• Änderungen an der Petition

    at 20 Mar 2018 15:21

    Quelltext "verändert" sich....


    Neuer Petitionstext: 20. März 2018
    Die Landkreise Hof und Wunsiedel haben einen Zweckverband gegründet, um den Tourismus am Kornberg anzukurbeln. Dazu sollen 4 Millionen Euro investiert werden. Wer aber bereits in diesen Wochen und Monaten seinem Hobby Mountainbiking frönen möchte, dem werden schon jetzt viele Möglichkeiten dazu geboten. Noch gibt es das Base Camp am Kornberg nicht, und wer weiß, ob und wann es je eines geben wird.
    So gibt es in ca 40 Kilometer Entfernung von Rehau den Bikepark Schöneck . Hier bieten sich den Bikern: Lift, Übungsparcour inklusive Kinderparcour. In der Bikestation können Bikes sowie Zubehör geliehen und gekauft werden. Außerdem: Reparaturen und Bikeservice. Dazu: ein Parkhaus mit 600 Stellplätzen!
    Ebenfalls in ca. 40 km Entfernung, allerdings in südlicher Richtung, liegt der Ochsenkopf mit dem „Bull Head House“. Gleich neben der Talstation der Seilbahn Süd in Fleckl gibt’s alles, was das Mountainbiker-Herz begehrt: Shop für Bike-Wear, Protektoren, Verleihcenter mit Bikes. Das Bull Head House ist gleichermaßen auch Restaurant und Pension. Außerdem warten: Downhill-Strecke und der eigene Bike-Park mit Technikparcours, Flowtrail und Cross Country Strecke auf die Gäste. Es gibt auch Kurse für Anfänger im Alter von 8 bis 14 Jahren.
    Der Trailpark Klinovec (Keilberg) liegt östlich von Rehau nahe Karlsbad (etwas mehr als 100 km entfernt – Autobahn!) . Unterkünfte gibt es in dieser Region sehr viele. Im Park selbst findet sich Radverleih, Radwäsche, ebenso ein Laden für Zubehör. Der Keilberg ist der tschechische, der nahe gelegene Fichtelberg der deutsche Teil des gemeinsamen Ski- und Mountainbikezentrums.
    Es stellt sich die Frage, ob das geplante Base Camp da mithalten kann. In der ersten Zeit wird der Berg ein Stück vom immer kleiner werdenden Kuchen abbekommen, zumindest solange dieser noch warm ist. Irgendwann aber werden vielen Bikern die kurzen „Hüpfer“ auf der Skipiste nicht mehr reichen und sie werden abwandern. Was macht man dann am Kornberg? Nachbessern wahrscheinlich, und bald werden auf den Waldwegen erste Hindernisse auftauchen. Noch mehr Geld wird investiert werden müssen. Ich möchte nicht behaupten, dass hier eine Verschwendung von Steuergeldern vorliegt, aber mit dem Hintergrund leicht erreichbarer Alternativen handelt es sich doch mir aller Wahrscheinlichkeit nach um unnötige Geldausgaben.
    Geldausgaben
    ---
    17.Februar 2018
    Naturschutz
    Das Fichtelgebirge und mit ihm der Kornberg dient als Knotenpunkt, als Hot Spot für vielerlei Tierarten, die hier einen genetischen Austausch durchführen.
    Es sind dies Auerhuhn, Haselhuhn, Rothirsch, Luchs, Wildkatze, Fischotter, Dreizehenspecht, Rauhfuß- und Sperlingskauz und andere. Aus wildbiologischer Sicht ist das Fichtelgebirge ein "Knotengebirge" im Kreuzungspunkt mehrerer Mittelgebirge: Frankenwald, Erzgebirge, Kaisergebirge, Oberpfälzer und Bayerischer Wald, Fränkische Alb. Es dient somit als Trittstein und Austausch-Region für diese Arten, die als Kleinpopulationen auf die Zuwanderung in diesen Mittelgebirgen und im Fichtelgebirge selber angewiesen sind. Wenn dies nicht mehr gegeben ist oder durch touristische Infrastruktur zerstört und der Austausch unterbunden wird, verarmt das Genom der Arten und es kommt zu Inzuchtdepressionen. Dies führt letztlich zum Aussterben der Populationen. Bei allen großmaßstäblichen und teuren Rettungsaktionen von Tieren (weltweit !) spielt das eine entscheidende Rolle. Isolierte Populationen sterben kurz- oder mittelfristig aus !
    Daher ist es aus wildbiologischer Hinsicht extrem wichtig, diese Trittsteine, also die "Arme" und das Knotengebirge selber vor massiven Störungen durch unsinnige, naturwidrige Installationen zu bewahren. Nur dann sind Tierwanderungen möglich (die uns immer verborgen bleiben, wenn die Tiere nicht besendert sind) und nur dann können diese Populationen langfristig überleben.
    Ein Foto einer Karte mit dem "Knotenpunkt Fichtelgebirge" finden Sie unter:
    www.unser-kornberg.de/aktuelles.html
    Ebenso ein Foto einer anderen Karte mit einer "Landschaftsbildbewertung" für Oberfranken
    ---
    12. Januar 2018
    An diesem Freitag war es soweit: Die ersten 500 Unterschriften der BI Unser Kornberg wurden an Herrn Landrat Dr. Bär im Landratsamt Hof übergeben! Es folgte ungefähr eine Stunde, die sich der Landrat für uns, vertreten durch meine Frau und mich, Zeit nahm, sich unserer Sorgen bezüglich der Zukunft des Kornbergs anzunehmen. Anwesend waren auch Herr Krippendorf, der "Planer" des Projekts, sowie Vertreter der Frankenpost, von Euroherz und Oberfranken TV.
    Die Herren Dr. Bär und Krippendorf waren zwar aufmerksame Zuhörer, allerdings, wie zu erwarten war, wichen sie keinen Zentimeter von Ihrer Sicht der Dinge ab. Beide sind sehr höflich und nett, beide sind aber auch politische Vollprofis, die ein Gespräch schon einmal in "ihre" Richtung lenken könnnen.
    Ein positives Resultat für uns sieht anders auch, leider, aber vielleicht können wir noch einmal 500 Unterschriften überreichen. Bitte helft uns dab
    d


Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern