Aufgeht´s zum Endspurt

23.12.2013 20:57 Uhr

Liebe Unterzeichner, Vielen Dank für die rege Anteilnahme!

Ich bin froh darüber, das ich nicht der einzige war, der das Gefühl hatte, etwas bewegen zu müssen.
Selbst ein einzelner Mensch kann etwas bewegen, auch wenn das Ziel von 5000 Unterschriften wohl nicht mehr erreicht werden kann, ist es ein klares Zeichen, das Bürger einfach nicht so übergangen werden wollen.

Ich werde mich mit den gesammelten Unterschriften dennoch an das Landratsamt in Bad Tölz wenden, auch wenn die Sache bereits ein paar Instanzen weiter ist.
Ich Denke wir haben unser Ziel auch ohne die 20% der Einwohner von Geretsried erreicht...

vielen Dank nochmal und
ein Frohes Weihnachtsfest

Ralf Geier

Unterschriftenliste zum anfassen

26.11.2013 08:09 Uhr

Nachdem die Frage bereits öfter aufgetaucht ist, es besteht auch die Möglichkeit real mit einem Stift zu unterschreiben und Bürgern, die keinen Zugang zum Netz haben unterschreiben zu lassen. Einfach mich kontaktieren, oder selber eine Unterschriftenliste ausdrucken. www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/der-schriftzug-geretsried-an-der-hoegelkurve-muss-bleiben
Sie können mir die Liste zukommen lassen, oder selbst scannen und wieder hochladen.

Änderungen an der Petition

23.11.2013 08:42 Uhr

Es gibt Neuigkeiten: Landrat meldet sich zu Wort
Neue Begründung: Meiner Meinung nach besteht durch diesen mittlerweile fest im Boden verankerten Schriftzug kein erhöhtes Unfallrisiko durch Ablenkung vom Straßenverkehr.
Im vorherigen Jahr war der Schriftzug einen ganzen Sommer lang unbefestigt auf dem Lärmschutzwall gelegen und wurde laufend verändert, das man immer wieder neue Worte lesen konnte. Auch hier gab es keine nennenswerten Unfälle , obwohl die Ablenkung doch viel höher hätte sein müssen!

Mittlerweile hat sich Landrat Josef Niedermaier in einem offenen Brief ( www.merkur-online.de/lokales/wolfratshausen/geretsried/hollywood-kurve-landrat-schreibt-brief-fans-3234851.html ) an die Bürger gewendet.
Leider ist auch ein Lärmschutzwall ein künstliches Hindernis und fällt somit genauso unter die Verordnung, wie der Schriftzug, der sich noch dazu nicht im unmittelbaren Gefahrenbereich befindet.
Als weiteres Argument wäre anzuführen, das es sowieso geplant ist die B11 zu verlegen, also kann man mit dem Abbau doch noch warten, bis diese fadenscheinige Verordnung nicht mehr greift.

Der Schriftzug gehört zu Geretsried und muss bleiben.