• Heute, Dienstag der 01.12, Artikel in der Rheinpfalz

    at 01 Dec 2015 08:58

    Lange keine Tageszeitung mehr gelesen? Dann lohnt sich heute der Blick in die Rheinpfalz. Auf der Lokalseite ist unter dem Titel "Schlicht ist Pflicht" ein, wie ich finde, gelungener Artikel über die Aktivitäten rund um den Erhalt der Gastronomie an der Schlicht zu lesen.

  • Heute, Dienstag der 01.12, Artikel in der Rheinpfalz

    at 01 Dec 2015 06:59

    Lange keine Tageszeitung mehr gelesen? Dann lohnt sich heute der Blick in die Rheinpfalz. Auf der Lokalseite ist unter dem Titel "Schlicht ist Pflicht" ein, wie ich finde, gelungener Artikel über die Aktivitäten rund um den Erhalt der Gastronomie an der Schlicht zu lesen.

  • Einladung zur Veranstaltung : "Badegebiet Schlicht und Kiosk sollen erhalten bleiben!"

    at 30 Nov 2015 17:26

    Liebe Bürgerinnen und Bürger,
    der Ortsgemeinderat in Neuhofen hat in seiner letzten Sitzung am 24.11.2015 auf Initiative der SPD-Mehrheits-Fraktion beschlossen, dass das Badegebiet „Schlicht" massiv eingeschränkt und der Kiosk abgerissen werden sollen.

    Diese Entscheidung hat in den letzten Tagen bereits sehr viele Empörung und Proteste hervorgerufen. Deshalb sollen die Möglichkeiten, zum Erhalt des Kiosks und des Badegebietes „Schlicht" in einer Versammlung erörtert werden.

    Die Versammlung findet am Mittwoch, 09.12.2015 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus „Neuer Hof“, Rottstraße 1, 67141 Neuhofenstatt. Parkplätze finden Sie am Sportplatz und in der Rosttstraße.

    Zur dieser Versammlung sind alle Bürgerinnen und Bürger aus Neuhofen und außerhalb von Neuhofen, die sich für den Erhalt des Badegebietes „Schlicht“ engagieren wollen, eingeladen.

    Viele Gruesse

    Ralf Marohn
    CEO

  • Petition in Zeichnung - Einladung zur Veranstaltung: "Badegebiet Schlicht und Kiosk sollen erhalten bleiben!"

    at 30 Nov 2015 17:24

    Liebe Unterstützer dieser Petition,

    hier die Einladung von Ralf Marohn für alle Freunde der Schlicht. Bitte versucht zu dieser Veranstaltung zu kommen, möglichts auch viele aus Neuhofen. Gemeinsam sind wir stark und werden die Schließung der Gastronomie verhindern.
    Grüße Jörg Matzat

    Badegebiet Schlicht und Kiosk sollen erhalten bleiben!

    Liebe Bürgerinnen und Bürger,
    der Ortsgemeinderat in Neuhofen hat in seiner letzten Sitzung am 24.11.2015 auf Initiative der SPD-Mehrheits-Fraktion beschlossen, dass das Badegebiet „Schlicht" massiv eingeschränkt und der Kiosk abgerissen werden sollen.

    Diese Entscheidung hat in den letzten Tagen bereits sehr viele Empörung und Proteste hervorgerufen. Deshalb sollen die Möglichkeiten, zum Erhalt des Kiosks und des Badegebietes „Schlicht" in einer Versammlung erörtert werden.

    Die Versammlung findet am Mittwoch, 09.12.2015 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus „Neuer Hof“, Rottstraße 1, 67141 Neuhofenstatt. Parkplätze finden Sie am Sportplatz und in der Rosttstraße.

    Zur dieser Versammlung sind alle Bürgerinnen und Bürger aus Neuhofen und außerhalb von Neuhofen, die sich für den Erhalt des Badegebietes „Schlicht“ engagieren wollen, eingeladen.

    Viele Gruesse

    Ralf Marohn
    CEO

  • Danke für die Danke für die überwältigende Resonanz!

    at 29 Nov 2015 14:16

    Liebe Freunde der Schlicht,

    es geht gut voran, jedoch fehlen noch ca. 50 Unterzeichnungen aus Neuhofen selbst. Ab 250 Unterschriften aus Neuhofen wendet sich Open Petition direkt an den Bürgermeister und bittet um eine Stellungnahme, ein wichtiger symbolischer Akt.

    Darüber hinaus gibt es Planungen schon in der nächsten Woche eine Veranstaltung von Unterstützern und Unterstützerinnen der Schlicht in ihrer jetzigen Form durchzuführen. Informationen erfolgen, sobald ich konkreter hierüber berichten kann.

    Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung: Diese Petition hat keinerlei rechtlich Auswirkung. Ziel ist es deshalb durch die Vielzahl von Unterzeichnungen zu zeigen, dass hier etwas entgegen dem Willen einer Mehrheit durchgesetzt werden soll. Harte rechtliche Fakten und Kostenargumente müssen bei einem möglichem Bürgerbegehren und einer erneuten Diskussion im Gemeinderat selbst geführt werden!

    Hier geht es einfach darum zum Ausdruck zu bringen, dass etwas Eklatantes schiefläuft, wenn so viele Menschen sich gegen eine politische Entscheidung wenden.

    Herzliche Grüße
    Jörg Matzat

  • Petition in Zeichnung - Vielen Dank für die bisherige Unterstützung und die überragende Resonanz !

    at 28 Nov 2015 09:54

    IZunächst mein Dankeschön an alle die sich mit der Unterzeichnung dieser Petition und damit für den Erhalt der Gastronomie an der Schlicht bisher eingesetzt haben. Wir haben schon über 700 Unterzeichnungen insgesamt und dies in noch nicht einmal 24 Stunden, ein toller Erfolg! Aus Neuhofen selbst sind es knapp über 100 Zeichnungen.

    Die Unterschriften aus Neuhofen spielen hierbei eine überaus wichtige Rolle, da ab einer Anzahl von 250 Unterschriften die Plattform Open Petition Deutschland selbständig an die Gemeinde Neuhofen herantritt und um eine Stellungnahme bittet. Dies hat einen wichtigen symbolischen Charakter, aber zum anderen kann es ein Indikator für die Initiierung eines Bürgerbegehrens in Neuhofen selbst sein. Je mehr Neuhofener Bürgerinnen und Bürger der Meinung sind, dass die Schlicht so bleiben soll wie sie ist, desto höher der Druck auf die politisch Verantwortlichen vor Ort!

    Ich bin mir sicher, dass in der kommenden Woche die Rheinpfalz das Thema wieder aufgreift und sich unser aller Einsatz bezahlt machen wird.

    Zum Schluss noch einmal mein ausdrücklicher Dank an alle die sich mit einer großen Ideenvielfalt und Engagement an dieser Sache beteiligen.

    Ihr Jörg Matzat

  • Brief von Ralf Marohn, Gemeinderat Neuhofen, gegen die Schließungspläne

    at 27 Nov 2015 12:47

    Leserbrief zur jüngsten GR-Enscheidung zur Naherholung an der Schlicht
    26.11.2015 von Ralf Marohn (FDP)

    NEUHÖFER PARADOXON

    Einige Neuhöfer Bürgerinnen und Bürger wundern sich manchmal wie Entscheidungen vom Gemeinderat zustande kommen. Jüngstes Beispiel ist die Diskussion, um die Fortsetzung des Badebetriebes an der Schlicht in der Sitzung vom 24.11.2015, bei der sich aber auch einige Gemeinderäte mit den Bürgern wunderten.

    Die Diskussion begann mit den üblichen Erläuterungen des Tagesordnungspunktes durch den Ortsbürgermeister Gerhard Frey, der die Zuhörer wissen lies, dass die Naherholung an der Schlicht den bis Ende 2013 zuständigen „Verein zur Naherholung in den Rheinauen“ jedes Jahr ca. 60-80 TEUR kostete und die Ortsgemeinde diese Kosten nicht mehr tragen könne. Verschwiegen wurde aber, dass ein großer Kostenblock die vom Naherholungsverein zu kalkulierenden „Abschreibungen“ war, die die Ortsgemeinde nicht mehr tragen muss, da alle Anlagen (wie beispielsweise die Pumpstation für das Abwasser, etc.) vom Verein kostenfrei übergeben wurden.

    Dennoch verbleiben natürlich jährliche Kosten für die Naherholung und der Gemeinderat machte sich zur Aufgabe, diese Kosten zu reduzieren. Die grundsätzliche Frage, wieviel Wert und welche Bedeutung hat die Naherholung für die Bürgerinnen und Bürger einer Gemeinde wurde strikt vermieden. Das Gebot der Stunde hieß: Kosten senken!

    Deshalb hatten die SPD-Fraktion und die CDU-Fraktion gleich eine passende Lösung und erklärte, dass die einzige Einnahmequelle an der Schlicht, nämlich die Pachteinnahmen des Kioskpächter nicht mehr genutzt werden sollen. Der Pachtvertrag mit dem Kioskpächter solle nicht verlängert und der Kiosk soll abgerissen werden.

    Eine kritische Stimme der FDP, dass die Müll-, Reinigungs-, Feldwegpflege- und Wartungskosten an der Schlicht durch diese Maßnahme keineswegs reduziert würden und fehlende bisherige Einnahmen vom Kioskpächter nur den Kostenanteil der Ortsgemeinde erhöhen, blieb bei der Mehrheit der Gemeinderäte unbeachtet.

    Schnell wurde bei den Befürwortern des Kioskabrisses und der Vernichtung des Badebetriebes an der Schlicht umgeschaltet und weitere wichtige Argumente wurden hervorgebracht:
    • Herr Delventhal von der CDU teilte mit, dass im die Weinschorle am Kiosk zu teuer sei und deshalb auf den Kiosk verzichtet werden soll!
    • Herr Kraus von der SPD meinte dass wir es der Kreisverwaltung jetzt mal zeigen und die Naherholung an der Schlicht so reduzieren, bis die Kreisverwaltung ein Einsehen hat und dann ggf. die Kosten für die Schlicht übernimmt....! Vermutlich hofft er insgeheim darauf, dass die Kreisverwaltung die Naherholung für Bürgerinnen und Bürger einer höheren Wertschätzung entgegenbringt als er selbst.
    • Und der Ortsbürgermeister Gerhard Frey setzte noch einen drauf und lies die Zuhörer wissen, dass er bei Feldreinigung ein Schild an der Schlicht mit der Aufschrift „Reagge-Party“ gefunden habe und diesem Treiben ein Ende gesetzt werden muss.

    Bei solchen gewichtigen Argumenten nickte die Mehrheit der Gemeinderäte und freute sich, doch ein klares Votum für den Abriss des Kiosks gefunden zu haben. Wer jetzt meint, es ginge noch um Kosteneinsparung wenn man die einzige Einnahmequelle vernichtet, darf sich gerne wundern.

    Kurz vor der Abstimmung wurde es den jüngeren in der SPD- und CDU-Fraktion dann doch etwas mulmig und es wurde noch ein letzter Versuch unternommen, ob der Kiosk und die Schlicht nicht auch eine wichtige, sehr begehrte Anlaufstelle für die jüngere Bevölkerung sei und das Angebot in diesem Bereich nicht weiter reduziert werden solle. Nein, dies ist für die Mehrheit des Gemeinderates unwichtig. Der Ortsbürgermeister Frey wurde hektisch: Bevor noch mehr solche verrückten Vorschläge von den Jung-Gemeinderäten kommen, wird jetzt besser schnell abgestimmt. Dann ist der Beschluss erst mal durch und der Kiosk kommt weg. Die Mehrheit hat für den Abriss des Kiosk und der Einschränkung des Badebetriebes gestimmt.

    Denjenigen, denen die Weinschorle an der Schlicht zu teuer ist sei gesagt, dass jeder das Recht hat seine Schorle dort zu trinken, wo er will. Angesichts der Besucherzahlen an der Schlicht gibt es scheinbar sehr viele Bürger, die sich dies gerne in diesem Ambiente leisten.

    Denjenigen, die meinen auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger die Kreisverwaltung zur Kostenübernahmen zu bewegen, sei gesagt, dass Sie hierfür doch besser direkte Gespräche mit dem Landrat und den Ansprechpartnern mit der Kreisverwaltung führen.

    Und dem Ortsbürgermeister, der die Interessen der jungen Bevölkerung missachtet, sei gesagt, dass er seine Legitimation Ortsbürgermeister alle Bürgerinnen und Bürger zu sein, schon lange verloren hat.

    So bleibt am Schluss nur, dass sich alle wundern, warum das 2014 und 2015 gut praktizierte Konzept, bei dem es keine Beschwerden der Anwohner, eine geordnete Parkplatzbewirtschaftung im Sommer, eine auf ca. 20 TEUR reduzierte Kostenbelastung und eine Anlaufstelle für die jungen Menschen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern