openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    04-01-18 16:25 Uhr

    Ergänzung Zeitungsartikel


    Neuer Petitionstext: 4. Januar 2017, 2018, 13 Uhr 53:
    500 Unterschriften!
    Einen herzlichen Dank an alle Unterzeichner!
    ---
    Anschließend der Frankenpostartikel zur Öffentlichen Versammlung vom 30. Dezember 2017
    Spektakulär könnten die Mountainbiker künftig
    am 24. November 2017 in Rehau - ungekürzt, ungeschminkt
    Ich gestatte mir ein winziges Zeilchen Text zu zitieren:
    "Es handelt sich dabei um ein vier Millionen Euro schweres Projekt..."
    Monatelang lautete die Zahl 3, 3 Millionen. Bis heute. Was kostet da nochmal 700.000 Euro mehr?
    ---
    Der Artikel
    Über eine Stunde lang kamen die Bürger zu Wort. Sie teilten ihre Meinung zu den gemeinsamen Plänen der Landkreise Hof und Wunsiedel zur touristischen Aufwertung des Kornbergs mit.
    Der
    Kornberg soll für Touristen attraktiver werden, und das möglichst naturverträglich. Das planen gemeinsam unterwegs sein, sollten die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie ihre Pläne verwirklichen können.
    Rehau/Schönwald - Im März wurde aus dem Gerücht ein offizielles Statement: Die Landkreise Hof und Wunsiedel wollen den Kornberg für Touristen attraktiver machen. Schon lange vorher kursierten Gerüchte,
    die sechs angrenzenden Städte. besagten, dass am "Tor zum Fichtelgebirge" ein Mountainbike-Park entstehen soll, vielleicht sogar ein Hotel. Von Letzterem war von offizieller Seite nie die Rede, zumindest nicht öffentlich. Dafür kristallisierten sich bis zum Sommer erste Details heraus, nachdem die beiden Landräte zuvor lediglich erklärt hatten, den Tourismus am Kornberg gemeinsam vorantreiben zu wollen. Mountainbike-Parcours, ein Hauptquartier am Fuße des Skiliftes und eine Tubingbahn sind für die Landkreise drei zentrale Aspekte der touristischen Belebung. Grundvoraussetzung für die Umsetzung: Erst muss es eine fest installierte Wasserversorgung geben. Auch die wollen die beiden Landkreise angehen - vorbehaltlich der Finanzierung.
    Was bekannt ist
    Die Einzelheiten dieses Vorhabens haben sich Freitagabend 200 Zuhörer in Landkreise Wunsiedel und Hof planen, den Kornberg touristisch neu zu erschließen. Das soll mit einem Bikepark geschehen, der Aula des Schulzentrums angehört. Schwerpunkte sind die Verbesserung der Infrastruktur zum einen mehrere Mountainbikestrecken und die Errichtung eines Mountainbike-Parks sowie Spielplatzes zum anderen. Alles im vorhandenen Areal, ohne neue Gebäude zu errichten.
    Stefan Krippendorf, Mitarbeiter der Kreisentwicklung am Landratsamt Hof, stellte die Einzelheiten vor. Das Konzept sei mit allen betroffenen Behörden und Organisationen abgestimmt, betonte er. "Zentrale Aufgabe ist die Errichtung einer Wasserversorgung und Abwasserentsorgung."
    Trainingsbereiche umfasst. Dazu müsste für 1,8 Millionen Euro eine 2,5 Kilometer lange Leitung von Spielberg bis zur Liftstation errichtet werden. Weitere Punkte sind kämen der Ausbau der Zufahrtsstraße, die Verlegung schnellen Internets Internets, einer Wasserleitung und die Errichtung der Abwasserentsorgung und der Bau eines pädagogischen Bewegungsparks. Für den Kinderlift ist der Ersatz durch einen "Zauberteppich" vorgesehen. Auch die Kornberghütte muss neu gebaut werden. "Das ist allerdings dann Sache eines privaten Investors", sagte Krippendorf. Das geplante Mountainbike-Basecamp beinhaltet Strecken für geübte Abenteuerspielplatzes - unter anderem.
    Die Kosten dürften zwischen drei
    und ungeübte Fahrer. Es werden weder Gebäude benötigt, noch Flächen versiegelt. Die Biker sollen außerhalb der Skisaison den Lift nutzen können.
    Dem Konzept liegen folgende Zahlen zugrunde. So wird mit bis zu 1000 Besuchern an Spitzentagen beim Liftbetrieb gerechnet. Für den MTB-Park sind jährlich
    vier Millionen Euro liegen. 10 000 Besucher kalkuliert. Organisatorisch gegliedert pro Jahr sollen nach Schätzung der Beteiligten das Angebot nutzen.
    Es dauerte nicht lange, bis sich nach der Veröffentlichung der Pläne die ersten Kritiker zu Wort meldeten. Früh gründete sich eine Bürgerinitiative, die massive Bedenken äußerte, eine touristische Aufwertung könne die Idylle am Kornberg stören. Dieser Bürgerinitiative "Unser Kornberg" gehört auch der ehemalige Kreisvorsitzende des Bundes Naturschutz (BN) Hof, Udo Benker-Wienands, an. Er betont unter anderem die potenziellen ökologischen Auswirkungen einer intensiveren touristischen Nutzung des Kornbergs, wenn er sagt: "Wenn an Spitzentagen auch im Sommer 1000 Besucher kommen, muss man mit 400 bis 500 Autos rechnen. Wo sollen die parken? Was stoßen die an Abgasen aus?"
    Wortführer der Initiative
    ist der Kornberg-Betrieb Rehauer Peter Geißler, der eine Online-Petition mit dem Titel "Bitte keinen ,von Amts wegen' verordneten Mountainbike-Tourismus am Großen Kornberg" gestartet hat. Geißler ist in Zweckverband Pilgramsreuth aufgewachsen und Betriebsgesellschaft. Den Zweckverband bilden lebt jetzt in Rehau. "Der Kornberg ist ,mein Berg'. Zu ihm habe ich einen engen Bezug und verbinde damit viele schöne Erinnerungen." Aus diesem Grund ist Peter Geißler die Landkreise von den Kreistagen Hof und Wunsiedel als Gesellschafter zu gleichen Teilen. Die Betreibergesellschaft setzt sich neben beiden Landkreisen noch aus den Städten Selb, Rehau, Schwarzenbach kürzlich gemeinsam beschlossene Aktivierung des Mountainbike-Tourismus auf dem Rehauer Hausberg ein Dorn im Auge. Damit ist er offenbar nicht alleine: Rund 500 Unterschriften hat die Initiative bis zum Winter gesammelt.
    Über das Jahr hinweg rumorte es auch stetig
    an der Saale, Schönwald, Kirchenlamitz und Marktleuthen zusammen. "Die Gesellschaft betreibt die Anlagen und zahlt ein Nutzerentgelt Kornberg-Hütte. Besitzer Max Hertel hatte nach dem Abgang von Pächterin Evelin Spannruft Probleme, einen Wirt zu finden, der den Skifahrern an den Zweckverband." Betriebstagen des Lifts Essen und Getränke serviert. Für die Saison 2016/2017 sprang der Niederlamitzer Ochsenbräter Rainald Küspert ein. Doch schon nach einer Saison trennten sich die Wege von Hertel und Küspert wieder. Die Hütte stand erneut ohne Wirt da. Im Herbst dann die Nachricht: Die Wirte vom Alten Pfarrhaus in Göringsreuth machen es. Katrin und Axel Grünert wagen den Schritt an den Fuß der Skipisten und wollen einfach mal schauen, wie das Geschäft hier läuft. Dafür nehmen sie einige Unbill in Kauf, die mit der provisorischen Wasserversorgung zu tun hat: Weil die Wasserleitung fehlt und ebenso das Abwasser nicht per Leitung abtransportiert werden kann, muss immer ein Wassertank an den Kornberg gewuchtet werden. Das Gesundheitsamt hat ein strenges Auge darauf, dass die Hygiene gewahrt bleibt, was kostspielige Analysen mit sich bringt. Nach einigen Öffnungstagen in den sechs Mitgliedsstädten vorhandenen Bahnhöfe sind als Zubringer vergangenen Wochen hat die Kornberg-Hütte nun nach dem Tauwetter vorerst wieder geschlossen. Die Grünerts hoffen auf eine baldige Schneepracht, die Skifahrer und somit Gäste anlockt.
    Diese Gäste konzentrieren sich dann auf einen verhältnismäßig kleinen Bereich am Kornberg: die Skipiste und den Parkplatz. Eine Besucherlenkung erscheint hier momentan nicht notwendig. Die aber fordert der Bund Naturschutz
    für den Fall, dass die Touristen mit im Konzept verankert.
    Pläne der Landkreise umgesetzt werden. 10 000 Besucher pro Jahr sollen nach Schätzungen der Planer zum Mountainbike-Park und zu den Abenteuerspielplätzen kommen.
    Im Moment formuliert der BN seine Meinung zu den Kornberg-Plänen noch sehr zurückhaltend.
    Der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär sah gewachsenen Handlungsbedarf angesichts der nicht mehr zeitgemäßen Infrastruktur und der zunehmend schneearmen Winter. "Der Kornberg ist ein wunderbarer Naherholungsort direkt vor der Haustür", sagte er. Deshalb haben sich Teams aus Kreisgeschäftsführer Wolfgang Degelmann begegnet den zwei Landratsämtern sowie den betroffenen Bürgermeistern zusammengesetzt und beraten, was zu tun sei. Das ist nach Worten Bärs der Zusammenschluss der Landkreise und der sechs Städte, um gemeinsam zu handeln. Ein weiterer Punkt ist die Schaffung und Verbesserung der Infrastruktur sowie die Umnutzung des saisonal betriebenen Skilifts auf ganzjährigen Betrieb. "Da der Kornberg schon jetzt von Mountainbikern genutzt wird, ist ein Ausbau des Angebots sinnvoll."
    Der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Döhler erinnerte an die Situation, als der Blitz in den alten Skilift geschlagen hatte und ihn damit in der Saison 2012/2013 außer Betrieb setzte. "Das war der Anlass, die Diskussion darüber zu führen, wie es dort weitergehen soll." Hier sei das Mountainbiken ins Spiel gekommen. Wie Döhler beschrieb, ist diese Sportart bereits in viele Teilen des Fichtelgebirges eingezogen. "Der Kornberg und Mountainbiken passen zusammen." Schließlich böte das auch die Möglichkeit, einer geografischen Lenkung der Sportart. "Es sind erste Ideen, die zu diskutieren sind." Daran solle sich auch die Bevölkerung beteiligen, forderte Döhler auf.
    Grundsätzliche Einwände gegen das Vorhaben gab es unter den 200 Zuhörern keine, jedoch Sorgen.
    Planern mit einem "lauen Jein". Die äußerten vor allem die Spielberger. Denn durch deren Ort verläuft die einzige öffentliche Zufahrt zum Kornberg. Sie befürchten, vom Verkehr überrollt zu werden. Bürger brachten deshalb eine zweite Zufahrt zum Kornberg oder zumindest eine Ortsumgehung zur Sprache. Weiter wurde geäußert, dass die Mountainbiker mit "wildem Fahren" die Natur störten.
    ---
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ei
    vorliegenden Pläne se


  • Änderungen an der Petition

    04-01-18 13:58 Uhr

    Ein Zwischenziel erreicht!


    Neuer Petitionstext: Der Zeitungsartikel zur Öffentlichen Versammlung am 24. November in Rehau:
    4. Januar 2017, 13 Uhr 53:
    500 Unterschriften!
    Einen herzlichen Dank an alle Unterzeichner!
    ---
    Anschließend der Frankenpostartikel zur Öffentlichen Versammlung am 24. November 2017 in Rehau - ungekürzt, ungeschminkt
    Ich gestatte mir ein winziges Zeilchen Text zu zitieren:
    "Es handelt sich dabei um ein vier Millionen Euro schweres Projekt..."
    Monatelang lautete die Zahl 3, 3 Millionen. Bis heute. Was kostet da nochmal 700.000 Euro mehr?
    ---
    Der Artikel
    Über eine Stunde lang kamen die Bürger zu Wort. Sie teilten ihre Meinung zu den gemeinsamen Plänen der Landkreise Hof und Wunsiedel zur touristischen Aufwertung des Kornbergs mit.
    Der Kornberg soll für Touristen attraktiver werden, und das möglichst naturverträglich. Das planen gemeinsam die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie die sechs angrenzenden Städte. Die Einzelheiten dieses Vorhabens haben sich Freitagabend 200 Zuhörer in der Aula des Schulzentrums angehört. Schwerpunkte sind die Verbesserung der Infrastruktur zum einen und die Errichtung eines Mountainbike-Parks sowie Spielplatzes zum anderen. Alles im vorhandenen Areal, ohne neue Gebäude zu errichten.
    Stefan Krippendorf, Mitarbeiter der Kreisentwicklung am Landratsamt Hof, stellte die Einzelheiten vor. Das Konzept sei mit allen betroffenen Behörden und Organisationen abgestimmt, betonte er. "Zentrale Aufgabe ist die Errichtung einer Wasserversorgung und Abwasserentsorgung." Dazu müsste für 1,8 Millionen Euro eine 2,5 Kilometer lange Leitung von Spielberg bis zur Liftstation errichtet werden. Weitere Punkte sind der Ausbau der Zufahrtsstraße, die Verlegung schnellen Internets und die Errichtung eines pädagogischen Bewegungsparks. Für den Kinderlift ist der Ersatz durch einen "Zauberteppich" vorgesehen. Auch die Kornberghütte muss neu gebaut werden. "Das ist allerdings dann Sache eines privaten Investors", sagte Krippendorf. Das geplante Mountainbike-Basecamp beinhaltet Strecken für geübte und ungeübte Fahrer. Es werden weder Gebäude benötigt, noch Flächen versiegelt. Die Biker sollen außerhalb der Skisaison den Lift nutzen können.
    Dem Konzept liegen folgende Zahlen zugrunde. So wird mit bis zu 1000 Besuchern an Spitzentagen beim Liftbetrieb gerechnet. Für den MTB-Park sind jährlich 10 000 Besucher kalkuliert. Organisatorisch gegliedert ist der Kornberg-Betrieb in Zweckverband und Betriebsgesellschaft. Den Zweckverband bilden die Landkreise Hof und Wunsiedel als Gesellschafter zu gleichen Teilen. Die Betreibergesellschaft setzt sich neben beiden Landkreisen noch aus den Städten Selb, Rehau, Schwarzenbach an der Saale, Schönwald, Kirchenlamitz und Marktleuthen zusammen. "Die Gesellschaft betreibt die Anlagen und zahlt ein Nutzerentgelt an den Zweckverband." Die in den sechs Mitgliedsstädten vorhandenen Bahnhöfe sind als Zubringer für die Touristen mit im Konzept verankert.
    Der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär sah gewachsenen Handlungsbedarf angesichts der nicht mehr zeitgemäßen Infrastruktur und der zunehmend schneearmen Winter. "Der Kornberg ist ein wunderbarer Naherholungsort direkt vor der Haustür", sagte er. Deshalb haben sich Teams aus den zwei Landratsämtern sowie den betroffenen Bürgermeistern zusammengesetzt und beraten, was zu tun sei. Das ist nach Worten Bärs der Zusammenschluss der Landkreise und der sechs Städte, um gemeinsam zu handeln. Ein weiterer Punkt ist die Schaffung und Verbesserung der Infrastruktur sowie die Umnutzung des saisonal betriebenen Skilifts auf ganzjährigen Betrieb. "Da der Kornberg schon jetzt von Mountainbikern genutzt wird, ist ein Ausbau des Angebots sinnvoll."
    Der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Döhler erinnerte an die Situation, als der Blitz in den alten Skilift geschlagen hatte und ihn damit in der Saison 2012/2013 außer Betrieb setzte. "Das war der Anlass, die Diskussion darüber zu führen, wie es dort weitergehen soll." Hier sei das Mountainbiken ins Spiel gekommen. Wie Döhler beschrieb, ist diese Sportart bereits in viele Teilen des Fichtelgebirges eingezogen. "Der Kornberg und Mountainbiken passen zusammen." Schließlich böte das auch die Möglichkeit, einer geografischen Lenkung der Sportart. "Es sind erste Ideen, die zu diskutieren sind." Daran solle sich auch die Bevölkerung beteiligen, forderte Döhler auf.
    Grundsätzliche Einwände gegen das Vorhaben gab es unter den 200 Zuhörern keine, jedoch Sorgen. Die äußerten vor allem die Spielberger. Denn durch deren Ort verläuft die einzige öffentliche Zufahrt zum Kornberg. Sie befürchten, vom Verkehr überrollt zu werden. Bürger brachten deshalb eine zweite Zufahrt zum Kornberg oder zumindest eine Ortsumgehung zur Sprache. Weiter wurde geäußert, dass die Mountainbiker mit "wildem Fahren" die Natur störten.
    ---
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ei


  • Änderungen an der Petition

    25-12-17 09:04 Uhr

    Die Petitonsfrist wurde auf ein Jahr verlängert, weil es immer noch viele Unterstützer gibt, die die Petition jetzt erst "entdecken"


    Neuer Sammlungszeitraum: 1 Jahr

  • Änderungen an der Petition

    30-11-17 13:52 Uhr

    Öffentliche Versammlung in Rehau, Zeitungsartikel


    Neuer Petitionstext: Eine wichtige Meldung ganz oben:
    Der Zeitungsartikel zur Öffentlichen Versammlung am 24. November in Rehau:
    Anschließend der Frankenpostartikel zur Öffentlichen Versammlung am 24. November 2017 in Rehau - ungekürzt, ungeschminkt
    Ich gestatte mir ein winziges Zeilchen Text zu zitieren:
    "Es handelt sich dabei um ein vier Millionen Euro schweres Projekt..."
    Monatelang lautete die Zahl 3, 3 Millionen. Bis heute. Was kostet da nochmal 700.000 Euro mehr?
    ---
    Der Artikel
    Über eine Stunde lang kamen die Bürger zu Wort. Sie teilten ihre Meinung zu den gemeinsamen Plänen der Landkreise Hof und Wunsiedel zur touristischen Aufwertung des Kornbergs mit.
    Der Kornberg soll für Touristen attraktiver werden, und das möglichst naturverträglich. Das planen gemeinsam die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie die sechs angrenzenden Städte. Die Einzelheiten dieses Vorhabens haben sich Freitagabend 200 Zuhörer in der Aula des Schulzentrums angehört. Schwerpunkte sind die Verbesserung der Infrastruktur zum einen und die Errichtung eines Mountainbike-Parks sowie Spielplatzes zum anderen. Alles im vorhandenen Areal, ohne neue Gebäude zu errichten.
    Stefan Krippendorf, Mitarbeiter der Kreisentwicklung am Landratsamt Hof, stellte die Einzelheiten vor. Das Konzept sei mit allen betroffenen Behörden und Organisationen abgestimmt, betonte er. "Zentrale Aufgabe ist die Errichtung einer Wasserversorgung und Abwasserentsorgung." Dazu müsste für 1,8 Millionen Euro eine 2,5 Kilometer lange Leitung von Spielberg bis zur Liftstation errichtet werden. Weitere Punkte sind der Ausbau der Zufahrtsstraße, die Verlegung schnellen Internets und die Errichtung eines pädagogischen Bewegungsparks. Für den Kinderlift ist der Ersatz durch einen "Zauberteppich" vorgesehen. Auch die Kornberghütte muss neu gebaut werden. "Das ist allerdings dann Sache eines privaten Investors", sagte Krippendorf. Das geplante Mountainbike-Basecamp beinhaltet Strecken für geübte und ungeübte Fahrer. Es werden weder Gebäude benötigt, noch Flächen versiegelt. Die Biker sollen außerhalb der Skisaison den Lift nutzen können.
    Dem Konzept liegen folgende Zahlen zugrunde. So wird mit bis zu 1000 Besuchern an Spitzentagen beim Liftbetrieb gerechnet. Für den MTB-Park sind jährlich 10 000 Besucher kalkuliert. Organisatorisch gegliedert ist der Kornberg-Betrieb in Zweckverband und Betriebsgesellschaft. Den Zweckverband bilden die Landkreise Hof und Wunsiedel als Gesellschafter zu gleichen Teilen. Die Betreibergesellschaft setzt sich neben beiden Landkreisen noch aus den Städten Selb, Rehau, Schwarzenbach an der Saale, Schönwald, Kirchenlamitz und Marktleuthen zusammen. "Die Gesellschaft betreibt die Anlagen und zahlt ein Nutzerentgelt an den Zweckverband." Die in den sechs Mitgliedsstädten vorhandenen Bahnhöfe sind als Zubringer für die Touristen mit im Konzept verankert.
    Der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär sah gewachsenen Handlungsbedarf angesichts der nicht mehr zeitgemäßen Infrastruktur und der zunehmend schneearmen Winter. "Der Kornberg ist ein wunderbarer Naherholungsort direkt vor der Haustür", sagte er. Deshalb haben sich Teams aus den zwei Landratsämtern sowie den betroffenen Bürgermeistern zusammengesetzt und beraten, was zu tun sei. Das ist nach Worten Bärs der Zusammenschluss der Landkreise und der sechs Städte, um gemeinsam zu handeln. Ein weiterer Punkt ist die Schaffung und Verbesserung der Infrastruktur sowie die Umnutzung des saisonal betriebenen Skilifts auf ganzjährigen Betrieb. "Da der Kornberg schon jetzt von Mountainbikern genutzt wird, ist ein Ausbau des Angebots sinnvoll."
    Der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Döhler erinnerte an die Situation, als der Blitz in den alten Skilift geschlagen hatte und ihn damit in der Saison 2012/2013 außer Betrieb setzte. "Das war der Anlass, die Diskussion darüber zu führen, wie es dort weitergehen soll." Hier sei das Mountainbiken ins Spiel gekommen. Wie Döhler beschrieb, ist diese Sportart bereits in viele Teilen des Fichtelgebirges eingezogen. "Der Kornberg und Mountainbiken passen zusammen." Schließlich böte das auch die Möglichkeit, einer geografischen Lenkung der Sportart. "Es sind erste Ideen, die zu diskutieren sind." Daran solle sich auch die Bevölkerung beteiligen, forderte Döhler auf.
    Grundsätzliche Einwände gegen das Vorhaben gab es unter den 200 Zuhörern keine, jedoch Sorgen. Die äußerten vor allem die Spielberger. Denn durch deren Ort verläuft die einzige öffentliche Zufahrt zum Kornberg. Sie befürchten, vom Verkehr überrollt zu werden. Bürger brachten deshalb eine zweite Zufahrt zum Kornberg oder zumindest eine Ortsumgehung zur Sprache. Weiter wurde geäußert, dass die Mountainbiker mit "wildem Fahren" die Natur störten.
    ---
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ein. Bitte informieren Sie auch weitere Gegner des geplanten Tourismusprojektes und kommen Sie nach Rehau! Wir seh'n uns - vielen Dank!
    Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Originalversion war vielleicht etwas zu "aufgebläht". Sie ist jedoch nach wie vor zu lesen unter unser-kornberg.de/
    Archiv. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dessen "Startbereich" soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden.
    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüber hinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plänen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im Folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Wer hier was spielen soll und/oder kann, Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zwei der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!
    ei


  • Änderungen an der Petition

    08-11-17 17:48 Uhr

    Schreibfehler ausgebessert


    Neuer Petitionstext: Eine wichtige Meldung ganz oben:
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ein. Bitte informieren Sie auch weitere Gegner des geplanten Tourismusprojektes und kommen Sie nach Rehau! Wir seh'n uns - vielen Dank!
    Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Originalversion war vielleicht etwas zu "aufgebläht". Sie ist jedoch nach wie vor zu lesen unter unser-kornberg.de/
    Archiv. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dessen "Startbereich" soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden.
    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus Darüber hinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plänen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden Folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Wer hier was spielen soll und/oder kann, Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. werden. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien zwei der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die "alte" Hütte soll wohl weichen.
    würden.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!


  • Änderungen an der Petition

    08-11-17 16:09 Uhr

    Es wurden Wiederholungen im Text entfernt


    Neuer Petitionstext: Eine wichtige Meldung ganz oben:
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ein. Bitte informieren Sie auch weitere Gegner des geplanten Tourismusprojektes und kommen Sie nach Rehau! Wir seh'n uns - vielen Dank!
    Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Originalversion war vielleicht etwas zu "aufgebläht". Sie ist jedoch nach wie vor zu lesen unter unser-kornberg.de/
    Archiv. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dieses Dessen "Startbereich" soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden. Es sollen Toiletten und Duschen gebaut werden, diese sollen entstehen in Höhe der Bergstation des Lifts. Sogar ein Mountainbike-Verleih ist geplant. Auf der Übungspiste links neben der Liftanlage soll ein "Zauberteppich" gebaut werden, der die Jüngeren ein Stück weit nach oben bringt.

    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plauml;nen, Plänen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Wer hier was spielen soll und/oder kann, Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass
    dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die "alte" Hütte soll wohl weichen.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!


  • Änderungen an der Petition

    06-11-17 16:09 Uhr

    Wichtige Neuigkeit


    Neuer Petitionstext: Eine wichtige Meldung ganz oben:
    Am 24. November um 18 Uhr findet im Schulzentrum Rehau eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ankurbelung des Tourismus am Kornberg" statt. Die Bürgerinitiative gegen dieses Projekt lädt alle, die für unser Anliegen sind, an diesem Abend nach Rehau ein. Bitte informieren Sie auch weitere Gegner des geplanten Tourismusprojektes und kommen Sie nach Rehau! Wir seh'n uns - vielen Dank!
    Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Originalversion war vielleicht etwas zu "aufgebläht". Sie ist jedoch nach wie vor zu lesen unter unser-kornberg.de/
    Archiv. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dieses soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden. Es sollen Toiletten und Duschen gebaut werden, diese sollen entstehen in Höhe der Bergstation des Lifts. Sogar ein Mountainbike-Verleih ist geplant. Auf der Übungspiste links neben der Liftanlage soll ein "Zauberteppich" gebaut werden, der die Jüngeren ein Stück weit nach oben bringt.
    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plauml;nen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die "alte" Hütte soll wohl weichen.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!
    dass


  • Änderungen an der Petition

    31-10-17 09:21 Uhr

    Missverständniss beseitigt


    Neuer Petitionstext: Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Originalversion war vielleicht etwas zu "aufgebläht". Sie ist jedoch nach wie vor zu lesen unter unser-kornberg.de/
    Archiv.
    Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dieses soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden. Es sollen Toiletten und Duschen gebaut werden, diese sollen entstehen in Höhe der Bergstation des Lifts. Sogar ein Mountainbike-Verleih ist geplant. Auf der Übungspiste links neben der Liftanlage soll ein "Zauberteppich" gebaut werden, der die Jüngeren ein Stück weit nach oben bringt.
    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plauml;nen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die "alte" Hütte soll wohl weichen.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!


  • Änderungen an der Petition

    22-10-17 14:12 Uhr

    Schreibfehler


    Neuer Petitionstext: Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der Kreistage Hof und Wunsiedel, soll der Tourismus am Kornberg "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf ein "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dieses soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden. Es sollen Toiletten und Duschen gebaut werden, diese sollen entstehen in Höhe der Bergstation des Lifts. Sogar ein Mountainbike-Verleih ist geplant. Auf der Übungspiste links neben der Liftanlage soll ein "Zauberteppich" gebaut werden, der die Jüngeren ein Stück weit nach oben bringt.
    Für die Umsetzung der Pläne werden 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das muss überwacht werden, eventuell wird es Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus wird es wohl auch eine neue Gastronomie geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen der Abfahrtspiste und dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach den Plauml;nen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren Pläne und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es wird eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. Zum Thema Öffnung von Wegen und Straßen für den PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien der 6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die "alte" Hütte soll wohl weichen.
    Mein Fazit: ein Wahnsinnsprojekt!


  • Änderungen an der Petition

    22-10-17 14:12 Uhr

    Neue Erkenntnisse und steigende Unterschriften


    Neuer Petitionstext: Ich habe den "alten" Text hier erneuert und gestrafft. Die Zeichnungsfrist wurde verlängert, weil es in letzter Zeit, bedingt auch durch Medienberichte, viele neue Unterschriften gab. Herzlichen Dank an alle Unterzeichner! Alle, die sich noch nicht schlüssig sind, ob sie mitmachen wollen, bitte ich, teilzunehmen. Jede Stimme zählt! Danke schön!
    Ausbau des Tourismus am Kornberg
    Geht es nach den Planungen der
    Kreistage Hof und Wunsiedel haben kürzlich beschlossen, den Wunsiedel, soll der Tourismus am Großen Kornberg "anzukurbeln". Als Zielgruppe hat man sich dafür die Mountainbiker ausgesucht, die mit allerlei "Attraktionen" zum Kornberg geführt werden sollen. Eine davon soll "angekurbelt" werden.
    Das Hauptaugenmerk dabei wird auf
    ein "Base Camp" sein, dass, "Mountainbike-Zentrum" gelegt, im Fachjargon Base Camp genannt. Dieses soll, so die Idee, mit dem Schlepplift erreicht werden kann. werden. Es sollen Toiletten und Duschen gebaut werden, diese sollen entstehen in Höhe der Bergstation des Lifts. Sogar ein Mountainbike-Verleih ist geplant. Auf der Übungspiste links neben der Liftanlage soll ein "Zauberteppich" gebaut werden, der die Jüngeren ein Stück weit nach oben bringt.
    Für die Umsetzung der Pläne werden - Korrektur:nicht 2 Millionen Euro sondern 3, 3 Millionen veranschlagt. Ob dieses Limit gehalten wird, bleibt abzuwarten, vor allem wenn man regelmäßig sehen muss, wie öffentliche Bauprojekte am Ende oft wesentlich teurer sind als geplant.
    Um beim Schlepplift zu bleiben: Dieser fährt schon im Winter deutliche Verlust ein, solche werden dann noch zusätzlich in den anderen Jahreszeiten anfallen (Liftpersonal, Wartung). Hier im Fichtelgebirge haben wir bereits ein Mountainbike-Zentrum, Es sollen Parkplatzgebühren erhoben werden, auch das Bullhead House am Ochsenkopf. Die Ochsenkopf-Region ist als Touristikzentrum etabliert. Der Kornberg muss überwacht werden, eventuell wird daher nicht genügend Radsportler von dort "abwerben" können. Am Kornberg kommt dazu, dass es keine Parkautomaten geben.
    Angedacht sind sogar Stellplätze für Wohnmobile. Darüberhinaus wird es wohl auch eine neue
    Gastronomie gibt, ohne die es heute keinen Tourismus gibt.
    Korrektur: Es wird wohl eine "neue" Gastronomie entstehen,
    geben, die "alte" Hütte soll eventuell weichen. Wasser- und Abwasserleitungen sollen zum Kornberg verlegt werden.
    werden.
    Im Beschluss der Kreistage heißt es, dass bei der Erschließung des Berges de
    m
    dem Naturschutz eine große Bedeutung zukommen wird. Weiß man in den Gremien überhaupt, welche "Kostbarkeiten der Natur" es am Kornberg zu schützen gibt? Hinweisschilder, diesen oder jenen Waldabschnitt nicht zu befahren, werden nicht ausreichen. Zumal sich die betroffenen Tiere nicht in "Reservaten" einsperren lassen. Ich habe absolut nichts gegen Mountainbiker oder andere Freizeitsportler, mir geht es nur darum, die Ruhe am Berg zu erhalten. In meinen Augen gäbe es bei einer Umsetzung der Pläne zu viele Unwägbarkeiten, die eine Investition in genannter Höhe nicht rechtfertigen. Die Gelder ließen sich für einen "sanften" Tourismus besser anlegen.
    Wir bitten Sie, verehrte Landräte 24.09.2017
    Pläne und Planspiele Die Trails sollen mehr oder weniger zwischen
    der Kreise Hof Abfahrtspiste und Wunsiedel, Ihren Beschluss zu bedenken und rückgänging zu machen! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    ----
    Frankenpost-Artikel vom 16.8.2017:
    Ich habe
    dem Übungshang gebaut werden, einer führt direkt auf die Piste.
    Allerdings muss dringend von der Aussage "es müssen ja nur 2 oder 3 Bäume gefällt werden", abgerückt werden. Selbst wenn dem so ist (was abzuwarten bleibt), wird die Umweltbelastung eine ganz andere sein.
    Geht es nach
    den Artikel Plauml;nen, sollen 10.000 Biker jährlich zum Kornberg geführt werden. Diese werden sich sicher nicht in der Frankenpost vom 16. 8. „Deutschland macht Urlaub in der Region“ zum Anlass genommen, und über eine darin veröffentlichte Zahl nachgedacht:
    „Das Fichtelgebirge lag im vergangenen Jahr mit einem Gästeplus von 10,3 % bayernweit an der Spitze der Urlaubsregionen. Der Trend setzt sich dieses Jahr fort…“
    Ein Zuwachs von über 10 % denke ich mal, ist sehr ordentlich, sehr, sehr gut trifft’s wohl besser. Und diese 10,3 % wurden erreicht, _obwohl_ es am Kornberg _kein_ Mountainbike-Zentrum gab und gibt.
    Stellt sich die Frage: reicht diese Zuwachsrate nicht? Was will man noch? Muss man jedem Trend hinterherhecheln? Auch noch den letzten Oberbayern hierher „locken“? Muss denn alles immer und immer mehr gesteigert werden? Muss wirklich jeder Gipfel, jedes Tal mit irgendwas verschandelt werden, bis es nichts Natürliches dort mehr gibt?
    „Mallorca ist z. B. total überlaufen“, heißt es noch. Ach! War das schon immer so? Nein? Und
    diesem Areal "einsperren" lassen. Sie werden die Umgebung erkunden wollen, sie werden die Abfahrten ins Tal fahren wollen. 10.000 Biker werden zum allergrößten Teil nicht mit dem Rad zum Kornberg fahren, sondern mit dem Auto. Das bedeutet eine spürbare Zunahme des Verkehrs, es bedeutet Lärm und Luftverschmutzung.
    Im folgenden gibt es eine Aufstellung der weiteren
    Pläne nicht aufgegeben, und Gedankenspiele der Entscheidungsträger, wie es ihrer Meinung nach mit dem Berg und seiner Umgebung weitergehen soll.
    Zusätzlich zu den Trails soll es ein "festes" Gebäude geben mit Duschen, WCs und sogar einem Mountainbike-Verleih. Dieses Gebäude soll oben neben der "Bergstation" errichtet werden. Auf dem Übungshang soll es einen "Zauberteppich" geben, der jüngere Biker ein Stück den Hang hochbringt. Außerdem soll ein Spielplatz gebaut werden. Darüber liegen mir aber keine Informationen vor.
    Es
    wird man sich irgendwann fragen „war eine Wasser-und Abwasserversorgung geben, deren Leitungen von Spielberg aus über die Straße hoch bis zum Turm führen. Bei der Kornberg schon immer so laut Gelegenheit soll auch die Straße erneuert werden, weiterhin sind Wohnmobilstellplätze angedacht. Zum Thema Öffnung von Wegen und hektisch?“………
    ---
    Update vom 12. 8. 2017:
    Stellungnahme des Fichtelgebirgsvereins zum Mountainbike-Camp am Kornberg
    Fichtelgebirgsverein·Samstag, 12. August 2017
    Mit Blick auf den Kornberg sieht der Fichtelgebirgsverein eine zukünftige Einbindung aller Interessengruppen als unumgänglich an, um die Planungen gemeinsam fortführen zu können und ein gutes Miteinander für alle davon profitierenden Klientele zu schaffen. Generell sollte die gemeinsame Nutzung der Strukturen durch Wanderer und Mountainbiker durchaus als Modellprojekt
    Straßen für den naturverträglichen Tourismus PKW-Verkehr zur Talstation, bzw. zur Turmallee gibt es unterschiedliche Meinungen und Äußerungen. Eine Info besagt, dass die daraus folgende, gegenseitige Rücksichtnahme Turmallee von Martinlamitz aus geöffnet wird, dann soll es bei dem Weg, der beiden Gruppierungen dienen.
    Hauptaugenmerk muss beim Kornberg daher
    links zum Lift hochführt, weitergehen. Mit dem PKW wohlgemerkt! Was passiert bei "Gegenverkehr?"
    Von zweien
    der schonende Umgang mit dem Status Quo sein, was vier Forderungen nach sich zieht:
    1.)
    6 Bürgermeister der "Anliegerstädte" bekam ich die Information, dass sie eine E-Bus-Verbindung bis hoch zum Radarturm bevorzugen würden. Eine Konzentration der neuen Strukturen für Mountainbiker auf "neue" Gastronomie ist ebenfalls geplant, die Areale rund um den bestehenden Lift und die Pistenanlagen.
    2.) Die besondere Berücksichtigung der Aspekte des Natur- und Landschaftsschutzes, die klar im Vordergrund stehen und allen Heimatfreunden (egal, auf welche Weise sie durch die Wälder streifen) am Herzen liegen.
    3.) Die Rücksichtnahme auf Strukturen für Wanderer, die (wie im Falle des zertifizierten Fränkischen Gebirgsweges) keinesfalls beeinträchtigt werden dürfen.
    4.) Die Bereitstellung von Mitteln zum Erhalt bereits existenter Einrichtungen und Infrastrukturen, die nicht hinter den neuen Konzepten zurückstehen dürfen.
    Stand: 12. August 2017
    (v.i.S.d.P. Adrian Roßner, Stellv. Hauptvorsitzender und Leiter des Referats
    ----
    Meine Anmerkungen:
    Punkt 1.) kann ich nicht akzeptieren. Ich bin nach wie vor gegen
    "alte" Hütte soll wohl weichen.
    Mein Fazit:
    ein Base Camp am Kornberg!
    Punkt 2.) bis 3.): Für mich Selbstverständlichkeiten, aber bei tatsächlich 10.000 Bikern im Jahr nicht durchführbar. Diese Menge an Bikern
    Wahnsinnsprojekt!