openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    07-11-13 12:34 Uhr

    Tippfehler sabotiert statt "abotiert" in Beschreibung
    Neuer Petitionstext: Nach dem aktuellen Schattenfinanzbericht der internationalen Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network ist Deutschland die achtgrößte Steueroase der Welt. Während unsere Kommunen, Schulen, Schwimmbäder und Arbeitslosen unter den knappen öffentlichen Kassen leiden, zahlen internationale Konzerne wie starbucks trotz Millionengewinnen 0 (Null) Euro Steuern.

    Die organisierte Kriminalität sowie deutsche und internationale Steuerbetrüger schätzen zudem die Anonymität der deutschen Kapitalertragssteuer und die legale Möglichkeit Konten im Ausland zu verheimlichen. Jährlich entgehen dem Staat somit Milliarden an Steuereinnahmen, zudem werden (je nach Schätzung) zwischen 29 und 57 Milliarden Euro Schwarzgeld in Deutschland gewaschen.

    Die letzte Bundesregierung hat bei Steuerhinterziehung oftmals beide Augen zugedrückt und den Versuch eines europäischen Registers für Briefkastenfirmen aktiv abotiert. sabotiert. Ohne die FDP ist der Weg jetzt endlich frei für eine effektive Bekämpfung der Steuerflucht.

    Das Tax Justice Network hat die vier Maßnahmen vorgeschlagen:

    1. Jeder Bundesbürger muss angeben, welche Konten er im Ausland besitzt.
    2. Die Kapitalertragsteuer darf nicht mehr anonym bleiben.
    3. Internationale Konzerne müssen ihre Gewinne für alle Länder veröffentlichen
    4. Eigentümer und Begünstigte aller Firmen sollen öffentlich erfasst werden.

    Die Bundesregierung könnte diese Maßnahmen schnell und einfach umsetzen, damit Steuerflucht und Geldwäsche in Deutschland endlich effektiver bekämpft werden.

    Zum Schattenfinanzbericht: steuergerechtigkeit.blogspot.be/
    Bericht zum Schattenfinanzbericht: taz.de/Ranking-Schattenfinanzplaetze/!126965/
    Zu starbucks (sowie Ikea, Apple, Deutsche Bank) www.attac.de/aktuell/konzernbesteuerung/steuertrickser/

  • Schattenfinanzbericht jetzt online

    07-11-13 01:46 Uhr

    Der Schattenfinanzbericht ist freigeschaltet. Alle Informationen dazu gibt es auf

    steuergerechtigkeit.blogspot.be/2013/11/deutschland-erneut-unter-den-top-10.html

    Es gibt zum einen den globalen Bericht, der auf www.financialsecrecyindex.com/ eingesehen werden kann. Zur Zeit ist der Server allerdings nicht erreichbar.

    Der vollständige deutsche Bericht: "Schattenfinanzzentrum Deutschland - Deutschlands Rolle bei globaler Geldwäsche, Kapitalflucht und Steuervermeidung" kann heruntergeladen werden unter: www.dropbox.com/s/myubsgkixoxyf7x/Report%20Schattenfinanzzentrum%20Deutschland%20web.pdf

  • Änderungen an der Petition

    07-11-13 01:31 Uhr


    Neuer Petitionstext: Nach dem aktuellen Schattenfinanzbericht der internationalen Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network ist Deutschland die achtgrößte Steueroase der Welt. Während unsere Kommunen, Schulen, Schwimmbäder und Arbeitslosen unter den knappen öffentlichen Kassen leiden, zahlen internationale Konzerne wie starbucks trotz Millionengewinnen 0 (Null) Euro Steuern.

    Die organisierte Kriminalität sowie deutsche und internationale Steuerbetrüger schätzen zudem die Anonymität der deutschen Kapitalertragssteuer und die legale Möglichkeit Konten im Ausland zu verheimlichen. Jährlich entgehen dem Staat somit Milliarden an Steuereinnahmen, zudem werden (je nach Schätzung) zwischen 29 und 57 Milliarden Euro Schwarzgeld in Deutschland gewaschen.

    Die letzte Bundesregierung hat bei Steuerhinterziehung oftmals beide Augen zugedrückt und den Versuch eines europäischen Registers für Briefkastenfirmen aktiv abotiert. Ohne die FDP ist der Weg jetzt endlich frei für eine effektive Bekämpfung der Steuerflucht.

    Das Tax Justice Network hat die vier Maßnahmen vorgeschlagen:

    1. Jeder Bundesbürger muss angeben, welche Konten er im Ausland besitzt.
    2. Die Kapitalertragsteuer darf nicht mehr anonym bleiben.
    3. Internationale Konzerne müssen ihre Gewinne für alle Länder veröffentlichen
    4. Eigentümer und Begünstigte aller Firmen sollen öffentlich erfasst werden.

    Die Bundesregierung könnte diese Maßnahmen schnell und einfach umsetzen, damit Steuerflucht und Geldwäsche in Deutschland endlich effektiver bekämpft werden.

    Zum Schattenfinanzbericht: steuergerechtigkeit.blogspot.be/
    Bericht zum Schattenfinanzbericht: taz.de/Ranking-Schattenfinanzplaetze/!126965/
    Zu starbucks (sowie Ikea, Apple, Deutsche Bank) www.attac.de/aktuell/konzernbesteuerung/steuertrickser/