Der Deutschen Bundestag möge beschließen, die Regelungen der Hinterbliebenenrente (HR) dahingehend zu reformieren, dass alle Witwen und Witwer in Zukunft wieder 60% aus der Rente ihrer verstorbenen Ehepartnerinnen und Ehepartner erhalten, vornehmlich ohne dass eine Anrechnung auf das jeweilige Einkommen vorgenommen wird. Die derzeitigen Regelungen treffen vor allem junge Hinterbliebenen (JH) sehr stark einschränkend und sind unter Berücksichtigung des Gleichheitsgrundsatzes mehr als fraglich.

Begründung

Alleinstehende Verwitwete dürfen 845,59€ abzugsfrei hinzuverdienen. Pro Kindergeld berechtigtem Kind erhöht sich der sogenannte Freibetrag um 179,37€. Für jeden mehr verdienten Euro wird die Rente um 40% des Mehrverdienstes gekürzt. Beispiel: Verdient ein Alleinstehende Verwitweter 945,59€ im Monat, also 100€ mehr als die Hinzuverdienstgrenze es erlaubt, wird ihm die Hinterbliebenenrente um 40€ gekürzt. Angerechnet werden nahezu alle Einkunftsarten vom Arbeitslohn über Zinsen und Gewinnanteilen (auch bei Rentenversicherungen!), über den 450€ Mini-Job, der für alle Nicht-Verwitweten in Deutschland abzugsfrei ist, wie auch (Miet-)Einnahmen aus Immobiliengeschäften. Junge Hinterbliebene trifft diese Regelung besonders hart, da die ausbezahlte Hinterbliebenenrente aufgrund der verhältnismäßig kurzen Einzahlungszeit des jung Verstorbenen naturgemäß nicht sehr hoch ist und am Ende des Jahres zusätzlich noch besteuert wird. Somit ist das Netto-Haushaltseinkommen von (jung) Verwitweten grundsätzlich als sehr gering einzustufen. Durch die heutigen Regelungen der Hinzuverdienstgrenze ist es Verwitweten nahezu unmöglich, das Netto-Haushaltseinkommen auf legale Art und Weise zu erhöhen oder geschweige denn selbst etwas für die spätere eigene Rente zu tun! Die heutigen Regelungen sind für junge Hinterbliebene der direkte Weg in die Altersarmut! Zum Vergleich: die Zeitschrift Stern schreibt im Internet im Artikel "Illusion Mittelschicht: Ab wann ist man arm?" vom 30. April 2018 14:38 Uhr: "Ein Single-Haushalt, der weniger als 892 Euro pro Monat zur Verfügung hat, gilt als arm." Warum also liegt die Hinzuverdienstgrenze unter der Armutsgrenze?

JH müssen sich zeitgleich monetär als auch zeitlich (anders als Hinterbliebene in Altersrente) um verwaisten Kinder, geeigneten Wohnraum oder ein Eigenheim kümmern, sowie um die eigene Altersrente. Eine absolute Mehrfachbelastung!

JH haben junge Kinder, die viel Zeit und viel Geld kosten. Kinder finden nur eine geringe Erhöhung des Freibetrags bei der Berechnung der HR. Die Kosten für eine entsprechende Kinderbetreuung findet keine Berücksichtigung und macht Hinterbliebenen eine Vollzeitberufstätigkeit im Vergleich zu Verheirateten oder (geschiedenen) Alleinstehenden ungleich schwerer (Gleichheitsgrundsatz), bzw. schlichtweg nicht lohnenswert. Der Freibetrag, der sich durch Kinder um das 5,6-fache erhöht, muss nach oben angepasst werden, so dass mind. Kinderbetreuung finanziell möglich wird.

JH haben oft noch kein bezahltes Eigentum bzw. befinden sich am Anfang einer hohen Darlehenssumme. Eigentum, Darlehen oder zu leistende Mietzahlungen für entsprechend geeigneten Wohnraum finden keine Berücksichtigung bei der Berechnung des fiktiven Einkommens. Die monetäre Leistung für ein situationsgerechtes Wohnen sollte vom fiktiven Einkommen abgezogen werden.

JH haben selbst noch nicht lange in ihre eigene Altersrente einzahlen können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, schon allein aus der Sicht des Rententrägers. Dieser Bedarf wird jedoch nicht gefördert, sondern durch die o.g. Punkte vor allem zur nicht lohnenswerten Vollzeitberufstätigkeit bei Hinterbliebenen, der fehlenden Anrechnung der Beträge zur Riester Rente, BAV und sonstigen Rentenversicherungen bei der Berechnung des fiktiven Einkommens, sowie durch die Hinzuverdienstgrenze generell sogar regelrecht unterbunden. Eine BAV, die steuerbegünstigt vom Bruttolohn gezahlt wird, findet bei der der Berechnung des fiktiven Einkommens keine Berücksichtigung. Das stellt Hinterbliebene deutlich schlechter als andere Bürger (Gleichheitsgrundsatz).

Spart ein Hinterbliebener trotz aller Widrigkeiten durch die Hinzuverdienstgrenze bei der Hinterbliebenenrente dennoch einen Betrag zusammen, der später in der eigenen Rentenzeit zusammen mit seiner ausgezahlten Altersrente die Hinzuverdienstgrenze der Hinterbliebenenrente überschreitet, wird ein fleißiger Sparer durch die zu erwartenden Abzüge in doppelter Hinsicht gestraft. Ein Bürger, der keine Hinzuverdienstgrenze zu fürchten hat, ist hier in doppelter Hinsicht bessergestellt (Gleichheitsgrundsatz).

Wir fordern: Sparleistungen in die eigene Altersrente, sowie die spätere Auszahlung von Zins- und Gewinnanteilen bei Renten- und Lebensversicherungen müssen anrechnungsfrei sein!

In einer Ehe unter Lebenden gibt es in Deutschland keine Hinzuverdienstgrenze für den ein oder den anderen Ehepartner. Verdient einer der Parteien mehr z.B. durch eine Gehaltserhöhung oder einen Stellenwechsel, freuen und nutznießen dies in der Regel beide Eheleute. Demnach halten wir die Hinzuverdienstgrenze als solches im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes zumindest für fraglich.

Außerdem sollte es für Verwitwete möglich sein, in Steuerklasse 3 zu verbleiben, da sie weder ledig noch geschieden sind. Ein 450€ Mini-Job sollte auch für Verwitwete nicht an die Witwenrente anzurechnen sein, sowie steuerfrei bleiben, wie bei jedem anderen Mitbürger in Deutschland (Gleichstellungsgesetz)!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Inga Krauss aus Wangen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    Der Prozess geht sehr schleppend voran, das fühlt sich sehr zäh und mühsam an. Frau Schwalbers Petition zum gleichen Thema wurde vom Petitionsausschuss im Januar 2018 abgelehnt. Dagegen haben wir mit guten Argumenten Einspruch eingelegt.
    Wie also können wir unsere Reichweite erhöhen und uns entsprechend Gehör verschaffen?
    Die BILD-Zeitung will evtl über uns berichten, aber hat es noch nicht getan. Die ZDF-Sendung WISO ebenfalls. Ich persönlich vermute, dass das Thema so brisant ist, dass sich niemand so recht traut.
    Der CDA (Sozialausschuss der CDU) möchte unser Thema aufnehmen und als (Wahlkampf-)Thema in die Bundes-CDU bringen. Wenn uns das gelingt, wäre ein großer Schritt getan!
    Mir persönlich geht gerade die Luft aus. Ich habe keine Kraft mehr für dieses Thema.
    Wer hat noch Ideen und Kraft, etwas zu tun?

    Anderes Thema: wisst ihr, dass für alle Witwen mit (kleinen) Kindern die Erziehungsrente eine echte Alternative ist? Die Erziehungsrente gibt es nur bis das jüngste Kind 18 ist, aber dafür sind es 100% aus dem eigenen Rentenkonto (statt 55% aus dem Konto des Verstorbenen). Oft wissen die bei der Rentenversicherung auch nicht so recht Bescheid, aber lässt es Euch versichern: es ist möglich!

    Wer mag, kann mich gerne unter schlinga1@gmx.de kontaktieren. Wir haben auch eine WhatsApp-Gruppe zu dem Thema eröffnet. Damit wollen wir uns gegenseitig über Aktionen informieren und sicher stellen, dass wir alle in die gleiche Richtung laufen. Wer Interesse daran hat, bitte einfach melden.

    Viele Grüße
    Inga Krauss

Pro

Thema Risiko-LV, Erbe und sonstiges Vermögen: Das Problem, von dem in der Petition die Rede ist, ist, dass es durch die niedrige, unter der Armut liegenden Hinzuverdienstgrenze bei Hinterbliebenen monatlich nicht nicht zum Leben ausreicht und es durch die derzeitigen Regelungen Hinterbliebenen praktisch unmöglich gemacht wird, das Netto-Haushaltseinkommen zu erhöhen, selbst wenn (!!) Vermögen da ist! Vermögen kann nicht sinnvoll oder gar nachhaltig zur langfristigen und sinnvollen Erhöhung des Netto-Haushaltseinkommens eingesetzt werden, da jegliche Einkünfte angerechnet werden!

Contra

Genau für dieses Problem gibt es sehr günstige Risikolebensversicherung, die dieses Risiko abfedern. Warum sollte die Rentenversicherung und die Allgemeinheit Junge Hinterbliebene den anderen gegenüber besser stellen. Ungerecht wird es doch erst je älter der Verstorbene und je jünger der Hinterblieben ist, da viele Beiträge eingezahlt wurden.

Warum Menschen unterschreiben

  • Birgitta Gebbe Ibbenbüren

    vor 11 Min.

    Dieses Gesetz zwingt Hinterbliebene zu einer Einkommensgrenze, die weit unten angesiedelt ist.

  • vor 12 Std.

    Da ich selbst betroffen bin und mich an Steuern tot zahle.

  • vor 1 Tag

    Ich bin selbst betroffen und fühle mich ungerecht behandelt,denn ich habe mir nicht ausgesucht, auf Witwenrente angewiesen zu sein. Werde dafür bestraft ,dass ich berufstätig bin und täglich,trotz Trauer, meinen Mann bzw. Frau im Arbeitsprozess stehe. Ich finde es schlicht und einfach eine Schande ,wie mit Hinterbliebenen ,umgegangen wird.

  • vor 1 Tag

    Mein Mann hat selbst als er schon krank war gearbeitet um Rentenanwartschaften zu sammeln. Von diesen habe ich leider derzeit und noch viele Jahre überhaupt nichts. Ich beziehe teilweise Erwerbsminderungsrente und arbeite 20 Stunden pro Woche um einen Lebensunterhalt zu bestreiten. Dies fällt mir sehr schwer, denn ich bin gesundheitlich angeschlagen. Die Rente meines verstorbenen Mannes ist leider sehr klein, so dass sie mir nicht reicht. Er ist mit 54 gestorben und war davor lange krank bzw konnte nur eingeschränkt arbeiten.

  • vor 1 Tag

    Weil ich selber als Witve betroffen bin.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/aenderung-oder-abschaffung-der-hinzuverdienstgrenze-reformierung-der-hinterbliebenenrente/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON