openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

    26-05-15 14:46 Uhr

    04.05.2015 15:03 Uhr


    Heute morgen habe ich die Petition persönlich an Herr Bürgermeister Brilmayer überreicht.
    Wir haben noch die wesentlichen Diskussionsinhalte besprochen wie:
    Die Neugestaltung des Marienplatzes wird von der Stadt Ebersberg im Rahmen der Städtebauförderung weiter betrieben. Weitere Details werden im Verlauf der nächsten Jahre bekanntgegeben und zur Diskussion gestellt. Endgültige Entscheidungen gibt es noch nicht. Das große Interesse am Stadtzentrum Marienplatz mit Mariensäule und Bäumen wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen und wird bei weiteren Planungen berücksichtigt. Die Verkehrs- und Parkplatzsituation ist kompliziert und bleibt vorerst unverändert. Die Mariensäule wird im Zuge einer Neugestaltung des Marienplatzes natürlich renoviert. Eine Baumschutzverordnung wurde als nicht hilfreich diskutiert, weil Bäume dann oft schon gefällt würden bevor sie die Schutzmasse erreichen.
    Ich danke Herrn Bürgermeister Brilmayer für das konstruktive Gespräch und allen Unterstützern für Ihre Beträge. Wir werden die weiteren Planungen mit Interesse verfolgen.
    Wir alle tragen damit zum Erhalt der Schönheit und Natur in Ebersberg bei.
    Mit herzlichen Grüßen
    Günter Fries

  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    04-05-15 15:10 Uhr

    Persönliche Übergabe an Herrn Bürgermeister Brilmayer.

    Übergabe der Petition
    Die Bäume am Marktplatz in Ebersberg sollen erhalten bleiben!
    an die Stadt Ebersberg


    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
    Lieber Walter,

    die Zeichnungsfrist der Petition ist nun abgelaufen, mit unerwartet hohem Interesse und Beteiligung der Bürger. Die letzte Statistik:
    1.282 UNTERSTÜTZER DAVON 1.003 IN EBERSBERG
    Im Zuge der Unterschriftenaktion ergaben sich zahlreiche Diskussionen über die weiteren Gestaltungsmöglichkeiten in Ebersberg und vor allem auch über die Vermeidung weiterer unnötiger Umwelt- und Bausünden, die das Stadtbild negativ verändern könnten.

    Daraus resultierend habe ich folgende Bitten / Wünsche an den Bürgermeister und die Stadt Ebersberg:
    • Falls eine umfangreiche Umgestaltung des Marienplatzes (wie nach den bereits prämierten Entwürfen, in Anbetracht der hohen zu erwartenden Kosten und der vergleichsweise geringen Gestaltungsmöglichkeiten) nicht weiter von der Stadt Ebersberg verfolgt wird, erhoffe / erwarte ich eine entsprechende Bekanntmachung (auch um weitere Verunsicherung und Diskussionen und auch Kosten zu vermeiden).
    • Falls eine wesentliche Umgestaltung durchgeführt werden soll bitte ich um die bereits von Herrn Bürgermeister Brilmayer angekündigte Bürgerbefragung.
    • Die am Marienplatz liegenden Geschäfte erhoffen sich den weitgehenden Erhalt der Parkplätze.
    • Die vorsichtige Renovierung der schönen alten Mariensäule, auch um den Bestand an historischen Bauwerken zu würdigen und das schöne Stadtzentrum aufzuwerten.
    • Durch das große Bürgerinteresse erhoffe ich mir eine Erhaltung von möglichst viel Natur nicht nur im Stadtbereich (besonders auch an der Bahnhofstraße und den zahlreichen öffentlichen und privaten Baumaßnahmen) und auch eine Begrünung des Schloßplatzes.
    • Ich bitte die Vertreter der Stadt Ebersberg die vorbildliche Baumschutzordnung von Rosenheim zu übernehmen, damit auf Dauer der Bedeutung der Natur in Ebersberg Nachdruck verliehen wird.

    Ich bedanke mich nochmals für das große Interesse und die rege Beteiligung und Unterstützung seitens der Bürger (nicht nur) in Ebersberg und hoffe, daß wir gemeinsam weiter zur Verschönerung unserer Stadt Ebersberg beitragen können.


    Mit freundlichen Grüßen

    Günter Fries, auch im Auftrag der Unterstützer der genannten Petition

  • Persönliche Übergabe an Herrn Bürgermeister Brilmayer

    04-05-15 15:03 Uhr

    Heute morgen habe ich die Petition persönlich an Herr Bürgermeister Brilmayer überreicht.
    Wir haben noch die wesentlichen Diskussionsinhalte besprochen wie:
    Die Neugestaltung des Marienplatzes wird von der Stadt Ebersberg im Rahmen der Städtebauförderung weiter betrieben. Weitere Details werden im Verlauf der nächsten Jahre bekanntgegeben und zur Diskussion gestellt. Endgültige Entscheidungen gibt es noch nicht. Das große Interesse am Stadtzentrum Marienplatz mit Mariensäule und Bäumen wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen und wird bei weiteren Planungen berücksichtigt. Die Verkehrs- und Parkplatzsituation ist kompliziert und bleibt vorerst unverändert. Die Mariensäule wird im Zuge einer Neugestaltung des Marienplatzes natürlich renoviert. Eine Baumschutzverordnung wurde als nicht hilfreich diskutiert, weil Bäume dann oft schon gefällt würden bevor sie die Schutzmasse erreichen.
    Ich danke Herrn Bürgermeister Brilmayer für das konstruktive Gespräch und allen Unterstützern für Ihre Beträge. Wir werden die weiteren Planungen mit Interesse verfolgen.
    Wir alle tragen damit zum Erhalt der Schönheit und Natur in Ebersberg bei.
    Mit herzlichen Grüßen
    Günter Fries

  • Übergabe der Petition an die Stadt Ebersberg, Herrn Bürgermeister Brilmayer

    23-04-15 09:28 Uhr

    Nun habe ich einen persönlichen Übergabetermin der Petition an Herrn Bürgermeister Brilmayer vereinbart (geplant am Montag 4.Mai 9:00 Uhr).
    Ich werde noch einige Fragen und Wünsche dazu stellen und hoffe dann auch auf Verständnis und Unterstützung seitens der Stadtverwaltung Ebersberg.
    Ich danke allen Unterstützern (besonders den sehr aktiven) und wünsche uns Erfolg.

  • Änderungen an der Petition

    08-04-15 14:53 Uhr

    Lokale Zuordnung auf Ebersberg, obwohl das Thema wohl durchaus allgemeingültig sein dürfte.
    Neuer Titel: Die Bäume am Marktplatz in Ebersberg sollen erhalten bleiben!