• Änderungen an der Petition

    at 25 Aug 2019 13:21

    Anpassung des Titels und Textes um die Ziele der Petition noch weiter in den Vordergrund zu rücken


    Neuer Titel: Eingeschränkte Aufhebung des Fütterungsverbotes für Tauben in der LH Hannover


    Neuer Petitionstext: Viele Menschen denken, wenn Tauben nicht gefüttert werden werden, würden sie sich nicht so stark vermehren. Leider ein sehr weit verbreiteter Irrglaube, an dem aus unverständlichen Gründen fast überall in  in Deutschland noch festgehalten wird,  obwohl inzwischen wird, obwohl inzwischen weitläufig bekannt ist, dass der Mangel an Nahrung bei Stadttauben nicht zu geringerem, sondern gesteigertem Brutverhalten führt, welches dem natürlichen Arterhaltungstrieb entspricht. (peta50plus.de/stadttauben-brauchen-unsere-hilfe/) (www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Broschueren/Stadttaube_und_Mensch.pdf) Nicht ohne Grund durften viele gut funktionierende Stadttaubenprojekte einen Rückgang der Bruten pro Jahr verzeichnen, wenn die Tiere ausreichend mit artgerechten Futtermitteln versorgt werden. 
    Desweiteren
    werden.
    Des Weiteren
    wirkt eine artgerechte Versorgung nicht nur dem Brutverhalten entgegen, sondern verringert die Anfälligkeit von Krankheiten. Die Tiere sind nicht mehr auf menschlichen Abfall angewiesen, welcher zu Durchfall und anderen Verdauungsbeschwerden führt, was ein schlechteres Immunsystem zur Folge hat. Folglich ist auch der Kot einer gesunden Taube nicht mehr als gesundheitsschädlich einzustufen, was leider auch eine weit verbreitete Meinung ist, auch wenn der Kot nicht schädlicher als der einer herrenlosen Katze ist, und der Stadttaube wäre der Begriff Schädling nicht mehr länger aufzuerlegen. (s. aufzuerlegen. (s. TU Darmstadt, Prüfungsbericht 2004)
    Kontrolliertes, artgerechtes Füttern in Kombination mit Eiertausch ist die einzige sinnvolle Lösung für Taube und Mensch. 
    Mensch.
    Tauben laufen den ganzen Tag auf Nahrungssuche durch die Straßen und scheiden bei artgerechter Ernährung feste, runde Häufchen aus die leicht zu entfernen sind. Meistens halten sie sich dauerhaft nahe der Futterquelle auf. Bei artgerechter Ernährung würde man also sowohl weniger auf Tauben,  Tauben, als auch dementsprechend auf weniger Taubenkot in der Stadt treffen.  
    treffen.


    Neue Begründung: Taubenschläge lösen dieses Problem in allen Punkten, aber da es noch mehr Tauben gibt, als Taubenschläge möglich sind, würden unterstützend öffentliche Futterplätze helfen die Tauben wenigstens an einen Punkt zu zentrieren wo sie nicht groß stören.
    Diese Petition möchte das Fütterungsverbot eingeschränkt aufheben, damit der Weg für diese Futterstellen, die von taubenerfahrenen Tierschützer versorgt und instandgehalten werden, nichts mehr im Wege steht.
    Ein unkontrolliertes Füttern mit Essenresten oder wahllos überall in der Stadt verteiltes Futter ist hingegen ist wirklich schädlich für die Tiere und sollte weiterhin verboten bleiben. Dies sorgt nämlich zusätzlich für die Vermehrung an Stellen wo sich Menschen stark davon gestört fühlen. Dies
    Darüber hinaus
    führt dies zu weiteren Problemen zb gefährlicher z.B. gefährlichen Vergrämungsmaßnahmen wie zb Spikes oder nicht richtig angebrachter Netze und schürt den Hass auf Stadttauben. Auserdem Ausserdem behindert es die Arbeit der Tierschützer Tierschützer, die regelmäßig verletzte Tauben einfangen.
    einfangen müssen.
    Auch moralisch ist das Fütterungsverbot absolut verkehrt. Theoretisch verstößt es gegen das Tierschutzgesetz und verlangt von mitfühlenden Menschen dabei zuzusehen wie ein Tier qualvoll leidet oder sogar verhungert. Taubenfreunde müssen sich nicht selten ansehen wie die Tiere aus lauter Hungernot sogar Erbrochenes oder Urin zu sich nehmen. Für tierliebe Menschen ist das eine psychische Qual und sie dürfen nicht helfen, weil sie sonst bestraft werden.
    Bitte helft dagegen zu kämpfen durch Aufklärung und Verbreitung dieser Petition. Nur so kann diese sinnlose Qual ein Ende finden und Platz für bessere Lösungen geschafft werden.
    Beschimpfungen und Angriffe auf Taubenfreunde, Kinder die nach den Tauben treten, Erwachsene Erwachsene, die versuchen die Tauben zu überfahren, alles durch viel zu viel falsches Wissen. Und nur deshalb müssen die Tiere in Dauerschleife leiden. Es wird viel Zeit brauchen den Ruf der Taube wieder herzustellen, wiederherzustellen, aber wenigstens das Hungerleiden dieser verwilderten Haustiere könnte sofort ein Ende haben, wenn genug Leute helfen ! helfen!
    Bitte unterschreiben Sie diese Petition gegen das Fütterungsverbot der Stadttauben, damit immer mehr Tierschützer dem Leid der Stadttauben eine Stimme verleihen und wir erreichen , dass das Fütterungsverbot teilweise abgeschafft wird.
    wird und geeignete Futterstellen in der Stadt entstehen können.
    Diese hochintelligenten, sozialen und liebenswerten Tiere hätten es verdient!
    Wer aktiv helfen möchte, kann uns eine Email schicken: taubennotruf.hannover@gmail.com

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 741 (66 in Hannover)

  • Änderungen an der Petition

    at 20 Aug 2019 09:09

    die Petition wurde an markanten Stellen mit Quellen versehen


    Neuer Petitionstext: Viele Menschen denken, wenn Tauben nicht gefüttert werden würden sie sich nicht so stark vermehren. Leider ein sehr weit verbreiteter Irrglaube, an dem aus unverständlichen Gründen fast überall in  Deutschland noch festgehalten wird,  obwohl inzwischen weitläufig bekannt ist, dass der Mangel an Nahrung bei Stadttauben nicht zu geringerem, sondern gesteigertem Brutverhalten führt, welches dem natürlichen Arterhaltungstrieb entspricht. (peta50plus.de/stadttauben-brauchen-unsere-hilfe/) Nicht ohne Grund durften viele gut funktionierende Stadttaubenprojekte einen Rückgang der Bruten pro Jahr verzeichnen, wenn die Tiere ausreichend mit artgerechten Futtermitteln versorgt werden. 
    Desweiteren wirkt eine artgerechte Versorgung nicht nur dem Brutverhalten entgegen, sondern verringert die Anfälligkeit von Krankheiten. Die Tiere sind nicht mehr auf menschlichen Abfall angewiesen, welcher zu Durchfall und anderen Verdauungsbeschwerden führt, was ein schlechteres Immunsystem zur Folge hat. Folglich ist auch der Kot einer gesunden Taube nicht mehr als gesundheitsschädlich einzustufen, was leider auch eine weit verbreitete Meinung ist, auch wenn der Kot nicht schädlicher als der einer herrenlosen Katze ist, und der Stadttaube wäre der Begriff Schädling nicht mehr länger aufzuerlegen. 
    aufzuerlegen. (s. TU Darmstadt, Prüfungsbericht 2004)
    Kontrolliertes, artgerechtes Füttern in Kombination mit Eiertausch ist die einzige sinnvolle Lösung für Taube und Mensch. 
    Tauben laufen den ganzen Tag auf Nahrungssuche durch die Straßen und scheiden bei artgerechter Ernährung feste, runde Häufchen aus die leicht zu entfernen sind. Meistens halten sie sich dauerhaft nahe der Futterquelle auf. Bei artgerechter Ernährung würde man also sowohl weniger auf Tauben,  als auch dementsprechend auf weniger Taubenkot in der Stadt treffen.  


    Neue Begründung: Taubenschläge lösen dieses Problem in allen Punkten, aber da es noch mehr Tauben gibt, als Taubenschläge möglich sind, würden unterstützend öffentliche Futterplätze helfen die Tauben wenigstens an einen Punkt zu zentrieren wo sie nicht groß stören.
    Ein unkontrolliertes Füttern mit Essenresten oder wahllos überall in der Stadt ist hingegen ist wirklich schädlich für die Tiere und sorgt zusätzlich für Vermehrung an Stellen wo sich Menschen stark davon gestört fühlen. Dies führt zu weiteren Problemen zb gefährlicher Vergrämungsmaßnahmen wie zb Spikes oder nicht richtig angebrachter Netze und schürt den Hass auf Stadttauben. Auserdem behindert es die Arbeit der Tierschützer die regelmäßig verletzte Tauben einfangen.
    Auch moralisch ist das Fütterungsverbot absolut verkehrt. Theoretisch verstößt es gegen das Tierschutzgesetz und verlangt von mitfühlenden Menschen dabei zuzusehen wie ein Tier qualvoll leidet oder sogar verhungert. Taubenfreunde müssen sich nicht selten ansehen wie die Tiere aus lauter Hungernot sogar Erbrochenes oder Urin zu sich nehmen. Für tierliebe Menschen ist das eine psychische Qual und sie dürfen nicht helfen, weil sie sonst bestraft werden.
    Es gibt keinen einzigen Grund das Fütterungsverbot weiter zu erhalten. Bitte helft dagegen zu kämpfen durch Aufklärung und Verbreitung dieser Petition. Nur so kann diese sinnlose Qual ein Ende finden und Platz für bessere Lösungen geschafft werden.
    Beschimpfungen und Angriffe auf Taubenfreunde, Kinder die nach den Tauben treten, Erwachsene die versuchen die Tauben zu überfahren, alles durch viel zu viel falsches Wissen. Und nur deshalb müssen die Tiere in Dauerschleife leiden. Es wird viel Zeit brauchen den Ruf der Taube wieder herzustellen, aber wenigstens das Hungerleiden dieser verwilderten Haustiere könnte sofort ein Ende haben, wenn genug Leute helfen !
    Bitte unterschreiben Sie diese Petition gegen das Fütterungsverbot der Stadttauben, damit immer mehr Tierschützer dem Leid der Stadttauben eine Stimme verleihen und wir erreichen , dass das Fütterungsverbot abgeschafft wird.
    Diese hochintelligenten, sozialen und liebenswerten Tiere hätten es verdient!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 525 (55 in Hannover)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now