist das Netto-Haushaltseinkommen von (jung) Verwitweten grundsätzlich als sehr gering ist. einzustufen. Durch die heutigen Regelungen der Hinzuverdienstgrenze ist es Verwitweten nahezu unmöglich, das Netto-Haushaltseinkommen auf legale Art und Weise zu erhöhen oder geschweige denn selbst etwas für die spätere eigene Rente zu tun! Die heutigen Regelungen sind für junge Hinterbliebene der direkte Weg in die Altersarmut!
    Zum Vergleich: die Zeitschrift Stern schreibt im Internet im Artikel "Illusion Mittelschicht: Ab wann ist man arm?" vom 30. April 2018 14:38 Uhr: "Ein Single-Haushalt, der weniger als 892 Euro pro Monat zur Verfügung hat, gilt als arm." Warum also liegt die Hinzuverdienstgrenze unter der Armutsgrenze?
    JH müssen sich zeitgleich monetär als auch zeitlich (anders als Hinterbliebene in Altersrente) um verwaisten Kinder, geeigneten Wohnraum oder ein Eigenheim kümmern, sowie um die eigene Altersrente. Eine absolute Mehrfachbelastung!
    JH haben junge Kinder, die viel Zeit und viel Geld kosten. Kinder finden nur eine geringe Erhöhung des Freibetrags bei der Berechnung der HR. Die Kosten für eine entsprechende Kinderbetreuung findet keine Berücksichtigung und macht Hinterbliebenen eine Vollzeitberufstätigkeit im Vergleich zu Verheirateten oder (geschiedenen) Alleinstehenden ungleich schwerer (Gleichheitsgrundsatz), bzw. schlichtweg nicht lohnenswert.
    Der Freibetrag, der sich durch Kinder um das 5,6-fache erhöht, muss nach oben angepasst werden, so dass mind. Kinderbetreuung finanziell möglich wird.
    JH haben oft noch kein bezahltes Eigentum bzw. befinden sich am Anfang einer hohen Darlehenssumme. Eigentum, Darlehen oder zu leistende Mietzahlungen für entsprechend geeigneten Wohnraum finden keine Berücksichtigung bei der Berechnung des fiktiven Einkommens. Die monetäre Leistung für ein situationsgerechtes Wohnen sollte vom fiktiven Einkommen abgezogen werden.
    JH haben selbst noch nicht lange in ihre eigene Altersrente einzahlen können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, schon allein aus der Sicht des Rententrägers. Dieser Bedarf wird jedoch nicht gefördert, sondern durch die o.g. Punkte vor allem zur nicht lohnenswerten Vollzeitberufstätigkeit bei Hinterbliebenen, der fehlenden Anrechnung der Beträge zur Riester Rente, BAV und sonstigen Rentenversicherungen bei der Berechnung des fiktiven Einkommens, sowie durch die Hinzuverdienstgrenze generell sogar regelrecht unterbunden. Eine BAV, die steuerbegünstigt vom Bruttolohn gezahlt wird, findet bei der der Berechnung des fiktiven Einkommens keine Berücksichtigung. Das stellt Hinterbliebene deutlich schlechter als andere Bürger (Gleichheitsgrundsatz).
    Spart ein Hinterbliebener trotz aller Widrigkeiten durch die Hinzuverdienstgrenze bei der Hinterbliebenenrente dennoch einen Betrag zusammen, der später in der eigenen Rentenzeit zusammen mit seiner ausgezahlten Altersrente die Hinzuverdienstgrenze der Hinterbliebenenrente überschreitet, wird ein fleißiger Sparer durch die zu erwartenden Abzüge in doppelter Hinsicht gestraft. Ein Bürger, der keine Hinzuverdienstgrenze zu fürchten hat, ist hier in doppelter Hinsicht bessergestellt (Gleichheitsgrundsatz).
    **Wir fordern: Sparleistungen in die eigene Altersrente, sowie die spätere Auszahlung von Zins- und Gewinnanteilen bei Renten- und Lebensversicherungen müssen anrechnungsfrei sein!**
    In einer Ehe unter Lebenden gibt es in Deutschland keine Hinzuverdienstgrenze für den ein oder den anderen Ehepartner. Verdient einer der Parteien mehr z.B. durch eine Gehaltserhöhung oder einen Stellenwechsel, freuen und nutznießen dies in der Regel beide Eheleute.
    Demnach halten wir die Hinzuverdienstgrenze als solches im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes zumindest für fraglich.
    Außerdem sollte es für Verwitwete möglich sein, in Steuerklasse 3 zu verbleiben, da sie weder ledig noch geschieden sind.
    Ein 450€ Mini-Job sollte auch für Verwitwete nicht an die Witwenrente anzurechnen sein, sowie steuerfrei bleiben, wie bei jedem anderen Mitbürger in Deutschland (Gleichstellungsgesetz)!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 28 (28 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Dec 2018 08:21

    Auflistung von Zahlen der Hinzuverdienstgrenze und Vergleich zur Armutsgrenze herstellen zum besseren Verständnis für Nicht-Betroffene:

    Alleinstehende Verwitwete dürfen 845,59€ abzugsfrei hinzuverdienen. Pro Kind erhöht sich der sogenannte Freibetrag um 179,37€. Für jeden mehr verdienten Euro wird die Rente um 40% des Mehrverdienstes gekürzt.
    Beispiel: Verdient ein Alleinstehende Verwitweter 945,59€, also 100€ mehr als die Hinzuverdienstgrenze es erlaubt, wird ihm die Hinterbliebenenrente um 40€ gekürzt. Angerechnet werden nahezu alle Einkunftsarten vom Arbeitslohn über Zinsen und Gewinnanteilen (auch bei Rentenversicherungen!), über den 450€ Mini-Job, der für alle Nicht-Verwitweten in Deutschland abzugsfrei ist, wie auch Mieteinnahmen aus Immobiliengeschäften. Junge Hinterbliebene trifft diese Regelung besonders hart, da die ausbezahlte Hinterbliebenenrente aufgrund der relativ kurzen Zeit naturgemäß nicht sehr hoch, am Ende des Jahres noch besteuert wird und somit das Netto-Hau


    Neue Begründung: Alleinstehende Verwitwete dürfen 845,59€ abzugsfrei hinzuverdienen. Pro Kind erhöht sich der sogenannte Freibetrag um 179,37€. Für jeden mehr verdienten Euro wird die Rente um 40% des Mehrverdienstes gekürzt.
    Beispiel: Verdient ein Alleinstehende Verwitweter 945,59€, also 100€ mehr als die Hinzuverdienstgrenze es erlaubt, wird ihm die Hinterbliebenenrente um 40€ gekürzt. Angerechnet werden nahezu alle Einkunftsarten vom Arbeitslohn über Zinsen und Gewinnanteilen (auch bei Rentenversicherungen!), über den 450€ Mini-Job, der für alle Nicht-Verwitweten in Deutschland abzugsfrei ist, wie auch Mieteinnahmen aus Immobiliengeschäften. Junge Hinterbliebene trifft diese Regelung besonders hart, da die ausbezahlte Hinterbliebenenrente aufgrund der relativ kurzen Zeit naturgemäß nicht sehr hoch, am Ende des Jahres noch besteuert wird und somit das Netto-Haushaltseinkommen sehr gering ist. Durch die Hinzuverdienstgrenze ist es Verwitweten nahezu unmöglich, das Netto-Haushaltseinkommen auf legale Art und Weise zu erhöhen oder selbst etwas für die spätere eigene Rente zu tun!
    Zum Vergleich: die Zeitschrift Stern schreibt im Internet im Artikel "Illusion Mittelschicht: Ab wann ist man arm?" vom 30. April 2018 14:38 Uhr: "Ein Single-Haushalt, der weniger als 892 Euro pro Monat zur Verfügung hat, gilt als arm." Warum also liegt die Hinzuverdienstgrenze unter der Armutsgrenze?
    JH müssen sich zeitgleich monetär als auch zeitlich (anders als Hinterbliebene in Altersrente) um verwaisten Kinder, geeigneten Wohnraum oder ein Eigenheim kümmern, sowie um die eigene Altersrente. Eine Mehrfachbelastung!
    JH haben junge Kinder, die viel Zeit und viel Geld kosten. Kinder finden nur eine geringe Erhöhung des Freibetrags bei der Berechnung der HR. Die Kosten für eine entsprechende Kinderbetreuung findet keine Berücksichtigung und macht Hinterbliebenen eine Vollzeitberufstätigkeit im Vergleich zu Verheirateten oder (geschiedenen) Alleinstehenden ungleich schwerer (Gleichheitsgrundsatz), bzw. schlichtweg nicht lohnenswert.
    Der Freibetrag, der sich durch Kinder um das 5,6-fache erhöht, muss nach oben angepasst werden, so dass mind. Kinderbetreuung finanziell möglich wird.
    JH haben oft noch kein bezahltes Eigentum bzw. befinden sich am Anfang einer hohen Darlehenssumme. Eigentum, Darlehen oder zu leistende Mietzahlungen für entsprechend geeigneten Wohnraum finden keine Berücksichtigung bei der Berechnung des fiktiven Einkommens. Die monetäre Leistung für ein situationsgerechtes Wohnen sollte vom fiktiven Einkommen abgezogen werden.
    JH haben selbst noch nicht lange in ihre eigene Altersrente einzahlen können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, schon allein aus der Sicht des Rententrägers. Dieser Bedarf wird jedoch nicht gefördert, sondern durch die o.g. Punkte vor allem zur nicht lohnenswerten Vollzeitberufstätigkeit bei Hinterbliebenen, der fehlenden Anrechnung der Beträge zur Riester Rente, BAV und sonstigen Rentenversicherungen bei der Berechnung des fiktiven Einkommens, sowie durch die Hinzuverdienstgrenze generell sogar regelrecht unterbunden. Eine BAV, die steuerbegünstigt vom Bruttolohn gezahlt wird, findet bei der der Berechnung des fiktiven Einkommens keine Berücksichtigung. Das stellt Hinterbliebene deutlich schlechter als andere Bürger (Gleichheitsgrundsatz).
    Spart ein Hinterbliebener trotz aller Widrigkeiten durch die Hinzuverdienstgrenze bei der Hinterbliebenenrente dennoch einen Betrag zusammen, der später in der eigenen Rentenzeit zusammen mit seiner ausgezahlten Altersrente die Hinzuverdienstgrenze der Hinterbliebenenrente überschreitet, wird ein fleißiger Sparer durch die zu erwartenden Abzüge in doppelter Hinsicht gestraft. Ein Bürger, der keine Hinzuverdienstgrenze zu fürchten hat, ist hier in doppelter Hinsicht bessergestellt (Gleichheitsgrundsatz).
    **Wir fordern: Sparleistungen in die eigene Altersrente, sowie die spätere Auszahlung von Zins- und Gewinnanteilen bei Renten- und Lebensversicherungen müssen anrechnungsfrei sein!**
    In einer Ehe unter Lebenden gibt es in Deutschland keine Hinzuverdienstgrenze für den ein oder den anderen Ehepartner. Verdient einer der Parteien mehr z.B. durch eine Gehaltserhöhung oder einen Stellenwechsel, freuen und nutznießen dies in der Regel beide Eheleute.
    Demnach halten wir die Hinzuverdienstgrenze als solches im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes zumindest für fraglich.
    Außerdem sollte es für Verwitwete möglich sein, in Steuerklasse 3 zu verbleiben, da sie weder ledig noch geschieden sind.
    Ein 450€ Mini-Job sollte auch für Verwitwete nicht an die Witwenrente anzurechnen sein, sowie steuerfrei bleiben, wie bei jedem anderen Mitbürger in Deutschland (Gleichstellungsgesetz)!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 28 (28 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now